Veganer vs. Fleischesser

Veröffentlicht: Mai 4, 2012 in Ratgeber
Schlagwörter:, ,

… zum besseren Verständnis beider Fraktionen habe ch mittels meiner gesammelten Erfahrung einige Verhaltensregeln aufgstellt, die das Verhältnis enorm verbessern werden, wenn sich nur jeder daran hält:

Veganer
– weigere dich, von “Fleisch” zu sprechen und benutze grundsätzlich die Begriffe “Tierleiche” “zerstückelte Leichenteile” oder “Mordopfer”
– beginne genau dann über die Grausamkeit der Massentierhaltung zu referieren, wenn das Gegenüber  die Gabel mit der aufgespießten Tierleiche zum Mund führt. Genau jetzt ist das Gegenüber nämlich besonders aufnahmebereit für derartige Informationen.
– stell Nähe zum Pöbel her und erkläre, dass du früher auch wie sie gedacht hast über Fleischkonsum… als du ungefähr sechs Jahre alt warst
– setz dein jahrelang erworbenes Wissen über vegane Ernährung bei jedem voraus und verdrehe grundsätzlich entnervt die Augen und antworte als würdest du mit einem Kleinkind sprechen auf die üblichen Fragen und Einwände
– setze gezielte Provokationen ein um aufzurütteln. Konkret bedeutet das, dass du jeden deiner Sätze mit Beleidigungen füllen sollst. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Je kreativer, desto besser “leichenfressender, abartig-perverser seelenloser Mörder” kommt z.B. immer gut an
– schütte alle Infos über jegliche Ungerechtigkeit und Quälerei dieser Welt über dem Zuhörer aus. Die ideale Informationsdichte sind 2 schreckliche Quälereien pro Minute. Es muss so wirken als ob die Welt augenblicklich untergeht wenn noch ein weiteres Stück Fleisch verspeist wird
– Schritt für Schritt ist für Weicheier. Wenn jemand etwa erklärt, bereits ausschließlich Bio zu kaufen, raube ihm sofort jede Illusion und erkläre ihm, warum dies nicht das geringste nutzt und es nur entweder vegan oder gar nicht geht
– eine wichtige Regel ist natürlich, dass du, je tierfreundlicher du bist, immer umso menschenfeindlicher sein musst. Ist halt so. Je mehr dir also das Glück der Tiere am Herzen liegt, desto grausamer sollten die Foltermethoden für Tierquäler ausfallen (Tierquäler sind alle, die irgendwann mal auf einem Ledersessel gesessen haben)
– äußere nicht das geringste Verständnis für jegliche Art von Unwissenheit oder Zweifel bezüglich der veganen Religion Lebensweise. Nimm dir die Kreuzritter zum Vorbild, denn Fanatismus hat schon das Christentum groß gemacht
– liefere keinesfalls Hinweise darauf, was kleinschrittige Verbesserungen sein können, bestehe darauf, dass es nur richtig (vegan) oder falsch (nicht vegan) gibt
– sei ein gutes veganes Vorbild und zeige dich so, wie jeder gerne sein möchte: freudlos, asketisch, fanatisch, stur und humorlos. Zeige dadurch, dass vegansein ein Vergnügen ist und unbedingt erstrebenswert.

Fleischesser
– dränge jedem Vegetarier/Veganer sofort eine Diskussion über seine Ernährung auf. Wenn dir die Argumente ausgehen werde wütend und sage, dass du doch bloß in Ruhe dein Steak essen wolltest und es typisch sei, dass dies mit fanatischen Veganern am Tisch nicht möglich sei
– frage den Veganer zu jedem Lebensmittel, in dem tierische Produkte enthalten sind (“Isst du Gummibärchen? Isst du Schokolade?…”). Verneint er nenne ihn fanatisch, bejaht er mach ihn auf seine Inkonsequenz aufmerksam
– bringe so viele lustige Sprüche, wie du kennst. “Ihr esst meinem Essen das Essen weg” oder “Mein Essen kackt auf euer Essen.” wird dem Vegetarier sicher völlig neu sein, den hat er garantiert noch nie gehört
– lache den Veganer aus, bombardiere ihn mit platten Witzen, bezeichne ihn als Dummkopf, beschimpfe und verspotte ihn… und wenn er es wagt, ärgerlich zu werden, sage, dass es mal wieder typisch sei, dass Veganer vollkommen humorlos und fanatisch sind
– benutze körperliche Makel (zu dick, zu dünn, blass, unreine Haut, Krankheiten) des Veganers als todsicheres Argument gegen das vegan sein. Alles liegt nur am vegan sein, denn kein Fleischesser war jemals zu dünn oder zu dick oder hatte einen Vitaminmangel. Ist der Veganer gesund betone, dass das NOCH der Fall ist und dass er später SICHER krank werden wird
– mache dem Veganer klar wie unsinnig sein Handeln ist, denn es ist völlig egal, was ein einzelner Mensch tut, es macht so oder so keinen Unterschied
– tu so als sei es dir völlig egal, wenn du von den Qualen der Massentierhaltung hörst und verwehre dich energisch gegen jeden Vergleich zwischen deinem geliebten Haustier und einem bloßen Nutztier. Lass bloß keine Schwäche erkennen indem du auch nur Ansatzweise zugibst, dass leidende Tiere nicht gut sind
– führe die Diskussion hin zu der Frage ob Pflanzen auch Gefühle haben könnten und bestehe darauf, dass diese zentrale Frage überhaupt erstmal geklärt werden müsse bevor man überhaupt über Massentierhaltung diskutiert
– unterstelle jedem Veganer, dass Menschen ihm völlig egal seien und mache ihm Vorwürfe, dass er sich um so etwas unwichtiges wie eitrige Kuheuter aufregt während anderswo Kinder verhungern. Stelle klar, dass jeder Kampf gegen Tierleid ein Affront gegen leidende Menschen darstellt und den Tieren erst geholfen werden darf, wenn es auch dem allerletzten Menschen gut geht.
– Verweise wieder und wider auf die Eckzähne und darauf, dass Menschen schon immer Fleischesser waren. Bestehe darauf, dass der Lebensstil vor tausenden von Jahren unbedingt beibehalten werden muss und ignoriere jegliche seit damals eingetretene Veränderung oder erkläre sie als unwichtig im Vergleich zum Fleischkonsum (“Der Mensch muss nicht durchschnittlich 30 km pro Tag laufen, nur weil der Körper darauf ausgerichtet ist… aber Fleisch ist was anderes, das ist lebensnotwendig.”). Rechtfertige das Fleischessen moralisch je nach Präferenz mit der Natur oder mit Gott, auch wenn dir selbige sonst am Arsch vorbeigehen
– verweigere dich konsequent jedem veganen Produkt (Tofu? Hab ich schonmal gegessen… ist widerlich, genau wie Soja), probier es nicht einmal und betone, dass dir ohne Fleisch jegliche, aber wirklich JEGLICHE Lebensqualität abhanden käme
– beschwere dich darüber, dass dieser Text mal wieder nur gegen Fleischesser geht😉

(c) by erzaehlmirnix

Kommentare
  1. Quark sagt:

    Großartig! Ich glaube, das wird mein Standardlink für jegliche Fleischkonsum-Debatten werden. Sofern ich bis dahin überlebe, denn so dünn und blass wie ich bin…

    Gefällt 1 Person

  2. Habichsagichnich sagt:

    Sehr schön! Ich gehe dann mal ein Bioleichenteil grillen bei dem schönem Wetter! ^^

    Gefällt mir

    • fex sagt:

      Hehe, der Punkt von „Habichsagichnich“ fehlt noch in Deiner Liste, EMN: Zu behaupten, dass man gerade/gleich erstmal unmengen von toten Tieren verspeisst….

      Gefällt 1 Person

  3. Salamander sagt:

    ui, jetzt erst gefunden … köstlich!
    Ja, auf beiden Seiten … und Interpunktion lässt grüßen, das lästige Verhalten der einen Seite führt zur lästigen Reaktion des Gegenüber … wenn Veganer nicht ständig missionieren müssten, würden Fleischesser sich nicht so fies verteidigen. Und wenn Fleischesser nicht ständig so fies verteidigen würden, hätten Veganer keine Notwendigkeit, immer wieder gegenzuhalten … alle doof, jawollja!

    (seit ich umgestiegen bin, höre ich immer wieder saublöde Kommentare, obwohl ich mit keinem Wort irgend jemandem einen Vorwurf gemacht habe. Doch irgendein anwesender Fleischesser gräbt alte Verletzungen von sich ihm gegenüber negativ verhalten habenden Veganern raus und lädt das dann auf mir ab. Inzwischen reagiere ich schon manchmal ziemlich gereizt. Aber DIE haben angefangen!!! Ganzehrlich, ich hab die Interpunktion nicht gestartet! Hoffe, dass ich sie wenigstens nicht fortführen werde, Ich gönn nämlich jedem seine Philosophie *liebnickt*)

    *ab in die Küche flitzt und mit Joghurt und Tofu an nem Keesekuchen experimentieren geht*

    Gefällt mir

    • HansG sagt:

      Wie können die Fleischesser angefangen haben wen die vegane Lebensweise als bewusstes Modell deutlich jünger ist?

      Ich stelle mir das auch eher so vor:
      »Du magst kein Steak? Nehm ich mir halt zwei – Yay!«

      Und seit wann ist Joghurt vegan?

      Gefällt mir

  4. Salamander sagt:

    Sojajoghurt von Alpro oder Provamel😉

    und das mit dem „die haben angefangen“ ist Ironie, denn jeder glaubt, der andere hat angefangen, und Schuld ist immer der andere (und da nehme ich mich gar nicht mal aus, das ist einfach menschlich)

    (google mal nach „Interpunktion Watzlawick“, da ist das ziemlich gut erklärt

    Gefällt mir