nutzlos

Kommentare
  1. stefanolix sagt:

    Hast Du auch den Artikel im F.A.Z.-Wissenschaftsteil zum Thema der nicht eingenommenen Medikamente gelesen?
    http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/zu-wenig-therapietreue-wenn-die-pillen-in-der-schublade-bleiben-12311063.html

    Gefällt mir

  2. … ähm… meine Schwiegeroma argumentiert tatsächlich so… also das mit dem Hausarzt… Da geht es um ihre Schmerzen in der Hüfte.

    Gefällt mir

  3. Yesa sagt:

    hach ja die gute alte compliance *gg*

    aber ich bin ehrlich ich musste auch 2,3 therapeuten verschleißen, bis mir aufgefallen ist, das obige argumentation irgendwie dämlich ist🙂

    Gefällt mir

    • Wobei die, die direkt sagen dass es dämlicher scheiß ist, noch gehen. Die, die das nur denken und zu jeder Stunde mit einer ganz tollen entschuldigung kommen, warum es einfach nicht möglich war die übung zu machen, sind schwieriger😀

      Gefällt mir

      • Yesa sagt:

        stimmt auch wieder – da kann man wenigstens darüber reden WARUM man es als dämlicher scheiß ansieht.

        Ich hab mich auch jahrelang über den IKP kaputt gelacht, da ich mit ehrlichen Antworten gleich zwei Sachen bekommen hab die man nun ja als zwei pole eines spektrums ansehen kann. Jetzt wo ich den selbst auswerte etc verstehe ich wenigstens wie das passieren kann (auch wenn es immer noch witzig ist xD)

        so und jetzt genug prokrastiniert ich geh mich wieder um meine Diabetesschulungen kümmern und warum da auch keine compliance ist *seufz*

        Gefällt mir

  4. Hugo sagt:

    Das erinnert mich an eine Aussage meiner Mutter über unseren damaligen Hausarzt: „Ich wechsle jetzt den Hausarzt, der ist nicht gut, dem muß ich sagen, was mir fehlt.“

    Gefällt mir

  5. Sillyme sagt:

    Heh. Ich hab mal neben mir in der Bahn eine Frau mit ihrer Mutter und ihrem Sohn sitzen gehabt. Die Frau und ihre Mutter führten ein Gespräch über Ärzte und Medikamente. Der Tenor war: wenn einem das präparat nicht gefällt (vom Hörensagen, dem Beipackzettel etc.) sollte man dem Arzt etwas vorlügen (keine Wirkung, Nebenwirkung etc) bis der einem das verschreibt was man selber haben will. Die Oma meinte zwischendurch zu ihrem Enkel: „immer gut aufpassen, da lernst du wie man sowas macht“. Bei solchen Diskussionen bin ich immer hin und hergerissen ob man sie als Beisitzer kommentieren sollte…..

    Gefällt mir

    • Vermutlich sind solche Leute eh beratungsresistent… Vielleicht hilft wohldosierter Sarkasmus, der Marke „Ärzte sind eh ungebildete Tölpel. Wenn ich im Internet schaue dann weiß ich viel besser was ich brauche.“^^

      Gefällt mir