gefuehle

Kommentare
  1. Balrog sagt:

    Exakt dieses Gespräch durfte ich schon einmal führen!

    Gefällt mir

  2. sebi sagt:

    Volltreffer!

    Gefällt mir

  3. Deine comix werden immer besser. Das ne Stärke, aus der du vielleicht mehr machen könntest.🙂

    Gefällt mir

  4. gracuch sagt:

    Hugleikur Dagsson zeichnet auch nur Strichmännchen und ist damit erfolgreich! xD http://hugleikurdagsson.tumblr.com/

    Gefällt mir

  5. tom174 sagt:

    Einfach online. Eigener Webspace, google-adds, gut ist. Kann man schon ganz gut mit verdienen. Verbreitung: paar teaser auf 9gag und consorten, die comics noch auf englisch, schon kann man Geld verdienen, ohne größeren invest.

    Gefällt mir

  6. Ja, diese wiedersprüchlichkeit wird in den feministischen Theorien leider nicht aufgelöst.

    Da wird das Behandeln von Männerproblemen eben als „Raum einnehmen“ und „Derailing“ betrachtet oder als Vereinnahmung von Ressourcen.

    Das Männern Probleme zuzugestehen auch ein Aufbrechen von Rollen wäre kommt da nur sehr eingeschränkt in den sinn.

    Man müsste dazu wohl aufhören Männer als einheitlich privilegierte Gruppe zu sehen.

    Aber dann geht das Feindbild kaputt

    Gefällt 1 Person

    • Leser (Maskulist!) sagt:

      Dazu ein Zitat von Prof. G. Amendt:

      „Männer waren schon immer bereit, über ihre Gefühle zu sprechen, nur war die Öffentlichkeit nicht gewillt, ihnen zuzuhören“

      Da liegt die Crux dessen, was der Cartoon aufzeigt. Und diesen Widerspruch will der Feminismus auch nicht auflösen, denn das wäre ja Selbstdemontage. Und dann wundert man sich, dass Maskulisten/Männerrechtler/etc.pp. immer radikaler im Denken werden?

      Nicht wirklich – denn sie taugen ja prima als Täter!

      Gefällt mir

      • tom174 sagt:

        Radikalität kann da doch nicht die Antwort sein. Was ist das denn? Ich verstehe ja, dass es da auch einen radikalen Teil gibt. Der ist aber mindestens genauso daneben wie der radikale Feministenteil. Der Maskulismus muss in die Mitte gehen. was ist den eigentlich eigentlich braucht es einen „Humanismus“. Ein radikaler Maskulismus hat schlicht keine Chance sondern wird (imho zu recht) als Haufen Idioten hingestellt, den man nicht ernstnehmen braucht.

        Gefällt mir

        • Leser (Maskulist!) sagt:

          ‚Frau im Himmel‘: Beiss‘ dich doch nicht an Wörtern fest. Natürlich geht es um Humanismus (wo auch immer der noch leben mag).

          Nichts Anderes und eigentlich Selbstverständliches wollen doch die Menschen. Der Cartoon von erzaehlmirnix brachte es doch exakt auf den Punkt …

          Das hat ergo nichts mit „Radikalität“ zu tun (von der ich übrigens im Denken spach), sondern mit dem, was man mal als: Gesundem Menschenverstand bezeichnete …

          Diskussionen, die am Thread vorbeiführen nerven!
          Bin ich nun radikal?

          Gefällt mir

          • tom174 sagt:

            Ich glaube, wir liegen sehr nahe beisammen. Ich halte nur eine Radikalisierung, auch der Gedanken, für gänzlich falsch. Ob es richtiger ist, so wie ich nun auch im Emma Forum zu diskutieren… sei dahingestellt. Es ist zumindest jedoch spassig😉

            Gefällt mir

  7. 100% hetero sagt:

    Was ich persönlich besonders widerlich finde:

    Man soll Schwäche und Unsicherheit zeigen…AHA. Aus welchem Grund bloß?

    Wer solchen Aasgeiern noch den blanken Bauch zeigt soll doch nur ausgenutzt werden.

    Gefällt mir

  8. Leser (Maskulist!) sagt:

    Kennt ihr noch das „La Linea Männchen“?

    Das war/ist genauso minimalistisch und gut, wie die Comics von Erzaehlmirnix …

    Reduce to the Min(imum) -> bring es auf den Punkt

    Weiter so und es wird ein Renner

    Gefällt mir

  9. […] Psychologin Erzählmirnix hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie empathisch genug ist, um Männerprobleme zu verstehen, und das sogar mit Humor ausdrücken und auf den Punkt bringen kann. Vor fast zwei […]

    Gefällt mir

  10. emannzer sagt:

    +1

    Denn genauso läuft es in Alices Wunderland. Begleitet von einem Crescendo, welches aus
    *mimimi*, #maletears und „heul doch“ besteht. Eigentlich ziemlich armselig und demaskierend.

    Gefällt mir