ADHS-Hashtag gescheitert.

Veröffentlicht: November 26, 2013 in Satireartikel
Schlagwörter:, , ,

Am frühen Montag Morgen planten mehrere ADHS-Betroffene mit einem eigenen Hashtag auf Diskriminierungen im Bereich ADHS aufmerksam zu machen: Die ersten Tweets unter #ADHS wurden um 8:12 gestartet. Kurz vor 10 Uhr wurden diese durch den Hashtag #Eichhörnchen abgelöst, unter dem etwa eine Stunde getwittert wurde. Gleichzeitig etablierten sich die Hashtags #Eihörnchen #Eiichhörnchen und #Eichörnchen  welche wenig später durch Tweets unter dem Namen #Flüchtigkeitsfehler ergänzt wurden.

Um etwa 12 Uhr meldeten sich mehrere ADHSler, die bei der Planung die Startzeit nicht richtig mitbekommen hatten und erneut unter #ADHS zu twittern begannen um alsbald zu dem aktuellen Hashtag #Konzentrationsprobleme umgeleitet zu werden. Gegen 13 Uhr nahm die Aktivität unter allen Hashtags spürbar ab, während Hashtags wie #langweilig, #immerdasselbe und #boooooring trendeten.

Wie später bekannt wurde hatten verschiedene Betroffene darüber hinaus ihre Twitter-Zugangsdaten oder ihr Smartphone vergessen und konnten so überhaupt nicht an der Aktion teilnehmen.

Etwa gegen 16 Uhr wurde der Hashtag von ADHS-Kritikern entdeckt, welche rasch unter #ADHSgibtesnicht etwa 15.000 Tweets sammelten.

Kommentare
  1. evilmichi sagt:

    Aber könnte man das „ADHS-Erkrankte“ vielleicht durch „ADHS-Betroffene“ ersetzen? Fände ich jetzt irgendwie passender.

    Gefällt mir

  2. m sagt:

    :hammer

    Gefällt mir

  3. Mone sagt:

    „Gleichzeitig etablierte sich die Tweets #Eihörnchen“ … Nicht Hashtags? (Und etablierten?)
    😉

    Gefällt mir

  4. stellinchen sagt:

    süüüß =)

    Gefällt mir

  5. Martin sagt:

    Auf den Erfolg der „ADHS Hashtag“ Aktion reagierend, beschlossen Bildungspolitiker aller Bundesländer übereinstimmend, der Diskriminierung der durch ADHS betroffenen in den Schulen umgehend ein Ende zu machen.
    Als erster Schritt beschloß die Bildungsministerkonferenz inklusive, den ADHS-Betroffenen gerecht werdende Stundenpläne.

    Montag
    1. Stunde: Deutsch
    2. Stunde: Rumlaufen
    3. Stunde: Mathematik
    4. Stunde: Was? äh?
    5. Stunde: Eichhörnchen

    Dienstag
    1. Stunde: Sport
    2. Stunde: Dings, äh
    3. Stunde:Eichhörnchen, äh Englisch
    4. Stunde: Donnerstag
    5. dings, äh…

    Gefällt mir

    • Neinein, diese Stundenpläne gehen vorne und hinten nicht!
      Eine Unterrichtsstunde (45 min) ist viel zu lange um sich z.B. auf „Rumlaufen“ zu konzentrieren.
      Sinnvoller wäre es, in sagen wir mal 10 minütigem Intervall, ein Werbe-Jingle einzublenden „tä-däää“ Sie befinden sich gerade in GEOGRAPHIE, der lustigen Länder-Such-Stunde!“ Weiter gehts…

      Gefällt mir

  6. Wenn wir einen #Haschtag einlegen sind unds die #FlühtigkeitsfehlerINnen geal.

    Gefällt mir

  7. St. Elmo sagt:

    Aus der Medialen Darstellung und dem Diagnose Leitfaden hab ich den Eindruck das ein großteil der Betroffenen eigentlich keine Krankheit hat die man (mit Ratalin) behandeln müsste.

    Man hat den Eindruck das sich folgendes Abspielt:

    Ohne ADHS Diagnose
    Lehrerin: Ihr Sohn ist unaufmerksam und stört ständig den Unterricht
    Eltern: Ja er ist halt ein kleiner Zappelphillip
    Lehrerin: *Missbillgender Blick*

    Mit ADHS Diagnose
    Lehrerin: Ihr Sohn ist immer noch unaufmerksam und stört weiterhin ständig den Unterricht
    Eltern: Ja der kleine hat ADHS, sobald wir ihn richtig eingestellt haben legt sich das.
    Lehrerin: Ach sie armen armen Eltern.

    Gefällt mir

    • Ja, die mediale Darstellung. Das ist genau das Problem.

      Gefällt mir

      • St. Elmo sagt:

        Aber auch wenn man sich die Diagnose Leitlinien anschaut.
        Wenn ein Arzt mir diese Fragen stellen würde, ich hätte als Kind ADHS gehabt.

        Gefällt mir

        • Eine solide Diagnose wird durch Befragung verschiedener Bezugspersonen (Eltern, Lehrer, etc), Verhaltensbeobachtung und Testdiagnostik gestellt. Grade in Konzentrationstests ist es schon extrem auffällig.
          Die Kriterien beziehen sich natürlich auf Auffälligkeiten. Klar ist jedes Kind unkonzentriert im Vergleich zu Erwachsenen. Aber es geht ja darum, wie es im Vergleich der altersgemäßen Entwicklung abschneidet.

          Das ist aber bei jeder Psychodiagnose irgendwo so. Bei Depressionen z.B. wird ja auch gefragt ob man Schlafprobleme hat. Manche sagen, sie hätten schlafprobleme, wenn sie nach 5 Minuten im Bett nicht pennen, andere würden es erst ab 2 Stunden als „Schlafproblem“ bezeichnen.
          Das muss man halt im Kontext bewerten, nicht ausschließlich über einige Kriterien, die man abhakt.

          (Ist aber auch in der Medinzin so. „Bauchweh“ kann ja sowohl ein leichtes unwohlgefühl nach einem zu üppigen essen sein als auch blinddarmdurchbruch)

          Gefällt mir

  8. Kristina sagt:

    Wenns nicht so tragisch und wahr wäre würde ich lachen.

    Mein erster Impuls war allerdings „boah f*** ey, wieso bekomme ich sowas NIE mit?!“

    Gefällt mir

  9. Ich finde das überhaupt nicht witzig, sich über ADHS lustig zu machen, das ist eine wirklich ernste Geschichte. Ich hoffe, du denkst darüber nochmal ernsthaft … Eichhörnchen… Eichhörnchen sind toll! =)

    Gefällt mir

  10. Aarkon sagt:

    Soeben versucht, einen weiteren Artikel über ADHS zu lesen. Nach der Hälfte abgebrochen und angefangen zu kommentieren.

    Gefällt mir

  11. wischiwaschi sagt:

    Aufmerksamkeitsdefizit..oh ein Schmetterling!

    Gefällt mir