Femen sucht neue Mitglieder!

Veröffentlicht: Dezember 25, 2013 in Satireartikel
Schlagwörter:, , ,

Wie die Nackt-Aktivistinnengruppe Femen in einer Presseerklärung bekannt gab, sucht die Gruppe derzeit verzweifelt nach neuen Mitgliedern. Die Bewerberinnen sollten, so die Sprecherin, mindestens Kleidergröße 48, besser aber noch Größe 52/54 oder größer haben. Grund dafür sei, dass Femen plane, tatsächlich relevante und inhaltsvolle Proteste mit politischer Botschaft durchzuführen und dafür eine größere Fläche zur Beschriftung benötige.

„I am God“ oder „Sex Slavery is Fascism“ sei zwar relativ kurz und damit problemlos auf den Aktivistinnen schreibbar, allerdings fürchte die Gruppe, dass man sich mittlerweile an den Brüsten sattgesehen habe und tatsächlich beginne, auf Inhalte zu achten. „Uns fiel neulich auf, dass der Anblick weiblicher Brüste in Deutschland gar nicht so skandalös ist und wir uns womöglich mit unserem bisherigen Konzept irgendwie lächerlich machen. Dickere Frauen könnten an dieser Stelle der Kompromiss zwischen hohlem Tittengewackel und politischer Botschaft mit mehr als 3 Wörtern sein.“, so die Aktivistinnen.

Dickere Frauen würden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zeitnah zum nächsten Protest zu bewerben. Ein eigener Edding sei Teilnahmebedingung.

 

Kommentare
  1. Leo sagt:

    das ist einfach peinlich!

    Gefällt mir

    • Was ist peinlich? Und wieso einfach? Meinst Du das mit der Schleichwerbung für „Edding“?

      Gefällt mir

    • honeyinheaven sagt:

      Mit Sicherheit nicht halb so peinlich wie Leute wie Kardinal Meisner oder ihre frauenfeindlichen Thesen!

      Gefällt mir

      • Hat Meisner schon gesagt, es müsse Blut fliessen. Das Blut der Frauen. Lässt Meisner sich mit abgetrennten Körperteilen von Frauen in Siegerpose darstellen? Wie frauenfeindlich mögen denn Thesen sein um mit sowas mitzuhalten…

        Gefällt mir

        • honeyinheaven sagt:

          Ich denke über die Frauen unterdrückenden Parolen und Lehren der Katholischen Kirchen müssen wir hier nicht ersnthaft diskutieren, oder? Und das Meisner ein Hardliner ist, beweist er auch schon seit vielen Jahren.
          Es ist nur witzig – passiert so etwas in Russland beim bösen Putin, dann fordern alle das Recht auf diese Meinungsäußerung. Passiert es plötzlich im eigenen Land, geht das Geheule los.

          Gefällt mir

          • Nick sagt:

            Es ist nur witzig – passiert so etwas in Russland beim bösen Putin, dann fordern alle das Recht auf diese Meinungsäußerung.

            Pussy Riot hat meine Solidarität vor allem deshalb, weil die Strafe in keinem Verhältnis zur Aktion steht und genau deshalb eine massive Unterdrückung ist.

            Würde man diese Femen-Trashtanten zu zwei Jahren Straflager verurteilen, dann hätten sie ebenfalls insofern meine Solidarität. Auch wenn ich sie widerlich und dämlich finde.

            Das heißt aber noch lange nicht, dass ich solche Haus- und Religionsfriedenbrüche für legitim halte. Wenn ich mich irgendwo mit Gesinnungs- oder Glaubensgenossen treffe, dann möchte ich auch nicht dass so hysterische Tittentanten mit ihrem menschenverachtendem Vulgärfeminismus meine Aufmerksamkeit erzwingen.

            So 300 bis 500€ Geldbuße, die sich natürlich beim nächsten Verstoß drastisch erhöhen, sind keine Unterdückung freier Meinungsäußerungen. Auch dann nicht, wenn so etwas bei hartnäckigen Wiederholungen durchaus zu Gefängnisstrafen werden kann.

            Hier ist der konsequente, aber nicht der harte Schwanzfick des Patriarchates gefordert.

            Gefällt mir

            • honeyinheaven sagt:

              Prima. Du hast da ganz meinen Zuspruch. Es ist gut, wenn du dich mit deinen Glaubensgenossen PRIVAT irgendwo triffst und hast dann auch Anspruch darauf, nicht gestört zu werden, weil es PRIVAT ist. Das Blöde ist aber – die christliche Lobby hockt bei uns im Bundestag, quer durch fast alle Parteien. Die christliche Lobby verhindert Gesetze zur Sterbehilfe und hat keine Probleme damit, Menschen weiterhin an schweren Krankheiten leiden und langsam und qualvoll sterben zu lassen. Sie mutet dem Verzweifelten zu, sich vor den Zug zu werfen. Der schwerkranke Schriftsteller Wolfgang Hernndorf musste sich im Sommer erschießen, weil dieses christliche Land ihm, dem Schwerstkranken, keine Sterbehilfe geben konnte. Es ist die christliche Lobby, die die Stammzellenforschung verhindert und somit lieber weiterhin schwere Krankheiten und Behinderungen unerforscht lassen möchte. Es sind die christlichen Kirchen, die das Geld vom Staat in den Hintern geschoben bekommen und gegenüber anderen Glaubensrichtungen, ganz besonders aber gegenüber Atheisten bevorzugt werden
              Gut. Und bei soviel Öffentlichkeit sollte die Kirche dann eben auch solche Störunge aushalten😉.

              Gefällt mir

              • ich gebe dir recht. allerdings finde ich femen komplett daneben in ihrer ganzen art. btw. stehe ich damit auch feministischerseits nicht allein, denn die meisten feministinnen können sich mit femen so gar nicht identifizieren.
                titten zu zeigen ist ein aktivistisch sinnvoller akt in ländern, in denen das tatsächlich gefährlich ist. hier in deutschland hat as kleinkindniveau, dient nur der provokation, und wenn dann schon die aufmerksamkeit damit erzielt wird, kommt eben auch nicht mehr als dümmliche parolen.

                Gefällt mir

              • Neuer Peter sagt:

                Da sind wir ausnahmsweise mal auf einer Linie. Ich habe auch ein großes Problem mit dem politischen Einfluss dieses Vereins. Ich bin ein vehementer Verfechter des Säkularismus.

                Womit ich weniger ein Problem habe, ist, wenn die katholische Kirche keine Frauen in Priesterämter lässt. Ebensowenig, wie ich ein Problem damit habe, wenn es exklusive Frauen-Fitnessclubs gibt. Ich finde es albern, aber es ist durchaus im Bereich des Legitimen. Wem das nicht gefällt, der kann austreten oder auf einen Beitritt verzichten.

                Gefällt mir

                • Neuer Peter sagt:

                  Vielleicht sollte ich mich besser ausdrücken: Ich habe nur insofern kein Problem mit dem Ausschluss von Frauen aus dem Priesteramt, als dass ich die katholische Kirche als privaten Club betrachte.

                  Nun ist es aber leider so, dass dieser Club einen starken politischen Einfluss hat. Der zurückgedrängt gehört.

                  Gefällt mir

              • Die feministische Lobby verhindert auch Gesetze welche Männern die Gleichberechtigung bringen könnten. Diese Lobby macht sogar Gesetze die Männer noch mehr diskriminiert und zwar NUR wegen dem Geschlecht.

                Auch arbeiten Femis gerne mal mit den bösen Katholen zusammen, wenn es denen in den Kram passt, siehe Prostitutionsverbot.

                Femen sind, wie gesagt, teilweise gewaltverherrlichend. Das finde ich eigentlich schon nicht mehr lächerlich.

                Gefällt mir

              • Nick sagt:

                Das Blöde ist aber – die christliche Lobby hockt bei uns im Bundestag, quer durch fast alle Parteien.

                In der Kritik daran bin allerdings auch ich voll auf deiner Linie.

                Was auch die wenigsten wissen: Das Reichskonkordat von 1933, welches der Katholischen Kirche so einige Sonderrechte zusicherte und mit dem die Zustimmung der Zentrumspartei zum Ermächtigungsgesetz erkauft wurde, gilt völkerrechtlich bis heute.

                Und bei soviel Öffentlichkeit sollte die Kirche dann eben auch solche Störunge aushalten😉

                Ja mei, wenn die Störungen nicht hohle Provokationen sind, sondern einen solchen politischen Inhalt vermitteln – dann haben sie durchaus meine Sympathie. Dann würde ich sogar für Anwalts- und Bußgeldkosten spenden.

                „Die Kath. Kirche ist Frauenfeindlich!“ ist mir allerdings zu platt. Als ob es da nichts Konkretes gäbe. Man muss sich schon die Mühe machen, seine Kritik nachvollziehbar zu machen.

                Und sry: Man muss auch keine Gedenkkreuze für NKWD-Opfer umnieten. Damit verletzt man die Gefühle von Menschen ziemlich massiv. Femen macht nur Kritik an der Kirche unglaubwürdig, da halte ich es durchaus für sinnvoll sich scharf davon zu distanzieren.

                Gefällt mir

          • Neuer Peter sagt:

            „Ich denke über die Frauen unterdrückenden Parolen und Lehren der Katholischen Kirchen müssen wir hier nicht ersnthaft diskutieren, oder?“

            Welche meinst du?

            Gefällt mir

      • dirty sagt:

        noch peinlicher ist Deine Kombination aus Avatar+Nickname+Kommentar!

        Gefällt mir

  2. winfried sagt:

    Den Edding könnte man neu befüllen!

    Gefällt mir

  3. JackBauer sagt:

    Mir gefällt besonders der Teil mit der Kleidergrößte, um Botschaften unterbringen zu können.

    Gefällt mir

  4. Captain Ahab sagt:

    Ich hatte mir auch schon überlegt, bei Femen mitzumachen. Dagegen sprechen aber zwei Dinge:

    Ich bin ein Mann. Sozialkritische Texte auf meine Hoden zu plazieren ist gar nicht so einfach. Man muss sie ja lesen können und sooo gross sind die nun auch wieder nicht!

    Hodentexte haben sich noch nicht als sozialkritisches Engagement in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit etabliert. Ewiggestrige sehen da bloss eine Erregung öffentlichen Ärgernisses ohne den soziokulturellen Kontext des Protestes zu würdigen.

    Gefällt mir

  5. Martin sagt:

    Das ist doch prima! Da könnte man wirklich Spezialisierungen einführen! Für knackige Werbebotschaften wie „Bild lesen!“ sind eher knabenhafte Figuren prädestiniert, für lange chinesische Protestelaborate (oder auch für Pamplete in anderen Sprachen mit Leserichtung von oben nach unten) finden dann auch noch altersherausgeforderte Hängebrustträgerinnen ihre Nische!

    Und mit einer ganzen in Reihe aufgestellten Femengruppe und ein paar Eiswürfeln kann man dann auch behindertengerechte Botschaften für Blinde in Brailleschrift realisieren; Nippel, Nippel, Nippel, kein Nippel, kein Nippel, Nippel … .😉

    Gefällt mir

  6. Wer keine Argumente hat, zieht sich aus.
    Hoffentlich bleibt uns das bei Merkel noch lange erspart.

    Gefällt mir

  7. aranxo sagt:

    Ist das nicht Dicken-Diskriminierung?
    Wie wärs stattdessen mit der Überschrift?:
    Femen sucht nach Frauen, die ein Dirndl ausfüllen können.

    Gefällt mir

  8. Banaus sagt:

    Vorsicht! Wie hieß die Guste vom #aufschrei, die zu blöd war, dem Rainer zu sagen, daß sie seine Komplimente als distanzlos empfand? Die hatte doch ein Problem mit dem Dirndl und dem Ausfüllen desselben! Ein Dirndl ist, glaube ich, kein Formular.
    Aber ich bin nicht kompetent, heißt es doch „Irre sind männlich, Ausnahmen haben die Regel!“

    Gefällt mir

  9. whgreiner sagt:

    „Nicht alles, was zwe Backen hat,
    ist ein Gesicht.
    Nicht alles, was zwei Titten hat,
    hat gleich Gewicht.“
    (Heinz Erhard, leicht überarbeitet)

    Gefällt mir

  10. stellinchen sagt:

    Habe mich beworben, danke für die Info *g*

    Gefällt mir

  11. Tom sagt:

    Toller Beitrag!🙂

    Gefällt mir

  12. Gunslinger sagt:

    Ich finde Femen toll. Kann man die buchen? Ich würde die gerne mal buchen. Für einen Auftritt im Betriebsrestaurant. Weil da ständig die Preise steigen. UND KEINER MACHT WAS DAGEGEN!!!

    Gefällt mir

  13. Semilocon sagt:

    Mit-Glieder? Geht das denn überhaupt? Müssten es nicht Mit-Vaginas sein?😀

    Gefällt mir