Was tun!

Veröffentlicht: Januar 26, 2014 in Comics
Schlagwörter:, , ,

Der folgende Comic ist eine Wunscharbeit…

kjhjg

… von:

pet

Kommentare
  1. Kinch sagt:

    „Der folgende Comic ist eine Wunscharbeit…“

    Aaaaalso, wenn du zu Leuten gehst, sie um Inspiration bittest, sie dir Vorschläge machen und du einen davon umsetzt, ist das also eine Wunscharbeit? Soviel zum Thema Verantwortung übernehmen😛

    Gefällt mir

  2. Heinz sagt:

    Slacktivismus bzw Slacktivism nennt sich das übrigens.

    Gefällt mir

  3. aranxo sagt:

    Ne Website zum Thema bauen oder nen Blog einrichten ist auch allenfalls nur graduell besser. SCNR

    Gefällt mir

    • gnaddrig sagt:

      Webseiten, Blogs oder Petitionen sind natürlich kein Ersatz dafür, wirklich was zu tun. Aber sie stellen immerhin eine Meinungsäußerung dar bzw. sammeln solche. Und damit geben sie den Leuten, die tatsächlich was unternehmen (wollen) einen Eindruck davon, welchen Rückhalt sie haben und inwieweit sie im luftleeren Raum agieren oder eine ernstzunehmende Anzahl von Ähnlichgesinnten hinter sich haben.

      Insofern sollte man Petitionen, Blogs usw. nicht pauschal als Alibi abtun. Sie spielen eine legitime und, finde ich, nicht zu vernachlässigende Rolle bei der Meinungsbildung und eben auch bei tatsächlichen Aktionen.

      Gefällt mir

  4. […] die Deutschen kämpfen; was man eben so Kampf nennt. Deutsche ohne tatsächliche politische Entscheidungsgewalt unterhalten sich im Fernsehen mit […]

    Gefällt mir

  5. IULIUS sagt:

    Das gab es doch auch schon ohne Internet. Früher hieß es Kaffekränzchen oder Kneipe.

    http://www.scheinschlagonline.de/archiv/2005/02_2005/texte/25.html

    Gefällt mir

  6. Tantal sagt:

    Ist das Lenin-Zitat Absicht?

    Gefällt mir

  7. Ignoranz ist das größte Problem der Menschheit. Aber wen kümmerts.
    Teilnahmslosigkeit it das größte Problem der Menscheit. Aber mich geht das ja nix an.

    Gefällt mir

  8. Hier in Stuttgart gibt es ja seit Jahren ein Feinstaubproblem. Interessant ist, das die Vorschriften nicht vorschreiben, die Grenzwerte auch tatsächlich einzuhalten, sondern nur etwas zu tun. So wird dies und das probiert, vieles von dem man schon am Anfang sagen konnte dass es nicht funktioniert. Aber es ist ja gar nicht wichtig, dass es was bringt, wichtig ist ja nur dass man was tut.

    Z.B. wurde ein Feinstaubkleber auf den Strassen ausgebracht, der 5% vermidnerung verspach. Die Strasse ist aber nur zu 30% Verursache des Feinstaubs, und die Werte liegen um ein mehrfaches über dem Grenzwert. D.h. man kaufte Machninen und Kleber, um in Summe eine Verminderung von 1.5% zu erreichen, die in der Meßungenauigkeit untergegangen ist.

    Tja, Politiker müssen halt sagen können „Wir tun was“, dann prallen alle Beschwerden schon mal ab – man tut ja was. Niemand kann verlangen dass es auch Wirkung zeigt, so lange man dabei ist was zu tun. Die Antwort „Wir tun ja schon was“, hebelt jede Kritik aus.

    Gefällt mir