+++ Disclaimer: Ich glaube, zu diesem Comic muss ich ein paar Worte sagen, bevor sich die Falschen davon angesprochen fühlen. 99% der Leute sind nämlich absolut freundlich wenn sie eine Frage haben und die beantworte ich auch gerne. Dann gibt es noch das eine Prozent an Menschen, die meinen, ich sei 24/7 dafür da, völlig Fremden in meiner Freizeit gratis Therapie zu geben oder permanent im Therapeutenmodus unterwegs zu sein. Das sind die, die völlig übergriffiges Verhalten an den Tag legen und  unverschämt werden, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden. Also, ihr 99% müsst euch von meinen Fantasien, wie ich manchmal gerne auf solche Leute reagieren würde, nicht angesprochen fühlen und könnt auch gerne weiter fragen^^ ++++

fgdhrsesea

Kommentare
  1. Martin sagt:

    Nett🙂 Muß ich das nächste mal dran denken, wenn mich IT-ler wieder mal irgendwelche Psycho-/Sozpäd-Futzeln fragen was mit ihrem Wlan/Telefon/laptop/netbook ist oder was sie sich kaufen sollen…🙂

    Gefällt mir

    • tom174 sagt:

      das Shirt sollte jeder IT mensch haben.

      Gefällt mir

    • Wie gesagt, gegen ne freundliche Frage hab ich persönlich nix. Die meisten sind sehr nett, fragen vorher ob es OK ist/passt, bedanken sich, eben höfliches Verhalten. Das Äquivalent wre wohl „Wie, du kannst mir aus dem Stehgreif nicht sagen was ich kaufen soll? Was bist n du für ein mieser IT-ler, recherchier das doch mal gefälligst für mich!“

      Gefällt mir

      • Heinz sagt:

        Und wenn man sich mal an einen PC ran setzt wird man komisch angeschaut, wenn der nicht nach 10 Minuten fertig ist.
        Wobei man die Zeit schon allein dafür gebraucht hat versäumter Updates zu installieren und die gröbsten Einstellungen in Ordnung zu bringen.

        Gefällt mir

    • Aha? sagt:

      @Martin. +1
      So ziemlich jeder handwerkliche Beruf hat dieses Problem, ich als IT-ler natürlich auch. Meine Lösung hat gut gegriffen: „Ich helf Dir gerne, gegen 1:1 Stunden Wenn ich Dich mal brauche, im Garten, beim Wohnungsputzen usw., dann darf ich mich melden?“
      Die Anfragen sind rapide gesunken😉 Ich biete seitdem aber natürlich bei Hilfegesuchen auch an, 1:1 zurück zu helfen.

      Hilft auch gut bei Autofahrern, die als Chauffeure missbraucht werden.

      Gefällt mir

    • Aranxo sagt:

      Oh ja, das kenn ich nur zu gut. Standardsatz ist: „Sag mal, Du kennst Dich doch mit Computern aus…“ Meine Antwort ist inzwischen: „Nö!“

      Meistens gehts dann darum, dass man sich um irgendeinen uralten, virenverseuchten Drecksrechner kümmern soll, was den ganzen Abend dauern wird. Rausspringen tut dafür, wenn hoch kommt, ne Pizza vom Pizzadienst.

      Gefällt mir

      • „Meine Antwort ist inzwischen: “Nö!”“

        Das ist die richtige Antwort auf jegliche „Du kennst Dich Doch aus …“ Typ Frage😉

        Ausser es handelt sich im ein Bewerbungsgespräch.

        Gefällt mir

    • Mein Freund hat das auch… Dabei könnte ich 99 Prozent der Probleme genauso gut lösen, aber er ist ja derjenige mit dem Informatikstudium… scheißegal, dass er eigentlich Programmierer ist, ihn kann man ja immer fragen, ob er eben schnell was am Computer machen kann, oder?
      Ich selbst werde übrigens dank meiner Übersetzerausbildung immer gefragt, wenn mal wieder ein englisches Wort nicht verstanden wird… und wenn ich das Thema meiner BA erwähne (es geht um Fremdenfeindlichkeit), knallen mir die Leute gleich all ihre Vorurteile entgegen…

      Gefällt mir

  2. Lars sagt:

    Psychotherapeuten sollten sich nicht mal nicht so haben, die können ruhig hin und wieder mal eine Gratis-Beratung geveb, das ist doch dann auch Werbung für die…

    Gefällt mir

    • Beratungspröbchen. Wie im Supermarkt an der Käsetheke… hmmmmm.
      „Oh, das ist ja wirklich hart. Tut mir leid was Sie durchmachen…. wenn Ihnen das geholfen hat, holen Sie sich doch die vollen 45 Stunden Psychotherapie“

      Gefällt mir

    • Aha? sagt:

      @Lars: 2 Therapeuten, ein Männercoach -> Bei allen war die erste Stunde kostenlos (keine Verpflichtung, danach wieder zu kommen!). Ist zumindest in Österreich fast Standard. Diverse Beratungsstellen sind auch gratis.

      Gefällt mir

  3. Martin Domig sagt:

    Dieses „die Psychos bam alle selbst einen an der Klatsche“ habe ich schon sooo oft gehört🙂

    Gefällt mir

  4. Peter Teuschel sagt:

    „Soll ich Ihnen kurz meine Lebensgeschichte erzählen?“ war die Frage eines älteren Herrn, der sich vor vielen Jahren zu mir an einen Tisch im Cafe gesetzt und aus mir rausgekriegt hatte, was ich beruflich mache. Ich habe damals dankend abgelehnt und der Kellnerin gewunken.

    Gefällt mir

  5. Kenshin sagt:

    Also ich frage auch Freunde, die einen Beruf haben, der zum Thema passt nach ihrer Meinung. Aber ich tue das auch höflich und kann verstehen, wenn die keine Lust haben. Und ich finde das von einem anderen Kommentatoren angesprochene 1-1 vergüten nicht so elegant. Ich helfe denen ja auch mal ohne was zu erwarten, deshalb sind wir ja Freunde. Anders, wenn es einfach nur ein Bekannter ist.

    Du gehst ja auch nicht zu nem wildfremden auf der Party und fragst ihn, wenn sich herausstellt, dass er Maurer ist, ob er dir jetzt mal schnell ne Wand hochziehen kann.

    Gefällt mir

  6. Zitronenkuchen? Spätestens hier hätte ich den totalen lachflash bekommen…

    Gefällt mir

  7. stellinchen sagt:

    hihi ^^
    Ich hätte gerne einen Ferngips, Sie sind doch Arzt??????????????

    Gefällt mir

  8. a) Rechtsi und Linksi haben Namen O.O
    b) TRÖSTEN SIE MICH!!!!!!!!!!!!!!111einseinself
    c) Der Sohn hat bestümmt ein ganz ambivalentes Verhältnis zu seiner Mutter. Dass er ihre Augen ist – also ähhh, ihre AUGEN (! Freud grüßt ^^) – hat ganz sicher eine hochwichtige Bedeutung und so, vielleicht noch ein bissi Ödipuskomplex bla pränatales Trauma bla, er ähm.
    Also. Das ist alles voll wichtig und so für seine psychische Gesundheit, und am besten beantragt er gleich 45 Stunden Therapie. Dazu gibt’s gratis eine Packung Familientherapie, die kann er sich vorne an der Theke gerne abholen, so zum Ausprobieren und Weiterempfehlen….
    – therapy to go?

    Gefällt mir

  9. fjoer sagt:

    Freud grüßt: „Wenn man der unbestrittene Liebling der Mutter gewesen ist, so behält man fürs Leben jenes Eroberergefühl, jene Zuversicht des Erfolges, welche nicht selten wirklich den Erfolg nach sich zieht.“

    Gefällt mir