Kein (zu) netter Kerl.

Veröffentlicht: Februar 18, 2014 in EMN und Kerl
Schlagwörter:, ,

EMN: Wir sollten vor dem Schlafengehen noch lüften.

Kerl: Naaah, es ist zu kalt.

*EMN zwingt überredet Kerl dazu die Fenster aufzumachen*

EMN: *frier* Du hattest recht, es ist wirklich zu kalt. Ich friere! Lass uns die Fenster wieder zumachen.

Kerl: Nein, wir lüften jetzt, damit du dein Versagen in voller Härte spürst!

Kommentare
  1. netreaper sagt:

    Der Kerl ist noch viel zu nett.

    Gefällt mir

  2. Gebi sagt:

    Diese Weicheier schlafen also sonst bei geschlossenem Fenster.

    Gefällt mir

  3. tom174 sagt:

    verstehe ich nicht… wie kann frau im schlafzimmer frieren? meine benutzt mich dann immer als wärmflasche…

    Gefällt mir

  4. Erziehung muss sein!😉

    Gefällt mir

  5. Kenshin sagt:

    Und wenn er was zu Essen bestellt und du gerade „keinen Hunger“ hast, dann gibt’s auch keine Häppchen von seinem Teller! Meine erste Freundin hatte die Angewohnheit sich in Restaurants entgegen meiner fachkundigen Beratung Dinge zu bestellen, die ihr am Ende nicht schmeckten und wollte dann immer tauschen, weil ich mir was passendes bestellt habe. Und dann war sie angepisst, wenn ich ihr erklärt habe, dass ich das, was sie hat, auch nicht will…

    Gefällt mir

    • Rexi sagt:

      Erinnert mich irgendwie an meinen Holden. Er will etwas essen, fragt mich, ob ich auch etwas will, ich: „Nein danke, ich hab keinen Hunger.“ Er lädt sich viel zu viel auf -> ich muss seine Reste fressen T.T

      Gefällt mir

    • Neutron sagt:

      Hmm da wir auf Essen und Frauen zu sprechen kommen, habt ihr auch schonmal Damen erlebt die bei irgend einer Überlegung was es zum essen gibt auf Fragen nach Vorlieben antworten das sie alles mit Farbe X mögen oder nicht mögen?
      „Okay, was willst du denn für eine Pizza?“ – „Ach egal,.. hauptsache nichts grünes oder rotes drauf“ – „*dumm drein schau*“

      Gefällt mir

  6. Sollte Kerl je einen Beziehungsratgeber schreiben, ich verspreche jetzt schon ihn zu kaufen

    Gefällt mir

  7. IULIUS sagt:

    Er, Sie und die Pizza.

    DAS WAHRE LEBEN

    Er: „Ich bestell Pizza. Willst du auch was?“

    Sie: „Nein.“

    Er: „Okay.“

    Sie: „…oder doch?!“

    Er: „Was denn nun?“

    Sie: „Ich weiß nicht.“

    Er: „Du weißt nicht, ob du was willst?“

    Sie: „Nein.“

    Er: „Hast du Hunger?“

    Sie: „Keine Ahnung, irgendwie schon.“

    Er: „Was heißt ‚irgendwie’…?“

    Sie: „Das heißt, daß ich mir nicht sicher bin.“

    Er: „Wenn ich Hunger hab, dann merk ich das.“

    Sie: „Vielleicht hab ich ja nachher Hunger.“

    Er: „Also bestell ich dir was.“

    Sie: „Und wenn ich später doch nichts mehr will…?“

    Er: „Dann ißt du es halt nicht.“

    Sie: „Das ist doch Verschwendung.“

    Er: „Dann heb’s dir eben für morgen auf.“

    Sie: „Und wenn ich morgen gar keinen Appetit auf Pizza habe?

    Er: „Pizza kann man immer essen.“

    Sie: „Ich nicht.“

    Er: „Dann such dir was anderes aus.“

    Sie: „Ich will aber gar nichts anderes.“

    Er: „Also doch Pizza.“

    Sie: „Nein.“

    Er: „Also gar nichts.“

    Sie: „Doch.“

    Er: „Du machst mich verrückt.“

    Sie: „Warum bestellst du dir nicht schon mal was…?“

    Er: „Wie du meinst…“

    Sie: „Aber nimm die Pizza mit Schinken.“

    Er: „Ich mag aber gar keinen Schinken.“

    Sie: „Ich schon.“

    Er: „Ich dachte ich sollte MIR was bestellen…?!“

    Sie: „Sollst du ja auch.“

    Er: „Und warum dann Schinken…?“

    Sie: „Falls ich Hunger kriege, wenn dein Essen da ist.“

    Er: „Und?“

    Sie: „Glaubst du, ich will was essen, was mir nicht schmeckt?“

    Er: „Wieso du?“

    Sie: „Wieso nicht?“

    Er: „Moment… ich soll also MIR was bestellen, das DU dann essen kannst, falls du eventuell doch Hunger bekommen solltest…?!“

    Sie: „Genau.“

    Er: „Und was bitte soll ICH dann essen?“

    Sie: „Na, vielleicht hab ich ja nachher gar keinen Hunger…“

    Autor unbekannt, ist schon länger im Netz.

    Gefällt mir

  8. St. Elmo sagt:

    Das nennt sich
    die Frau kontrolliert gegen die Wand fahren lassen, um sie die „männliche Überlegenheit“ (TM) spüren zu lassen.

    Gefällt mir