Verharmlost.

Veröffentlicht: März 1, 2014 in Comics, Mann-Frau-Kram
Schlagwörter:, ,

sexisms

Kommentare
  1. Graublau sagt:

    #Nervnachbar ! (Hoffentlich löscht Erzählmirnix nicht eines Tages auch noch diesen Artikel…)

    Gefällt mir

  2. ronin sagt:

    #elevatorgate, anyone?

    Gefällt mir

  3. Resolute Nuss sagt:

    Habe es in dem Fall glaube ich verstanden, aber irgendwie kommt es mir vor als ob du so etwas ähnliches schon mal gemacht hast und es damals besser war. Kann mich aber auch irren.
    *Schon mal in die Ecke geht*

    Gefällt mir

  4. LoMi sagt:

    A: Stell Dir vor, so ein besoffener Typ hat mich letztens einfach an die Wand gedrängt und angegrabscht. Das war furchtbar!

    B: Ja, das kenne ich. Neulich hat mich auch so ein Mann angesprochen und fragte mich nach meiner Telefonnummer. Dabei war der gar nicht mein Typ! Unverschämtheit!

    Gefällt mir

  5. Zombiehase sagt:

    Oder so.

    A: Hey, gestern habe ich eine voll geile Alte angemacht und gefragt, ob ich mal ihre Brüste anfassen kann. Die hat mich angeschrieen und mich als sexistisches Arschloch bezeichnet!

    B: Unfassbar. Frauen haben einfach keinen Respekt mehr vor Männern. Biologisch ist es nunmal so, dass Männer Brüste mögen. Das liegt sicher am Feminismus. Der macht Frauen zu frigitten Zicken. Sicher denkt sie auch, dass Männer nie sexismus erfahren und schreit dich deswegen so an!

    Wenn schon Gleichberechtigung, dann auch über beide Geschlechter lästern.🙂

    Gefällt mir

    • Erik Freeman sagt:

      Na klar! Wenn es um die Sicherung der eigenen Vorteile geht, muss die gute alte Zweigeschlechtlichkeit wieder aus der Mottenkiste geholt werden. „Frau“ wird gebasht, also muss auch „Mann“ gebasht werden. Nur andersrum dann wieder nicht, denn die „Frau“ ist ja nur dazu gemacht worden und die „Männer“ sind eh Schuld.

      Gefällt mir

      • Zombiehase sagt:

        Was denn für Vorteile? Und wieso sollten die Männer Schuld sein?
        Du interpretiest da zu viel bei mir rein.
        Und selbstverständlich dürfen auch Männer kritisiert werden, genau wie Frauen.
        Ihr könnt einfach nicht verlangen, dass es legitim sei über Frauen herzuziehen und euch dann beschweren ,wenn es andere auch bei euch machen. Und meine Aussage war absolut nicht Böse gemeint. Tut mir leid, wenn es so rüberkam.

        Gefällt mir

        • HansG sagt:

          Tja Zombiehase. Warum erwartest du Beifall wenn du Männer erst als typischen Täter und anschließend noch als minderbemittelten Macho darstellst?

          L: Es ist unglaublich. Da schaut mich die Tusse so lasziv an und drückt mir ihre Telefonnummer in die Hand und meint zu mir, dass ich ja mal auf einen Kaffee vorbeikommen könnte. Die war überhaupt nicht mein Typ und hält Männer wohl für ein Boy-Toy.Solche sexuellen Übergriffe sind echt nicht mehr schön.

          Klingt einfach absurd lächerlich.

          Gefällt mir

  6. jck5000 sagt:

    Ich find das überhaupt nicht lustig.

    Gefällt mir

  7. Erik Freeman sagt:

    Vorteile: Bashing-Gleichstellung / Einfordern von Male-Bashing bei jedem Auftreten von Female-Bashing (oder was als solches wahrgenommen wird). Bei 16 Geschlechtern ist das eine Menge Arbeit…

    Schuld: Die „Männer“ sind Schuld, weil sie einen Penis haben. Eine Waffe, die ihnen unbegrenzte Macht verleiht, mit der sie das Patriarchat aufrechterhalten und allen „Frauen“ den freien Willen genommen haben. Ein Mensch, der keinen freien Willen hat, dem kann man niemals die Schuld für etwas gegeben haben, das dieser getan hat. Daher ist z. B. bekanntlich auch jeder PIV-Vorfall eine Vergewaltigung.

    Ehrlich gesagt sehe ich in dem Comic garnicht, dass dort über „Frauen“ hergezogen wird. Eher über hypersensible Menschen mit langen Haaren.

    Gefällt mir

    • Zombiehase sagt:

      Ich habe niemals gesagt, dass Männer grundsätzlich schuld sind.
      Das ist bloss eure Interpretation. Ich habe übrigens auch einen Penis. wenn auch nicht mehr lange.

      „Warum erwartest du Beifall wenn du Männer erst als typischen Täter und anschließend noch als minderbemittelten Macho darstellst?“

      Was für Beifall? In meinem konkreten Beispiel ist der Mann nunmal der Täter.
      Und in solchen Fällen sollte man die Situation nunmal einzeln sehen und nicht immer schreien:“Männer passiert sowas auch!“
      Wenn eine Frau Probleme in der Richtung hat , kann man dies nicht einfach runterspielen.
      Das auch Männer Probleme haben ist klar, aber nur deswegen kann man schlecht den Frauen das Recht nehmen sich genauso so aufzuregen. Das sollte auch aus meinem Text hervorgehen.
      „Sicher denkt sie auch, dass Männer nie sexismus erfahren und schreit dich deswegen so an!“

      Ihr kommt halt leider direkt mit den Maskusprüchen und euren Vorurteilen an, und nein, ich habe kein Stück mit Feminusmuss zu tun.

      „Ehrlich gesagt sehe ich in dem Comic garnicht, dass dort über “Frauen” hergezogen wird. Eher über hypersensible Menschen mit langen Haaren.“

      Das kann man natürlich auch so sehen oder ich könnte auch sagen, dass dort Frauen als dumm dargestellt werden, weil sie respektlose Belästigung nicht von einem netten Flirt unterscheiden können.

      Und daher wollte ich einfach nur ergänzen, dass es nunmal Männer gibt, die keinen Respekt haben und sich nur über das Verhalten der Frauen aufregen anstatt nach dem warum zu haken.

      Tut mir leid, wenn euch das gekränkt habt, aber eure Reaktionen sind nicht besser.

      Gefällt mir

      • HansG sagt:

        Im Comic geht es ja gerade nicht um Täter oder kritisierbares Verhalten. Genauso wenig war in meinem Beispiel die Frau eine Täterin sondern lediglich nicht Linkis Typ.

        Wir treffen täglich Menschen die ganz oberflächlich betrachtet nicht interessant sind. Und es gehört eben dazu, dass auch von solchen Menschen Signale und auch Angebote kommen. Selbst wenn dadurch eine unangenehme Situation entsteht kann von einem Übergriff noch lange keine Rede sein.

        Und gerade dann wenn solche harmlosen Alltäglichkeiten stigmatisiert werden ergeben sich gesellschaftliche Probleme.

        Klar gibt es Menschen die ihre Grenzen nicht kennen. Das sind übrigens nicht nur Männer. Das ist bekannt — spielt aber keine Rolle. Den gerade da sind Beschwerden berechtigt und keine Verharmlosung.

        Im Gegensatz zu mir transportierst du mit deinem Beispiel oft wiederholte Vorurteile. Daher bin auch ich ganz klar ein Maskutroll und du hast nichts mit feministischer Argumentation am Hut.

        Gefällt mir

  8. Die Rolle der Frau in der Gesellschaft, speziell als schwaches weibliches Wesen dargestellt, das von männlichen Macho-Brutalos in die Ecke gezerrt und vergewaltigt wird, ist inzwischen längst überholt. Es gibt Heutzutage 14-jährige Mädchen, die mit einer kaltherzigen Brutalität auf ihre Mitmenschen losgehen, dass man da nur den Kopf schütteln kann.
    Gut, o.k., mit dem Mann hat es begonnen, klar. Aber wo hört es auf? …

    Um eine ausgleichende „Gerechtigkeit“ herzustellen, würde ich vorschlagen, nun auch ein Comic zu machen, indem die Frau ihren Mann verprügelt und dieser sich darüber beschwert.😉
    Das gibt es nämlich auch, wird allerdings meist totgeschwiegen.

    Gefällt mir

    • honeyinheaven sagt:

      Und was für eine kaltherzige Brutalität soll das sein, mit der 14jährige Mädchen auf „ihre Mitmenschen“ los gehen? Werden sie nicht mehr brav und züchtig rot, wenn ihnen alte Säcke in der S-Bahn Blicke zu werfen :D? Oder wie darf ich mir das vorstellen.

      Das Zweite ist ebenfalls Unsinn. Das Gesetz gegen Körperverletzung zählt meines Wissens durchaus ungeachtet des Geschlechts. Was also soll da tot geschwiegen werden? Wenn der betroffene Mann nicht anzeigt, weil er Angst vor Spott der Gesellschaft hat, ist das schlimm. Dem stehen aber gewiss zahlreiche Frauen gegenüber, die ebenfalls nicht anzeigen, weil sie die Rache des Typen fürchten und nicht ausreichend geschützt werden können.

      Gefällt mir

      • Kinch sagt:

        Bist du eine andere honeyinheaven, als die, die noch vor einigen Monaten der Meinung war, dass Männer die Opfer von Gewalt werden, selbst schuld sind?

        Gefällt mir

        • honeyinheaven sagt:

          Ich wäre sehr daran interessiert, dass du den betreffenden Link zeigst, in dem ich das angeblich gesagt habe. Mein Gedächtnis ist sehr gut, aber daran kann ich mich nicht erinnern. Ich habe lediglich mal in einem völlig anderen Zusammenhang gesagt, dass sich ein Mann nicht wundern muss, wenn er bei einem Übergriff (Grabschen und ähnliches) mit einer körperlichen Gegen-Attacke konfrontiert wird.
          Hier aber ging es um häusliche Gewalt. Und ja, ich bin dieselbe. Aber irgendetwas funktioniert gerade hier nicht, so dass ich nicht mit meinem gewohnten Avatar schreiben kann.

          Gefällt mir

          • Erik Freeman sagt:

            Über Gewalt durch Feministinnen wird selbst der letzte Depp sich nicht wundern. Feminismus beruht auf Hass und Hass führt zu Gewalt. Erst in Gedanken, dann in Worten, dann in Taten.

            Interessierte lesen einmal dies hier:

            http://cuttingupmany.wordpress.com/page/2/

            Gefällt mir

          • Erik Freeman sagt:

            Der Link hier ist wohl noch etwas empfehlenswerter:

            http://cuttingupmany.wordpress.com/about/

            Gefällt mir

          • kinchkun sagt:

            Mit einem Link, kann ich leider nicht dienen, da allem Anschein nach der Post nicht mehr existiert. Ich denke aber den Link zu dem Kommentar zu posten, in welchem du mir sagtest, ich solle halt lernen anders zu gucken, damit ich Leute nicht zur Gewalt gegen mich provoziere oder ich würde es schon verdient haben, getreten zu werden, weil du dir nicht vorstellen kannst, dass eine Frau jemanden grundlos in die Weichteile trittst, wäre eh vergebens. Wenn du damals schon kein Problem damit hattest, wirst du wohl auch heute damit keine Probleme haben.

            Ich will hier nur für die Nachwelt festhalten, dass deine Aussage „Wenn der betroffene Mann nicht anzeigt, weil er Angst vor Spott der Gesellschaft hat, ist das schlimm.“ bigott ist, weil du ja eben auch in solchen Fällen mit Spott und Anschuldigungen reagierst.

            Gefällt mir

            • honeyinheaven sagt:

              Du gibst das etwas verzerrt wieder. Ich erinnere mich gut an die Diskussion. Ich habe niemals behauptet – bitte auch nochmals meinen vorherigen Beitrag weiter oben lesen – dass ich auf Blicke mit Gewalt reagieren würde. Es ging mir um Übergriffe, und einen Griff an den Hintern halte ich beispielsweise für einen solchen.
              In der Diskussion damals ging es um Blicke, um Starren, um das gezielte Anglotzen einer Person, wenn es dieser deutlich unangenehm ist. Mit einem Minimum an Empathie sollte der Glotzer das dann auch kapieren und damit aufhören. Du sagtest damals, du würdest mit deinen Blicken immer anecken und man würde dir dann häufig aggressiv kommen. Ich sagte daraufhin, dass es dann wohl durchaus auch an dir und deinen Blicken liegen könnte. Nicht mehr und nicht weniger. Wie du darauf kommst, dass ich deshalb denke, dass man auf Blicke mit körperlicher Gewalt reagieren sollte, ist mir nicht ganz klar.

              Gefällt mir

              • Erik Freeman sagt:

                Das mit dem „Minimum an Empathie“ habe ich letztens schon mal bei Onyx/AusOpferSicht gelesen. Da ging es allerdings um Vergewaltigung…

                Nicht jeder Mensch ist zu Empathie fähig ist — zum Beispiel durch neurologische Abweichungen wie Asperger oder auch durch frühkindliche Traumatisierungen (sexueller Missbrauch, Beschneidung, Vernachlässigung usw.) kann diese Fähigkeit eingeschränkt sein oder sogar ganz fehlen.

                Gefällt mir

                • Erik Freeman sagt:

                  minus 1 x „ist“

                  Gefällt mir

                • honeyinheaven sagt:

                  Leute mit Asperger werden aber meiner Meinung nach – Experten mögen mich widerlegen – eher selten gegenüber anderen Menschen übergriffig, weil sie sich ja von denselben eher abkapseln.
                  Und es mag ja durchaus sein und vorkommen – die Mehrheit der Menschen ohne Empathie – nehmen wir mal Dieter Bohlen als Beispiel – sind aber schlichtweg Arschlöcher😉. Ich denke, bei denen muss man dann nicht unbedingt nach einem „therapeutischen Grund“ suchen.

                  Gefällt mir

                  • Erik Freeman sagt:

                    Na, aber im Bus kann auch ein Aspie glotzen, wenn ihm ein enges Top unter die Nase gehalten wird. Verstehe ich das richtig: Zu langes Hinschauen gilt inzwischen als sexueller Übergriff?

                    Gefällt mir

                    • HansG sagt:

                      Natürlich. Starren wird als unangenehm empfunden. Außer die bist eine Class-AAA Sahneschnitte. Dann wird dir vermutlich verziehen werden.

                      Gefällt mir

                    • Erik Freeman sagt:

                      Ich empfinde auch vieles als unangenehm, was Frauen tun. Das kann doch aber nicht der Maßstab sein, um etwas als „Übergriff“ zu bezeichnen.

                      Gefällt mir

                    • HansG sagt:

                      Das ist alles eine Frage der Definitionsmacht:
                      https://de.wikipedia.org/wiki/Definitionsmacht_%28sexualisierte_Gewalt%29

                      Das Konzept ist zwar nicht gesetzlich verankert. Aber gerade bei Vergewaltigungsvorwürfen wird der Beschuldigerin gerne geglaubt und der Beschuldigte braucht sich eigentlich nicht mehr zu äußern.

                      Gefällt mir

                    • Erik Freeman sagt:

                      Hihi. „Dies soll zum einen verhindern, dass Frauen oder Männer unter Rechtfertigungsdruck geraten, wenn sie von sexualisierter Gewalt ihnen gegenüber berichten.“

                      Das „oder Männer“ in diesem Satz ist von mir. *selbstaufdieschulterklopf“

                      Gefällt mir

                    • HansG sagt:

                      Wichtig ist dabei, dass das Konzept nicht mit StGB §1 zu vereinbaren ist:

                      § 1
                      Keine Strafe ohne Gesetz

                      Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.

                      Gefällt mir

  9. Erik Freeman sagt:

    Etwas OT, aber doch interessant, wo wir grade beim Thema Feminismus sind. In Spanien kann man sich anschauen, wo es hinführen kann, wenn wir nicht entschieden gegen das Feminat vorgehen.

    http://www.avoiceformen.com/feminism/government-tyranny/spanish-feminist-establishment-is-shaking/

    Wir sollten alles daran setzen, dass es hierzulande nicht so weit kommt.

    Gefällt mir

  10. Erik Freeman sagt:

    Noch widerlicher als alte Herren, die den Effekt eines Pushups genießen, sind nur Femischranzen, die meinen, den Männern Vorschriften machen zu können.

    Gefällt mir

  11. IULIUS sagt:

    Diese sicherlich völlig unabhängige und keinesfalls manipulative Studie belegt es wieder:
    http://fra.europa.eu/de

    Gefällt mir

  12. […] feministische arbeit oder feministische posizjonen lächerlich zu machen: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und […]

    Gefällt mir