Treuetestergebnisse.

Veröffentlicht: März 6, 2014 in Comics
Schlagwörter:, , , , , ,

est

Kommentare
  1. Kolbenjaeger sagt:

    Umgekehrt: 100% – Dass sie definitiv untreu ist, weil sie direkt mit ihm geschlafen hat.

    Gefällt mir

  2. Nami1986 sagt:

    das letzte gestehen sich die meisten leider nie ein…

    Gefällt mir

  3. LoMi sagt:

    Ich zitiere dazu mal Homer Simpson aus der Folge, wo Springfield einen Mob gegen Apu und seine 10 Kinder bildet, und Homer eben dazu aufruft: Es ist zu einfach, bei sich selbst anzufangen! ^^

    Gefällt mir

  4. Frank sagt:

    Hab im letzten Panel erst „Verdaungsproblem“ gelesen. Das war noch lustiger (finde ich)🙂
    Aber im Ernst: Diese Treuetests im Radio sind echt das Letzte. Anfangs wohl noch echt, mit genau solchen Leuten wie Linksi, später dann so etwas von inszeniert, dass es zum Fremdschämen taugte.

    Gefällt mir

  5. IULIUS sagt:

    Vor allem stellt sich die Frage, was mit dem Ergebnis anfangen oder noch Besser, was wenn er wegen der Freundin schluß macht und eine Beziehung mit der Freundin eingeht.

    Gefällt mir

    • Wenn er wegen des erstbesten Flirts Schluss macht ist es vielleicht besser es passiert früher als später. Das würde ich dann als Erfolg sehen.

      Gefällt mir

      • jck5000 sagt:

        Ich finde es einen hervorragenden Grund, Schluss zu machen, wenn die Freundin einen „Treuetest“ mit einem macht. Es fehlt offensichtlich an Vertrauen, das ist eh keine Beziehung mehr. So zumindest verstehe ich Panel 6.

        Gefällt mir

        • Aranxo sagt:

          Weis es der Freundin erstmal nach, dass das mit Absicht passiert ist. Ich hab das mal so erlebt, dass eine Freundin meiner Ex mit mir beim Chatten flirtete, angeblich nicht wusste, dass ich der Freund ihrer Freundin war und es erst während des Gesprächs herausbekam. Woraufhin sie angeblich nach dem Chat sofort meine Ex angerufen hat. Und diese eine halbe Stunde später mich und sie hatte bereits alle Infos haarklein bis auf den Wortlaut hin parat. Da das per Chat ablief und ich die „Freundin“ nie zu Gesicht bekam, könnte es sogar sein, dass da meine Ex mich mit Zweitaccount selber getestet hat. Was sie natürlich vehement abgestritten hat.

          Ich fand es sehr schwer, an solche Zufälle zu glauben.

          Jedenfalls war das auch der Anfang vom Ende der Beziehung.

          Aber wie man sieht, Frau muss da gar keine Freundin mehr vorschicken. Zweitaccount auf irgendeinem sozialen Portal reicht vollkommen, um das selber zu erledigen.

          Gefällt mir

  6. Gerry sagt:

    „Schatz, da war nix ernstes, es war nur rein sexuell“ – als Ausrede akzeptabel?

    Gefällt mir

  7. BD sagt:

    Polyamory for the win:

    „Natürlich geh ich gerne mit dir nen Kaffee trinken – ich muss nur grad meiner Frau und meiner Freundin bescheid sagen, dass ich was später komme!“😀

    Gefällt mir

    • Jedes Paar hat Regeln😀 Ich kanne mal ein polyamouröses Paar, da war alles erlaubt, sie wollte nur nicht, dass er Sex mit ihrer besten Freundin hat. D darfst raten, mit wem er Sex hatte^^

      Gefällt mir

      • LoMi sagt:

        Das ist nicht wahr, oder?

        Gefällt mir

        • Meine Theorie: Grenzen sind Grenzen, egal wie weit sie sind. Und wenns in der Beziehung nicht läuft, sucht man eben nach Grenzen zum übertreten…. Natürlich gibts auch Grenzen, die so eng sind, dass sie nicht einhaltbar sind.

          Gefällt mir

          • LoMi sagt:

            Ob das wirklich immer so rational abläuft, also im Sinne einer gezielten Grenzverletzung? In meinen Ohren klingt diese Geschichte eher wie ein Beispiel eines ungezügelten Egoismus.

            Gefällt mir

            • Nö, rational nicht. Ich denke nicht dass die meisten Leute sich hinsetzen und denken „Es läuft nicht. Was könnte ich tun um Grenzen zu verletzen?“

              Eher so, dass Leute sich unwohl in ihrer Beziehung fühlen, das Gefühl haben „raus“ zu wollen, das aber nicht so klar bewusst haben sondern als vages Gefühl. Und wenn sich die Gelegenheit bietet „raus“ zu kommen/Grenzen übertreten, dann nutzen sie sie. In dem Fall gab es eben diese eine Grenze. Oder denkst du echt, er könnte nicht auf die eine von x Milliarden Frauen verzichten?

              Gefällt mir

              • LoMi sagt:

                „Oder denkst du echt, er könnte nicht auf die eine von x Milliarden Frauen verzichten?“

                Nein, das denke ich nicht. Ich vermute eher, dass solche Geschehnisse auch etwas mit Gelegenheiten zu tun haben. Der wird ja nicht einfach so x Milliarden Frauen kennenlernen. Auch ihm werden sich die Gelegenheiten ergeben aus persönlichen Kontakten, auf Arbeit, in der Freizeit, auf Parties. Die beste Freundin ist so ein Kontakt und dadurch auch eine Gelegenheit. Diese Frau kennt er und sie reizt ihn. Der Reiz dieser konkreten Frau ist vermutlich stärker, als der Reiz solcher Frauen, die er sich ohne sie zu kennen eben nur vorstellen kann. Irgendwann überwog der Wunsch, diesem Reiz nachzugeben.

                Gefällt mir

                • IULIUS sagt:

                  „war alles erlaubt, sie wollte nur nicht, dass er Sex mit ihrer besten Freundin hat.“

                  Ich würde mich fragen, warum die Grenze? Das sieht mir nach einer bewußten Sollbruchstelle aus. Sie hat sie gestellt, er hat sie genutzt. – Jetzt sind alle zufrieden.

                  Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    „Eher so, dass Leute sich unwohl in ihrer Beziehung fühlen, das Gefühl haben “raus” zu wollen,“

                    Kann es nicht auch sein, daß sie sich überhaupt unwohl in einer Beziehung fühlen und denen eine Beziehung auch ohne konkreten Grund langweilig wird?

                    Gefällt mir

              • muttersheera sagt:

                @erzählmirnix

                „Oder denkst du echt, er könnte nicht auf die eine von x Milliarden Frauen verzichten?“

                Warum denkst Du, hat sie ausgerechnet diese Grenze gesetzt? Könnte man genauso fragen.

                Und war das wirklich eine polyamouröse oder nicht vielleicht „nur“ ne offene Beziehung?

                Weißt Du zufällig auch, wie es dann weiter ging, mit der Partner- wie auch mit der Freundschaft?

                Gegen Deine Theorie setze ich im Sinne LoMis das bekannte Filmzitat:

                „Wie beginnen wir zu begehren, Clarice? Suchen wir uns Dinge zum Begehren aus? […] Nein! Wir beginnen das zu begehren, was wir jeden Tag sehen!“

                Gefällt mir

      • Kinch sagt:

        Wenn das ein polyamouröses Paar war, war die Regel aber auch bescheuert.

        Gefällt mir

  8. yacv sagt:

    Lustig, ich bin erst vorgestern über den alten Post gestolpert: http://heartiste.wordpress.com/2009/04/21/war-of-the-roses/

    Gefällt mir

  9. LoMi sagt:

    Ich habe noch ein Problem mit der Aussage des Comics. Ja, so ein Treuetest ist schon doof. Aber Vertrauen ist doch nicht nur eine subjektive Angelegenheit. Vertrauen entsteht in der Beziehung. Der Treuetest könnte folglich auch das Produkt einer Beziehung sein, in der Vertrauen nicht recht möglich wird, weil es hier und da Signale gibt, die der eine Partner in Form eines vagen Unsicherheitsgefühles wahrnimmt. Dann wäre es doch falsch, nur der einen Seite ein Vertrauensproblem zuzuschreiben. Richtig ist, dass diese Person das nötige Vertrauen nicht aufbringt und darüber offen reden sollte. Falsch wäre es aber, dies in jedem Fall nur als ein wiederkehrendes Verhaltensmuster dieser Person zu betrachten.

    Gefällt mir