Konsequenzen.

Veröffentlicht: August 29, 2014 in Comics
Schlagwörter:, ,

klaus

Kommentare
  1. Tante Jay sagt:

    BRUHAHAHAHA… der kommt so richtig schön hinterhältig rüber.❤
    Danke🙂

    Gefällt mir

  2. Ob Schwule und Lesben auch diese Probleme haben, wenn sie nicht wissen, wer den männlichen und wer den weiblichen Part übernimmt?

    Gefällt mir

  3. torwine sagt:

    Hihi🙂
    Das sind so Sachen, wo ich das Genderkonzept gar nicht mal so dumm finde.
    Weibliche Rundungen lasse ich ja noch als archaische Trigger durchgehen, aber wieso eine Frau körperlich schwach sein muss, um als weiblich zu gelten, erschließt sich mir nicht.

    Gefällt mir

  4. nomadenseele sagt:

    Sollte es im letzten Text nicht *er* statt *sie* heißen?

    Gefällt mir

  5. chio sagt:

    Ich persönlich finde Klaus hat recht. Er ist ein Beschützer Typ und in seiner Welt möchte er seine Gesprächspartnerin (in die er möglicherweise verschossen ist, also potentielle Partnerin) beschützen. Den Beschützerinstinkt kann aber nur jemand wecken, der kleiner/schwächer ist als man selbst.
    Wenn nun Petra Muskelmaße aufbaut, entspricht Sie nicht mehr seinen Vorstellungen und da dies nicht in sein Weltbild (von einer Partnerin) passt, reagiert so verbal heftig, was ich übrigens nicht gut heiße.

    Ich habe auch einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt und eine Beziehung wo ich diesen nicht ausleben kann funktioniert mit mir nicht. Zum Glück gibt es auch gelegentlich Frauen die sich, ganz entgegen der Feministischen Ideologie, gerne von einem starkem Mann beschützen lassen.

    Gefällt mir

    • Das erinnert mich daran mehr Muskeln aufzubauen, denn ins Beuteschema von Männern, die zwar toller, starker Beschützer sein wollen aber zu faul sind um mehr Muskeln als eine Frau aufzubauen (was biologisch gesehen dank Testosteron supereinfach ist) will ich ganz sicher NICHT fallen^^

      Gefällt mir

      • @ EMN

        Beutteschema finde ich immer wieder ein passendes Wort!🙂 Aber sonst „So ganz grundlegend finde ich es ziemlich lächerlich wenn versucht wird Menschen über ihr Geschlecht in ein bestimmtes Verhalten zu zwingen.“🙂

        Gefällt mir

  6. me sagt:

    „Findest du wirklich, dass Geschlechtszugehörigkeit an der Muskelmasse festzumachen ist?“

    [Kopfkratz]

    Wie kommt da eine weibliche Form rein?

    Gefällt mir

  7. chio sagt:

    @erzählmirnix
    Sehr gute Idee. Damit kriegst (oder hast) Du einen starken Partner, fühlst Dich sicherlich selber besser und fitter und für die von Dir beschriebenen Männer wirst Du unsichtbar. Quasi eine win(Partner)-win(Du)-win(Beta-Mann)-win(Du) Situation🙂

    Gefällt mir

  8. me sagt:

    Ich finde es auch unterstützenswert, wenn mehr Frauen ordentlich Muskelmasse aufbauen. Um so schneller wird auch konservativen Dödeln klar, dass eine Menge weiblicher Privilegien nicht mehr zeitgemäß sind. Die eingebaute Opfer-Schutz-Rolle kann dann auf den Müllhaufen der Geschichte🙂

    Gefällt mir

  9. Die letzten beiden Strips machen mir Angst. Obwohl ein Fan, obwohl im Thema, habe ich beide nicht verstanden. Oder vielleicht doch, vielleicht find ich sie einfach nicht lustig, keine Ahnung.
    Ich weiß, Gags erklären ist immer blöd, dennoch: Bitte erkläre mir „Frauenförderung“ und diesen hier.

    Gefällt mir

    • Luc sagt:

      Der Witz am Frauenförderung-Strip ist, dass die neue Methode der „gleichen Empowerung wie für Männer“ eben darin besteht, ihnen nicht zu helfen, sondern sie selber genau so daran arbeiten zu lassen, wie man es von einem Mann erwarten würde. Während man bei „neue Methode“ und Frauenförderung zunächst erwartet, dass ihr jetzt auf eine ganz tolle neue Art unter die Arme gegriffen wird.

      Der Witz hier oben ist, dass Klaus anscheinend ein muskelloser Lauch ist, der sich seinerseits herausnimmt, eine trainierende Frau rüde als unweiblich zu betiteln (Ideal der zarten Weiblichkeit), obwohl er selbst dem umgekehrten Ideal des trainierten Mannes auch nicht entspricht und damit unmännlich wäre. Rechtsine hält ihm diesen unmännlich-Spiegel vor.

      Irritierend ist dabei sicher der Pronomentausch von er auf sie im dritten Bild. Würde mich interessieren wie du das siehst liebe emn. Keine nickelige Kritik, nur aus fachlichem Interesse!🙂 Die Idee ist nett, aber ich denke sie funktioniert nicht gut. Der Satz soll ja ausdrücken, dass Rechtsine Klaus als Mädchen tituliert hat. Der er/sie-Tausch funktioniert aber natürlich gerade nur in der indirekten Rede, im Gespräch mit Klaus kann sie ihn nur mit „du“ anreden, der Sprachwitz ist dort nicht möglich. Darüber stolpert und grübelt man im Schnitt denke ich zu lange für die an sich gute Pointe (die ja gar nicht im Pronomenwechsel selbst liegt!). Ich dachte z.b. zuerst, das „sie“ im dritten Bild bedeute, dass Klaus in Wahrheit ein Spitzname für eine Frau ist (warum sollen nicht auch Frauen Männernamen tragen können??!1), und wunderte mich dann, wo der Witz sein soll.

      Gefällt mir

  10. Markus sagt:

    Beim Thema Frauen und Kraftsport wird aus irgendeinem Grund immer Kraftsport mit Body Building gleichgesetzt. Dabei geht es dort gar nicht um Kraft, sondern (etwas vereinfacht gesagt) darum, möglichst dicke Muskeln zu zeigen. Dazu ist auch extrem wenig Körperfett wichtig. Insgesamt trifft das Ergebnis den Geschmack der wenigsten Männer.

    Ganz anders sieht es aber zB beim Gewichtsheben aus. Die Frauen dort sehen relativ normal aus. Breitere Schultern, dickere Oberschenkel, aber kein Vergleich mit dem Body Building. Sie nehmen auch typischerweise zu, bis sie das Maximalgewicht in ihrer Gewichtsklasse erreicht haben. In der höchsten Gewichtsklasse (ohne Limit beim Körpergewicht) sind die Leute dann typischerweise auch ziemlich dick.

    Gefällt mir

  11. pluvia sagt:

    Ich hoffe, der Facebooklink funktioniert hier – eine andere Quelle dafür habe ich leider nicht gefunden: https://www.facebook.com/video.php?v=599356716849213&set=vb.100003246694276&type=2&theater

    Falls nicht: man sieht hier eine Frau, die meiner Meinung nach eine sehr beachtliche sportliche Leistung erbringt, für die man neben Geschicklichkeit und Ausdauer aus viel Kraft (und wahrscheinlich auch einiges an vorbereitendem Krafttraining) braucht. Das bedeutet aber nicht, dass sie nun muskelbepackt wäre. Die Figur ist schlank und sportlich definiert, würde ich sagen, ganz sicher aber nichts was ich als „männlich“ beschreiben würde.

    Gefällt mir

    • Markus sagt:

      Mit Gewichtsheberinnen meinte ich zB die hier:

      Sie wiegt 64kg und hebt 80kg im Stoßen. Sie beschwert sich in einem der Videos darüber, dass sie deutlich breiter ist als insbesondere Eiskunstläuferinnen. Das stimmt zwar, aber ich finde das nicht schlimm. Sie ist ja nicht muskelbepackt.

      Gefällt mir

  12. Margret sagt:

    @ Markus Und muskelbepackt fändest du schlimm? Gewichtheberinnen wie Sabine Kusterer sind nämlich durchaus muskelbepackt, aber trotzdem ziemlich cool http://1asport.de/gewichtheben/gewichtheberin-kusterer-gewinnt-dm-titel-mit-rekord.html.

    Gefällt mir

    • Markus sagt:

      @Margret: Dieses Bild das Du verlinkt hast finde ich nicht so schön, aber das ist ja auch eine Extremsituation. Im Alltag würde ich sie wahrscheinlich halbwegs hübsch finden.

      Das einzige was so gar nicht meinem Geschmack entspricht ist viel Muskulatur und wenig Körperfett, wie es eben zB im Body Building üblich ist.

      Gefällt mir

  13. gruenkariert sagt:

    Meine Güte ist der genial😀 Ich bin schon viel zu lange nicht mehr hier vorbeigeflogen.

    Gefällt mir