Standards.

Veröffentlicht: November 17, 2014 in Comics
Schlagwörter:,

body

Kommentare
  1. Frank sagt:

    Soll ich jetzt Frauen vom Typ „Beth Ditto“ anbaggern um mein Penisgröße zu kompensieren?
    Aber im Ernst: Hattest du nicht schon einen sehr ähnlichen Comic? Besonders das vorletzte Panel kommt mir sehr bekannt vor.

    Gefällt mir

    • Ich bin mir nicht sicher, da ich definitiv so einen Comic schon machen WOLLTE und selbst überlegt habe ob ich es schon habe. Aber ich bin sicher irgendwer macht sich die Mühe die letzten Monate zu durchforsten um dann den Link zu posten mit „lololol, EMN widerholt sich“… also schau doch einfach in ein paar Stunden nochmal rein.

      Gefällt mir

      • LoMi sagt:

        In gewissen Sinne „wiederholst“ Du Dich oft, weil Du bevorzugt auf Inkonsistenzen hinweist. Das sehe ich aber nicht als Problem an.

        Gefällt mir

        • Na ja, mir ists jetzt 2 oder 3 mal passiert, dass ich ein fast geiches Comic gemacht habe, aber bei mehreren hundert Comics ist das noch ne gute Quote^^ Ansonsten… ich bin halt niemand der zu JEDEM Thema eine Meinung rausaut, sondern nur zu denen, bei denen ich tatsächlich sowas wie ne begründete Meinung habe. damit schränken sich die Themen halt ein, denn ich mache wenig bis nichts über irgendwelche Kriege oder politischen Entwicklungen, die ich nicht voll im Blick habe.

          Gefällt mir

          • LoMi sagt:

            Du musst Dich nicht rechtfertigen, finde ich. Dass Dir eben häufig Inkonsistenzen auffallen, ist sicherlich Deiner Profession geschuldet. Wenn man so will, sind diese Inkonsistenzen auch eine Art, sich selber unnötig im Wege zu stehen. Deckt man diese auf, kann man als Person gestaltend eingreifen. usw. Gewissermaßen zeigt sich da immer der pragmatische Ansatz.

            Andere wiederholen sich nicht weniger häufig, was ihre zentrale Perspektive angeht. Sie bringen es nur nicht so knapp auf den Punkt (ich erst recht nicht, neige auch zu langen Texten).

            Gefällt mir

  2. Michael sagt:

    Boah, gleich 2 Vorurteile. Schlanke Frauen als Statusobjekte… und Männer die aufs Aussehen wert legen haben kleine Penisse (hihi).

    Gefällt mir

  3. LoMi sagt:

    Wie achdomina dieser Tage ja schon schrieb: Das Problem ist, dass der persönliche Geschmack skandalisiert wird als angeblich politisches Unterdrückungskonzept. Wenn der „Typ“ eben nur Schlanke mag, kann er das erst einmal nur so hinnehmen. Das ist sein persönlicher Geschmack. Damit ist er lange noch nicht ein Propagandist eines allgemeingültigen Schönheitsideals, dem sich alle zu fügen hätten.

    Ein Arschloch wäre er, wenn er tatsächlich dicke Frauen beschämen würde, indem er sie persönlich angreift und sie als hässlich oder dergleichen bezeichnet. Solcherlei Geschmacksurteile hält man ja für gewöhnlich privat und man möchte in der Öffentlichkeit nicht pausenlos von anderen zu hören bekommen, ob sie einen toll oder hässlich finden. Wobei letzteres halt doch etwas ätzender wäre, als wenn man ungefragt gesagt bekommt, man werde schön gefunden. Aber solange er seine Vorliebe eben einigermaßen für sich behält, kann man ihm diese doch nicht als politisch falsch vorhalten.

    Gefällt mir

  4. Ist der seltsame Gesichtsausdruck im letzten Bild der Tatsache geschuldet, dass den Frauen auffällt, dass sie selbst dünn sind und daher immer nur Typen mit kleinen Penissen abbekommen und sie aus Erfahrung sprechen, weil ihnen auffällt, dass sie sich mit dem Maßstab selbst als „Statusobjekt“ qualifizieren oder weil sie einfach nur dumm sind?

    Gefällt mir

  5. netreaper sagt:

    Ich würde keinem Mann das Recht absprechen Frauen nach Aussehen auszusuchen, nur weil sein Penis lediglich 22cm lang ist.

    Gefällt mir

  6. Frank sagt:

    Mit Essen spielt man nicht.

    Gefällt mir

  7. Adrian sagt:

    – „Stell Dir vor, der Adrian hat neulich gesagt, für ihn käme nur ein Mann als Partner in Frage.“

    – „So ein Arsch. Es ist einfach schrecklich, wie er Frauen wegen ihres Körpers und ihrer Persönlichkeit beschämt. Jeder Körper ist schön.“

    Gefällt mir