Unabhängig.

Veröffentlicht: November 20, 2014 in Comics
Schlagwörter:, ,

p

Kommentare
  1. Robin sagt:

    Oh, wie bekannt mir das vorkommt… aber auch das ständige Geleier „Du machst das doch nur, weil du X willst“ von Leuten, die einen gar nicht kennen… habe meine halbe Jugend lang praktisch nichts anderes gehört🙂

    Gefällt mir

  2. Mika sagt:

    Hätte links nicht einfach nur schweigen müssen, wenns ihn denn wirklich nicht interessiert?

    Gefällt mir

  3. netreaper sagt:

    Ich glaube das trifft es:

    😀

    Gefällt mir

  4. DMJ sagt:

    Habe gegrinst, denn das kommt sehr gut! Denn eine entfernt ähnliche Situation verdross mich vor kurzem (und tut es noch, weil ich zwanghaft und nachtragend bin). Da wollte mich jemand davon überzeugen, dass es kein Richtig und Falsch gibt, sondern nur unterschiedliche Ansichten und man niemandem versuchen soll, die seine aufzudrängen.
    Legitime Meinung! Nur irgendwie nicht so konsequent vertreten, dass man mir gestattete, diesen Punkt anders zu sehen…😛

    Gefällt mir

  5. Parzival van der Dräuen sagt:

    Wer mit meinem revolutionären Lebenszielen nichts anfangen kann, dem haue ich notfalls in die Fresse. Als Veganer nehme ich den Tierschutz echt ernst. Begreift das endlich mal: Der Tod ist voll final. Und wer ein Lamm schächtet, der tötet die ganze Welt – steht in der Bibel oder im Koran, weiß ich gerade nicht. Aber das ist doch fies, oder?! Ein Lamm ist voll wehrlos; das ist wie ein Kind. Kaum ist Ostern fallen die Christen über die Lämmer her. Oder Weihnachten über Gänse. Wie Löwen, wie Hyänen. Als ob sie Tiere wären, diese Christen. Überhaupt, was ist das für eine Religion, die einem Menschen folgt, der am Kreuz hängt und dann fressen die symbolisch seinen Leib und saufen das Blut?! Das könnte ich nicht, ein Lebewesen töten, um es zu essen. Alles hat doch eine Seele: Das Lamm, der Baum, der ungeborene Fötus. Na, der Fötus nicht gerade, gut. Aber der Baum, und, der wird ja vielleicht mehrere hundert Jahre alt. Und die Blätter eines Baumes produzieren den Sauerstoff, den wir atmen. Ein Atomkraftwerk produziert nur Energie und wenn es hochgeht, dann sterben wir alle. Auch die Mitgeschöpfe, Biber, Rehe und Amseln, und so. Genau deswegen will ich nur noch alternative Energien, regenerative Energien. Die Welt soll gar nicht mitbekommen, dass ich auf ihr herumtrampel‘. Ich möchte kommen und gehen, ohne einen anthropozentrischen Fußabdruck zu hinterlassen. Darum mache ich Yoga und versuche meinen Geist in den Mittelpunkt zu stellen; das sehe ich als das Vermächtnis, wie ich der Welt ein kleines Stück zurückgeben kann, statt nur zu nehmen. Überall, wo wir Mutter Erde etwas wegnehmen, müssen wir uns entschuldigen. Natürlich geht nicht tatsächlich. Aber man kann sich die Schuld des Nehmens immer wieder vergegenwärtigen, indem zum Beispiel vor dem Essen (Nehmen) eine Klangschale schlägt. Mir ist das wichtig in unserer konsumistischen Welt. Die Klangschale ist Ausdruck meiner friedlichen Seele mich mit der Natur zu arrangieren. Inzwischen höre ich den Ton und mein Körper weiß sofort, dass ich jetzt Nahrung von dieser Welt nehme und die biologische Seele der Welt in eine transzendente und nährische umwandele. Das kostet Kraft, aber gleichzeitig birgt mich das Universelle des Höheren. Wie gesagt: Fleischfresser verstehen das nicht. Aber die ticken ja auch nicht ganz sauber.

    Gefällt mir

  6. Erinnert mich an die Folge von Malcolm Mittendrin, wo er mit anderen „Ausgestoßenen“ parallel zum Abschlussball einen Antiball veranstaltet und er am Ende meint ihm sei egal was die Schüler auf dem Abschlussball von ihm denken, sie sollen aber alle wissen wie egal es ihm ist. xD

    Gefällt mir

  7. tester2009 sagt:

    Erinnert mich nur zu gut an Menschen, die auf Facebook ständig dämliche Spruchbilder teilen, in denen verlautbart wird, wie egal es ihnen doch sei was Andere von ihnen denken..

    Gefällt mir