PEGIDA

Veröffentlicht: Dezember 23, 2014 in Comics
Schlagwörter:,

pegida

Kommentare
  1. erikschueler sagt:

    Hat dies auf Mission: "Phönix" rebloggt und kommentierte:
    Kürzer kann man einen Sachverhalt nicht erklären.

    Gefällt mir

  2. Also, ich weiß ja nun nicht, was die Pegida-Leute genau wollen; im TV sieht man da Leute mit Schildern wie „GEZ abschaffen“. Ihr aktuelles Facebook-Programm sind 17 Punkte Blabla und dass sie (1) „gegen Gender-Mainstreaming“ sind (2) den Islam als „frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie“ sehen.

    Ich bin auch gegen Gender-Mainstreaming, da das eine menschenfeindliche politische Ideologie ist, aber beim Islam tue ich mir echt schwer, abgesehen von ein paar radikalen Spinnern (ISIS zB) irgendwelche grundsätzlichen menschenfeindlichen Tendenzen zu sehen.

    Die Gegendemonstranten wollen „ein deutliches Zeichen setzen“ (Platz Da!-Demo in München) gegen „unerträgliche Stimmung gegen Flüchtlinge & MigrantInnen“. Auch das finde ich gut, auch wenn ich die „Stimmung“ nicht so unerträglich finde; immer, wenn ich bei Norma, Lidl oder Kaufland gegenüber der Erstaufnahmeeinrichtung einkaufen gehe, hab ich den Eindruck, die Asylbewerber wollen da hauptsächlich einkaufen und machen das genau wie ich. Ich sehe da auch keine Stimmungsunterschiede.

    Wenn ich dann aber in der SZ lese, dass die Gegendemonstranten (!) »skandierten: „Haut ab, haut ab!“«, dünkt mich halt leider, dass mir die Pegida-Leute lieber sind als die Intoleranten. Gut, fairerweise wollen die Pegida-Leute kriminelle Ausländer rauswerfen, aber damit hätte ich kaum ein Problem – gut, es ist rassistisch, aber „alle Kriminellen raus“ verstößt glaube ich gegen irgendwelche Menschenrechte. Wie übrigens Beschränkungen der Meinungsfreiheit. Und wenn das auf eine Entscheidung, welches Menschenrecht mehr wert sein soll, Meinungsfreiheit oder Staatsangehörigkeiten für Kriminelle, habe ich da eine sehr klare Präferenz.

    Gefällt mir

    • Kolbenjaeger sagt:

      Ein paar Spinner MEME Bewegungen, die ganze Länder kontrollieren.

      Gefällt mir

    • aber beim Islam tue ich mir echt schwer, abgesehen von ein paar radikalen Spinnern (ISIS zB) irgendwelche grundsätzlichen menschenfeindlichen Tendenzen zu sehen.

      Dann gehörst du offenbar zu den Naiven. Es geht nicht nur um die Beschneidung, sondern auch um den Kult um Ehre und Gehorsam, der in vielen muslimischen Familien herrscht. Da muß es gar nicht bis zum Ehrenmord kommen.

      Was ist denn das Kopftuch anderes als menschenfeindlich?

      Der Islam ist eine kranke Ideologie.

      Vielleicht hilft ja dieses Bild als Impression. Sind irgendwie verdammt viele Demonstranten dort in Neukölln. Und irgendwie laufen da ausschließlich Männer herum. Sicherlich gibt es auch progressive Muslime. Was zählt, ist aber der Alltag. Und da schotten sich viele Muslime ab und frönen ihrer Steinzeitreligion.

      Gefällt mir

      • Margret sagt:

        „Was ist denn das Kopftuch anderes als menschenfeindlich?

        (…)

        Sind irgendwie verdammt viele Demonstranten dort in Neukölln. Und irgendwie laufen da ausschließlich Männer herum.“

        Recht witzig, das von einem bekennenden Antifeministen und A. Schwarzer-Hasser zu lesen.

        Gefällt mir

        • Michaela Lusru sagt:

          @Margret sagt: Dezember 31, 2014 um 01:17

          „Recht witzig, das von einem bekennenden Antifeministen und A. Schwarzer-Hasser zu lesen.“

          ja gut, und was hat deine Bemerkung nun mit der Sache zu tun, wird die Aussage des Anderen dadurch größer, schöner, falsch, richtiger, verbeult, grün oder kalt – oder was möchtest du da herummaulen? Bischen Fremdhass spielen oder wie?
          Laßt mal allbeide das Dorf schön am Anger, ein „bekennender Antifeminist“ ist ein MENSCH, und ein A. Schwarzer-Hasser heute der Normalzustand, nachdem diese achso richtig wissende und -lebende Frau duie halbe Welt auf den „richtigen Weg“ führenwollte, stellt sich doch heraus, daß sie genau diese Leute, die Steuerzahler die ganze Zeit betrogen hat, und nicht zu knapp mit Ihrer Steuerhinterziehung.
          Laß sie einfach weg, sie ist moralisch nicht mehr vorzeigbar, in anderen Fragen evtl. noch.
          Bedenke, daß diese Dame es dabei noch drauf hatte, öffentlich in einer TV-Runde mit großem Getöse gegen die Steuerhinterzieher zu wettern, also ich bitte doch mal um etwas Abstand zu solchen Charakteren.

          Gefällt mir

        • Ich schreibe nirgends, daß ich Alice Schwarzer hasse. Oder doch? Wir Antifeministen haben nichts gegen Frauenrechte, aber auch nichts gegen Männerrechte. Deshalb setzen wir uns gegen den Feminismus ein und kritisieren ihn.

          Dein Kommentar ist wohl Ausdruck eines etwas schlichten Geistes. Hier mal eine Leseempfehlung: http://man-tau.blogspot.de/2014/12/was-ist-denn-nun-eigentlich-ein-masku.html

          Gefällt mir

      • Michaela Lusru sagt:

        @James T. Kirk

        „Der Islam ist eine kranke Ideologie.“

        Nein, das ist der nicht. Der Islam ist eine Religion, keine einheitliche, aber eine Religion.

        Die Ideologie, die du meinst heißt ISLAMISMUS. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Also bitte erst kundig machen, bevor du darüber schwadronierst.
        So wie im Bild zu sehen ist das ein für Islamisten typisches Verhalten, nicht für Muslime.

        Gefällt mir

  3. Ja, trifft wohl für beide gleichermaßen zu.

    Gefällt mir

  4. Mika sagt:

    Vorurteile sind ja keine gute Sache. Wenn aber Leute, die bei Pegida mitmachen, sich ein fundiertes Urteil gemacht haben, was dann? Was, wenn der Islam wirklich faschistoid ist? Was, wenn das kein Vorurteil ist? Was, wenn der IS seine Pläne umsetzt und 500 Millionen Ungläubige umbringt? Was, wenn Salafisten hier Leute köpfen? Gibt es dann einen Plan?

    Gefällt 1 Person

    • F-Trueck sagt:

      Nö, die Pegida Mitläufer würden immer noch wie dummes Herdenvieh rumstehen und für sichere Renten, Umweltschutz, und eine neue Politik in Deutschland demonstrieren…

      Gefällt mir

    • afictionesse sagt:

      Vorurteile sind weder positiv noch negativ. Es ist einfach eine Abkürzung fürs Hirn. Wenn Denkleistung und Gedächtnis fehlen, wird auf alte Binsenweisheiten zurückgegriffen.
      Deswegen würde ich bei dem „fundierten Urteil“ etwas skeptisch bleiben. Woher haben die Demonstranten ihre Informationen?

      Wo die wenigsten Muslime leben, wird am lautesten protestiert. Das ist doch echt seltsam. Frag die Leute in Dresden, wer von ihnen mit Muslimen Bekanntschaften geschlossen hat und ich rede nicht vom „Dönermann“.

      Zum Islam selbst, finde ich, muss man eigentlich nichts sagen. Es ist eine Religion. Mit vielen Anhängern und Auslegungen. So wie die anderen Weltreligionen.

      Gefällt mir

      • Mika sagt:

        hast du den Koran gelesen? Ich ja. Und ich kann jetzt auf Anhieb keine andere Religion nennen, die Atheisten mit dem Tod bedroht, oder Abtrünnige zum Tod verurteilt. Nor so als Beispiel. Und es geht um die Religion Islam, nicht um die unzähligen friedlichen Moslems, die den Quatsch nicht befolgen und einfach nur in Ruhe leben wollen.

        Gefällt mir

          • Mika sagt:

            Jüdische Gesetze aus dem Altertum. Und nun? Wer praktiziert das? Bringen die Juden etwa Schwule um?
            Gegenfrage, bringen Moslems Schwule um?

            Es geht nicht um Geschichte(n), es zählt das hier und jetzt!

            Gefällt mir

            • tom174 sagt:

              Mika, du nimmst den Koran und behauptest, dass es kein anderes „Gottes Wort“ gäbe, das ähnlich grausam wäre. Arne widerlegt dir das ganz einfach. Welche Grausamkeiten im Namen des Kreuzes begangen wurden… schau ein wenig in die Geschichte. Selbst GW Bush berief sich mehrfach auf Gott.

              Gefällt 3 Personen

              • Mika sagt:

                Du kennst aber schon den Unterschied zwischen 3000 Jahre alten Legenden und den aktuellen Handlungen der Islamisten?

                Gefällt mir

                • tom174 sagt:

                  Du bezeichnest das Glaubensbuch der Christen als Legende, den Koran als was? Du hast mit den Schriften angefangen, und nun bist bei Handlungen von Menschen, die Muslime sind. Na gut.
                  Du erinnerst dich an die das Tutsi Massajer in Ruanda? Ist noch gar nicht so lange her. 95% der Hutu sind Christen. Zwischen 500.000 und einer Million Menschen wurden getötet.

                  Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    Na und? Hat etwa der Vatikan das Massaker gebilligt?

                    Zurück zu den Schriften. Du kennst dich nicht aus, daher sei dir verziehen. Die Bibel ist von Menschen geschrieben, kein Kirchenvertreter behauptet, sie sei das direkte Wort Gottes. Der Koran hingegen gilt den Moslems als direktes Wort Gottes. Da ist ein himmelweiter Unterschied.
                    Isreal als jüdischer Staat kennt keine Todesstrafe – bis auf einmal: Eichmann. Praktisch alle islamische Staaten wenden die Todesstrafe an – getreu der Scharia.

                    Gefällt mir

                    • tom174 sagt:

                      Soso. Du willst dich mal mit eienm Zeugen Jehovas oder einem Born again Christian unterhalten.
                      Wenden christliche Staaten die Todesstrafe nicht an, weil sie christlich sind? Oder vielleicht doch eher, weil wir Kirche und Staat dank der Aufklärung trennen?
                      Du tust so, als sei der Islam monolithisch und homogen. Das ist aber komplett falsch.
                      Vergleicht man den Koran (den du gelesen hast) mit der Bibel, so muss man schlicht sagen, dass der Koran moderner und menschenfreundlicher daherkommt.
                      Man kann natürlich sagen, das viele der islamischen Länder nicht ganz so weit entwickelt sind, das liegt aber imho nicht am Islam selbst.
                      Wenn du dir anschaust, was die radikal orthodoxen Juden in Israel gerne hätten… ich sehe da keinen Religionsbonus. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Erez Israel. Egal, wer darunter leiden muss. Und nein, ich bin kein Antisemit. Ich mache nicht das Judentum verantwortlich für Gewalt. Aber eben auch nicht den Islam. Verantwortlich dafür sind fanatisierte, machthungrige Menschen.

                      Gefällt 1 Person

                    • Mika sagt:

                      tom174

                      zu deinem Beitrag gibt es keine Antwortfunktion ?
                      Nur kurz: die ZJ töten nicht Punkt
                      Born again war meines Wissens auch nie in den Schlagzeilen.
                      Und was diverse Juden gerne hätten, interessiert nicht, das Israel eine Demokratie ist und dort weder Schwule, noch Ehebrecher, noch Abtrünnige zum Tode verurteilt werden Punkt

                      Wir machen einen Versuch: Ich bin Atheist. Ich stelle mich in Rom vor den Vatikan mit einem Schild: es gibt keinen Gott. Du machst das in Mekka.

                      Preisfrage: wer von uns überlebt?

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      „Nur kurz: die ZJ töten nicht Punkt“

                      Direkt nicht, aber das kann man auch durch aktives Ausgrenzen erreichen.

                      Fakt ist, im Namen des Christentums wurde ein mehrfaches an Menschen umgebracht, als bei allen anderen Religionen zusammen genommen.

                      Gefällt mir

                    • @Tom174

                      Arne Hoffmann ist recht tendenziös islamophil. Sicherlich stehen auch im Alten Testament grausame Dinge. Ich z.B. leugne das nicht. Ich sehe aber trotzdem Unterschiede. Der entscheidende ist: Der christliche Kulturkreis hat ein historisch-kritisches Verhältnis zur Bibel und ist laizistisch ausgerichtet.

                      Davon sind sämtliche muslimische Gesellschaften Lichtjahre entfernt.

                      Ein zweiter Punkt: Wenn ich das richtig sehe, wird im Islam bzw. Koran ganz allgemein zur Tötung von Nichtmuslimen aufgerufen. Das scheint so in der Bibel nicht zu stehen.

                      Arne Hoffmann ist kein guter Ratgeber in Sachen Islam. Er blendet da meiner Meinung nach vieles aus.

                      Hier ein guter Artikel zum kulturellen Entwicklungsstand des Islam: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-88754388.html

                      Gefällt mir

                    • Michaela Lusru sagt:

                      @James T. Kirk sagt: Dezember 31, 2014 um 01:05

                      Bin ja mit einigen deiner Ansichten einig, jedoch betrifft das den Islamismus, nicht den Islam.
                      An der Absolutheit, mit der der du die Religion Islam mit der Ideologie Islamismus gleichsetzen möchtest, deutet daraufhin, daß du da nicht unerhebliche Kenntnislücken hast, denn das ist nicht zustimmungsfähig, da das verschiedene Dinge sind, etwa wie Tisch und Decke, es ist nicht das Gleiche und daher Schlußfolgerungen in dieser Richtung schlicht falsch.

                      Mach dich schlau dazu und dann komm wieder.
                      und dazu auch:

                      „Ein zweiter Punkt: Wenn ich das richtig sehe, wird im Islam bzw. Koran ganz allgemein zur Tötung von Nichtmuslimen aufgerufen. Das scheint so in der Bibel nicht zu stehen.“
                      Das ist leider nicht richtig, laß dir mal von einem „Faschmann“ die Bibelstelle zeigen
                      mkit der Anweisung „Und gehet hin und erschlaget sie alle“ (Störende fremde Nichtgläubige, die im Wege stehen) ….
                      Also nicht immer gleich so großspurig.

                      Gefällt mir

                    • @ Michaela

                      Prinzipiell hast du recht. Man muß zwischen Islam und Islamismus unterscheiden. Der realexistierende Islam ist aber schon grausam genug. Ich denke da an den Druck, den Kinder in muslimischen Familien erfahren, sich islamkonform zu verhalten – in einer modernen westlichen Gesellschaft. Das alles darf man nicht unter den Teppich kehren. Auch nicht die fragwürdige Gestalt Mohammed. Welche Religion hat denn solch einen Typen zu bieten? In Ägypten und anderen Ländern halten es 90% der Einwohner für richtig, wenn „vom Glauben Abgefallene“ getötet werden.

                      Man muß da wirklich die Augen aufhalten und darf nichts kleinreden. Das Christentum im Mittelalter war auch nicht rosig. Soll ich da jetzt zwischen Christentum und christlichem Fundamentalismus unterscheiden?

                      Die Bibelstelle gucke ich mir noch mal an. Mir kam das wie eine situative Aussage vor. Nicht wie eine generelle. Dieser Punkt ist aber auch nur erheblich für die Leute, die entsprechend gegen den Islam argumentieren. Davon abgesehen gibt es genug andere stichhaltige Gründe gegen den Islam.🙂

                      Lies doch mal den verlinkten „Spiegel“-Text. Der ist wirklich sehr lesenswert.

                      Gefällt mir

                    • Nachtrag: Das Zitat lautet folgendermaßen: „Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! …“

                      Das ist etwas deutlich anderes als eine Direktive an die Gläubigen, Ungläubige zu töten.

                      Mir muß man übrigens nicht erzählen, daß das Alte Testament voller Grausamkeiten und Schwarzer Pädagogik ist. Ich argumentiere nicht auf solch einer eher oberflächlichen, rechtskonservativen Art und blende die Menschenfeindlichkeit des Alten Testaments aus.

                      Der dortige Gott und die dortigen Auffassungen sind eine Widerspiegelung der autoritären Erziehung, die zu damaligen Zeiten noch völlig ungebrochen waltete, wie man an den Passagen über die Kindererziehung sehen kann.

                      Trotz allem finde ich schon, daß es ein deutlicher Unterschied ist, ob eine Direktive an die Gläubigen geht oder ob jemand sich wünscht, daß Gott alle Ungläubigen töte.

                      Ich bleibe dabei, daß der realexistierende Islam eine kranke Ideologie ist. Am augenfälligsten am Sachverhalt der Beschneidung. Es liegt an den Muslimen, sich davon zu distanzieren (Säkularisierung).

                      Hier noch ein interessanter Link: http://www.alice-miller.com

                      Gefällt mir

                    • Michaela Lusru sagt:

                      Nocheinmal zu @James T. Kirk sagt: Dezember 31, 2014 um 01:05

                      „Ich sehe aber trotzdem Unterschiede. Der entscheidende ist: Der christliche Kulturkreis hat ein historisch-kritisches Verhältnis zur Bibel und ist laizistisch ausgerichtet.

                      Davon sind sämtliche muslimische Gesellschaften Lichtjahre entfernt.“

                      Das ist eine äußerst fragwürdige Auffassung, die nur davon zeugt, daß du zum einen über den „christlichen Kulturkreis“ sehr wenig weißt und dabei von der simplifizierten GEgenwart dessen ausgehst, was eventuel in deinem bewußten Leben von dir erfahrbar war und das, was davor oder territorial außerhalb davon im Christlichen Kulturkreis überaal stattfindet, nichts mitbekommen hast: Kreationisten (u.a,) – kennst du die? Dranhängend die „Wiedergeborenen“ Neokons? – da Kannst du seit sehr langer Zeit bereits deine „kritische Distanz zur Bibel lange mit der Lupe suchen (was ähnlich für den religiösen jüdischen „Kulturkreis“ gesagt werden kann).
                      Zum Anderen zeigen deine Worte, daß du zugleich sehr wenig vom Islam weißt, der in einer Zeit aufblühte und für die Entwicklung des heutigen Europa wesentliche Voraussetzungen schuf durch seine beispielhafte Toleranz gegen Wissenschaft und andere Religionen, die alle unter islamischer Herrschaft sehr lange friedlich miteinander zusammenlenbten und deren Wissenscftler, Schriftgelehrte und Chronisten für das Europa wesentliche griechische sowie asiatische Erkenntnisse der Mathematik, der Weltraumkunde, der Heilkunde, der Chirurgie, der Schrift und der Zahlenkunde sowie der Architektur, Kunst und des gesunden Lebens in europäisch gängige Sprachen überführten, wesentliche Millitärtechnik den Europäern beibrachten und somit den Völkern Europas „Lichtjahre VORAUS“ waren. Insofern mag deine Einschätzung zu den „Lichtjahren“ stimmen.

                      Was sich seither leider verändert hat, vorwiegend durch die Kolonialisierung und Ausbeutung der islamischen Regionen durch die Franzosen und Engländer in den beiden vorigen Jahrhunderten, ist deren Zerstörung dieser offenen Kultur in eine abgekapselte massiv unterdrückte gegen die Fremdherrschaften gerichtete und so kastrierte Kultur mit extremen Christianisierungsversuchen, die – nicht zuletzt durch die jüngsten Aktivitäten des „Westens“ in postkolonialer Weise mit den angezettelten Kriegen zum „RegimeChange“ noch vertstärkt wurde – Keine Radikalisierung kommt von allein, aus sich heraus, nirgendwo, meist sind das nur asysmmetrische VErsuche, sich gegen ungerechtfertigte Bedrückungen auf brutale direkte Weise explosiv zur Wehr zu setzen.
                      Eventuell überlegst du nun noch einmal, wie du dein Anliegen als Antwort an @Tom etwas qualifizierter formulierst und bemerkst nun auch, warum die Religion Islam und die Ideologie Islamismus nicht das Gleiche und nicht gleichsetzbar sind.

                      Gefällt mir

        • afictionesse sagt:

          „Quatsch“? Ich befürchte, das wird eine Endlosdiskussion. Allerdings möchte ich daraufhin weisen, dass meiner Meinung nach jede Religion „Quatsch“ hervorbrachte und aufrechterhält. Ob durch „Gottesbuch“ oder Priester ist mir egal.

          Das Gerede von christlichen Werten – wo gerade im Osten Religiösität gar nicht mal so verbreitet ist – geht vollkommen an den wirklich gläubigen Christen vorbei. Laut Bibel gehört es übrigens beispielsweise zum guten Ton, seine Kinder zu züchtigen als auch sie zu ehren. Was nun?
          Ich habe nur Artikel über Koran gelesen, weiß aber dass Gastfreundschaft und gutes Auftreten gegenüber Fremden (wie z.B. Andersgläubigen) genauso gelehrt wird. Was nun also? Übrigens traue ich es mir nicht zu, jahrhunderte alte Schriftstücke einfach mal so zu „lesen“.

          Wenn es dir nur um die Religion selbst geht, bist du wahrscheinlich in der Minderheit. Ich habe ein Programm der PEGIDA gefunden (weiß nicht, ob es wirklich echt ist), wo es in sagen wir mal 3 von 19 Punkten um den Islam geht. Stattdessen wird über Asylrecht und weitere Themen gesprochen. Erwarte übrigens nicht, dass die meisten dort, den Koran oder irgendein anderes Schriftstück gelesen haben.

          Würde es übrigens nicht um die „unzähligen friedlichen“ Muslime gehen, warum heíßt es dann nicht „gegen religiöse Terroristen“, „Islamisten“ oder „religiöse Fantaiker“? Dann hätte man die „unzähligen friedlichen“ Muslime auch mit an der Seite der Demonstranten. Es geht hier, meiner Meinung nach, nicht um Religion, sondern mal wieder um Geld und Einfluss, Dominanz, Angst vor dem Unbekannten, fehlender Bildung, Trennung von Gruppen.

          Gefällt 2 Personen

          • Mika sagt:

            Hi,

            es wird keine endlose Diskussion werden, mein Wort darauf.
            Wir sind einig, jede Religion ist Quatsch, da von Menschen erdacht Punkt
            Ein Gott, den ich anbeten soll, soll sich mir gefälligst persönlich offenbaren, dann sehen wir weiter. Altes Papier erkenne ich nicht als göttlich an.
            Gastfreundschaft ist bestimmt keine koranische Errungenschaft, sie war in der Wüste lebensnotwendig und das ist auch gut so.
            Im Programm der Pegida steht kein Wort gegen den Islam, nur gegen Hassprediger wird protestiert
            .Es wundert aber schon, das friedlich Moslems nicht erkennbar gegen den Islamismus angehen. Gegen einige harmlose Karikaturen aus Dänemark sah das noch anders aus.
            Den Koran kannst du online lesen, du brauchst dabei auch keine Interpretation, denn der Koran ist wörtlich zu verstehen, das kapieren christlich sozialisierte Menschen oft nicht, da das Christentum sich entwickelt hat und die Bibel ausgelegt werden muss. Die Bibel ist ein Buch von Menschen und nicht die Rede Gottes. Der Koran dagegen ist die direkte Rede Gottes (nach islamischem Verständnis) und darf nicht ausgelegt werden. Wenn du nicht Moslem, Christ oder Jude bist, dann hast du nach dem Koran kein Lebensrecht.
            Meine Toleranz ist hier ausgeschöpft und zwar voll.
            Pegida mag aus vielen Gruppen bestehen, ich kenne nicht alle. Fakt ist aber, diese Leute haben legitime Sorgen und die Politik hat sich damit zu befassen. Nur ein Punkt: Zuwanderung. Was geht hier 100.000 im Jahr, eine Million, 10 Millionen? Bislang keine Antwort von der Politik. Auch darum geht es.
            Und es geht um die Leute aus Afrika, die in der Kleinstadt hier Drogen dealen und klauen und um Familienväter, die Angst um ihre Töchter haben. Das sind keine Deppen, die machen sich berechtigte Sorgen und fahren aus diesem Grund nach Dresden.

            Gruß

            Gefällt mir

            • afictionesse sagt:

              Tut mir leid, ich kann nicht widerstehen… ^^“


              mein Zitat: „Allerdings möchte ich daraufhin weisen, dass meiner Meinung nach jede Religion “Quatsch” hervorbrachte und aufrechterhält. Ob durch “Gottesbuch” oder Priester ist mir egal. “

              dein Zitat: „Wir sind einig, jede Religion ist Quatsch, da von Menschen erdacht Punkt“


              mein Zitat: „Wenn es dir nur um die Religion selbst geht, bist du wahrscheinlich in der Minderheit.“

              dein Zitat: „Und es geht um die Leute aus Afrika, die in der Kleinstadt hier Drogen dealen und klauen und um Familienväter, die Angst um ihre Töchter haben. Das sind keine Deppen, die machen sich berechtigte Sorgen und fahren aus diesem Grund nach Dresden. “


              Zum Rest sage ich nichts, weil ich mir nicht mehr sicher bin, ob das nicht eher Satire ist.

              Gefällt mir

              • Mika sagt:

                und wieder duckt sich jemand weg…..dein gutes Recht

                Gefällt mir

                • afictionesse sagt:

                  Ducken? Na ja, Geschmackssache. Ich arbeite unter anderem mit muslimischen Kindern, deren Eltern noch nicht lange in Deutschland leben. Wenn das Ducken ist, bei den religiösen Fragen und Pflichten, die die Kinder haben, dann weiß ich auch nicht.

                  Was mich stört, ist nicht die Angst und der Protest, sondern das Generalisieren und die Widersprüchlichkeit. Einerseits geht es um „Islamisierung“, andersereits geht es um Asyl, Ausländer und eigentlich alles. Was denn nun? Ist das Fortschreiten der Religion das Problem oder die Politiker?

                  Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    dann schildere doch mal deine Erfahrung mit diesen Kindern und den Eltern

                    Gefällt mir

                    • afictionesse sagt:

                      Gerne, was willst du wissen?

                      Gefällt mir

                    • Ben sagt:

                      Mika, auch wie afictionesse hoffe ich mal das es Satire war…falls es das nicht war:
                      Das Pegida nicht nur den Islam anspricht sondern auch Asylanten ist ja das problem.

                      Ich fang mal mit den Asylanten an:
                      Es ist nahezu unmoeglich als Asylant in Deutschland anzukommen, das wird ja schon verhindert. Dazu kannst du dir mal die Anstalt ansehen, die hat das super verarbeitet. Koennt ich nie so gut hier erklaeren: https://www.youtube.com/watch?v=sD_5acDwOak
                      (Die Anstalt ist sowieso eine der wenigen Sendungen fuer die ich gerne GEZ bezahle)

                      Meine Meinung: Wenn es in meiner Heimt SO schlimm geworden ist (z.b. durch Krieg) das ich es verlassen muss, und zwar nicht bequem im Flieger sondern auf ner wochenlangen Schiffreise mit ungewissem Ziel. Wenn man seine Familie zurueck lassen muss und nicht weiss ob diese ueberlebt (oder man selbst) um in ein Land zu kommen vondem man nicht mal die Sprache spricht und nicht willkommen ist. Ehrlich gesagt, ich weiss es nichtmal. Das ist so krass da kann ich mich gar nicht rein versetzen.
                      Finde es schon merkwuerdig das man dann fragt wieviele von denen man aufnehmen will. Die Frage muss doch heissen wie man diesen Menschen helfen kann, wie man sie in solch einer unglaublich harten Zeit beistehen kann.

                      Noch kurz zu dem Islam-gedoens: So etwa vor 70 Jahren haben wir Juden verfolgt und im nachhinein festgestellt das war eher eine doofe Idee, was laesst Menschen glauben das ganze noch mal mit Muslimen zu versuchen ist jetzt eine bessere Idee? Ich finde es ja unschoen hier Nazivergleiche zu ziehen aber anderseits haett ich auch nicht gedacht das wir jemals wieder solch eine unglaublich rechte Nation werden.

                      Zu guter letzt zu deinem Punkt das Muslime alle Unglaeubigen unbringen moechte: Selbst wenn das nicht totaler Unsinn waere ist das ja noch lange kein Grund dasselbe zu machen und wie im Kindergarten zu sagen “Aber der hat das doch auch gemacht. nenenene”.
                      Wenn du schon selbst nicht das Verlangen hast “ein Vorbild” zu sein vergleiche dich doch wenigstens mit welchen die besser sind und nicht mit welchen die weniger gut sind. Das gilt uebrigens fuer alle Lebensbereiche.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Ben, du vergleichst die Islamisten mit den Juden im 3. Reich. Ich vergleiche die Islamisten mit den Nazis im 3. Reich. Fakt ist: der IS bringt massenhaft Menschen um. Überprüfe deinen Standpunkt mal.
                      Zu den Asylanten: welche Zahl können wir aufnehmen? Ganz Afrika? Den halben Orient? Du wirst die Antwort verweigern, weil du nicht mit der Bitteren Wahrheit konfrontiert werden willst. Deutschland macht etwa 1% der Weltbevölkerung aus, das setzt uns Grenzen, ob wir wollen, oder nicht.

                      Gefällt mir

                    • Ben sagt:

                      Ich habe aber nie von dem IS gesprochen, les genau. Die Religion selber hat nichts mit dem IS zu tun, und nur weil einige die Religion instrumentalisieren gibt einem das nicht das Recht seinen Rassismus dahinter zu verstecken.
                      Wie andere schon gesagt haben, die wenigstens heissen das gut was der IS macht.

                      Aber da du das hier schon die ganze Zeit verwechselst sage ich es einfach nochmal: Islamisten != IS. Überprüfe deinen Standpunkt mal.

                      Nochmal zu den Asylanten: Natuerlich gehe ich darauf ein, warum auch nicht? Selbstverstaendlich koennen wir nicht ganz Afrika aufnehmen. Aber das ist auch gar nicht die Anforderung. Mal abgesehen davon das nicht ganz Afrika hierhin will (wie kommst du ueberhaupt auf so einen Quatsch?) ist es doch nicht zuviel verlangt diese Menschen menschlich zu behandeln.
                      Ertrinken lassen an der Kueste weil wir „keinen Platz“ mehr haben? Oder gar erschiessen? Das findest du ok (und bitte sag auch ganz klar das du damit ok bist)? Und ist es zu viel verlangt die die wir aufnehmen koennen wenigstens vernuenftig zu behandeln? Rassistische Beschimpfungen und Vorurteile? Auch wieder nur weil wir „keinen Platz“ mehr haben?

                      Dein einziges Argument ist das wir nicht genug Platz haben (und nebenbei bemerkt hat Deutschland auch zwischen 4-5% der Weltbevoelkerung und nicht nur 1%) und implizierst das wir deswegen _niemanden_ aufnehmen sollten?
                      Die bittere Wahrheit ist naemlich das Menschen wie du niemanden aufnehmen WOLLEN.

                      Als naechstes sagst du wahrscheinlich noch das die CIA halt Menschen foltern muss und das alles so vollkommen in Ordnung war/ist.

                      Menschenrechte sind halt nicht fuer alle Menschen, wa?

                      Gefällt mir

                    • Michaela Lusru sagt:

                      @Ben sagt: Dezember 30, 2014 um 12:39
                      Du zeigst da eine gewisse ungeordnete Vorstellung von Pegida, ich bin zwar nicht deren VertedigerIn, aber ein Mindestmaß an Korrektheit im Ausdruck ist schon sehr wichtig, da wir damit auch genau so (weiterhin) denken:
                      „Das Pegida nicht nur den Islam anspricht sondern auch Asylanten ist ja das problem. “

                      Nein, dieses ist es eben nicht, denn Pegida spricht weder „den Islam“ noch „Asylanten“ sondern die deutsche Regierung und Politiker sowie die politisch zu Einheitsmedien vergammelten „Leitmedien“ wegen deren (gemeinsamer) Unfähigkeit und Untätigkeit, den Umgang mit IslamiSTEN und Asylanten menschenwürdig aber in Konsequenz vor- und aufzubereiten und zu händeln, und das sowohl für die Aufzunehmenden wie die aufnehmenden Menschen und mit letzteren zusammen und zweckmäßig den weltweit aufkommenden gewalttätigen Islamismus aus Deutschland fern zu halten.
                      Das ist etwas völlig anderes, als du hier behandeln willst. Etwas Genauigkeit ist schon angesagt.
                      Du meinst:
                      „Finde es schon merkwuerdig das man dann fragt wieviele von denen man aufnehmen will. Die Frage muss doch heissen wie man diesen Menschen helfen kann, wie man sie in solch einer unglaublich harten Zeit beistehen kann.“
                      Ja, nur sag das nicht den Pegidas sondern den Politikern, die das zu klären haben, denn das machen die Pegidas, weil auch sie die Nase voll haben.
                      Grundsätzlich ist jedem Bedürftigen zu helfen, was aufgrund der Situation auch dazu führen kann (!), daß niemandem mehr zu helfen ist, wenn soetwas nicht sinnvoll und mit vereinter Kraft und Abstimmung erfolgt.
                      Dennoch: So wie du meinst, muß DIE Frage nicht lauten, sondern „wie verhindern wir, daß WIR Helfershelfer bei der unentwegten Flüchtlingsproduktion sind?“ – Dazu hatte ich hier schon genug gesagt, schau dort nach.

                      „Islam-Gedöns“:
                      Das ist es leider inzwischen nicht mehr, seit im Namen Allahs öffentlich vor den Kameras Köpfe abgeschnitten werden, ist erst mal Schluß mit lustig.
                      Seit wann haben wir das Erstarken des Islams, und des Islamismus – seiner fanatisch-extremistischen Spielart?
                      Die erste Welle war mit dem Ende des 1.Weltkrieges, indem Kolonialmächte England und Frankreich, die über alle islamischen Gebiete verfügten, willkürlich nach ihrem Ermessen auf der Landkarte mit dem Lineal Linien zogen, die damit ohne Rücksicht auf die Besiedlungsgruppen zu künftigen Grenzen neuer (Vasallen)Staaten gemacht wurden, seither gibt es dazu Streit.
                      Die zweite Welle war nach dem 2. Weltkrieg, in der in der Folge Israel entstand und nicht verwendbar geregelt wurde, was arabisches und was Israelisches Territorium ist, seither walkt dort der von beiden Seiten geschürte Kampf darum – was die restliche islamische Welt weitgehend sich zusammenfinden ließ gegen Israel, mit noch mehr schäbigem Gedöhns – wie du es sagst – auf beiden Seiten als jetzt bei uns.
                      Bis dahin war „der Islam“ weitgehend begrenzt auf seine „Stammgebiete“.
                      Die dritte Welle begann mit dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan, um dort Taliban-Rebellen zu beseitigen, was mit vereinten Kräften besonders der konservativsten und USA-gebundenen Arabischen Staaten samt massiver USA-Unterstützung an die Taliban durch diese „Allianz“ verhindert wurde, Sowjets zogen ab und die einst US-hörigen Taliban drehten nun ihre frische US-militärische Ausrüstung um gegen USA – und die Flüchtlingsflut begann zu wachsen, und das aus allen arabischen Ländern.
                      Dann kam der Crash: Die Türme in NY wurden wohl von Islamisten gegen den weltweiten Einfluß der USA angegriffen und zerstört, die USA sagte Rache und Vergeltung für die Toten an und rief einen imaginären „Bündnisfall“ für die NATO-Staaten aus: Krieg gegen islamistischen Terror, wo auch immer sich Islamisten aufhalten. Da wir daran direkt und indirekt fleißig mitpokerten, haben wir unseren Anteil an der ungeheuren Flüchtlingsflut, die aus diesem Verhalten und der sich steigernden Wut der Islamisten täglich neu „produziert“ wurde.
                      Da in diesem großflächigen Kriegen und Konflikten immer weniger Rücksicht auf Zivilisten genommen wurde, mußten viel Menschen fliehen, auch zu uns, womit auch der Geist der Islamisten sich zu uns übertrug und hier anwuchs und durch Salafisten verbreitet wurde.

                      Wenn nun das keine Gefahr wäre, bräuchte ja die Bundeswehr auch nicht das christliche Abendland Deutschland gegen den Islamistischen Terror am Hindukusch zu verteidigen.

                      Wen das also am Hindukusch notwendig war, sogar mit massiven Militäreinsatz, wo es gar kein Christliches Abendland gab, wieso dann nicht in Dresden, wo es zwar (noch) keine Islamisten, dafür aber „christliches Abendland“ gibt.

                      Und wen das nun so unsere Medien zum Thema gemacht und offen und ehrlich gezeigt hätten, wo durch wen Flüchtlinge verursacht werden und wie man mit den Folgen im Land umgehen möchte, gäbe es heute Pegida kaum, denn das ist deren Grundthema, neben anderem.
                      Kein Islam-Gedönse, es geht um Islamisten-Gedöns, was manche gern ausweiten oder ausnutzen, auch aus der rechtsnationalen Szene, die jedoch weder Pegida ausmachen noch ausfüllen, auf dem Trittbrett eben, wie in JEDER anderen Partei und Bewegung, offen oder versteckt.
                      Und: Die Patrioten vergangener Zeiten ehren wir, schreiben ihren Geist in die Geschichtsbücher und pflegen ihre Denkmäler, gleich ob zurecht oder nicht, aber wenn es um heutiges patriotisches Handeln geht, seilen sich viele gern ab, sie haben nicht gelernt, wie in fast allen anderen EU- und NATO-Staaten mit deutschem Patriotismus umzugehen, es herrscht entsprechende (und dadurch gefährliche) Unmündigkeit, die Patriotismus leicht mal eben dem Mißbrauch von braunen Bauernfängern überläßt.

                      Eher wird also ein PEGIDA-Gedöns als konzertierte Aktion gestartet, mit Anwürfen, Verleumdungen, Halb- und Unwahrheiten und oft mit unqualifizierten „Reportern“, gelegentlich mit fürs TV usw. gefakten „Teilnehmern“, die ihre Rolle auch noch hierbei miserabel spielen.

                      Es ist alle ähnlich, wie beim Aufkommen der Grünen, der Linken, der Piraten, der AfD und nun bei Pegida: Der (potentielle) politische Konkurrent miuß mit vereinten Kräften weggemobbt werden, egal, was diesen dazu bewegt sich „zu bewegen“ – ein Schauerspiel von Nichtpolitik und Demonstration politischer Unreife der Etablierten, wenn es um Wählerstimmen geht, und genau um die geht das „Gedöhnse“, nicht um Flüchtlinge und Asylanten – aber mit, besser an denen „macht es sich besser“, statt den Umgang mit denen besser zu machen, damit „Willkommen“ herzustellen.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Ben, so wird das nix. Dein guter Wille in Ehren, aber deine Kommunikation – sagen wir mal, etwas einfach gestrickt. Dein Zahlenverständnis scheint auch etwas eigenwillig zu sein.
                      Die Erde hat ca. 7 Mrd Bewohner, Deutschland hat ca. 80 Mio Bewohner. Das ist etwa 1% der Weltbevölkerung. Ich glaube, es ist gut. Geh spielen.

                      Gefällt mir

                    • Ben sagt:

                      Ok, vielleicht habt ihr ja recht und ich kann mich nicht so gut formulieren, durchaus denkbar.
                      Aber was glaubt ihr warum sich die ganze Welt ueber euren rechten mist lustig macht?
                      Selbst der Postillion laucht euch aus…wenn ihr davon schon mal gehoert habt.

                      Aber gut, wir muessen euch wohl leider trotzdem ernst nehmen. Kann ich leider nicht so ganz:/

                      Gefällt mir

      • IULIUS sagt:

        „Vorurteile sind weder positiv noch negativ. Es ist einfach eine Abkürzung fürs Hirn. Wenn Denkleistung und Gedächtnis fehlen, wird auf alte Binsenweisheiten zurückgegriffen.“

        Das hat nichts damit zu tun, daß „Denkleistung und Gedächtnis fehlen“, sondern daß man nicht jedesmal das Rad neu erfinden kann. In unserer Gesellschaft wird von jedem eine eigene Meinung zu allen möglichen Themen erwartet. Das läßt sich nur über „Vorurteile“ bewerkstelligen.

        Das Problem sind diejenigen, die Vorurteile anderer für ihre eigenen Zwecke ausnutzen.

        Gefällt mir

        • afictionesse sagt:

          Es ist mir neu, dass man zu allem eine Meinung haben soll. Warum sollte man außerdem ständig das „Rad neu erfinden“ müssen? Es gibt viele Möglichkeiten, sich über Informationen einen Eindruck zu bilden, wobei ich manche Möglichkeiten für effektiver halte. Das „Rad neu erfinden“ klingt nach einer unüberwindbaren Hürde, der man nicht entkommen kann.

          Allgemein finde ich schon, dass der Mensch mit den Vorurteilen das Problem ist als auch der Mensch, der diese ausnutzt. Wenn ich von jemandem für dessen oder deren Zwecke missbraucht werde, ist das nicht gut, klar. Es liegt aber auch an mir, dass ich solche Bemühungen selbstständig erkennen lerne. Darum nützt es in meinen Augen nichts, einen Kriegstreiber allein zur Verantwortung zu ziehen, sondern auch seine Soldaten.

          Gefällt mir

          • IULIUS sagt:

            „Es gibt viele Möglichkeiten, sich über Informationen einen Eindruck zu bilden, wobei ich manche Möglichkeiten für effektiver halte.“

            Du bist auch zu jedem Zeitpunkt in der Lage Dir die Informationen zu beschaffen und äußerst Dich nie ohne Dich informiert zu haben?
            Mit Sicherheit orientierst auch Du Dich vornehmlich an Quellen, die Du für glaubhaft hältst.😉

            „Darum nützt es in meinen Augen nichts, einen Kriegstreiber allein zur Verantwortung zu ziehen, sondern auch seine Soldaten.“

            Daß Problem für die Soldaten dabie ist, stellen sie sich gegen den Kriegstreiber werden sie erschossen, stellen sie sich nicht gegen ihn werden sie zur Rechenschaft gezogen.
            Die meisten Solldaten ziehen sich ganz einfach aus der Affaire, in dem sie gezielt am Feind vorbei schießen.

            Gefällt mir

            • afictionesse sagt:

              Was meine ich mit „Informationen“?
              Ich meine damit, dass man natürlich auch etwas darüber lesen kann. Darauf spielst du sicherlich mit den „Quellen“ an. Artikel mit Statistiken sein, Reportagen, Interviews, etc. Natürlich kann man sich auch mit fundamentalen Schriften verschiedener Religionsgruppen und Prediger beschäftigen (nicht nur lesen) und mit Geschichtsbüchern. Für glaubhaft halte ich alle Quellen nicht immer. Ein emotional gefärbtes Herausstellen und Präsentieren von negativen Einzelfällen kann aber auch nicht das Wahre sein, wie es zum Beispiel auf einschlägigen WordPressblogs gemacht wird.

              Beobachtungen vor Ort sind auch Informationen. Warum eine TV-Dokumentation oder Talkshow gucken, wenn man es mit den eigenen Augen sehen kann? Effektiver finde ich es aber, wenn man mit Leuten auch in Kontakt kommt. Die Gruppen sollten sich mal zusammensetzen und sich kennen lernen. Ängste gibt es nämlich auf beiden Seiten. Es gibt Kulturvereine, Freiwilligendienste, Tag der offenen Tür, Tag des interreligiösen Dialogs, Nachbarschaftsfeste, Beratungsstellen oder Volkshochschulen.

              In Erfurt gibt es sogar kurioserweise einen Infostand („Fragen zum Islam“ oder so heißt der), mitten auf dem Anger. Da stehen zwei vollbärtige Männer mit Büchern und Broschüren und antworten auf Fragen. Warum nicht? Viele Leute gehen da aber auch nicht hin. Nicht, dass ich dort jeden Tag stundenlang gestanden hätte, aber ich sah am Stand nur Rentner. Leider keine sonst so gesprächsfreudigen „Patrioten“.

              Ich persönlich äußere mich übrigens ständig, ohne mich vollständig zu informieren und ich schätze es auch, wenn Leute sich zu etwas äußern, die man sonst kaum hört oder die mal nicht studiert haben. In dem Punkt ging es um die Frage von Mika, ob die Demonstranten bei PEGIDA sich nicht vielleicht einfach eine fundierte Meinung zum Thema Islamisierung gemacht haben. Und ich glaube: der Großteil bestimmt nicht. Es macht halt nur einen Unterschied, ob man sagt: „Ich denke, ich glaube, ich finde, …“ oder ob man sagt: „Isso. Und zwar bei allem. Keine Ausnahme.“. Sollte ich mal wie beim zweiten Beispiel reden, möchte ich gerne berichtigt werden!😉

              Informationen kann man sich übrigens immer heranschaffen. Kommt halt auf die Art an. Wir leben ja nicht in einer Einöde.

              „Daß Problem für die Soldaten dabie ist, stellen sie sich gegen den Kriegstreiber werden sie erschossen, stellen sie sich nicht gegen ihn werden sie zur Rechenschaft gezogen.
              Die meisten Solldaten ziehen sich ganz einfach aus der Affaire, in dem sie gezielt am Feind vorbei schießen.“
              Ei ei ei ei ei. Ich merke schon, das war ein ungünstiges Beispiel.

              Gefällt mir

      • Lusru sagt:

        @afictionesse sagt: Dezember 24, 2014 um 12:16
        „Wo die wenigsten Problemmacher auftreten, ist die Ablehnung am größten“ – na Gott sei’s gedankt sagt da ein atheistisch lebendes Menschlein, wo denn sonst?
        Was meinst du denn, warum sie an anderer Stelle so viele sind? Weil dort, wo viele sind auch die Gegenwehr (dach deiner Denke) „größer“ oder „rechtschaffener“ sein sollte?
        Das dürfte zerflossener Käse sein(der stinkt, nach Propaganda, nach intelligenzbefreiter Schubladenideologie, mit der nie wieder ein Volk regiert werden kann, nie wieder).

        Du bist einer üblen Propaganda auf den Leim gekrochen, und das, weil auch du bereits in der Schablone steckst, nach der wenn einer „gegen Islamisten“ ruft nur noch „Muslime raus“ hört, in eigener gern geübter „Raus“-Tradition: Selection von Menschen, die einen „raus“, die anderen lieben …
        Offenbar gehörst du zu schwarz-weißen „Raus-Fraktion“, die gern an der falschen Stelle mal sicherheitshalber gleich „rot“ sieht und sich daher für „rot“ oder „links“ hält – nein, das sind nur die denkfaulen Schablonenideologen, die Islamisten nicht von Muslimen („dem Islam“ unterscheiden können, besser wohl: nicht wollen.
        Wer meint, mit „rechts“ und „links“ hätte er die politisch mögliche und sinnvolle weil nutzende Bandbreite bereits erfaßt, muß sich sagen lassen, daß er auf dem Holzwege ist: Nicht eine Vereinfachung im Schwarz-weiß-Stil hat die Chance, Sinnvolles für die Gesellschaft mit Nachhaltigkeitscharakter zu „produzieren“, die Unfähigkeit dazu jedoch sehr wohl.

        Wenn dein letztlich nur nachgeplapperte (nicht nachgedachte) Sicht zutreffeb würde, dann dürfte ja dort, wo keine oder wenig Kriminalität erkennbar ist , NIEMAND GEGEN KRIMINALITÄT SEIN – Merkst du, was für einen Käse du unbedarft von den einschlägigen Zweckpropagandisten übernommen hast, gern wohl auch von solchen, die sich in Sachen „Rechts“ fix mal überall „sehen lassen“, nach vorne drängeln und sich fälschlicherweise als „Experten für Rechtsextremisten“ und als entsprechende „Fachjournalisten“ ausgeben, ohne außer eigener geifernder und eifernder Hetze gegen alles Andersdenkende nicht einmal rechts und links unterscheiden können., weil sie sich in einer vorsintflutlichen ideologischen Betonnage befinden und meinen, nur was sie selber finden, sei rechts oder links, ohne zu merken, das genau diese Verfahrensweise und Methode das markannteste Verhalten faschistischer Strukturen kennzeichnet.
        Die meisten politischen Haltungen sind heute daher sowohl „rechts“ wie auch „links“, was dadurch nicht „Mitte“ ergibt, sondern Eskalationen schürt statt Deeskalationen überhaupt ins Auge zu fassen.
        So kommt es auch, daß von solchen Propagandisten und angeblichen „Rechtsextremismusexperten“ kein einziges Wort zum Rechtsextremismus der israelischen Nationalisten erwähnt wird, die bis gerade eben maßgeblich die israelische Regierung bestimmten – aber Achtung: Keine Chance mit dem Gegenargument „Antisemitist“, wer „gegen Israels Politik“ ist, nicht die geringste.

        Statt auf vernunftorientiert erworbene Fakten sich zu berufen, werden erst Unterstellungen gestreut und diese dann gesammelt und als „Analyse“ sogenannter Experte als „Fakten“ posaunt, meist noch unter Abwesenheit der dazu erforderlichen Intelligenz, um damit wenigstenz erfolgreich zu sein.

        Was meinst du denn, Warum die Bundeswehr das christliche Abendland „am Hindukusch verteidigt, wo doch gar kein solches Christliches Dingsbums ist?
        Was meinst du wohl, wovor die Bundeswehr „Deutschland am Hindukusch“ verteidigen soll, etwa vor dem Islamismus (den du mit Islam verwechselst), wo doch diese Verteidiger bei sich zu Hause gar keinen oder kaum Islamismus kennenlernten?
        Wie naiv muß man denn noch sein, um die lächerlichste Ansprache einer(s) Bundeskanzler(s)in in der Geschichte der Bundesrepublik mit einem Aufruf zur „Geschlossenheit“ im „Kampf gegen den weltweiten Islamismus“ mit gleichzeitiger amtsmißbrauchender Diskriminierung von erheblichen Teilen des eigenen Volkes, die friedlich genau in diesem Geiste demonstrieren und der Regierung vorwerfen zu wenig genau in dieser Frage zu tun, um solchen Ansichten nicht nur Beachtung sondern auch noch Glauben zu schenken und das nachzuplappern.

        Wer gegen Islamismus ist, ist nicht gegen Muslime, so wie der, der gegen den ebenfalls in der Welt gepöppelten „Kreationismus“ natürlich nicht gegen Christen oder Gläubige an sich ist.
        Man kann diesen feinen Unterschied auch gern mal der Bundeskanzlerin „stecken“ zur Beflügelung von effektiverer sichtbarerer Regierungstätigkeit.

        Und wer gegen die nachgewiesenen schriftlichen Aufrufe zum Töten Andersdenkender / fremder Menschen in den Religionsbüchern verschiedenster Religionen, direkt anzusprechen die christliche und die islamische Religion, der muß allein deshalb nicht gleich gegen die Menschen sein, die diesem Glauben leben wollen.

        Gefällt mir

        • afictionesse sagt:

          Hey Lusru, ich glaube, dir ist langweilig..? Spätestens bei der erneuten „Hindukusch“-Erwähnung, habe ich mich gelangweilt. Lass bitte das Predigen! Jetzt wundert mich nicht mehr, warum hier bereits über 90 Kommentare stehen.

          Und eine kleine Warnung (auch an @Ben): Wenn du mich zitierst, dann bitte korrekt!

          (Wenn man nämlich richtig liest oder notfalls nachfragt, versteht man am meisten…)

          Gefällt mir

          • Michaela Lusru sagt:

            @afictionesse sagt: Januar 1, 2015 um 20:31

            „Hey Lusru, ich glaube, dir ist langweilig..? Spätestens bei der erneuten “Hindukusch”-Erwähnung, habe ich mich gelangweilt. Lass bitte das Predigen! Jetzt wundert mich nicht mehr, warum hier bereits über 90 Kommentare stehen. “
            So, so, 30 oder 40 mal erwähnen, daß in Dresden keine Auisländer und Islamisten gäbe, aber das Gegenargument bei der 2. Erwähnung in anderem Kontext gleich „langweilig finden und dann auch noch „warnen“ – was hast due eigentlich für eine autoritär aufgebauschr Gesprächskultur, kanst – oder willst du nicht anders?
            Mit irgendwelchen 90 Kommentaren habe ich nix zu tun, ich bin nur für meine wenigen zuständig, und wenn dir die nicht passen, dann lass DU doch deinen Quark an Vorschriften anderweitig aus.
            Wer mich anrostet wie du (übrigens etwas langweiliger als ich das fertigbekomme), darf in den nächste 10 Jahren nicht damit rechnen, daß ich dessen Kommando wahrnehme, übe dich in Kultur und komme wieder.

            Gefällt mir

            • afictionesse sagt:

              „So, so, 30 oder 40 mal erwähnen, daß in Dresden keine Auisländer und Islamisten gäbe…“
              Wo hast du eigentlich lesen gelernt???

              Als Mika Bens Kommunikation für „einfach gestrickt“ hielt, war das ja schon ein Highlight. Wenn ich eines nicht abkann, dann wenn man mich falsch zitiert und eine Warnung ist in diesem Fall mehr als legitim. Und komm bitte nicht mit „Gesprächskultur“! Da hast du selbst einiges nachzuholen.

              Gefällt mir

              • Michaela Lusru sagt:

                @afictionesse sagt: Januar 3, 2015 um 18:08
                Übrigens:
                Wenn ich eines nicht „ab kann“, ist das andere zu „warnen“.
                Was soll das denn für ein interessantes Geschehen sein, gehst du etwa davon aus, daß das einen Sinn macht, irgendeinen?
                Laß es weg, es stört nur, und befasse dich mit weniger hochgetriebener Nasenspitze mit den Anliegen der Diskussion.
                Warnungen werden gebraucht, wenn Gefahr im Verzuge ist, und nicht wenn dir etwas nicht paßt.
                So viel zur Gesprächskultur.

                Gefällt mir

    • Ich denke, man muss unterscheiden zwischen dem politischen Islam, der mit Religion nicht mehr viel zu tun hat und dem von den „bodenständigen“ Muslimen gelebten Islam, der auf den 5 Säulen (Glaubensbekenntnis als moralische Basis, Wohltätigkeit, Wallfahrt, Fasten, Gebet) beruht. Keine davon hat mit Töten zu tun. Auch dem Christentum hat die Vermengung mit Politik nie gut getan. Hier wird Glaube, egal welcher, immer nur instrumentalisiert für Machtspiele.

      Gefällt mir

      • MIchaela Lusru sagt:

        @errollbundelfeuerstein sagt: Dezember 28, 2014 um 11:32
        „Ich denke, man muss unterscheiden zwischen dem politischen Islam, der mit Religion nicht mehr viel zu tun hat und dem von den “bodenständigen” Muslimen gelebten Islam, der auf den 5 Säulen (Glaubensbekenntnis als moralische Basis, Wohltätigkeit, Wallfahrt, Fasten, Gebet) beruht. Keine davon hat mit Töten zu tun.“

        Hm, nun wäre es noch interessant, was oder wen du in diesem Satz mit „man“ meinst …
        Eventuell könnte „man“ (hier: die Leser deines Kommentars) dann, veerstehen, WAS du meinst, worin du Lösung und Erleichterung durch WEN oder WAS siehst – so, mit diesem Allgemeinplatz ist weder das noch etwas anderes gesagt.

        Gefällt mir

        • Mein Kommentar war als Antwort auf Mikas Einlassungen viel weiter oben gedacht (ist leider hier unten gelandet), der/die (?) den Islam als faschistoid bezeichnet und den Koran als Anleitung zum Töten kritisiert, in der Folge davon Religionen an sich als potentiell gefährlich hinstellt. Das sehe ich nicht so. ReligionEN bedrohen die Menschheit nicht, wohl aber ihre Instrumentalisierung zu politischen Zwecken. Pegida unterscheidet nicht zwischen den beiden Phänomenen: gefürchtet von der Bewegung wird der politische Islam, angegriffen und angefeindet aber alle Muslime unterschiedslos.

          Gefällt mir

          • Michaela Lusru sagt:

            @errollbundelfeuerstein sagt: Dezember 29, 2014 um 20:51

            Aha. Ob Religionen „ungefährlich “ sind, weiß ich nicht, grundsätzlich würde ich dafür nicht meine Hand ins Feuer legen. Daß dies von den jeweiligen Vertretern behauptet und teilweise auch geglaubt wird, gehört zu Religion dazu, nur die von dir bernannte „Instrumentalisierung“ findet grundsätzlich immer dann statt, wenn es zur Staatsreligion wird, wenn es nur eine rsp. nur eine domoinierende Religion gibt (was das Ziel jeder Religion ist), wenn sich hinter Religion Machtansprüche, Clanstreitigkeiten und ökonomische Forderungen und Eroberungen verbergen und wenn es innerreligiöse oder interreligiöse Auseinandersetzungs- bzw. Vertreibungs- oder Verteilungskämpfe gibt, und da bleibt nicht mehr viel übrig …
            Dessen ungeachtet könntest du mir sagen, wo in der Bibel über andersartige (Fremde) Menschen von wem gesagt wird:
            „Unfd gehet hin und erschlaget sie alle“ – und wieweit sich Religion heute nachprüfbar davon distanziert hat …
            Du siehst, so simpel ist das nicht, nicht nur mit der christlichen Religion, oder dem Islam.

            Gefällt mir

            • Michaela Lusru sagt:

              @errollbundelfeuerstein sagt: Dezember 29, 2014 um 20:51
              Ach ja: Pegida – Religion
              Nun, da scheint das sehr eindeutig zu sein, sie lehnen die Instrumentalisierung der Religion – wofür auch immer – ab.
              Eventuell sind da auch Nichtreligiöse oder Atheisten in ihren diversen Spielarten oder aufgeklärte Gläubige dabei, das ist wohl nicht so wichtig, da alle auf die strikte Trennung von Kirche und Staat hinweisen, was erklären könnte, warum angesehene Kirchenvertreter vehement gegen Pegida argumentieren und reichlich negative Behauptungen aufstellen, samt den Medien, die da einzuordnen sind …

              Gefällt mir

        • IULIUS sagt:

          „Hm, nun wäre es noch interessant, was oder wen du in diesem Satz mit “man” meinst …“

          Solange man sich über das Wort „man“ aufregt, kann das eigentliche Thema nur uninteressant sein….😉

          Gefällt mir

          • Michaela Lusru sagt:

            @IULIUS sagt: Januar 2, 2015 um 11:04

            >“Hm, nun wäre es noch interessant, was oder wen du in diesem Satz mit “man” meinst …”

            Solange man sich über das Wort “man” aufregt, kann das eigentliche Thema nur uninteressant sein…. ;)<

            nö, nö, iolius, du hast nur den Knackpunkt deiner eigenen Äußerung nicht erkannt, und das ist – wenn schon nicht für dich, so doch für den, der dich liest – hochinteressant (es ging gerade nur um Töten oder nicht …), so frage ich dich jetzt so, daß es dir nicht wieder in die eigene Desinteresse entgleitet neu zu deiner Ansicht
            "“Ich denke, man muss unterscheiden zwischen dem politischen Islam, der mit Religion nicht mehr viel zu tun hat und dem von den “bodenständigen” Muslimen gelebten Islam, der auf den 5 Säulen (Glaubensbekenntnis als moralische Basis, Wohltätigkeit, Wallfahrt, Fasten, Gebet) beruht. Keine davon hat mit Töten zu tun.” Hm, […]"
            dieses hier:
            WER bitte ist "man", der genau das unterscheiden muß, an wen adressierst du dieses "müssen"???
            "Muß" das die Bundeskanzlerin, Pegida, die Muslime selbst oder nur du und ich – wenn du dir sicher bist, daß davon "keine mit Töten zu tun hat", was doch erst mal genauer betrachtet werden sollte, den irgendwoher muß es doch kommen, wenn religiöse Menschen wahllos töten, andere religiöse zuschauen oder mittun und noch andere durch die Welt getrieben werden aus Angst davor, irgendwer muß doch aus seiner Religiösität wie auch immer "inspiriert" worden sein, Drohnen in fremde Länder zum gesetz- und religionswidrigen Töten (nach deinen Worte!) oder Köpfe abzuschneiden?
            Da ist nix mit "man"

            Gefällt mir

  5. F-Trueck sagt:

    Pegida ist ein Witz! 19000 Idioten die nicht genau wissen warum sie da demonstrieren wo sie gerade Demonstrieren. Jeder Protestiert gegen etwas anderes. Da stehen Rentner die Angst um ihre Renten haben, weil der Islam alles kaputt macht. Da stehen AfD Mitglieder und wollen Deutschland beschützen, vor wem auch immer. Da stehen Hooligans, die keine Hooligans sind, oder doch, und wissen nicht warum sie überhaupt da stehen, aber hauptsache sie können sich die Birne vollsaufen… Alle haben eigentlich nur eines gemeinsam: Sie sind eine Menge an Menschen die unzufrieden sind. Das war es aber auch schon. Volksverdummung 2.0 also in geballter Menge und keiner hat verstanden wie eine Demo eigentlich funktionieren müsste. Schöne neue Welt…

    Gefällt mir

    • St. Elmo sagt:

      „19.000 Idioten“ und genau wegen solchen Aussagen gehen da viele hin.

      Es läuft seit zig Jahren so vieles Schief in der Politik, wichtige dinge werden aus welchen Motiven auch immer (dummheit, PC, kostet Wählerstimmen) nicht angegangen und verursachen soziale Probleme…

      Es ist natürlich ziemlich blöd das da ein eher rechter Bauernfänger die Leute auf die Straße bringt, aber das hat sich die ganze Schwarz/Rot/Grüne-Bande selbst zu zu schreiben, da sie seit mehr als 10 Jahren die Drängenden Probleme dieses Landes Ignoriert.
      Das diese Menschen jetzt von der Politk und Presse beleidigt und verunglimpft werden ist nur ein Ausdruck davon das sich die Parteien zu weit vom einfachen Bürger und seinen Ängsten und Sorgen entfernt hat.

      Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      @F-Trueck sagt: Dezember 24, 2014 um 11:08
      Deine schablonenhafte Aufzählung, wer“da steht“, bei Pegida, riecht mächtig nach dem Handbuch für Propaganda, wobei mir noch nicht gant klar ist, ob es das der Totalitären „Eliten“ des vorigen Jahrhunderts ist , und zwar ohne Ausnahme.
      Zur Auffrischung deines Realitätssinnes hier ein Link zum blog eines renomierten Medienprofis (er ist seit sehr langer Zeit Chefredakteur und durchaus nicht meiner auf Kooperation orientierten politischen Lieblingsausrichtung zu zu ordnen), der in kürzester Zeit fast 500 Kommentare erhielt.
      Schau dir nur die längere Kommentare an, die einsatz-Zustimmungen überfliegen – und du erhältst einen realistischen Einblik, was das tatsächlich für Typen sind, die Pegidas, zumindest daß sie alles Mögliche nur nicht annähernd das sind, was du da herumerzählen möchtest.

      Hier der Link mit exzellentem 4 Seiten Text und dem „Fleisch“ dazu, den Kommentaren:

      http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/pegida-die-schweigsamen-und-das-laermen-der-medien/#comment-13395

      Dann weißt du, nicht Muslima und Islam, sondern Islamismus, unsere Regierung und das inzwischen extrem politisch versippte Medienwesen sind das „Objekt der Begierde der korrektiven Gestaltung“ der Pegidas, und das schmerzt natürlich zuerst wen …?
      Ein Medienwesen, das immer mehr zur Propagandamaschine verkommt, indem einzelne Korrepondenten, Moderatoren und immer die gleichen „Talk-Partner“und „Experten“ mit immer den gleichen „Instruktionen fürs Volk“ statt zu berichten und zu moderieren („verbinden“, was da ist) sich selbst zum Politikmacher und Oberlehrer der Nation aufspielen und oft jeden Bezug zur Realität außerhalb ihres eigenen Konterfeis verloren haben.
      Mit unsachlichem und unlauterem Geschimpfe ist dieser rundum bürgerliche Unmut trotz welcher „Analysen“ welcher „Experten“ auch immer nicht wegzuschimpfen oder zu blockieren, der Zug ist abgefahren, das kann man sehen, oder sein lassen mit sicherer ERwartung der Konsequenzen in beiden Fällen.

      Gefällt mir

  6. Ronald.Z sagt:

    @ F-Trueck
    auweia, Leute sind unzufrieden und machen ’ne Demo, geht ja nun mal gar nicht.

    ha ha

    http://www.lmdfdg.at/?q=nelson+har+har+bild

    Gefällt mir

  7. Martin sagt:

    Naja… Ich fände den Beitrag auch attraktiver,wenn nicht der mediale Tenor zu 99% aus „Pegida Nazi, Islam Friede“ bestünde.

    Gefällt mir

  8. W. H. Greiner sagt:

    Ich war letzten Montag in Dresden. Das Thema Rassismus – landauf, landab einer der Standardvorwürfe gegen Pegida – wurde dort kurz abgehandelt: Bachmann erwähnte in seiner Rede, dass er in der letzten halben Stunde vor der Demo auch etliche Farbige auf den Platz kommen sah, die er in Anbetracht der Rassismus-Hetze gegen Pegida besonders herzlich willkommen hieß; dafür gab es großen Beifall aus der Menge, kein einziger Buh-Ruf oder Pfiff war da von den immerhin 17 bis 18 tausend Menschen zu hören. An dem Rassismus-Vorwurf ist schlicht NICHTS dran, NULL, das ist lupenreine, systematische Diffamierung. Mit den anderen Vorwürfen (Neonazis, Fremdenhass, pauschale (!) Ablehnung von Asylanten und Moslems) sieht’s ähnlich aus; ein Blick in das Positionspapier der Pegida genügt, um das zu klären.

    Ich bin 66 Jahre alt, insofern betrifft mich die Sache mit der (schleichenden) Islamisierung Deutschlands pesönlich nicht mehr so sehr: zu meiner restlichen Zeit wird das noch nicht sooo dramatisch werden. Ich bin allerdings schon der Meinung, dass man JETZT die Weichen stellen muß, weil man das jetzt noch mit rechtsstaatlichen und menschenrechtlich verantwortbaren Mitteln tun kann. Wenn wir erst mal 20% Moslems in Deutschland haben, die sich in Sprach- und Kulturinseln abkapseln, sich großenteils weigern, Deutsch zu lernen und zu sprechen und mit Nicht-Türken und Nicht-Moslems schlicht nix zu tun haben wollen, dann ist es längst zu spät, da noch was zu steuern. Dann schlägt in den darauf folgenden Jahrzehnten gnadenlos die Demographie (dreimal so hohe Geburtenrate) zu und macht aus dem Land unserer Enkel ein völlig anderes.

    Man kann das sicherlich unterschiedlich sehen; aber in einer Demokratie muss man über so etwas reden dürfen! Was mich persönlich bewogen hat, nach Dresden zu fahren, war der sichtlich konzertierte Umgang von Politikern und Leitmedien mit Pegida: da wurde derart einheitlich, gezielt und systematisch desinformiert und diffamiert, dass in mir als altem Liberal-Demokraten das blanke Entsetzen hochsteigt. Ich kann mich in 50 Jahren bewußt erlebter Demokratie nicht an solche, systematische Hetzkampagnen gegen Andersdenkende erinnern. Selbst die noch von der Nazi-Ideologie geprägte und von den Amerikanern weiter geschürte Kommunistenhatz in den 60er Jahren war nicht annähernd so krass; da gab es in den Leitmedien ein breites Meinungsspektrum, das einem allemal noch die Chance gelassen hat, sich halbwegs objektiv zu informieren und sich SELBER eine Meinung zu bilden, von weit links bis weit rechts. Heute ist es dagegen schon fast egal, ob ich Fernsehen gucke oder irgendwas von taz bis FAZ lese oder Poltikern der etablierten Parteien von Linke bis CSU zuhöre: zu weiten Themenbereichen schwärt mich mittlerweile überall dieselbe, engstirnige, „politisch korrekte“ Soße an, mit überall denselben, dreisten Realitätsverzerrungen und -Ausblendungen, und mit überall derselben, persönlich diffamierenden Hetze gegen jeden, der es wagt, eine andere Meinung zu äussern.

    DAS macht mir Angst – und zwar auch schon für die nächsten zwei Jahrzehnte, die ich vielleicht noch erleben werde. Zu einer Demokratie gehören unverzichtbar PLURALISTISCHE Medien, die – wenn schon nicht immer die Wahrheit – doch wenigstens das ganze Spektrum demokratisch möglicher Sichtweisen abbilden und dadurch eine individuelle, demokratische Meinungsbildung überhaupt erst möglich machen. Dass man davon heute in unseren Leitmedien beim besten Willen nichts mehr erkennen kann, ist ein verdammt schlechtes Zeichen für unsere Demokratie. Hauptsächlich deshalb werde ich mich so lange zu den Demonstranten der Pegida stellen, bis es der deutschen Öffentlichkeit durch alle Hetzkampagnen hindurch dämmert, dass man zigtausend mit der Politik unzufriedene Bürger in einer Demokratie nicht einfach in die braune Schmuddelecke abschieben kann und darf.

    Gefällt mir

    • Arne sagt:

      Zur Demographie, dem sogenannten „Geburtendschihad“:
      http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/droht-islamisierung-abendlandes-mit-tricks/

      Kinners, lest doch mal irgendwas anderes als ausschließlich rechte Hetzblogs zu Themen, die die Verfasser selbst nicht verstanden haben.

      Gefällt 2 Personen

      • W. H. Greiner sagt:

        Danke für den Link. Ich finde darin allerdings keinen Vergleich der Geburtenrate deutschstämmiger Frauen mit türkischen/muslimischen Frauen IN DEUTSCHLAND. Immerhin kommen letztere weit überwiegend aus armen, ländlichen Gegenden der Türkei, wo die Religion eine ungleich größere Rolle spielt als in den Großstädten. Dass religiöse Menschen mehr Kinder haben, beantwortet die Frage nicht, das lenkt bloß ab.

        Und mit meinen 66 Jahren bitte ich, nicht unter „Kinners“ subsummiert zu werden🙂

        Gefällt mir

        • Frank sagt:

          Für dich, du Hüter des Abendlandes🙂

          http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/auf-dem-pruefstand-wie-tragfaehig-sind-sarrazins-thesen-seite-4/3528018-4.html

          Und noch etwas: Wer kriminellen rechten Idioten wie dem Bachmann hinterher läuft, der landet völlig zu Recht in der braunen Schmuddelecke. Spielt halt nicht mit den Schmuddelkindern.

          Gefällt 1 Person

          • Ich muss da mal dem „Hüter des Abendlandes“ beispringen: Der verlinkte Artikel widerspricht sich selbst. Wenn türkische Frauen 1,87 Kinder bekommen und deutsche Frauen 1,33 Kinder, spricht das „in der Tendenz“ überhaupt nicht gegen die These, dass „Migrantengruppen besonders viele Nachkommen“ haben, sondern voll dafür.

            So, und jetzt gehe ich Weihnachten feiern. Solltet ihr auch.

            Gefällt mir

            • Frank sagt:

              „Ich muss da mal dem “Hüter des Abendlandes” beispringen:“
              Brauchst du gar nicht. Ich habe ihm nicht widersprochen, sondern den von ihm gewünschten Vergleich zu den Geburtenraten geliefert. Wertfrei. Das etwas mehr als halbe Kind ist mir wohl aufgefallen. Allerdings sind die Zahlen alt und die Tendenz soll sich ja in Richtung „deutschen“ Zahlen gehen.
              Jetzt wünsche ich allen ein frohes Fest und den „Andersgläubigen“ einen schönen Urlaub🙂

              Gefällt mir

          • W. H. Greiner sagt:

            Danke für den Link. Da frage ich mich allerdings, wie diese Zahlen zustandekommen. Folgende Eurostat-Statistik legt jedenfalls sehr andere Schlüsse nahe:

            http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&plugin=1&language=de&pcode=tps00112

            Demnach ist die Brutto-Geburtenrate (Geburten pro 1000 Einwohner und Jahr) in der Türkei glatt doppelt so hoch wie in Deutschland, obwohl da in Deutschland die weit höhere Geburtenrate des türkischstämmigen Teils schon mit drin steckt! Zudem kommen die Türken in Deutschland weit überwiegend aus ländlichen Regionen der Türkei, die selbst für türkische Verhältnisse eine überdurchschnittliche Geburtenrate haben. Und der türkischstämmige Teil in Deutschland steht zum allergrößten Teil noch im oder vor dem fortpflanzungsfähigen Alter, während die Türkei selber und erst recht der deutschstämmige Teil unserer eigenen Bevölkerung zu einem sehr großen Teil darüber hinaus ist.

            Wie daraus in Deutschland ein Verhältnis von „nur“ 1,87 / 1,33 Kindern pro Frau zustande kommen soll, ist mir schleierhaft. Die Angabe „Kinder pro Frau“ ist eine aus der Brutto-Geburtenrate unter soundsovielen Voraussetzungen auf Lebenszeit extrapolierte Zahl und kann dabei an mindestens einem halben Dutzend Parametern manipuliert werden – was hier wohl auch fleißig getan wurde.

            Gefällt mir

            • Semilocon sagt:

              Er hat dir einen Vergleich von innerdeutschen Zahlen geliefert und sobald dir der nicht passt, springst du doch plötzlich auf den Deutschland\Türkei-Vergleich. Und natürlich, da dir seine Info nicht ins Weltbild passt, behauptest du ohne Beweise, dass die Zahlen bestimmt gefälscht wurden. Da muss man eigentlich schon gar nichts mehr zu sagen. Obvious racist is obvious.

              Gefällt 1 Person

    • IULIUS sagt:

      Ist doch ein seit jeher beliebtes Mittel: Hetze gegen andere, dann werden Deine Fehler nicht wahrgenommen.

      Gefällt mir

  9. Michaela Lusru sagt:

    @IULIUS sagt:
    Dezember 25, 2014 um 04:49

    „Ist doch ein seit jeher beliebtes Mittel: Hetze gegen andere, dann werden Deine Fehler nicht wahrgenommen.“

    Genau! DAS erleben wir hier rundum!

    Wenn ich als SchülerIn jermanden nicht „ab“ konnte, habe ich erst von anderen SchülerInnen sagen lassen, wie doof, ungebildet und gemeingefährlich der ist und habe mich dann auf diese berufen, gewissermaßen als nunmehr mein Beleg dafür, daß der das ja sein muß, wenn das „soviele sagen“ – und niemand hatte dann noch Lust, das eventuell mal genauer zu hinterfragen oder zu prüfen …

    So wurde das mit den Grünen seinerzeit gemacht, mit der LINKEN noch immer, mit der AfD sowieso (was sollte man denen sonst entgegenhalten?), und mit den „Hartz4rern“ (benannt nach dem kriminell verurteilten Erfinder dieser sozialen SchmierenSchande) erst recht, wo doch jeder dank Bundesregierung und ihrer Leitmedien inzwischen weiß, daß es Deutschland NUR deshalb (dank der Hartz4rer, samt Leih- und anderen illegalen Lohnsklaven) usw. so gut geht, eben so, daß alle Unzufriedenen oder Gefahr ausgesetzen Flüchtlinge nur hierher wollen, und nun noch diese Pegida, die ihre Sozial- und Politikerfrustration gar noch in „Spaziergängen“ und ohne Molotowcocktails gegen solche „einfachen amtlichen Sichten“ vermelden wollen.

    Das Beste wird sein, man beobachtet genau, wer zuerst ruft „Nazis“, damit man sich auch auf den berufen kann, sonst ist da ja nicht so viel, was zenralmedial mit Erfolg ausgebeutet werden könnte.
    Behaupten – und gleich losschlagen, wie im Mittelalter die eigene Fremdenfeindlichkeit gegen Andersdenkende ungeniert voll ausspielen und zum Tragen bringen.

    Leute, habt ihr Euch alle in Euren warmen Nestern mal überlegt, wen es zu schweigenden „Spaziergängen“ bei jedem Wetter aus dem Haus treibt, ohne Krakelerei, Radau, Fensterbruch und Molotowcocktails, ohne Polizisten zu verprügeln, ohne zu rufen „Raus“ (wenn du nicht so tickst wie ich – wo sollten die, die da „raus“ sollen, auch alle hin, entsorgen, wie vor 70 Jahren, vertreiben, wie ebenda und kurz danach und heute überall in der Welt, wo es Öl gibt?

    Medien, die voneinander unrecherchiert abschreiben und sich gegenseitig zu „Quellen“ machen, falls das zu flach ist, auch gern mal kräftig Einzelnes aufbauschen und provozieren, statt zu „berichjten“ nur noch selber „politisieren und propagandieren“ (Hajo Friedrichs würde sich im Grabe umdrehen), damit doch endlich diesen sprachlosen Ludern, die da in Dresden so leise und und ohne Bumsradau spazieren gehen, mal die Galle überläuft und sie sich „seltsam“ exponieren?
    Meint ihr, diese Spaziergänger sehen das alles nicht?

    Ach ja, warum in Dresden „gegen die Islamisierung des christlichen Abendlandes“ friedlich demonstrieren, wo doch keine (solchen) Flüchtlinge sind?
    Antwort:
    Ach ja, warum denn dann im Hindukusch „Deutschland als das christliche Abendland“ sogar „militärisch zu verteidigen“ – Wovor dort? Etwa vor der „Islamisierung“?

    – Eine seinerzeit für gut befundene Idee und Parole (!!) einer Regierungspartei zur Besänftigung der Kriegsgegner in Deutschland –

    Wenn am Hindukusch militärisch, warum dann nicht in Dresden friedlich und gewaltlos?

    Wo es doch am Hindukusch nun gar keine Deutschen oder „christlichen Abendländer gibt …
    Oder gibt es diesen (!) Radau nur, weil es den Dresdener Spaziergängern an dem Bündnisfall mangelt, dem zum „großen Bruder USA“, und es deshalb allein schon unerhört ist, sich nicht militärisch gegen Islamisten (-isten!!) zu wehren?

    Leute , Leute, wenn schon in Deutschland kein Dialog zwischen anscheinenden Gegensätzen geht, wie scheinheilig darf dann bitte der große Rest der hiesigen und verbandelten politischen Moral und -Kapazität verworfen werden als Schwätzerei?

    Immerhin, ein Finanzminister, ein Inneminister und – was wohl viel wichtiger ist – ein für Dresden ZUSTÄNDIGER Bürgermeister fordert den Dialog – hier und in der bigotten Öffentlichkeit der (Ge)Leitenden Medien: niemand, MItläufer eben.

    Ich breche hier der Objektivität, der Deeskalation, dem Dialog der harten Erklärungen und damit dem Zuhören und somit dem Dresdener Bürgermeister eine Lanze:
    Keine Chance, Michaela Lusru eventuell als Nazi, fremdenfeindlich, Rassist, Faschist oder dummer einfältiger Mitläufer, im Extremfall sogar als „antideutschen“ „Antisemiten nach 1945“ zu bashen.
    Laßt es sein, es klappt eh nicht, denkt lieber an die jungen MItmenschen in Uniform, die noch immer das christliche Abendland „am Hindukusch“ (und auch nicht so weit davon entfernt) vor dem Islamismus „verteidigen“, von denen manche sicher gern mit denen in Dresden spazierengehenden „Antiislamisten“ (und mehr) gertauscht hätten …

    „erzähl mir nix“ von Pegida, ohne „sich mal richtig mit der Sache zu beschäftigen“, statt am Hindukusch … – aber das hatten wir ja gerade

    Gefällt mir

  10. Michaela Lusru sagt:

    @Mika sagt: Dezember 25, 2014 um 21:35
    Kann es sein, daß du dich im blog und damit im Thema verirrt hast?
    Was haben hier zu Pegida die menschgemachten Bibeln (es sind mehrere) mit dem menschgemachten Koran zu tun, wenn Menschen sich darauf heute, nach Hunderten von Jahren (!!) darauf ( „auf Gott“, wie Osama bin Laden, sein Sandkastenspielgefährte G.W.Bush oder dessen ihn bruderküssender Obama) berufen, in dem Geist der alten „göttlichen“ Bücher Andere Menschen unverurteilt umbringen zu dürfen?

    Zwar hast du recht, wenn du sagst, daß Israel „Keine Todesurteile vollstreckt“ – ja, diese Regierung meint, sie dürfe das OHNE URTEIL bei Anderen machen.

    Nicht recht hast du, wenn du Israel als einen „jüdischen Staat“ bezeichnest:
    Denn als jetzt kürzlich erst Knesseth-Abgeordnete erzwingen wollten, genau das in die Israelische Verfassung zu schreiben („Israel ist der Staat der Juden“), da zerbrach mal fix die Regierungskoalition daran, das Parlament gleich mit und es kommt nun zu Neuwahlen, weil es eben nicht so ist, wie du das meinst.
    Wenn du schon dazu schwätzt, solltest du dich an Fakten halten, statt an deine Sicht von der Welt.
    Und:
    Auch wenn es so aussieht – und manche dies aufgrund vieler jüdischer (zionistisch sich gebender) gewaltig antiislamischer blogs und den Ähnlichkeiten der dort verkündeten Erkenntnisse, Hasstiraden und Argumente („abseits vom mainstream – heplev -„, „Tapfer im nirgendwo“ usw. usw.) – mit denen der Pegida (dort allerdings sehr viel gesetzter und gemäßigter) so vermutet werden könnte:
    Ich glaube nicht, daß die antiislamistische „Bewegung“ Pegida auch bei Ähnlichkeiten in der Islamisten-Ablehnung eine von Zionisten ferngesteuerte und ins Leben gerufene ist.

    Du solltest daher deine offensichtlich jüdisch-antiislamischen Probleme nicht in diesem blog und mit denen der Pegida vermengen und diese eventuell dafür vereinnahmen, dieser blog befaßt sich gerade nicht mit diesen Problemen, sondern mit „friedlichen Spaziergängern“ in Dresden.
    Eventuell weißt du auch dazu etwas, oder sagst du dann etwa
    „erzähl mir nix“ von Pegida, „ich weiß schon alles …“?

    Gefällt mir

    • @Michaela Lusru:

      Ich hatte einen echt netten Abend mit hervorragendem Wein aus ex-Vichy-deutsch-besetztem Gebiet und will nur kurz, während BBC via Proxy meine Doctor Who-Christmas-Special-Folge aus dem seit Asterix renitenten Britannien buffert, kurz erwähnen, dass Dein @Julius in Kontrast mit Deinem @Mika es mir sehr schwer macht, mich zu entscheiden, ob Du nun ein lügender Neonazi oder ein Realitätsblinder bist. Ich kann mich da natürlich irren.

      Ich würde aber, nur weil gerade Weihnachten ist, alle äquivalenten Spinner dazu aufrufen, sich mal iRl zu treffen. 15. Januar, 20 Uhr, am östlichen Ende der Veleslavinova im Na Parkánu in Pilsen, bekannt aus dem „völkerrechtswidrig“ „annektierten“ „Protektorat Böhmen und Mähren“, aktuell Plzeň in den Tschechischen Republik. Tolles Bier und tolles Essen.

      Tischreservierungen unter gottgleicherweltherrscher@gmail.com

      Ich zahle auch gerne @mika ihre Hinfahrt, wenn sie tatsächlich wegen einem entsprechenden Schild in Mekka gelyncht wird. Dafür einfach Buchungsbeleg & Hinrichtungsvideo an o.a. Email-Adresse.

      PS: Ich mache immer noch gerne Brafitting, dafür einfach Maße + Foto der Brüste an o.a. eMail-Adresse.

      Gefällt mir

      • Michaela Lusru sagt:

        @lollipops4equality sagt: Dezember 26, 2014 um 02:59
        „Ich hatte einen echt netten Abend mit hervorragendem Wein…, es mir sehr schwer macht, mich zu entscheiden, ob Du nun ein lügender Neonazi oder ein Realitätsblinder bist. Ich kann mich da natürlich irren.“
        Nein das glaube ich nicht, daß du nach deinem „netten feuchten Abend“ überhaupt noch „etwas“ kannst.
        Aber mach dir mal keine Sorgen:
        Morgen hast du ausgeschlafen (wenn du denn das wenigstens kannst), dann darfst du alles erst einmal lesen, und wenn du ein paar Links brauchst, um das Gelesene zu verrstehen, weil du dich in deiner politischen einsilbigen Einsamkeit etwas verfranzt hast und meinst, du bist nun selber schon auch eines der abschreibenden Leitmedien, dann sage das nur.
        Für bestimmte Ausreden habe auch ich reichlich Verständnis.
        Ich bringe dir für jede Behauptung von wem auch immer sofort „Beweise“ von einigen Leuten, die „auch“ da waren, und die so befragt wurden, wie der Nachwuchsvolonteur des NDR das – offenbar stellvertretend für seinen Chefredakteur – unter Beweisstellung seiner etwas ärmlichen journalistischen Ausbildung mit hohem Propagandaanteil machte und sich dann auch noch traute, das auf Youtube zu stellen …

        Wenn du vom „lügenden Nazi“ redest, scheint es so, als ob du zeigen möchtest, daß du dich da gut auskennst und den „lügenden“ vom „nichtlügenden“ gut unterscheiden kannst …

        Nun, damit kann ich nicht dienen, und wenn du dann wieder nüchtern bist, kannst du ja mal zeigen, was und ob DU was draufhast mit deinen Zumutungen, den „schönsten“ Zeugnissen von Fremdenhass, die ich seit langem sah …
        Keine Sorge, ich bezeichne Fremdenhasser gegen Andersdenkende weder gleich als Nazi, noch als Lügner, noch benötige ich irgendein Gefühl, Andersdenkende bashen zu können: MOBBING ist bei mir tabu, auch gegen den politischen Gegner oder Andersdenkenden.
        Brauchst du dafür Anleitungen, dann nimm Google zu hilfe und fülle dich nicht vorher mit „gutem Wein“ ab.

        Gefällt mir

    • Mika sagt:

      „Kann es sein, daß du dich im blog und damit im Thema verirrt hast?“

      EMN wird mir das mitteilen, wenn es so ist.

      „Zwar hast du recht, wenn du sagst, daß Israel “Keine Todesurteile vollstreckt” – ja, diese Regierung meint, sie dürfe das OHNE URTEIL bei Anderen machen.“

      Israel betreibt Notwehr. Ich bin kein Freund Israels, aber sie wären schön blöd, sich von Terroristen umbringen zu lassen. Wer fängt denn immer mit der Gewalt an? Wer will denn alle Juden ins Meer treiben?

      „Nicht recht hast du, wenn du Israel als einen “jüdischen Staat” bezeichnest:“

      Doch recht habe ich, wenn ich die Unabhängigkeitserklärung Israels zitiere:

      <<Demzufolge haben wir, die Mitglieder des Nationalrates, als Vertreter der hebräischen Bevölkerung und der zionistischen Organisation, heute, am letzten Tage des britischen Mandats über Palästina, uns hier eingefunden und verkünden hiermit kraft unseres natürlichen und historischen Rechtes und aufgrund des Beschlusses der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Errichtung eines jüdischen Staates im Lande Israel – des Staates Israel.<<

      Israel hat eine Verfassung? Hast du einen Link dazu?

      Gefällt mir

      • MIchaela Lusru sagt:

        @Mika sagt: Dezember 26, 2014 um 09:22

        „Israel hat eine Verfassung? Hast du einen Link dazu?“

        Bei mir gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen einem jüdischen demokratischen Staat und einem „Jüdischen NAtionalstaat“
        Das ist nicht ganz leicht zu verstehen für jemand, der „Grundgesetz-gewebt“ ist. Besonders nicht für jene, die Andersdenkende als „realitätsfern“ bezeichnen, weil ihr Wertungskatalog für komplizierte Fragen zu klein ist und sie gern auf „einfache Antworten“ setzen
        (evtl. @lollipops4equality sagt:Dezember 26, 2014 um 12:06 ??)

        Israel hat eine Verfassung, die keine sein darf, also auch keine ist, da es niemanden gibt, der sie überwachen kann außer der Legislative selbst, und so jedoch eine sogenannte praktizierte Verfassungswirklichkeit darstellt.

        Der eine Link ist dieser von der Goethe-Universität Frankfurt Main:
        http://www.juedisches-recht.de/isr_verfassungswirklichkeit.php

        mit:
        „Wie diese Darstellung zeigt ist Israel nicht ein Staat ohne Verfassung, sondern ein Staat, der sich bewusst für die kontinuierliche Entwicklung eines eigenen Verfassungsrechts entschieden hat. So ist die entwickelte Verfassung kein Beispiel für das Rechtswesen eine idealen, sondern das Bild eines wirklichen Staates.“

        und:
        „1980 emanzipierte sich das israelische Recht endgültig von ausländischen Rechtsquellen. Das Gesetz über die Grundlagen des Rechts bestimmte, dass Lücken im Recht fortan nur noch gemäß den Werten der ‘jüdischen Überlieferungen’ gefüllt werden sollen. Der Rückgriff auf die moralischen Werte des jüdischen Rechtsdenkens hat in der praktischen Anwendung wenig Bedeutung erfahren“

        und
        „Der Faktor der israelischen Sicherheit ließ erstaunlicherweise überwiegend israelische Menschenrechtler für eine Verschiebung der Verabschiedung eines Verfassungsdokuments eintreten. …
        Dieses Verständnis lässt sich insbesondere an der Denkart der libertären Kräfte erkennen, die lieber auf eine Verfassung verzichteten, als ein nicht der Verfassungswirklichkeit entsprechendes Dokument zu verabschieden“

        und zu 1992:
        „Diese neuen Grundgesetze führten zu einer ‘Minirevolution’ im Verfassungsrecht Israels. Zu den neuen Entwicklungen gehören unter anderem die Einführung der Unabhängigkeitserklärung als verfassungsrechtlich relevanter Text, das Festschreiben des Staates als jüdisch und demokratisch,
        Im Vergleich zu anderen modernen demokratischen Systemen ist in Israel der grundlegende Unterschied auszumachen, dass es sich nicht nur als demokratische definiert, sondern darüber hinaus als ‘Staat des jüdischen Volkes’ bzw. als ‘jüdischen Staat’.

        Der Begriff ‘Staat des jüdischen Volkes’ lässt fragen, ob der Staat Israel denn nicht der Staat seiner nicht-jüdischen Bürger ist (die immerhin 18% der Bevölkerung ausmachen), und ob jüdische (biblische) Prinzipien neben demokratischen Grundsätzen bestehen können. Die Ansichten hierüber gehen von minimalistischen Ansichten, die den jüdischen Staat nur auf die Einwanderungsgesetze beziehen wollen, bis hinzu der Meinung, die die religiösen jüdischen Gebote als Grundlage für das israelische Rechtswesen sehen will. Das 1988 ergänzte Grundgesetz über die Knesset gab dem Obersten Gerichtshof einigen Anlass, die Bedeutung des ‘jüdischen Charakters’ im Staat Israel zu definieren.“

        schließlich mit:
        „In einer 1988 ergangenen Entscheidung stellte der Oberste Gerichtshof fest…“The existence of the State of Israel as the State of the Jewish people does not negate its democratic character, just as the Frenchness of France not negate its democratic character.“ Mit dieser Entscheidung wurde auch der Unterschied zwischen den Bezeichnungen ‘jüdischer Staat’ und ‘Staat des jüdischen Volkes’ aufgehoben, so dass nunmehr gilt, dass der Begriff ‘jüdisch’ interpretiert werden soll als die Grundwerte des Judaismus, die ohne weiteres mit demokratischen Grundsätzen vereinbar sind.“

        Und was erleben wir heute?
        Gerade erst versuchte Israels Premier Netanjahu die Schaffung einer „Apartheid-Verfassung“, die im Verständnis der regierenden israelischen Rechts-Nationalisten festlegen soll, daß Israel der „Nationalstaat der Juden“ sei.
        (Gesetzentwurf zum „jüdischen Nationalstaat“ / Von Jean Shaoul 2. Dezember 2014 in http://www.wsws.org/de/articles/2014/12/02/isra-d02.html
        Das ist etwas völlig Anderes, als „…Grundwerte des Judaismus, die ohne weiteres mit demokratischen Grundsätzen vereinbar sind.“ und läßt sich nur als
        Versuch eines jüdischen Gottesstaates
        deuten, da das heutige Volk Israels zu mindestens 20 % keine Juden sind und folgedessen „Das Israelische Volk“ auf die Religionsgemeinschaft der Juden reduziert weerden soll.
        Womit die gesamte zwar strittig aber überwiegend „behutsam und demokratisch“ gepflegte Verfassungsrealität Israels auf den Kopf gestellt werden würde und die Verabschiedung der 1988 vom Obersten Gericht zugunsten der Demokratiewirklichkeit getroffene Entscheidung ausgehebelt werden sollte, woran allerdings nun diese Regierung zerbrach.

        Allein daran ist bereits erkennbar, wieso eine Regierung aus einem solchen Geist heraus zweifelhafte unangemessene militärische Handlungen so massiv und ungeniert gegen andere zuvor unterdrückte Menschen unternimmt, daß im Bund der Völker, der UNO, die dem Staat Israel die entscheidende Geburtshilfe verschaffte, nun von definitiv zu untersuchenden Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen Israels amtlich die Rede ist.

        Damit handelt es sich in dieser von Israel „gebotenen Qualität“ keinesfall um Notwehr, sondern um rücksichtslose Tötung unschuldiger weil unverurteilter Zivilisten, ja sogar um Aggression höchster Unangemessenheit, deren Ursachen letztlich durch die ewigene bereits unangemessene imperiale Politik gegen Palästinenser selbst geschürt und geschaffen geschaffen wurde.
        Was wundert es da, wenn darauf diese Leute „Israel ins Meer jagen“ möchten – Wer Eskalation beharrlich vorantreibt, will keine Deeskalation und betreibt keine Notwehr, sondern betreibt reaktionärsten Nationalismus mit dem Heiligenschein eines zu errichtenden und bereits gedachten Gottesstaates – was zur Verfasung gemacht werden sollte.

        „erzählmirnix“ von Notwehr Israels gegen Islamisten, was bitte ist ein Spaziergang in Dresden dagegen? Und gehört das nun zusammen, mit der Verteidigung Deutschlands am Hindukusch – auch gegen Islamisten?
        Die Realitätsferne offenbart sich so ganz schnell – und an völlig anderer Stelle.

        Gefällt mir

        • Mika sagt:

          Danke für den Beitrag. Und jetzt vergleiche das heutige Geschehen in Israel mit dem, was in den 5 Büchern steht, die die Grundlage des Ganzen bilden. Dämmert es? Und nur so am Rande, ich stehe auf keiner Seite, ich sammle Stoff.

          Gruß

          Gefällt mir

          • MIchaela Lusru sagt:

            @Mika sagt:Dezember 26, 2014 um 22:19

            „Und nur so am Rande, ich stehe auf keiner Seite, ich sammle Stoff“

            Es „dämmert nicht nur, es ist schon bald wieder Morgengrauen …
            erzählmirnix von Dämmerung, wenn hier Pegida unterfragt wird

            Gefällt mir

            • Mika sagt:

              Als ob es um Pegida ginge…..das sind Unzufriedene und ich verstehe sie.

              Was ist deine Einschätzung, was kommt als nächstes? Warum ist Öl unter 60$?

              Warum Putin? Was plant die USA und vor allem wer plant?

              Ich bin noch nicht sicher, aber deine Sicht der Dinge könnte hilfreich sein.

              Gruß

              Gefällt mir

              • MIchaela Lusru sagt:

                @Mika
                Pegida –
                Der Anfang ist gemacht, eine neue Pandora ist geöffnet, der Einzige, der ernsthaft Sorge damit haben könnte, ist USA …, auf diesem Wege auch noch die New-Bourgeoisie deer Baltics und Verwandte
                Ob das als P. bleibt, ist unklar, nur verschwinden wird es nicht, die deutsche politische Klasse hat überzogen, geschlafen und sich selbst versemmelt, und viele sogenannte „Einfache“ und Wirtschaftsorientierte (weil -gebundene) haben ihren eigenen Durchblick gezeigt – und das in offener weltweiter Orientierung mit deutlicher „Lufthoheit über die Stamm-, Schreib- und Couchtische“ bei direktem Sinkflug der großen Medien, die kaum noch jemand kaufen (=bezahlen) wird, wenn diese nicht auf dem Haken kehrt machen, da es inzwischen einfacher auch ohne derartige Ausgaben für „ich bin doch … blöd“ geht

                Öl (Gas)
                ist die Währung von gesterrn, wer viel greifbar hat davon, kann noch eine Weile mit-singen, weil seins immer das Billigere sein wird, Frecking ist nur post-US Notnagel. Sinkt der Preis – zahlen ALLE mehr, steigt der Preis, werden einige bald (!) aussteigen. Die globale Hoheit der Ölmagnaten und derer die diese nach ihrem Gustus bezahlen können, ist längst Auslaufmodell, je mehr Öl „ausläuft“

                Ach ja: Öl unter 60$ – das sind wohl die Frecking-KOSTEN, oder ….?

                „Warum Putin? Was plant die USA und vor allem wer plant?“
                Diese Frage ist mehrfach falsch gestellt:
                – vorn muß stehen „wer plant“ – USA (für sich, Westpoint (nicht nur): „für Nationale Interessen überall auf der Welt!“)
                – dann muß es heißen „wer planTE?“ – USA, leider Plan heftig (zer-?) gestört, der O. konnte sein Zitronengesicht gegenüber Putin nicht mal verbergen
                – Was wurde geplant – Eine weitere NATO-light (bilateralgestütze Allianz), mit nur einer einzigen Vetomöglichkeit unter Ausschaltung der Vetos von Frankreich , Deutschland usw. (imperial-absolutistisch), als Ersatz für „Kooperanten“ Alliierte, als weitere illegale Bundesstaaten (von Asherbaidshan über Ukraine, Georgien, die Baltics usw.usw,), inzwischen offenbar nicht mehr bezahlbar (alimentierbar)
                – Putin – Spielverderber, geht in keine Falle, sitzt nicht nur fest im Sattel (fester als jeder andere „Kollege“) sondern hat auch den besseren Sattel ohne Zerschlweiß- und Wechselrahmen, schaut nicht nur „aus“ dem Weltraum, sondern auch erdig geradeaus und in die Weite, weder Homophobie noch Mangel an Katholics noch Uraltlast Rassenhass oder Chasarenbrödler können ihn behindern, ist weltweiter Garant der EU-Kernmächte und zerbröselt gegenwärtig ohne Not trotz arger Daumenschrauben alle Allianzen, die gegen eine fast natürlich gegebene Nachbarschaftsallianz EU-Rußland-China „geplant“ wurden

                NationalStaat der Juden
                Auch dortige Nationalisten sind sehr klug, erfaßten das schwindende Interesse sowie den allgemeinen Sinneswandel gegen ein „Großisrael“ (wem außer Israel bringt das was?) und versuchen, „im Schutze der in der Welt versprengten Labilitäten“ der allgemeinen Aufmerksamkeit zu entgehen und das große Aufbäumen – müssen jedoch mit weiterem Bündnisgewichtsverlust vorlieb nehmen, zumal es (nicht nur) im Lande brodelt und gärt, „Igedja“?

                Dresden
                War mal das „Thal der Ahnungslosen“, wer das Jahrzehnte hatte und erfahren durfte, wie schnell sich das ändern kann, der sieht jedes neue Ding dieser Art auch bei trüben Wetter lange vorher – nicht noch einmal medial dilletantisch behandeln lassen, völlig klar: Das paßt auch jedem Nazi und auch solchen Möchtegerns, ihre einzige Chance, mit ihrem Gesellschaftsmüll im Kopf sich mal unter Leuten zeigen zu können – aber chancenlos, da sich Wahlergebnisse und Zustände der anderen Parteien alle ZUSAMMEN in Pefida bündeln, aber gut geeignet, diesen neuen für etablierte Fleißpolitiker gefährlichen Sammeltopf zu diskreditieren, da es das einzige ist, was die erstaunten Gemeinten hier vorzubringen haben – die eigentlichen Brandthemen werden von den etablierten Unausgerschlafenen nicht mal erwähnt. Da soll es auch Leute geben, die das hier vorstehend aufgeschriebene globale Rollenspiel längst selber durchschauen und zumindest in ihrem „Armbereich“ nicht dulden wollen …
                Daher: Nicht nur „Unzufriedene“, „Unbediente“, sondern gebrannte und daher recht borstige – was für viele Westbürger erst noch zu erlernen wäre, da es Verantwortung über den eigenen Tellerrand hinaus erfordert …

                So muß Putin bedrängt und alles was ähnlich nicht „in den Plan“ paßt, erst mal kräftig geschmäht werden, mit möglichst vielen light-medialen Lemmingen, stärkerer verdeckter provokanter Tobak nicht ausgeschlossen
                Wer Gewalt gegen Menschen nicht will, muß zu Hause damit beginnen, sonst wird das unglaubwürdig und weniger bündnisfähig.
                Dresden ist da zumindest aus dieser Sicht, wohl soetwas wie dieses „zu Hause“, wohin es auch „wächst“.

                Gefällt mir

                • Mika sagt:

                  du kratzt nur an der Oberfläche, es geht viel tiefer…..

                  Lies mal ->

                  http://www.zeit.de/2014/51/adonis-dichter-syrien-arabische-laender

                  Gefällt mir

                  • MIchaela Lusru sagt:

                    @Mika
                    Oberfläche kratzen
                    Ich glaube nicht, daß ich „nur an der Oberfläche kratze“.
                    Nur, wer überhaupt „kratzen“ will, kommt weder an der Ober Fläche noch an der Fläche vorbei …

                    Der Dichter Adonis aus dem Link (ZEIT) wird den Literaturnobelpreis nicht erhalten, denn dieser Preis ist die Krönung dessen, was er ablehnt.
                    Vielmehr ist wohl er es, der – nachvollziehbar aufgrund seines Lebensganges – nur „oben“ kratzt:
                    ER sieht die Welt so islamozentrisch, wie jeder andere, der eine Religion konsequent verfolgt – dies islamozentriert zu betrachten, ist halt seine Religion, darüber kommt auch er nicht hinaus. Er könnte sich mal prüfen, ob er mit seiner Sicht nicht schion wieder einen neuen Fundamentalismus begründet und belebt …

                    Was ist der Islamismus, um nicht zu sagen der Islam, noch besser: Was sind die sogenannten monotheistischen Religionen, zu denen nicht nur die abrahamitischen sondern zumindest auch der Echnatonismus als weltweit erste bekannte monotheistische Religion, gehört, was sind diese Religionen, gemessen an der Evolutionsgeschichte des Menschwerdens und Menschseins, höchstens ein in Sekunden messbares Wimpernschlag.

                    Jede (An)Sicht und damit jedes Ge Sicht kann zu einer Religion werden, gemacht werden, wenn es denn gläubig genug die Kenntnis und den Lebensmittelpunkt samt -Geländer ersetzen und ausfüllen kann..
                    Das betrifft auch DIE Demokratie, die es so jedoch in der Realität nie gegeben hat und nie geben wird, weil sie halt in den uns bekannten Erscheinungsformen auch nur vorwiegend religiösen Charakter trägt.

                    So ist gegen Religion an sich, als solcherlei soziales Phänomen, deshalb noch nichts einzuwenden, sofern es sich um Denk- und Glaubensweisen handelt, die sowohl das individuelle Leben wie auch das Zusammenleben, das der Familie, der Gruppe, des Stammes, der Stadt, des Staates, der Nachbarstaaten, also der Menschheit (be)fördern und es nicht deformieren zugunsten weniger oder einiger.

                    Das gilt für Regeln des Zusammenlebens in Demokratie noch mehr, als für andere, wobei der gern gepflegte Zusatz „westlich“ eine nicht qualifizierbare nur rein dekorative Selbstverschönerung ist.

                    Wohl wissend, daß Demokratie eine unvollkommene und damit schlechte Form der Gesellschaft ist. Denn es gab und gibt nichtt eine einzige Demokratie auf dieser Welt, die nicht von und auf dem Buckel von Sklaven errichtet und durch diese am Leben gehalten wurde und wird, von den Erfindern, den alten Griechen, bis zum heutigen selbsternannten Mu(s)tterland der Demokratie, den USA: Sklaven am Beginn, unterwegs und zum Unterhalt der Demokratie, die heute neben rassisch oder ethnisch geprägten vor allem die modernen Lohn-, Miet- und Leih-Sklaven sind.
                    Das Problem dabei ist jedoch, wir kennen alle zusammen zwar noch weit schlechtere, aber keine bessere Gesellschaftsform.

                    Damit befinden wir uns, egal ob Islam oder Neokon, ob Catholics, Wiedergebohrte Kreationisten oder andere Christen, ob Jüdisches Lebensvewrständnis oder eines der vielen großen asiatischen, alle in der gleichen verzwickten Lage:
                    Diese schlechte weil unvollkommene Gesellschaftsform Demokratie bei Strafe unseres Unterganges oder Siechtums zu erhalten, zu hegen, zu pflegen und hier und da etwas zu qualifizieren, die „Macht der Mehrheiten über Minderheiten“, die oft in der Realität (wie z.B. in den USA) nur lediglich eine der minderheitlichen Mächtigen über die mehrheitlich Ohnmächtigen ist, auszukleiden, auszufüllen und ihr die Härten und Spitzen zu nehmen, wo es geht.

                    Der Islamismus, der Islam, ja die gesamte offiziöse Religionswelt ist dabei angesichts dieser Tragweite nur ein sich um eine Laterne windender Pubs und längst nicht von der (!) Brisanz, wie sie z.B. der arab-Dichter Adonis aus deinem Link glaubt, zu sehen.
                    Sehr wohl jedoch ist diese den gegenwärtigen Zustand der Welt stark verbeulende und gern von unterschiedlichsten „Sklavenhaltern“ (i.S. des Vorstehenden) gern ge- und mißbrauchte Modellierungsmasse, die halt z.B. ein Ausdruck der Unvollkommenheit von Demokratie aber nicht diese selber oder gar eine der Religionen selber sind.

                    In diesem Rahmen finde ich den Dichter Adonis und seine Ansichten aus dem „ZEIT“-Link,
                    und
                    das allgemein mangels (eigener) Recherche verbreitete Spiel „Schlagt den Putin“ (in der Hoffnung, damit nicht etwa dem Russenland mehr Demokratie sondern der eigenen „Demokratie“ etwas mehr Russland hinzuzufügen zu können – wer braucht darin denn keine neuen Sklaven?)
                    und
                    die neue Mode (nicht nur) dieses Jahrhunderts, am Jahrzehnte gestrickten Völkerverständigungssystem vorbei sogenannte Kommandoeinheiten Abhängiger als „Allianz der Willigen ohne Vetos“ gegen ANDERSDENKENDE (der neue Staatsdirigierte Fremdenhass?) durch die Welt zu dirigieren
                    oder
                    Weltwirtschaft als die der in den USA sich versammelnden Globalitäten allein anstelle von Internationalitäten und deren gegenseitigem kooperativen Austausch zu begreifen –
                    oder
                    Spaziergänge in Dresden durch Menschen, die das alles bemerken und sich daran stören, daß Politiker und DEREN Leitmedien (wegen der Scheren und Verbeulungen in den Köpfen und der Faulheit für eigene Recherchen) in schweifenden Aktionen mit allem Möglichen nur nicht mit dem Naheliegenden in Deutschland behäben, Spaziergängern, die sich da als Pegida erstmal am weltweiten (!!) Islamismus und dessen völlig überdimensionieter Präsenz in Politik und Gesellschaft DIESER WELT stören und „mehr für ihr Geld“ fordern, auf die Gefahr hin, daß da wie bei jeder öffentlichen Bekundung Trittbrettfahrer unseeliger Spezifikation versuchen, sich unterzumischen,

                    das finde ich alles in diesen Gedankengängen, in diesen gedanklichen „Spaziergängen“

                    Es wäre wünschenswert, wenn etliche großmäulige „menschenverstehende“ Schreibtischpolitiker und medial im eigenen Geschrei und Abschreibbrei versackende Journalisten wieder mal „spazierengehen“, wo auch immer, wie auch immer – aber stets an FRISCHER LUFT und ZUSAMMEN mit MENSCHEN.

                    Auch unserem Dichter Adonis aus deinem Link zum Zeit-Interwiev dürfte soetwas bekommen, ein 35. Stock hilft ihm wohl kaum noch.

                    Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Sklaven . genau um die geht es. Du bist nun unter der Oberfläche, aber es geht noch tiefer. Wer genau sind die Ober-Sklavenhalter in spe?
                      Und danke für deine Mühe, ich schätze deine Texte.

                      Gruß

                      Gefällt mir

  11. MIchaela Lusru sagt:

    @Mika sagt: Dezember 27, 2014 um 21:28

    „Sklaven . genau um die geht es. Du bist nun unter der Oberfläche, aber es geht noch tiefer. Wer genau sind die Ober-Sklavenhalter in spe?“

    Sklaven
    Alle, die abhängig davon sind, daß ihr Lebensbedürfnis in der Hand derer liegt, die das nach Art und Größe der abwerfbaren Rendite freigeben oder liegen lassen, vorbeigehen.

    Abwerfbare Renditen hat nur der im Auge (und im Denkvermögen), der sich überhaupt von der Erzielung von Renditen und damit zugleich von den höchstmöglichen zwingend abhängig begreift.
    Diese Leute sind damit freiwillig oder unfreiwillig selber ABHÄNGIGE, also ebenfalls nur Sklaven ihres eigenen Denkmodells.

    Renditen sind prinzipiell keine „ehrlich erworbene Einkommen“ sondern Einkünfte ohne eigenen Aufwand, ohne eigene Gegenleistung, demnach müheloses Einkommen aus Mitteln, die anderen Kreisläufen des gesellschaftlichen Austausches nach individualkonspekt entzogen werden und allein dadurch gesellschaftswidrigen Charakter tragen.

    Nicht zu unterschätzen ist dabei jedoch die Funktion des Antriebes (zur Bewegung, zur Regulierung von Unterschieden), die die Möglichkeit der Erzielung von Rendite sowie deren Höhe auf die gesamtgesellschaftliche Existenz ausüben, inclusive der dabei und dadurch entstehenden Unterschiede, deren Wahrnehmung und der folgenden diversifizierten Versuche, diese systemisch auszugleichen – oder zu vergrößern.
    In jedem Fall entstehen dabei Marktinformationen, die zur Erhaltung und Entwicklung von Gesellschaft aus sozialer Sicht unerläßlich sind und auf anderen Wegen weder entstehen noch wahrgenommen geschweige „reguliert“ werden können, denken wir nur einmal an Planwirtschaften, die selbst mit staatlichem Gesamteinsatz das nicht annähernd zu Wege brachten, nicht zuletzt, weil diesen diese systemischen Zusammenhänge nicht klar waren oder sie das „sonstige“ Systemverständnis dieser „realexistierenden“ zerfleddert hätten.
    Nur: Marktinformationen sind weder DER Motor, nochj die Essenz, noch das Wesen von menschlicher Gesellschaft, sondern deren systemischer Hilfsmittel, mit denen direkt dem gesellschaftlichen Systemansprüchen zu dienen ist, Marktinformationen und damit Märkte sind Diener und keine Herren. Als zu Dienender läßt sich der Markt und seine Informationen wie auch immer von niemandem zum „Sklavenhalter“ degradieren oder aufpöppeln, alle beiderseitigen Versuche greifen wechselseitig ins Leere oder ins Klo.
    Fazit:
    Letztlich sind damit alle „Teilnehmer“ und „Teilhaber“ in einer Demokratie, falls sie echte Anhänger „der Demokratie“ sind, Sklaven ihrer Ansichten, wobei bei der Mehrheit es sich eben nicht um „ihre“ sondern die Ansichten der renditeerzeugten und -beschaffenden und -hortenden – Minderheiten handelt, die sich damit permanent in die Lage versetzen, JEDES System unter ihre Kontrolle zu bringen.
    Allerdings sind sie dazu nicht nur willens, sondern geradezu sklavisch abhängig gezwungen, auch wenn es äußerlich den Eindruck der „gelassenen wohlsituierten Bildungs-Geschäftswelt“ macht:
    Alle sind Sklaven, der sogenannte „freie Wille“ endet stets, wenn die eigene Position nicht strikt erneuert wird.

    Es gibt also außer ALLEN niemanden, der das steuert, es ist ein sich auf beschriebene Weise selbst regulierendes System mit einer Autopoiese, der Erneuerung und Selbsterschaffung in den kleinsten Einheiten …

    Was nun?
    Die RENDITE brauch nur anders definiert werden, schon rollt das gleiche System in eine andere Richtung, ohne daß es weggeworfen werden muß.
    Die Beschaffenheit der Rendite ist der Systemcode.

    Sollte sich nun jemand jemals, dann auch noch womöglich organisiert, an dem Systemcode zweifelnderweise zu schaffen machen wollen, und damit auch noch öffentlich spazieren gehen, gleicht das (zunächst immer erst einmal) einem unerhörten Skandal, dessen Echo – wie es auch ausfällt – stets den Skandal präzisiert, ihm Platz verschafft, damit Bewegung ermöglicht, Entwicklung provoziert usw, – aber das lernen ja heutige Journalisten, besonders Leitmedial verbandelte nicht mehr, geschweige daß Sie Konsequenzen ermessen können oder sinnvoll daraus, darüber und damit berichten, denn es stört ihre schönen Spielzeuge, die plakativen political correctness Buchstaben und Plakate, deren Zellu
    lose-Kleber unermäßlich in seiner Dichte und Beschaffenheit ist, da er ja „jedem Wetter und Ansturm trotzen“ soll …

    Eventuell zerren mal einige Spaziergänger an den Plakaten, weil ihnen nicht nur die Leimschicht zu fett und knetig sondern auch der verbleichende Hochglanz sehr verdächtig vorkommt.
    Das muß man nicht unbedingt am Hindukusch, oder zur „Beseitigung von Massenvernichtungsmittelnim Irak, oder zu Beseitigung der Beseitigungsfolgen an gleicher Stelle – wie sollten friedliche Spaziergänger denn auch alle dorthin gelangen – solche Plakatisserien stehen wohl auch in Dresden ausreichend zur „Verschönerung“ an…

    Heißt das etwa, da will jemand am Code drehen? Oder nur, daß etliche es leid sind, sich ständig als Selbstversklavung (s.o.) behandelt zu fühlen – oder gar beides?

    Gefällt mir

    • Mika sagt:

      Sorry, das war jetzt Geschwafel, akademisch ausgefeilt, aber leider ohne Inhalt. Wer sind die Sklavenhalter? Wer lenkt? Und warum?
      Komm zum Kern.

      Gefällt mir

      • MIchaela Lusru sagt:

        @Mika sagt: Dezember 28, 2014 um 13:34

        „Sorry, das war jetzt Geschwafel, akademisch ausgefeilt, aber leider ohne Inhalt.
        Wer sind die Sklavenhalter? Wer lenkt? Und warum?
        Komm zum Kern.“
        Es tut mir leid, wenn du nun (!) diese Bemerkung machst. Ich hätte nicht gerdacht, daß du logisch dargelegte Zusammenhänge als „akademisch“ erkennen möchtest, daß du von dir selbst als „akademisch ausgefeilt“ Erkanntes zugleich als „ohne Inhalt“ bezeichnest.

        Bei uns zu Hause ging das seit dem Kindesalter immer so:
        Wer sich mit dem Fleisch einer Frucht nicht abgeben mochte, hat nie erfahren, wie der Kern aussieht“
        Eventuell hast du nu hier dieses Problem – von mir wirst du keine vorgekaute Plakatisserie mit Losungen erhalten, denken mußt du selber, manche gehen dazu spazieren …

        Die Zeit des Schwarz-weiß-Filmes und damit des ebenso Denkens ist vorbei, und das ist gut so, ich hatte bisher den Eindruck, daß dir das geläufig ist.
        Und dann fragst du:
        „Wer sind die Sklavenhalter? Wer lenkt? Und warum?“
        Ich kann dir dazu eine Lektüre empfehlen, die findest du in meinen Kommentaren hier:
        https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/12/23/pegida/comment-page-1/#comment-28866

        Hättest du es lieber mit Namensschildern, wie am Klingelbrett? Was willst du dann damit, salafistisch herumfuchteln?

        Gefällt mir

        • Mika sagt:

          Du beschreibst ein codiertes System, in dem ALLE Sklaven sind. Dem folge ich nicht vollständig.
          Ja – es gibt einen Code und die Mehrheit folgt ihm. Aber! Jemand hat den Code geschrieben und um die Entwickler geht es. Wer sind die Stakeholder?

          Gefällt mir

  12. MIchaela Lusru sagt:

    @Mika sagt: Dezember 28, 2014 um 16:52

    „Du beschreibst ein codiertes System, in dem ALLE Sklaven sind. “

    Nein, ich beschreibe nicht EIN System, sondern das gegenwärtige Gesellschaftssystem, und richtig: In dem sind alle Sklaven dieses Systemcodes, ob sie das so sehen oder nicht.

    „Dem folge ich nicht vollständig.
    Ja – es gibt einen Code und die Mehrheit folgt ihm. Aber! Jemand hat den Code geschrieben und um die Entwickler geht es. Wer sind die Stakeholder?“

    Du mußt dem nicht unbedingt „folgen“, es folgt dich von ganz allein, da du aus dieser Welt nirgendwo entrinnen kannst und Bestand dieses Systems bist – es gibt kein anderes, in das man sich begeben kann.
    Alles, was auch du tust, ist bereits von diesem „Systemcode“ (den ich hier mal sicherheitshalber in Anführung setze, damit du von mir nicht etwa eine mathematische Formel erwartest) geprägt.

    Dazu muß man wissen, daß ein System nichts Abgehobenes oder Konstruierbares ist, sondern lediglich ein Fachausdruck für etwas GANZES, das aus unterschiedlichen Teilen besteht und erst im Zusammenspiel dieser Teile das entsteht, was das Ganze an Mehr (Emergenz) gegenüber der Summe der Teile ausmacht.
    Bisher ist es niemandem gelungen, die genaue systemische Funktionsweise, die zum Ganzen führt, die es unterscheidet von der Summe der Bestandteile, allgemein zu beschreiben. Lediglich die Allgemeine Systemtheorie des Ludwig Bertalanffy, des bekanntesten Evolutionsbiologen und Biophilosophen wie Systemtheoretikers des vorigen Jahrhunderts gelang eine Systembeschreibung und der Umrisse der Funktionen der Systemelemente mit den Erkenntnissen, wann wir es mit einem System zu tun haben, was die Voraussetzungen und Merkmale für ein System sind, wann es besteht, sich entwickelt, erhält oder zerfällt.

    Diese Allgemeine Systemtheorie ist zwar abgeleitet aus den kompliziertesten und hochkomplexesten Systemen der Biologie (nirgendwo ist die systemische Komplexität höher) aber zugleich benutzbar für jede Art von System, gleich ob es sich um chemische, physikalische, biologische, soziale oder andere handelt.
    Wenn es gelänge, den Systemcode vor allem bei hochkomplexen Systemen wie dem Sozialsystem Mensch / Menschliche Gesellschaft zu knacken, den wir überall bisher nur uns als blackbox vorstellen können, in der bekannt ist was ist INPUT und was erhalten wir als OUTPUT, wenn das gelänge, hätten wir den Stein der Weisen für alle Probleme – den haben wir nicht und hatte zuvor niemand und wird nie jemand haben.
    Wenn also ein System ein Ganzes ist, bitte wer sollte denn für ein Ganzes den Code schreiben? Wer sollte ihn in der Vergangenheit falsch oder nicht geschrieben haben?
    Als atheistisch lebender Mensch lehne ich die Zuweisung diese „Geschäftes“ an überirdische Wesen ab.
    Diese Frage beantworten wollen, heißt sich mit den Funktionalitäten in bestehenden Ganzheiten (Systemen) zu beschäftigen.
    Klar ist lediglich, daß solche hochkomplexen Systeme sich durch ihre Elemente und Komponenten bilden mit deren aller Zusammenwirkungsziel, dieses System zu schaffen, zu erhalten und zu entwickeln, wozu die Grenzen (Umrisse) , Inhalte, Materialströme, Energie- und Informationsströme sich (!!) so verteilen und austauschen, daß die genannten Forderungen zur Systemexistenz in Permanenz erfüllbar sind über die systemische Selbstregulierung und Entwicklung, ähnlich der Autopoiese in der biologischen Zellstruktur – die ebenfalls als eigenes Ganzes das zu „ordnen hat“ und auch mit Hilfe „von außerhalb“ nicht rechnen kann.

    Dazu muß allen Elementen und Komponenten das Ziel des gemeinsamen Ganzen bekannt sein und der gesamte innersystemische Austausch und Verkehr auf diese Ganzheit gerichtet sein – das erfolgt, völlig unabhängig von welchem Ziel, bereits im Enstehen des Systems, hier der sozialen systemischen Struktur der menschlichen Gesellschaft.
    Das kann niemand „schreiben“ , als Code, das ist ein Akt der Selbstregulierung der Beteiligten, der ebenfalls künftige Veränderungen folgen können.

    Ist der „Geist“ des Ganzen, das Ziel aller inneren Dynamik des Systems Gesellschaft, „uimrissen“, begrenzt und mit Teilhabern und Teilnehmern gefüllt, sind diese allein die „Schreiber des Codes“, und zwar alle zusammen!
    Da inzwischen bereits wissenschaftlich nachgewiesen ist, daß der Mensch sowohl als biologische wie als soziale Ganzheit ausschließlich evolutionär über die innere und äußere Kooperation, das systemische Handeln aller beteiligten Organe als KOOPERATION zur gegenseitigen (systemischen) Hilfe und zum gegenseitigen Vorteil überhaupt sich entwickeln konnte, ist der NATürliche und KULTürliche, der biologische und soziale Code seiner Ganzheit die
    Kooperastion zur Mutualität.

    Offensichtlich ist an diesem NATürlichen Wesen von Menschheit im KULTÜRLICHEN (dem Menschgemachtem) nicht immer und umfassend festgehalten worden und das System entsprechend widernatürlich verformt….

    Hier beende ich die sonst zu sehr ausufernde Erörterung erst einmal mit dem Hinweis, daß gegen diese systemisch funktional erforderlichen Allgemeinen Systemerkenntnisse keine Aktivität erfolgreich Veränderungen befördern kann, sehr wohl jedoch das vorhandene System in seiner Funktionalität zerbrechen kann, was zur Implosion des Systems (DDR, Ostblock), zur Explosion (Hitlerdeutdschland) oder zur Übernahme der verbliebenen Systemreste durch benachbarte Systeme führt, jedoch nicht zur Schaffung eines neuen Systems mit vergleichbarer oder „höherer“ Qualität..
    Sehr wohl kann man jedoch die innere Funktionalitäten eines Ganzen in deren Kenntnis (be)nutzen, um die Grenzen zu verschieben, die Geschwindigkeiten der inneren Dynamik zu erhöhen, die Funktionalität einzelner Teile des System systemisch wertiger zu formen usw.usw.

    PEGIDA ist ein Teil solcher innerer Bewegung, Dynamik, sie kann für Vorstehendes gesetzt werden oder für davor stehendes, je nachdem, wie sich ALLE Elemente und Komponenten damit fruchtbringend beschäftigen – sie allein bringt nichts, eine Gegenbewegung noch weniger, weil letztlich niemand mehr legitimiert ist, Bewegung sytemisch sinnvoll aktiv stattfinden und steuern zu lassen.

    Da ist halt nix mit „Nazis raus“ – „Ausländer raus“ – „Stasi raus“ usw. usw., wo sollten denn diese MENSCHEN hin, so wie vor 70 Jahren vertrieben oder vernichtet?

    Die „einfachen Populisten“ und Scharfmacher sind hier wohl (noch?) weniger die PEGIDAs, sondern die, die das naiv und gemeingefährliche „RAUS“ skandieren und die eventuell möglichen Lösungen genau damit verhinden, die Brüche verschärfen in der irrigen verstaubten vorjahrhundert-Annahme, es gäbe tatsächlich schon wieder selektierbare Menschen, mit denen man und die Gegner nicht reden müßten.
    Wo da wohl der „Code“ liegen könnte?

    Gefällt mir

  13. Adrian sagt:

    Wer sich vor der „schleichenden Islamisierung“ sorgt, sollte nicht auf die Straße gehen, sondern nach Hause gehen und christliche, deutsche Kinder produzieren.

    Gefällt 2 Personen

  14. MIchaela Lusru sagt:

    @Adrian sagt: Dezember 29, 2014 um 12:42

    „Wer sich vor der “schleichenden Islamisierung” sorgt, sollte nicht auf die Straße gehen, sondern nach Hause gehen und christliche, deutsche Kinder produzieren“

    Dann, verehrter Adrian, erklär mir doch mal, wie das allein rein biologisch vor sich gehen soll, daß aus den Geburtskanälen der „zu Hause gegangenen“ deutsche, und noch dazu christliche Kinder, herausrutschen, vor allem, woran dann das „Deutsche“ und das „Christliche“ erkennbar sein soll an den Babys –
    Bist du ein rasistischer Rassist, also ein doppelter, indem du „Die Deutschen“ für eine Rasse hältst, indem du „Die Christen“ für eine weitere Rasse hältst?
    Wo es doch noch nie menschliche Rassen gegeben hat, nicht gibt und nicht geben kann, weil „Rasse“ ausschließlich als das Züchtungsprodukt menschlichen Eifers in der (Haus)Tierwelt möglich ist, auch wenn man das im „Mutterland der Demokratie“, den USA, seit hunderten von Jahren noch ganz anders sieht und dort zwar gesetzlich Bewertung und Trennung von Leben nach Rassen inzwischen versucht, aufzuheben (und das auch erst seit „kurzem“) – jedoch leider noch immer nicht mehrheitlich lebt.
    Dieses Land ist und sollte allein schon deshalb nicht in allen lebensbestimmenden Fragen unser Bild, unser Vor-bild sein, und wenn, dann nur Vor-Bild im Sinne „vor heriges, altes“.

    Ich glaube, du bist nicht ganz auf der Höhe der Zeit, des menschlichen Anstandes und des allgemeinen Wissens zum „Produzieren von Kindern“, hoffen wir mal nicht, daß eventuell du nun schon selber mit dem von dir empfohlenen Unfug angefangen hast und nun annimmst, dir sei es wider die Natur gelungen, „deutsche“ und „christliche“ Kinder zu „produzieren – die armen Kinder!

    Gefällt mir

  15. OnkelBob sagt:

    Über was soll ich mich jetzt mehr beömmeln?
    Über den Beitrag an sich?
    Oder darüber, daß exakt das im Beitrag persiflierte auf über 60 Kommentare aufgebläht wurde?
    @EMN: Absicht? ;D

    Gefällt mir

  16. Michaela Lusru sagt:

    @Adrian sagt: Dezember 29, 2014 um 18:39

    „Um ein deutsches Kind zu erhalten müssen sich zwei Deutsche fortpflanzen. Um ein christliches Kind zu erhalten, muss man es christlich erziehen. So schwer?“
    ja, du antwortest ja nicht auf die Frage, woran ich das „Deutsche am Kind bzw. an den Eltern erkennen kann …
    Es könnte sein, daß du diese Antwort nicht hast. Dann wäre deine gesamte Bemerkung nicht verwendbar.

    Und dann sprachst du nicht davon, ein chistliches Kind zu erhalten, sondern ein solches zu produzieren – oder revidierst du dich in dieser Frage?

    Gefällt mir

    • Adrian sagt:

      „ja, du antwortest ja nicht auf die Frage, woran ich das “Deutsche am Kind bzw. an den Eltern erkennen kann …“

      Am Eintrag im Personalausweis zum Beispiel.

      „oder revidierst du dich in dieser Frage?“

      Nein.

      Gefällt mir

      • Michaela Lusru sagt:

        @Adrian sagt: Dezember 30, 2014 um 11:13

        “ja, du antwortest ja nicht auf die Frage, woran ich das “Deutsche am Kind bzw. an den Eltern erkennen kann …”
        Am Eintrag im Personalausweis zum Beispiel.“

        Also, lieber Adrian, bei den „zu produzierenden Kinder“ wird das wohl nichts, da kannst du schwerlich am nicht mit geborenen Personalausweis erkennen, ob das „deutsch“ ist.

        Bei den Eltern ist das so eine Sache, da funktioniert das nur gelegentlich, allerdings selbst wenn im Perso steht „deutsch“ – wissen wir noch immer nicht, was nun „deutsch“ dann ist, sein soll.

        Z.B. meine Nachbarin zur rechten Seite ist das Kind „deutscher“ Eltern, aber in Frankreich geboren, in Ihrem Ausweis steht nicht deutsch sondern „französisch“, sie lebt in Deutschland, ist deren Kind nun ein „deutsch produziertes“?
        Z.B. Mein Nachbar zur Linken ist dunkelhäutiger gebürtiger US-Amerikaner und eingebürgerter Deutscher, bei ihm steht „deutsch im Ausweis, ist sein Kind dann ein „deutsch produziertes“?
        Unter mir wohnt eine Vietnamesin, die einen Inder geheitratet hat, in beider Ausweis steht „deutsch“ – sind deren Kinder nun „deutsch produzierte“?
        Eine gute Schul-Freundin von mir (Deutsche) ist nach Kanada ausgewandert und hat nun den Kanadischen Paß, ist deren Kind mit einem Exil-Ukrainer kanadischer Staatsbürgerschaft dann ein „deutsch produziertes“?

        Und, du kannst es mir glauben, die Welt ist seit über hundert Jahren noch viel bunter, und das auch in Deutschland, was nun Herr Adrian?
        War wohl doch nix mit nach Hause gehen und „deutsche christliche Kinder produzieren“, oder wie?
        Schließlich kann man doch in einen Perso reinschreiben, was gerade mal „dran“ bzw. gegeben ist, oder?

        .

        Gefällt mir

        • Adrian sagt:

          Bin ich hier im Kindergarten, oder was?

          Gefällt mir

          • Michaela Lusru sagt:

            @Adrian sagt: Dezember 30, 2014 um 16:43

            „Bin ich hier im Kindergarten, oder was?“

            Tja, bei deinen Empfehlungen
            „deutsche christliche Kinder zu produzieren statt zu demonstrieren“
            kann es schon leicht mal zu solch einer Frage kommen, nur eben nicht gerade von dir.

            Gefällt mir

            • IULIUS sagt:

              Meines Wissens wird ein Mensch, so auch ein Kind, mit der Taufe christlich. Da die Eltern über die Taufe eines Kindes bestimmen, kann man schon davon reden, christliche Kinder zu produzieren.
              Genauer wäre sicherlich die Formulierung, Kinder zu prodzieren, um sie zu christianisieren.

              Gefällt mir

              • Michaela Lusru sagt:

                @IULIUS sagt: Januar 2, 2015 um 11:22

                „Meines Wissens wird ein Mensch, so auch ein Kind, mit der Taufe christlich.“
                Ja, ja, das wird an einigen Stellen so gern gesagt, an anderen auf das Ärgste bestritten, die meinen, erst mit dem eigenen handlungsfähig abgelegten Bekenntnis kann ich einer Religion beitreten, und das sind nicht gerade wenige und meist die aufrichtiger christlich lebenden Menschen, es könnte sein, daß ich sehr genau weiß, wovon ich rede.
                und
                „Da die Eltern über die Taufe eines Kindes bestimmen“ b- wieso tun sie dies? werr hat ihnen dies erlaubt oder eingeredet? Die gesamte aufgeklärte Welt weiß, daß solche Rituale wie die Kindestaufe und die Beschneidungen reine vorsorgende missionarische Handlungen sind, um das Kleinkind bereits an die eigene Religion zu binden – das ist also lediglich ein Akt zur Selbstzufriedenstellung der Eltern und nichts für das Kind -und nochmal: wer erlaubt das, setzt das als Normativ ohne Not?
                und
                „kann man schon davon reden, christliche Kinder zu produzieren“ –
                was für eine menschenfeindliche Sicht: „Kinder zu produzieren“ (das ist der gefühlsbefreite Sarazin-Slang), und das auch noch mit der ach so menschlich orientierten Christlichkeit zu verbinden – ein doppelter Hohnauf das Kind.
                Letztlich kann man nicht sagen, sondern muß sagen, die Christlichkeit besteht da lediglich wohl darin (bei solchen Betrachtungen), das nur so zu sagen:
                „Genauer wäre sicherlich die Formulierung, Kinder zu prodzieren, um sie zu christianisieren“- was ich für die allermeisten MEnschen völlig bezweifele – es sei denn, sie wollen aus religiösen Gründen andersartige Religiösität durch Nachwuchs en gro überholen …

                Gefällt mir

                • IULIUS sagt:

                  „um das Kleinkind bereits an die eigene Religion zu binden“
                  Darum geht es doch.😉

                  „wieso tun sie dies?“
                  Weil es Tradition ist.

                  „werr hat ihnen dies erlaubt“
                  Die Tatsache, daß es die Eltern des Kindes sind.

                  Stell Dir mal eine Familie mit mehreren Kindern vor, bei der jedes Mitglied einen anderen Glauben hat….

                  Gefällt mir

                  • Michaela Lusru sagt:

                    @IULIUS sagt: Januar 3, 2015 um 07:14

                    “um das Kleinkind bereits an die eigene Religion zu binden”
                    Darum geht es doch.😉
                    Aha, also nicht um Kindeswohl sondern ums Missionieren vorab, bevor das Kind selber denken und entscheiden kann?
                    Ich hörte bisher immer, daß Z.B. Juden nicht missionieren aber ihre Jungs schon mit körperlicher lebenslanger Zwangsmarkierung im Babyalter, ich höre unter seriösen (hiierzlande üblichen) Christen die Betonung der Souveränität und nicht zu störenden individuellen Integrität des Kindes, der Achtung all seiner Menschenrechte – Recht auf Taufe- oder auferlegte Pflicht?
                    “wieso tun sie dies?”
                    Weil es Tradition ist.

                    Nun, wenn es Tradition wäre, sich die Löcher mit Käse zuzuschmieren und den Freund mit einer Ohrfeige zu begrüßen, die Kuhmilch zum Wischen des Fußbodens zu nehmen oder das Fleisch von Artgenossen zu essen – dann auch: Weil es Tradition ist?
                    Da war wohl eine ziemlich schlimme Ausrede und keine Antwort.

                    “werr hat ihnen dies erlaubt”
                    Die Tatsache, daß es die Eltern des Kindes sind.
                    Die Tatsache, daß es Eltern des Kindes sind, hat bis vor wenigen Jahrzehnten über Jahrtausende ausgereicht, um Kinder nach Gutdünken der Eltern ungestraft züchtigen, schlagen quälen ubnd mißbrauchen zu können – das ist inzwischen alles abgeschafft, bzw. strafbar und das „Recht derf Eltern“ mehr und mehr zu dem gestaltet, was es naturgemäß ist: Kein Recht, sondern eine Pflicht zur Sorge um das Kind, die durch keinen Schlag mehr „befördert“ werden darf.
                    Alles so dahergekommene Antworten, gefallen dir deine?

                    „Stell Dir mal eine Familie mit mehreren Kindern vor, bei der jedes Mitglied einen anderen Glauben hat….“
                    Brauch ich nicht, habe eine solche, verstehe nur nicht, was du damit sagen willst, ist das schlecht, weil „keine Tradition“ oder was hast du dabei im Kopf?

                    Gefällt mir

  17. Chris sagt:

    http://www.welt.de/politik/article870128/Eine-Million-gegen-Islamisierung-der-Tuerkei.html

    schade das man vor 7jahren nicht schon die „nazi-keule“ geschwungen hat

    Gefällt mir

  18. Michaela Lusru sagt:

    @Frank sagt: Dezember 25, 2014 um 13:42

    „Für dich, du Hüter des Abendlandes🙂
    Und noch etwas: Wer kriminellen rechten Idioten wie dem Bachmann hinterher läuft, der landet völlig zu Recht in der braunen Schmuddelecke. Spielt halt nicht mit den Schmuddelkindern.“

    Kann es sein, daß Frank weder erklären kann, wieso ein Bachmann ein „Idiot“ ist noch warum der ein solcher „rechter“ sein soll?
    Im Alltagsgebrauch wäre dies eine handfeste Diskriminierende Beleidigung, also ein deutliches Dokument von Fremdenhass, auch wenn ich die Person nicht mag.
    Noch mehr würde ich darauf tippen, daß Frank nicht mal die braune Schmuddelecke überhaupt und dann noch bezogen auf Pegidas erklären kann, sondern nur mit ausgeborgten Schlagworten herumfuchtelt, als verstehe er, was er da an solchen benutzt.
    Wer sich so artikuliert, sollte stets einen kleinen Nachweis beilegen, warum er meint, diese „freie politische Meinungsäußerung hier anbringen zu müssen, sonst wird ver uinglaubwürdig als Nachplapperer von Szene-Klischees erkannt. Solche Zuweisungen zu verwenden, weil dies irgendwer anders eventuell so tat, ist kein Argument und zeugt von politischer Veranwortungslosigkeit aufgrund von Oberflächlichkeit oder von gezielten Diskriminierungsaktivitäten, die ebenfalls die Frage nach der Seriösität und politischen Verwendbarkeit seiner Aussagen aufwerfen.
    Falls Frank das noch nicht bemerkt hanben sollte, es handelt sich in um Menschen, wie sie etwa Flüchtlinge und Asylanten sind – oder nicht?

    Gefällt mir

  19. Lusru sagt:

    Also Frank, du kannst in Deckung bleiben, kannst diese Fragen eh nicht beantworten, nicht einmal Frau Kanzlerin kann das – wie auch, wenn sie sich an solchen Behauptungen, die du nicht nachweisen magst, orientiertieren läßt.
    So werden wir wohl in der heutigen Neujahrsansprache der Frau Bundes Kranzlerin eine weitere Position den Pegidas als Punkt zur Abarbeitung anbieten können:
    Die amtliche Diskriminierung von friedlich gegen Islamismus demonstrierenden Bürgern, die dafür als kalt und intolerant ubnd mehr beschimpft werden, ja vor denen sogar gewarnt wird, da sie doch recht böse seien, während in der gleichen Ansprache an das (ganze) Volk die gleiche oberste Vertreterin unseres Volkes amtlich aufruft, alles zu tun gegen den Islamismus überall in der Welt – eben nur nicht in Dresden, da gibt es keinen Islamismus.
    Zur Erinnerung
    Bevor auch deutsche Soldaten, zusammen mit von USA organisierten Willigen in den Islamismus an den Hindukusch im Namen der NATO zogen, ein „Nordatlantischer Verteidigungspakt“, der offenbar gern auch in den asiatischen Refugien den Nordatlantik beschützt, gab es derartige Flüchtlingsströme und das damit verbundene Elend dieser Leute nicht, und mit den Irakkriegen und den vom „Westen“ allseits „entwickelten“ vielen Regimechange in arabischen Ländern, die alle fürchterlich in die Hose gingen, war der Flüchtlingsboom so groß, daß er nicht mehr beherrschbar war. Während gleichzeitig echter massenhafter massiver grausamer Islamismus ISIS dadurch Raum, Motivation, unerhört schnellen und großen Zulauf wie modernstes US-Militärspielzeug erhielt, das alles nun Frau Merkel als „Kampf gegen den weltweiten Islamismus“ wieder mit beseitigen will, man könnte auch sagen: „Der Westen muß in dem IS seinen selbst produzierten „Change“-Mist nun mühseelig zusammenkehren – nur halt friedliche Spaziergänger in Dresden sind eben böse, wenn sie genau das auch wollen.
    Was für eine schizofrene Welt, die auf solche Weise massenhaft Zivilisten in die Flucht treibt, zu Flüchtlingen aller Art wrden läßt, zu UNSEREN Flüchtlingen, denn wir waren überall dort „dabei“ und haben solchen Menschen deshalb zu helfen – eben nicht in Dresden, und nicht phne Bündnisfall und NATO-Auftrag, bitteschön.
    Deshalb sollen Demonstranten, die nicht einen Stein geworfen haben, nun amtlich „gekühlt“ werden, sollen – nicht zuletzt DURCH die Neujahrsansprache nun endlich auch amtlich als „Kaltes herzloses“ Volk diskriminiert werden.

    Seltsam ist nur, daß eine Kanzlerin des gesamten Volkes das in Ausübung ihres Amtes wohl vorhat, ihr Kanzleramt damit mißbraucht, um CDU-Parteipolitik zu vertreiben.

    Frank, das hättest du eh nie beweisen können, was auch du als Playback behauptet hast und weil das so ist, viele das sehen, muß nun mal schnell vor der nächsten Demo Frau Merkel ran:
    Mutti soll die Schmuddelbürger markieren, da bisher die Unterstellungen ihr Ziel nicht erreicht haben. Bürger, demonstriert nicht gegen den Islamismus, das ist Sache der Nato, ihr seid sonst kalt und toleranzlos.

    Gefällt mir

    • Frank sagt:

      Menschen wie du, die offensichtlich keine anderen Hobbys haben, als sich auf Kommentare Anderer zu stürzen um sie zu sezieren (die Kommentare, natürlich), sind mir suspekt. Was du da schreibst, ist in meinen Augen geistiger Durchfall, der sich krampfhaft um intellektuelles Erscheinen bemüht. Ich kann dich nicht respektieren, daher werde ich dir in Zukunft nicht mehr antworten. Ich finde es schade, dass dieses in meinen Augen anspruchsvolle Blog jetzt von dir kontaminiert wird. Deine Beiträge zeugen von geistiger Verwirrung und sind viel zu lang. Hier wird eindeutig Webspace verschwendet. Zu dieser Annahme muss man kommen, wenn man sich mal die Quantität deiner rausgerotzten Wörter – auch in anderen Blogs – ansieht.

      Zu Bachmann:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Bachmann

      Zu guter Letzt – noch ein Tipp:
      http://www.blablameter.de

      Zu deinem Beitrag am 28.12.14 um 23:27 sagt es:
      „Ihr Text: 6770 Zeichen, 941 Wörter
      Bullshit-Index :0.33
      Ihr Text zeigt schon erste Anzeichen heißer Luft. Für Werbe oder PR-Sprache ist das noch ein guter Wert, bei höheren Ansprüchen sollten Sie vielleicht noch ein wenig daran feilen.“

      Selbst ein emotionsloses Programm erkennt dich🙂

      Gefällt mir

      • Michaela Lusru sagt:

        @Frank sagt: Januar 2, 2015 um 15:26

        danke Frank, es ist nicht so oft, daß Treffer sich anzeigen.
        Das ist auch bekannt, wenn Argumente weggeschwommen sind, wird die Statistik aus der Gymnasialstufe bemüht, etwas gebasht und in jedem Fall die angebotenen Argumente möglichst nicht erwähnt, da sie sonst nach irgendeiner Antwort rufen könnten, die angezurrten Ideologen, die sich für fertig halten, schlecht in den Kram passen.
        Übrigens, falls dir das im Vorbeigehen noch nicht aufgefallen ist, Bachmann interessiert mich die Bohne (so oder so), mich interessieren Themen und Menschen, bei dir hingegen scheint das gegenstandslos zu sein, du suchst nur den Haken, an dem du Anderstickende als Fremdenhasser oder hauptsache Bösewichte „erwischen“ kannst, um damit Unglaubwürdigkeiten zu projezieren, was sehr sehr durchsichtig ist und kein Problem löst, außer „Raus“ – das läuft doch so schon lange nicht mehr, das ist voriges Jahrhundert.
        Also nochmals: Danke, kannst wieder bellen.

        Gefällt mir

  20. Michaela Lusru sagt:

    @James T. Kirk sagt: Januar 1, 2015 um 03:41 und 03:54
    Nun, dann gibt es eventuell „zarte“ Annäherungen zu dem, was wir meinen (könnten).
    Die Bibel-Textstelle, die du gefunden hast, ist die falsche, aber ähnlich gefährlich interpretierbar, ich meine die direkte Handlungsanweisung wie beschrieben (wörtlich), die wohl auch heute – so Bibel als Wort Gottes (und nicht als Schriftprodukt Nachgeborener unterschiedlichster Art und Einstellung) ernst genommen wird, für ausreichend viele „Christen“ offenbar sogar direkte Handlungsanleitung, wenn ich nur an Drohnenmorde ohne Untersuchung und Urteil gegen unschuldige in Auf-den-Kopfstellung des „Rechts“-Staates (ja: rechts!) allein betrachte.
    Manche von diesen Christen haben sogar dem Pabst die Hand geschüttelt – vergiß deine Verallgemeinerungen zu wem auch immer und bleib einfach bei den Fakten, wie du das „allein mit dem Islam“ auch machen möchtest.
    Übrigens:
    Jede Aussage in zentralen Religionsschriften sind „situativ“ – sonst taugen sie nicht für ihren Zweck.
    Darüber hinaus kenne ich einen Sack voller Erscheinungen in dieser Welt, die mir extrem wichtiger wären so abzulehnen, daß es sie nicht mehr gibt, bevor ich mich mit „dem“ Islam (den es als „Ganzheit“ und damit als „System“ nicht gibt -außer bei IS und deren Finanziers, die aber auch GROSSE und uns sehr wohl bekannte Freunde haben …) beschäftige, es sei denn es geht um Islamistische IDEOLOGIE.

    Und „Spiegel“, das zum Propagandablatt verkommene ehemalige investigative Magazin der heute einäugigen – vergiß, was da steht, es ist alles – ich wiederhole – alles gefiltert, so, wie du deinen Kaffe auch filterst, um (wie schon seit dessen Herstellung) imer den „gleichen Geschmack“ zu erzielen.
    Das ist lange her, daß ich in diesen Spiegel geschaut habe oder mal jemandem empfohlen habe.
    Ich hole mir meine Infos lieber vdort, wo der Spiegel auch einkaufen geht, bevor er beim Friseur vorbeischaut.

    Mein Interesse besteht nicht im Ausschließen von „Anderem“ sondern in der Herstellung und Sicherung von vielfältigen friedlichen existenzbefruchtenden Unterschieden, die Triebkraft der Menschheit, seit Beginn der Evolution, Unterschiede erkannt sind Informationen, und ohne diese und der dadurch vor Tausenden von Jahren entstandenen Informationsgesellschaft Menschheit (die so auch eine Unterschiedsgesellschaft ist), gäbe es weder Islam, noch Christentum, noch Judentum, noch die erste nmonotheistische Religion der Welt: den Echnatonismus, von dem alle Nachfoger „gesaugt“ haben.
    Wir sind zusammen auf der Welt und haben, zusammen mit und durch unsere UNTERSCHIEDE auszukommen – gelingt nur, wenn keiner die Mordbefehle seiner „Herkunftsrituale“ ausführt.

    Gefällt mir

  21. Michaela Lusru sagt:

    @James T. Kirk sagt: Januar 1, 2015 um 03:41 und 03:54
    Nun, dann gibt es eventuell „zarte“ Annäherungen zu dem, was wir meinen (könnten).
    Die Bibel-Textstelle, die du gefunden hast, ist die falsche, aber ähnlich gefährlich interpretierbar, ich meine die direkte Handlungsanweisung wie beschrieben (wörtlich), die wohl auch heute – so Bibel als Wort Gottes (und nicht als Schriftprodukt Nachgeborener unterschiedlichster Art und Einstellung) ernst genommen wird, für ausreichend viele „Christen“ offenbar sogar direkte Handlungsanleitung, wenn ich nur an Drohnenmorde ohne Untersuchung und Urteil gegen unschuldige in Auf-den-Kopfstellung des „Rechts“-Staates (ja: rechts!) allein betrachte.
    Manche von diesen Christen haben sogar dem Pabst die Hand geschüttelt – vergiß deine Verallgemeinerungen zu wem auch immer und bleib einfach bei den Fakten, wie du das „allein mit dem Islam“ auch machen möchtest.
    Übrigens:
    Jede Aussage in zentralen Religionsschriften sind „situativ“ – sonst taugen sie nicht für ihren Zweck.
    Darüber hinaus kenne ich einen Sack voller Erscheinungen in dieser Welt, die mir extrem wichtiger wären so abzulehnen, daß es sie nicht mehr gibt, bevor ich mich mit „dem“ Islam (den es als „Ganzheit“ und damit als „System“ nicht gibt -außer bei IS und deren Finanziers, die aber auch GROSSE und uns sehr wohl bekannte Freunde haben …) beschäftige, es sei denn es geht um Islamistische IDEOLOGIE.

    Und „Spiegel“, das zum Propagandablatt verkommene ehemalige investigative Magazin der heute einäugigen – vergiß, was da steht, es ist alles – ich wiederhole – alles gefiltert, so, wie du deinen Kaffe auch filterst, um (wie schon seit dessen Herstellung) imer den „gleichen Geschmack“ zu erzielen.
    Das ist lange her, daß ich in diesen Spiegel geschaut habe oder mal jemandem empfohlen habe.
    Ich hole mir meine Infos lieber vdort, wo der Spiegel auch einkaufen geht, bevor er beim Friseur vorbeischaut.

    Mein Interesse besteht nicht im Ausschließen von „Anderem“ sondern in der Herstellung und Sicherung von vielfältigen friedlichen existenzbefruchtenden Unterschieden, die Triebkraft der Menschheit, seit Beginn der Evolution, Unterschiede erkannt sind Informationen, und ohne diese und der dadurch vor Tausenden von Jahren entstandenen Informationsgesellschaft Menschheit (die so auch eine Unterschiedsgesellschaft ist), gäbe es weder Islam, noch Christentum, noch Judentum, noch die erste monotheistische Religion der Welt: den Echnatonismus, von dem alle Nachfoger „gesaugt“ haben.
    Wir sind zusammen auf der Welt und haben, zusammen mit und durch unsere UNTERSCHIEDE auszukommen – gelingt nur, wenn keiner die Mordbefehle seiner „Herkunftsrituale“ ausführt.

    Gefällt mir

  22. Mika sagt:

    Und immer wieder baue ich Vorurteile über den Islam ab, wenn mal wieder friedlich gegen Satiremagazine in Paris demonstriert wird.
    Pegida dagegen schein eine mordende Bande von Nazis zu sein, die täglich arme Immigranten steinigen.
    Sorry EMN, das muss raus

    Gefällt mir

    • Frank sagt:

      Repräsentieren diese 2 irren Fusselfressen, den Islam? Oder nur zu einem Teil? Ist der Anteil so groß, dass man ihn als mustergültig ansehen kann? Welche Lösung schlägst du vor?

      Gefällt mir

      • Mika sagt:

        Wenn es nur zwei Wirrköpfe gäbe, wäre es ja nicht so tragisch…….aber ich komme mit dem zählen der Toten nicht nach, sorry.
        Was kann ich tun? Nix. Ich ermorde keine Satiriker und auch sonst Niemanden und ich kenne keine Leute, die andere ermorden und wir haben auch keine Sturmgewehre im Haus.

        Aber was könnten die Moslems tun? Austreten? Aus Protest die Moscheen meiden? Karikaturen zum Thema Islam öffentlich in Massen zeigen? Schleier verbrennen? Verdächtige anzeigen? Wenn man will, kann man in den eigenen Reihen schon etwas bewirken, sie müssen es aber auch wirklich wollen und da bin ich momentan nicht so sehr überzeugt.

        Gefällt mir

        • IULIUS sagt:

          Wenn Du genau aufpaßt, bekriegen sich auch die verschiedenen Glaubensrichtungen des Islams. Imho geht es nicht um den Islam direkt. Er wird nur als Anlaß zum Morden genommen.

          Wo wir bei Pegida sind. Peinlich war der Auftritt vom SPD-Vorsitzenden, der die Anschläge umgehend ausgeschlachtet und gegen die PEGIDA genutzt hat.
          Genau da liegt das Problem, daß sich ein haufen Leute mit dem Leid anderer profilieren wollen und nicht einmal im Ansatz daran denken etwas dagegen zu tun, außer Schaumschlägerei, oder gar zum Anlaß nimmt Gesetze zu erlassen, die gegen die eigene Bevölkerung gerichtet ist.

          Eine Lösung wäre sicher weniger in Panzer zu investiern, dafür mehr in die Wirtschaft und Sozialsysteme der entsprechenden Länder.

          Gefällt mir

          • Mika sagt:

            Libyen war mal reich und hatte ein sehr gutes Sozialsystem.
            Saudi Arabien ist reich.
            Iran war mal reich und relativ frei.
            Irak war reich und relativ friedlich mit ordentlichem Sozialsystem.
            Syrien war relativ reich.
            Ich will die ehemaligen Machthaber dort nicht schön reden, aber es gab in den genannten Ländern deutlich weniger Morde als heute und die Leute hatten ein besseres Auskommen. Was haben sie gemacht? Gib denen Geld und sie kaufen Waffen und führen Krieg. Wobei ich auch die Einmischung der USA nebst Konsorten nicht ausblende. Womöglich sollten wir uns dort komplett raushalten?
            Ich habe keine Lösung, aber ich wünsche mir, das ohne Tabu über Lösungsvorschläge diskutiert wird. Zwischen „alle Moslems ausrotten“ und „wir tun so, als wäre nix“ sollte es was geben.

            Gefällt mir

            • IULIUS sagt:

              Es ist vielmehr so, erst wurde denen für Öl Geld gegeben, anschließend wurde ihnen für Geld Waffen verkauft.
              Sehe eigentlich nur eine „Bevölkerungsgruppe“, die davon richtig reich wurden…

              Gefällt mir

              • Frank sagt:

                Die wurden zum Waffenkauf gezwungen? Oder darf man denen nichts anbieten, weil die ein bisserl doof sind und nicht entscheiden können, was gut für sie ist?

                Gefällt mir

                • IULIUS sagt:

                  „Die wurden zum Waffenkauf gezwungen?“

                  Von Zwang hatte ich eigentlich nicht gesprachen, aber wennn wir schon mal dabei sind definiere mal die Begriffe Zwang und Zwangssituation.

                  Gefällt mir

                  • Frank sagt:

                    Ich entnahm deinem Beitrag die Botschaft, dass der böse „Westen“ verbrecherisch aber zumindest unmoralisch handelt in dem er sich an der Situation dieser Staaten bereichert. Mag stimmen, da sehe ich aber nicht das Hauptproblem.
                    Deine Aussage „Eine Lösung wäre sicher weniger in Panzer zu investiern, dafür mehr in die Wirtschaft und Sozialsysteme der entsprechenden Länder.“ trifft es da schon eher. Das kann aber nur ein souveränes Land, das im Frieden lebt. Ein Teufelskreis.
                    „…definiere mal die Begriffe Zwang und Zwangssituation.“
                    Brauche ich nicht, haben schon Andere getan und Jeder kann es nachlesen.

                    Gefällt mir

      • Margret sagt:

        Das Problem ist meiner Ansicht nach, dass „diese zwei irren Fusselfressen“ nur die europäischen Vertreter von sehr viel mehr „irren Fusselfressen“ im Irak, in Afghanistan, in Nigeria, dem Sudan, in Pakistan, in Syrien. Ägypten und mittlerweile auch in Lybien und teilweise sogar im Libanon sind, die leider auch sehr viel mehr „Ungläubige“ „Verräter“ und „Perverse“ exekutieren. Die Minderheiten der Jeziden, Schabak, Mandäer, irakischen Christen, ägyptischen Kopten, syrischen Christen, pakistanischen Christen, pakistanischen Sikhs, nigerianischen Christen (die eigentlich noch nicht einmal eine Minderheit wären) …

        Und wenn Du mal mit dem Zentralrat der orientalischen Christen, den Vertretern von Jeziden, Schabak und Mandäern in Deutschland sprichst, dann wird auch schnell klar, dass sich diese von uns verraten fühlen.

        Mit anderen Worten: Und schockiert das Attentat in Paris so sehr, weil es sich mitten in Europa zugetragen hat. Genau dasselbe ist aber tägliche grausame Realität für Minderheiten im Irak, in Syrien, in Ägypten und in Lybien, in Nigeria, in Pakistan ….

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-kurden-entdecken-neun-massengraeber-mit-jesiden-a-1010791.html

        https://www.gfbv.de/pressemit.php?id=4233

        https://www.gfbv.de/pressemit.php?id=2279&highlight=Mand%C3%A4er

        http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-02/boko-haram-massaker-nigeria

        http://www.n-tv.de/politik/100-Millionen-Christen-werden-verfolgt-article14268286.html

        http://www.sueddeutsche.de/politik/christen-im-irak-vergesst-uns-nicht-1.2103983

        https://www.gfbv.de/pressemit.php?id=1955

        Pegida ist ein blöder Haufen. Aber gleichzeitig das Leid der Minderheiten in o. g. Ländern einfach zu ignorieren und so zu tun, als gäbe es diese Problematik gar nicht, macht mich schlicht wütend. Den meisten Menschen in Europs ist deren Schicksal aber, grob gesagt, ganz einfach scheißegal. Die sollen nicht aufmucken wie in den Demos der Jeziden und Schabak letztes Jahr. Könnte sich ja jemand von gestört fühlen. Und so eine Haltung finde ich nur eins: bigott und widerlich.
        Die einzigen, die sich in Deutschland derzeit z. B. um die eher kleinen Minderheiten der Shabak/Schabak und Mandäer kümmern, sind Aktivisten von der Gesellschaft für bedrohte Völker. Dabei werden diese Menschen zu tausenden vertrieben und oft genug ermordet. Interessiert nur keinen.

        Gefällt mir

        • Frank sagt:

          „Interessiert nur keinen.“ Habe mich auch gerade gefragt, was die paar mitteleuropäischen Journalisten im Interessenranking auf einige Plätze über den (nach versch. Angaben bis zu) 2000 von Boko Haram getöteten Menschen bringt. Ich finde ja, dass die Menge (an einem Tag) allein die geografische Entfernung locker aufwiegt. Ca. 20.000 sind auf der Flucht. Wieviele von denen noch sterben, ist abzuwarten.

          Gefällt mir

        • Mika sagt:

          Und? Was sollen wir tun? Alle Moslems umbringen? Alle Minderheiten hier aufnehmen? Wie viele Zimmer stellst du zur Verfügung?
          Seien wir ehrlich, das Problem ist der Männerüberschuss in diesen Ländern. Junge Männer ohne Geld, Job, Freundin und Status. Der Islam gibt ihnen Status und Macht und damit kompensieren sie den restlichen Mangel. Geld und Freundin werden sie auch bei uns nicht bekommen, also werden sie wieder in Extreme verfallen.
          Die Situation ist gutmenschlich nicht lösbar Punkt

          Und ganz offen, mir ist mein Land näher als diese Leute. Ich will nicht in einem Land leben, das so wie der Libanon von Flüchtlingen zerstört wird. Die bringen ihre Konflikte mit und sie scheißen auf uns und unser Grundgesetz. Gerne schreibe ich das nicht, aber es ist nicht lösbar.

          Gefällt mir

          • Frank sagt:

            „Und? Was sollen wir tun? Alle Moslems umbringen? Alle Minderheiten hier aufnehmen? Wie viele Zimmer stellst du zur Verfügung?“

            Schön, dass du die Frage stellst. Deine Antworten finde ich aber leider nicht so dolle.
            Wie wäre es mit: „Ich unterstütze keine Organisationen oder Parteien, die mit ihrer rechts-nationalistischen Denkweise nicht über den Tellerrand schauen können und mit ihrem (glücklicherweise noch eingeschränkten) Handeln alle Probleme noch verschlimmern.“?

            „Seien wir ehrlich, das Problem ist der Männerüberschuss in diesen Ländern.“

            Also Männerüberschuss ist ja nun wirklich ein seltenes Problem. Woher hast du denn diese Info?
            Es ist auch nicht der Islam, der Menschen zu Gewalttätern macht, sondern die Umstände in denen sie leben. Menschen jedes Glaubens sind zu Allem bereit, wenn die Voraussetzungen stimmen. Armut und fehlende Bildung sind Nährboden für Fanatismus. Fanatismus – egal aus welcher politischen oder religiösen Richtung – bringt nie etwas Gutes.

            „Ich will nicht in einem Land leben, das so wie der Libanon von Flüchtlingen zerstört wird.“

            Ich auch nicht, aber für diese Sorge gibt es wohl auch keinen Anlass.

            „Gerne schreibe ich das nicht, aber es ist nicht lösbar.“

            Wenn es eine Lösung gibt, dann liegt sie nicht in den Märschen der PEGIDA. Eine Lösung läge zum Teil darin, weltweit Diktaturen und Korruption abzuschaffen. Und wenn man ein Ideal nicht erreichen kann, sollte man sich zumindest so weit es geht annähern.

            Gefällt mir

            • Mika sagt:

              Ich unterstütze keine Faschisten, daher bin ich gegen Islam und andere faschistoide Religionen. Die Nazis waren übrigens gut Freund mit den Moslems und werden in Teilen der arabischen Welt noch heute verehrt. Wer also gegen den Islam ist, kann kein Faschist sein.

              Was junge Männer im arabischen Raum betrifft, such dir Infos zusammen und ziehe deine Schlüsse, hab ich auch gemacht. Ich schreibe dir aber keine 100 Seiten dazu, das ist nicht der richtige Platz dafür.

              Und es ist falsch, das Umstände fanatisch machen, sie fördern höchstens Extremismus, aber die Ursachen liegen in der Kultur. Es gibt genügend arme Völker, die sich nicht umbringen.

              Es wurden ja Diktatoren abgeschafft, Irak und Libyen z.B. und nu? Isses dort jetzt besser? China ist auch ne Diktatur und denen geht es massiv besser, weil sie hart arbeiten und keine ausgedachten Götter als Gewaltrechtfertigung vor sich her tragen. Ich will damit nicht die Diktatur aufwerten, sie kann aber manchmal das kleinere Übel sein, wenn die Gesellschaft noch nicht reif für Demokratie ist.

              Gefällt mir

  23. Margret sagt:

    Das Problem sind meiner Ansicht nach einige (aber eben nicht nur zwei, sondern einige tausend) radikalisierte Idioten, die nichts weiter zulassen als nur ihre eigene Weltsicht, die andere Menschen brutalst terrorisieren, aus welchen Gründen auch immer. Der Grund für deren Taten kann schwerlich nur Armut, mangelnde Chancen oder gar „Frauenmangel“ sein (den gibt es in erster Linie in Indien und China), da sich unter ihnen auch gut gebildete Söhne aus schwerreichen Familien aus Saudi-Arabien, den vereinigten arabischen Emiraten oder dem Jemen befinden.

    Das Problem sind weiters einige Idioten (leider kann ich sie nicht anders nennen), die jeden, der auf die von Gruppe 1 ausgehenden Gefahren hinweist als „islamophob“ oder „rassistisch“ bezeichnen.

    Das Problem sind weiters Pegida-Idioten, die schlicht den ganzen Islam und nicht nur Gruppe 1 als Gefahr bezeichnen.

    Und das Problem sind zudem politisch Verantwortliche, die aus lauter Angst, als „rassistisch“ oder „islamophob“ bezeichnet zu werden, nichts oder so gut wie nichts gegen Verbrechen, hier konkret das Abschlachten von Minderheiten durch Gruppe 1 unternehmen (könnte man als Rotherham-Syndrom bezeichnen). Gerade mal die Jesiden/Jeziden als vergleichsweise große Bevölkerungsgruppe wurde vorübergehend ein klein wenig beachtet (unternommen wurd dennoch nahezu nichts). Andere Bevölkerungsgruppen, die aus wenigen 10.000 Personen bestehen, werden einfach ausradiert, ohne dass es irgendwen interessiert.

    Gefällt mir

  24. Lusru sagt:

    @Mika sagt: Januar 9, 2015 um 15:27
    „Ich unterstütze keine Faschisten, daher bin ich gegen Islam und andere faschistoide Religionen. Die Nazis waren übrigens gut Freund mit den Moslems und werden in Teilen der arabischen Welt noch heute verehrt. Wer also gegen den Islam ist, kann kein Faschist sein.“

    So?
    Woher weißt du eigentlich, daß „die“ (alle) Nazis gut Freund mit „den“ (allen) Moslems waren?
    Woher könntest du wissen, daß es auch genügend Zionisten gab, die „gut“ mit den Nazis verhandelten?
    Woher könntest du wissen, daß es auch genügend Juden und Moslems gab, die gemeinsam gegen die Nazis waren?
    Und dann dieser Schmarrn:
    „Wer also gegen den Islam ist, kann kein Faschist sein“ –
    Als ob Faschismus Rücksicht darauf nimmt, ob jemand zu einer bestimmten Religion gehört:
    Faschismus gab und gibt es überall dort, wo totalitäre Kräfte das Sagen haben, wo sie das Staatsgebilde und die Gewalten prägen, gleich ob in „linken“, „rechten“ oder religiösen oder kapitalbestimmten Gesellschaften.
    Und nun darfst du raten, wo z.B. in der Gegenwart die „zusammengebundene“ mit Staatsmacht totalitär ausgerüstete „Mehrheit“ die umgebenden Minderheiten traktiert, demütigt und ausnutzt, das wäre in etwa die „moderne“ Beschreibung für Faschismus, und wenn dieser sich noch auf das Überheben der eigenen Nation über alles andere bezieht, hast du Nationalismus, die verderbliche Mißbrauchsvariante des Nationalen.
    Na? Schon was gefunden, das außer dem IS dazu gezählt werden könnte, müßte?
    So „geht“ Faschismus, und nicht so wie dein „Antiislamist“, der kein Faschist sein kann …
    Leute, wer hat euch nur den Faschismus erklärt

    Gefällt mir

  25. Lusru sagt:

    @Margret sagt: Januar 9, 2015 um 10:49
    Zwar verstehe ich eure Fusselfresserei nicht, aber dfafür das hier:
    „Mit anderen Worten:
    Uns schockiert das Attentat in Paris so sehr, weil es sich mitten in Europa zugetragen hat. Genau dasselbe ist aber tägliche grausame Realität für Minderheiten im Irak, in Syrien, in Ägypten und in Lybien, in Nigeria, in Pakistan …. „, oder bald in Kölln, oder Dresden …!

    Und mir, liebe Margret, ist j e d e r „blöde Haufen“ recht, der sich dagegen rechtzeitig auflehnt, solange noch Gestaltungs-Raum und -Zeit gegeben ist, in welcher Provinz auch immer, und sollte dies dann auch einmal der Grönemeyer in seinen Werbetouren, z.B. in Dresden …, maL verstanden haben, samt seinen illustren anderen Kollegen dort, dann dürfen wir auch ordentlich Power von einem „weniger blöden Haufen“ erwarten, aber bis dahin fordert er halt nur das nach, was die Dresdener Spaziergänger seit Wochen auch tun – Denn es gibt nicht einen einzigen Gegensatz zu den von den Dresdener Pegiden aufgestellten Forderungen, komisch, was ?
    Ob sich da die versammelte Nichtblödhaufenheit nicht getraut hat – oder ob sich gar nichts Deftigeres fand?
    Sehr interessant ist dein Hinweis auf die Verbreitung, die der islamistische Extremismus durch die diversen vom Westen eingerührten „frühlingshaften“ Regime-Changes und deren schiefgelaufenen Resten fanden, evtl. hat der „blöde Haufen“ in Dresden das längst erfaßt und angemahnt:
    Nicht gegen Flüchtlinge und Muslime, sondern gegen ideologisierte Islamisten mit ihrem Weltanspruch, den sie nunmehr „dem Westen“ streitig machen, besser der USA, und deren Strategien für Europa, die bekanntlich von der Regierung, über alle Parteien und bis zu den Medien täglich über die Mattscheiben flimmern, aber gegen die diese „Vertreter“ bekanntlich bisher nichts ausreichendes taten und erst jetzt wach werdend, nun erst beginnen, über notwendige Maßnahmen nachzudenken, nun erst …

    Gefällt mir

  26. Michaela Lusru sagt:

    @Mika sagt: Januar 9, 2015 um 12:55

    „Und ganz offen, mir ist mein Land näher als diese Leute. Ich will nicht in einem Land leben, das so wie der Libanon von Flüchtlingen zerstört wird“
    Nun, die Flüchtlinge selber „zerstören“ wohl weniger, doch eher die expoertierten elenden sozialen und Politischen Zwistigkeiten, die sie aus ihrer Heimat dorthin mitschleppten und natürlich auch als Gefüchteter weiter kultivieren wollen.
    Aber grundsätzlich muß dir in deiner Sicht recht gegeben werden, denn ist ein Land wie z.B. der LIbanon erst mal durch marodierende „Flüchtlingskulturen“ breitgepflückt, kann es auch mit dem besten Willen keinem Migranten mehr Schutz und noch weniger Entwicklung bieten.
    Du könntest fast Pegide in Dresden sein.
    Und Was tun?
    Keine Kriege, keine Regime-Change, keine Aufstachelung Einheimischer um an deren Bodenschätze heran zu kommen: Hilfe bei der Verhinderung der Flüchtlingsproduktion und der auch daraus resultierenden Männerüberschüsse ohne Lebensgrundlagen, aber dort, wo diese Menschen wohnen, wo sie sich zu Hause fühlen.
    Und
    @Frank
    Wie du loslegst gegen die Unzulänglichkeiten unserer politischen Berichterstattung aus Krisengebieten – du wirst doch nicht etwa nun auch bald rufen „Lügenpresse“, was nichts anderes meint, als das was du so zaghaft andeutest …?

    Gefällt mir

  27. Michaela Lusru sagt:

    @ Frank sagt: Januar 9, 2015 um 14:02
    „Wenn es eine Lösung gibt, dann liegt sie nicht in den Märschen der PEGIDA“
    Dem kann man nur zustimmen, nur wer sagt denn das, das darin „Lösungen lägen“?
    Ob du dich da vertan hast?
    Was allerdings sehr wohl in deren Märschen liegt, ist der Druck auf Zuständige, welche auch immer, sich endlich effizient um die „Lösungen“ zu bemühen:
    Seither ist die gesamte Regierung, alle Parteien und „Bewegungen“ bemühter als zuvor, täglich flattern neue Maßnahmen usw. auf den Tisch, Flüchtlings-Umgang, Unterbringung, Asyslbearbeitung und Integrationsmaßnahmen werden bearbeitet und diskutiert wie nie zuvor, es tut sich eben was, sieh mal an, was Spazierengehen trotz Fremdschämen, Bagatellisieren wie auch Unterschieben unlauterer Absichten usw. alles bewirken können, das Land ist plötzlich hellwach – doch nicht etwa weil da „Rechte“ herumspuken?
    Etliche Krakeler sollten mal ihr Rechts-Linksverständnis ordentlich durchlüften und von den betonierten Gedankenrabatten des vorigen Jahrhunderts befreien: Wir haben heute Farbfernsehen mit hunderten Millionen Farben, und kein schwarz-weiß-Tv im rechts-links-Gefüge, hatten es übrigens noch nie, da das nur DEnkkrücken waren, um sich nicht erklöären zu müssen, allerdings derart grobe, daß die Menschen damit, mit „lechts-rinks“, fast das vorige Jahrhundert voll verramscht hätten, und zum Leidwesen vieler Opfer auch sogar schon taten, wie wir am heutigen Erinnerungstag nach 70 Jahren immer wieder feststellen müssen.
    Keine Lösung ist allerdings das hier:
    „Eine Lösung läge zum Teil darin, weltweit Diktaturen und Korruption abzuschaffen. Und wenn man ein Ideal nicht erreichen kann, sollte man sich zumindest so weit es geht annähern.“ – Weil mit märchenhaften Vorstellungen über den eigenen Zugriffsbereich hinaus nirgendwo „Lösungen“ geschaffen werden.
    Konkret kann man allerdings werden, indem man keinerlei Waffen liefert, keinerlei Eingriffe in existierende Staatssysteme von außen hervorruft und grundsätzlich das Selbstbestimmungsrecht der Völker achtet und Drohnen bestenfalls für deren Entwicklung von Kultur, Landwirtschaft usw. bereitstellt, indem man keinerlei Rohstoffe aus den betroffenen Gebieten holt sondern sie dort be- und verarbeiten läßt und und und.
    Dazu sind weder Weltrevolutionen erforderlich noch muß man die Existenz des eigenen Landes aufs Spiel setzen, allerdings den Lobbyismus und die direkte und indirekte Korruption im eigenen Land sehr wohl, was auch bedeutet, TTIPs so zu gestalten, daß grundsätzlich der höhere Standard für alle gilt oder eben kein Abschluß erfolgt, denn diese angeblichen „Freihandels“-Abkommen sind die Massen-Flüchtlingsbrutstätten der nächsten Jahrzehnte, sie sind in der bekannten Form keine Integrations- sondern Selectionswerkzeuge: Das jeweils Rendite-Nützliche darf bleiben, alles andere „darf“ sich verpissen gefälligst.
    Keine Träumereien, entweder spazierengehen oder selber anpacken -ohne zu deformieren und zu spalten.

    Gefällt mir

  28. Ich würde diesen Comic irgendwie gern für meine Bachelorarbeit verwenden^^

    Gefällt mir