Kunst.

Veröffentlicht: März 2, 2015 in Comics
Schlagwörter:, ,

kunst

Kommentare
  1. Frank sagt:

    Haha. Jetzt muss er sich doch einen Hobbykeller zulegen.

    Gefällt mir

  2. Tante Jay sagt:

    Danke für den Lacher am Morgen. *g*

    Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      Ja, ich lach auch noch am Nachmittag – nichts ist davon vergilbt.

      Aber wo gibt es denn diese Tittenkalender, hätte gern mal einen Blick drauf geworfen, schon wegen der Kuhnst, deren Fokus „mehr auf Stimmung, Gefühl vermitteln“ denn auf „Abbildung“ liegen soll.
      Wobei doch „AbBildung“ auch was mit Bildung und Vermittlung von Stimmung und Gefühl zu tun haben soll, und wieso soll „Stimmung und Gefühl“ eigentlich nichts abBilden …?
      Die Frage ist doch immer nur, was

      Gefällt mir

  3. Haha, sehr gut…wenn Männer schon mal so ausführlich werden, kann es nur darum gehen, dass sie etwas mit Stecker dran oder einen Wandkalender wollen…;-)

    Gefällt mir

  4. W. H. Greiner sagt:

    Banausin.

    Gefällt 1 Person

  5. nomadenseele sagt:

    Das war genial🙂 .

    Gefällt mir

  6. Frank sagt:

    Gut, das mit dem Kalender ist geklärt. Reden wir jetzt über die Deko in den anderen Zimmern?

    Gefällt 2 Personen

  7. Adrian sagt:

    Auffallend, dass die Inneneinrichtung nahezu jeder heterosexuellen Paarwohnung, fast ausschließlich den Bedürfnissen und dem Geschmack von Frauen entspricht. Wäre ein Tittenkalender dann nicht lediglich eine notwendige Balance?

    Gefällt 3 Personen

    • St. Elmo sagt:

      Stimmt das ist etwas das mir auch immer wieder auffällt wenn Pärchen in meinem Umfeld zusammenziehen das die gemeinsame Wohnung von der Inneneinrichtung immer deutlich mehr Ähnlichkeit mit Ihrer früherer Wohnung aufweist und deutlich weniger mit seiner früheren Wohnung.

      Oder wie schräg man angeschaut wird wenn man als Heteromann sich wirklich Gedanken über die Wohnungseinrichtung macht… bzw. das anspricht.

      Gefällt mir

      • Adrian sagt:

        „Oder wie schräg man angeschaut wird wenn man als Heteromann sich wirklich Gedanken über die Wohnungseinrichtung macht… bzw. das anspricht.“

        Nun ich denke, vielen Heteromännenr ist das auch wirklich relativ egal. Die meisten werden mit Bett, Tisch, Stuhl, Kühlschrank, PC und Fernseher zufrieden sein.
        Das weibliche Bedürfnis nach schöner, harmonischer Inneneinrichtung entspricht ihrem Nestbau- und Brutpflegetrieb.

        Gefällt mir

      • Bei uns ist das klischeeentsprechend, da ich das Haus wollte und mich auch zu 90% um Sanierung, Planung, Möbelbau etc. kümmere. Aber ich sehe das Problem nicht, denn Kerl hat weniger Bezug dazu, teilt mir seine Gos und Nogos mit und ist froh wenn hinterher alles gut aussieht, ohne dass er sich kümmern muss.

        Gefällt 1 Person

        • pluvia sagt:

          Und ich führe da Verhandlungen nach dem Muster „wenn Du die Wohnzimmereinrichtung bestimmen darfst, will ich aber über das Schlafzimmer entscheiden“…

          Gefällt mir

    • In Homotopia hingegen sind „weibliche Bedürfnisse“ nicht existent und alle Möbel sind maximal Penisfreundlich.

      Gefällt 1 Person

    • gerhardks sagt:

      Wozu braucht ein Mann eine Inneneinrichtung in der Wohnung. Der hat ja Garage und sein Auto die eingerichtet werden müssen😉

      Gefällt mir

    • gruenkariert sagt:

      Und wer sagt eigentlich, dass nicht auch Frauen (schöne) Tittenkalender an der Wand hängen haben? Es gibt nicht nur rein Heterosexuelle in Heterobeziehungen. Und auch viele Heterofrauen sehen gerne schöne Körper. Überraschung!

      Gefällt mir

  8. nomadenseele sagt:

    Moderne Kunst löst in mir gar nichts aus. Wenn ich durch die Abteilung für Zeitgenössische Kunst im Städel laufe, fällt mir immer der Satz ein: *Ist das Kunst oder kann das weg?*

    Gefällt 1 Person

  9. Mit umgekehrten Geschlechtern funktioniert das nicht… „Wir haben schon Vorhänge“ oder „Es befindet sich bereits auf jeder Fläche Dekomüll“ führen zu keinerlei erkennbarer Reaktion oder Einsicht.

    Ich kämpfe aber erfolgreich gegen das „wenn wir das Waschbecken versetzen, hätte ich so schön Platz für ein Boudoirtischchen“. Wie? Ganz einfach: Wenn wir den Esstisch rauswerfen, hätten wir so schön Platz für einen Billardtisch.

    Gefällt mir

  10. Bin ich eigentlich die einzige Frau, die sich mit voller Absicht und nicht nur aus so ner Art ästhetischer Bewunderung Tittenkalender an die Wand hängt?

    Gefällt mir

  11. Senjiu sagt:

    Als ich das comic gelesen hab wusste ich ja noch nicht worauf das hinausläuft.. irgendwie dachte ich dass es um Terrorismus geht, von wegen starke emotionen auslösen und so. Da werden auch Prozesse angestoßen und all das.

    Ich find’s aber gut, dass ich am Ende überrascht war.🙂

    Gefällt mir