Alternativ-Medizin.

Veröffentlicht: April 13, 2015 in Uncategorized

schulm

Kommentare
  1. Arabella sagt:

    Großartig! !!

    Gefällt mir

  2. kinchkun sagt:

    Wie nennt man Alternativ-Medizin, die nachweisbar wirksam ist?

    Medizin.

    Gefällt mir

    • maobe sagt:

      Alternativ heist nicht zwingend auch unwirksam. Ich kann alternativ zu ACC auch Prospan zum Schleimlösen nehmen. Das erste ist mineralisch/chemisch das zweite ist rein pflanzlich und nach der Argumentation vieler ergo „unchemisch“. Aber beides wirkt.

      Gefällt mir

      • Caron sagt:

        Prospan ist auch in neueren Studien nicht besonders gut weggekommen und Paclitaxel ist auch pflanzlich, trotzdem steht das jetzt nicht gerade ganz weit oben auf der Liste der Dinge, die ich mir ohne Not und Alternativenbetrachtung reinpfeifen würde.

        Gefällt mir

  3. Mike Macke sagt:

    Spitzen-Arzt: Kennt die wirksamen Hilfsmittel UND geht auch noch auf den jeweiligen Patienten und dessen Befindlichkeiten (wie dessen Glauben oder…) ein. Heißt: Placebo und Präparat wirken ideal zusammen. Solche Rechtsis braucht das Land…

    Gefällt 1 Person

  4. Tante Jay sagt:

    2 – 4 veranlassen mich immer zur fluchtartigen Entfernung vom Tatort. Ärzte, die so quatschen, sind nicht gut.😉

    Gefällt 1 Person

    • gnaddrig sagt:

      Klar, mir ist ein rational begründender Arzt am Liebsten, der echte Medikamente verschreibt.

      Aber wenn man schon alternativ-integrativ unterwegs sein muss, ist es mir lieber, ein Arzt verschreibt „die richtigen“ Medikamente und redet Unsinn dazu, als dass er mir spagyrischen Mist mit rational klingenden Begründungen verpassen will…

      Gefällt 1 Person

  5. Fritz sagt:

    Ich mag das große I im Bild links unten

    Gefällt 5 Personen

    • *verschluck* Ach du sch…😀 Da kriegt das Ganze eine völlig neue Bedeutung. Gefällt mir. Lasse ich so.😀

      Gefällt 3 Personen

      • gerks sagt:

        Leider😉 hast du dich auch als völliger Astrologie-Banause geoutet. Venus steht nicht im Saturn. Venus steht,wenn z.B: in Zeichen der Zwillinge. im fünften Haus oder in Opposition zu Mond in Konjunktion zu Mars. Dann braucht Rechti diese Wirkstoffe.

        ABER nur dann, wenn Erzengel Gabriel seine kosmische Energie rüberreicht,hat, die Bestellung beim Universum nicht verschlampt wurde oder das mit bionischer Sternenkraft angereicherte Stück Tempelsäule aus Atlantis (mit Zertifikat nur 2399 Euro) nicht doch zu alt war. Oder es doch eine 1 Millionfache Verdünnung sein hätte sollen, weil die 100.000 Schüttelung des Wässerchens zu wirklungslos war, weil sich dadurch die Quantenquarke nicht richtig mit dem Higs-Bosom verschränken konnte, (Tss, also dieser Fakt wenigstens sollte jedem bekannt sein)

        P.S: Beten hilft klarerweise nichts, das ist Blödsinn. .

        Gefällt mir

  6. Hank sagt:

    Also als letzte Zuflucht wenn alles andere nicht funktioniert hat kann man die Sachen schon lassen

    Gefällt mir

  7. einjohannes sagt:

    Und 4mal das selbe Präperat?

    Gefällt mir

  8. 🙂 Ich hätte gerne einmal Erzengel Gabriel mit Teeblättern – zu geil! Welche Krankheit muss ich dafür bekommen?

    Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      Die Krankheit, die du dazu bekommen mußt, ist recht schlicht:
      Du brauchst nur in die SPD einzutreten, dann hast du einen SOLCHEN (Schm)Erz(B)Engel Gabriel,
      der steht ständig im „Tee“, wobei nicht ganz klar ist, in welchem nun heute wieder mal, inzwischen sind ihm nur die Blätter ausgegangen, und selber fliegen geht nicht so einfach …
      abgeblättert?
      Den kannst du innerlich und äußerlich drehen wie du willst: kugelt stets dorthin, wo es bequem bergab geht und (viel wichtiger): Wo nichts im Wege steht.
      Aufgebrüht (Tee) oder abgebrüht?
      „Auf..“ klingt aktivierend, „Ab…“ klingt wie vorbei, dabei ist doch Letzteres erforderlich, um zu Ersterem zu kommen, Engel eben, ERZzählmirnix Engel eben, gern möchte man ihm hörbar zurufen: Erzählmirnix schon wieder, gestern war es doch ganz anders.
      Nun ja, auch das soll bekanntlich schon mal part Eiliche Medizin ersetzen, sogar wirksamer als Langzeittherapie Homöopathie – wenn man sich erst dran gewöhnt hat.
      Wenn schon so mit Medizin – aber mit Alternative hat das alles nix zu tun, diese gabrielte Erzengelei in vielen kleinen nicht immer weißen Kügelchen, wenn ihr wißt, was da gemeint sein könnte

      Gefällt 1 Person

  9. Heinz sagt:

    Auch Klempner steigen auf das homöopathische Erfolgsmodell um:
    http://www.der-postillon.com/2013/10/erster-homoopathischer-klempnerbetrieb.html

    @EMN
    Du hast ja gar kein Wissen über Chemtrails hier wirst du, wie immer, seriös informiert:
    http://www.der-postillon.com/2015/03/zu-teuer-und-ineffizient-regierung.html

    Gefällt mir

  10. Tutti G-Land sagt:

    Erzengel Gabriel musste beim Lesen dieses Posts sicher herzlich lachen😀

    Gefällt mir

  11. noxneurotica sagt:

    Was sagt man aber gegen so „Totschlagargumente“ wie: „Natürlich drehen uns Ärzte allen Scheiß an, da die Pharmaindustrie sonst untergehen würde“ „Die machen uns absichtlich krank, damit sie noch mehr Medikamente verkaufen können“ – irgendwie kann man da nicht mit mehr gegenargumentieren als mit dem Vertrauen in die Ärzte. Und dann kommt sowas wie „Ja, dich haben sie also auch schon weichgespült.“

    Gefällt mir

  12. Fall 4 ist gar nicht so blöd – es gibt auch für Medikamente eine Art Placebo Effekt. UNtersuchungen zufolge wirken Medikamente stärker, wenn der Patient daran glaubt, dass es ein besonders wertvolles oder spezielles Mittel ist. Obwohl das Pendeln und das Wasser aus der Bergquelle objektiv keinen Unterschied machen, wird der Glaube an die Extra-Behandlung durch das Pendeln und der Glaube, dass das spezielle Wasser hilft, die Wirkung des Mittels im Schnitt tatsächlich erhöhen.

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Spannender ist da dann für mich die Frage, ob Medikaments eher bei dummen effektiver sind..

      Ich hatte neulich das Problem mir einen Hausarzt zu suchen – erst alle in Umgebung gesucht, dann alle mit Homöopathie „Zusatzausbildung“ und dann die Differenz gebildet🙂

      Gefällt mir

      • Dumm ist nicht das richtige Wort. „Gläubig“ wäre passender – der Effekt ist um so stärker, je mehr der Patient an die Wirkung des Zusatzbrimboriums glaubt.

        D.h. die ganz und gar langweilioge Art wie unsere Ärzte die Medikamente an die Patienten verschreiben ist eigentlich kontraproduktiv. Es gibt nämlich auch den Gegeneffekt – ist der Patient überzeuigt dass „das Mittel sowieso nichts taugt“, dann ist die Wirkung oft tatsächlioch geringer. Irgendwie wirkt die Psyche auf die Akzeptanz des Medikaments im Körper ein – einmal in dem Sinne dass es willkommen geheissen wird und dann gut wirken kann, und einmal, dass der Körper sich dagegen wehrt, weil vom Kopf her ablehunmg signalisiert wird, und das Mittel dann nicht richtig wirken kann. Die Zusammenhänge sind noch unklar, nur der Effekt ist bei Studien in beiden Richtungen festgestellt worden.

        Gefällt mir

        • Michaela Lusru sagt:

          Bingo: Das mit dem Placebo-Gegeneffekt, wo die Wirkung der Arznei sichg mit Ungläubigkeit verschlechtert!
          Nun wissen wir endlich, warum auch hier einige meinen, „die Ärzte“ (Achtung und Vorsicht: so gesagt sind das immer alle, werden danach niemals krank, auch da gibt es unauslöschliche digitale Gedächtnisse zu Patientenäußerungen …) uns allerhand Schund andrehen würden:
          Ihr glaubt gar nicht an die „richtige“ Arztmedizin, die ist nix für euch.
          Dann schon lieber skeptische (!) Skeptiker – die glauben nicht mal den eigenen Nachweisen, weil die halt alles (!) hinterfragen, und nicht nur die Argumente der anderen Seite.
          Solche Skeptiker soll es in der Tat geben, die suchen nicht nur nach „Fehlern“ in der „Alternativen Medizin“ sondern auch dort, wo über solche Themen dummgequatscht wird, wo jeder sein bester eigener Arzt scheint, Wissenschaft inclusive per Pille erworben und die SchuleN der Medizin eh zum Teufel gejagt werden.
          Mir sagte einmal ein sehr alter Arzt anläßlich meiner Magenschmerzen (gewissermaßen eben doch als ECHTE Alternative):
          „Gelebt,
          geliebt,
          geraucht,
          gesoffen,
          und alles weitere nun vom Doktor hoffen“
          Hoffnung? Als Alternative?
          Das allerdings wäre dann schon wieder die Zwillingsschwester vom Glauben, von welchem auch immer ….

          Gefällt mir

  13. Mika sagt:

    Als Koch habe ich ähnliche Probleme.

    Großes Bio Rinderfilet für 29,50 geht nicht.

    Kleines Bio-Filet für 39,50 verkauft sich wie geschnitten Brot.

    Dabei ist Bio-Rind billiger als normales Rind. Glaubt nur keiner….

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Wo zu kaufen?
      Ich bin ja gegen bio, aber bei 25%. Kann man auch Qualitätseinbußen akzeptieren.

      Gefällt mir

      • Mika sagt:

        Mein Nachbar zieht mir die Rinder auf. Aber ohne die ganzen Zertifikate, die kosten nur unnötig Geld. Als Endabnehmer kommst du da nicht ran. Ich will doch Kohle machen🙂

        Gefällt mir

        • Alex sagt:

          Tja, seid es kaum mehr Tiertransporte gibt, fällt eben kaum mehr ne Kuh vom Laster😦

          Gefällt mir

        • margretandfriends sagt:

          Und das Fleisch darfst Du dann trotzdem als bio verkaufen? Wundert mich …

          Gefällt mir

          • Mika sagt:

            Hasilein, Bio ist ein Label zum Geld drucken. Glaub mir, ich bin schlau genug, den Begriff gesetzeskonform zu umschreiben. Für den Gast ist nur wichtig, das da wirklich reine Natur drin ist. Ich sehe die Viecher von meiner Terrasse aus und wenn da ein Tierarzt was spritzen würde, hätte mein Kumpel ein Problem.

            Gefällt mir

            • margretandfriends sagt:

              Du stehst den ganzen Tag auf der Terrasse und beobachtest Rinder? Ich dachte, Du bist Koch?

              Gefällt mir

              • Mika sagt:

                Und du stellst den ganzen Tag dumme Fragen? Achso, du bist ja ne Frau…..

                Gefällt mir

                • margretandfriends sagt:

                  Die Frage, Schatzi, bedeutete soviel wie „Ich bezweifle, dass Du da für irgendetwas garantieren kannst, außer Du hältst 24 Stunden die Stellung auf der Terrasse.“ Aber ich verstehe schon, das war ein bisschen zuviel verlangt.

                  Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    Hasilein, denk dir ein Haus auf dem Land, Terrasse, Küche, Fenster usw. Stell dir einige Hektar Weide vor. Denk dir 20-30 Rinder. Und jetzt geht jemand auf diese Weide. Die Rinder hörst du 3 Kilometer weit blöken.

                    Hier ist Dorf. Wenn ich hier ne scharfe Schnitte über Nacht habe, grinst mich die Bäckerin morgens süffisant an und packt ungefragt zwei Weckerl mehr ein. Der Veterinär fahrt nen alten Landy, den hört man nen Kilometer weit.

                    Es kann aber sein, das mein Bauer nen Ninja Veterinär hat, der sich um 0300 in Tarnkleidung an die Herde pirscht und Antibiotika gibt. Da geb ich dann keine Garantie mehr. Aber meinem Bauer vertraue ich dennoch mehr, als jedem Bio Siegel.

                    Gefällt mir

                • Hank sagt:

                  Was ist denn an den bio Kriterien teuer, oder würde er die nicht kriegen?

                  Gefällt mir

  14. margretandfriends sagt:

    Das Blöde ist nur, dass Fall 1 fast nie vorkommt. Meist geht man zum Hausarzt und der sagt „Jo, Bauchschmerzen / Kopfschmerzen seit Wochen? Ach, da verschreibe ich Ihnen mal das Präparat X, das ich 99% meiner anderen Patienten auch verschreibe. Und wenn’s nichts wirkt, ist es halt psychosomatisch und da kann man eh nichts machen. Tschüss.“ (Und das ist kein Scherz. Ich habe Fruktose- und Laktoseunverträglichkeit und bin 10 Jahre lang von Arzt zu Arzt gelaufen, bis mal einer auf diese Idee kam).

    Gefällt mir

    • Hank sagt:

      Hab ich auch schon so erlebt. Das klischee von dem Halbgott in weiß ist zwar in der Bevölkerung fast weg, bei vielen Ärzten hält es sich jedoch

      Gefällt mir

      • margretandfriends sagt:

        Ich glaube, dass das eben letzten Endes Leute in die Arme der „alternativen Medizin“ treibt. Wenn man jahrelang Bauchschmerzen hat, bei X Ärzten war und einem keiner geholfen hat, was bleibt dann noch?

        Gefällt mir

        • Irene sagt:

          Diesen Eindruck habe ich auch in der Selbsthilfeszene rund um die Schilddrüse gewonnen: Die Heilpraktikerin kann zwar auch nicht direkt was machen, glaubt den Betroffenen aber wenigstens, sodass sie sich die psychosomatische Klinik sparen können. Damit ist manchen schon ein wenig geholfen, und vielleicht gibt es ja auch noch irgendeinen nützlichen Tipp dazu. Wer viel Glück hat, gerät an eine Heilpraktikerin, die dasselbe Problem hat wie die Klientin und weiß, dass man das nicht mal eben wegzaubern kann.

          Gefällt mir

    • margretandfriends sagt:

      Ergänzend. Ich habe den Eindruck die meisten Hausärzte diagnostizieren immer dieselben 20 Krankheiten, die in ihrer Praxis am Häufigsten vorkommen und verschreiben dafür immer dieselben 20 Medikamente. Ungefähr so wie in dem Witz: Geht ein Mann zum Arzt, „Herr Doktor, mir geht es so schlecht, ich habe immer solche Kopfschmerzen und kann nur noch schlecht sehen.“ Arzt: „Ach, da nehmen sie halt Medikament X, dann wird das schon wieder“. Drei Tage später ist der Patient wieder da. Keine Besserung. Arzt: „Dann nehmen Sie eben Präparat Y.“ Drei Tage später ist der Patient wieder da. Die Beschwerden sind noch schlimmer. Arzt: „Ach, dann duschen Sie halt kalt, trocknen Sie sich nicht ab und stellen sich 1 h auf den Balkon.“ Patient: „Und das soll helfen?“. Arzt: Nein, aber dann bekommen Sie sicher eine Erkältung und da weiß ich dann immerhin, was zu tun ist.“

      Was Hausärzte und normale Kinderärzte betrifft, bin ich mittlerweile echt gefrustet. Gerade was Allergien und Unverträglichkeiten betrifft, scheint bei vielen 0 Wissen vorhanden zu sein. Die Allergie meines großen Sohnes wurde wochenlang als „hartnäckiger Magen-Darm-Infekt“ diagnostiziert. Das allergische Asthma meiner Freundin über Jahre als „Bronchitis“, meine Unverträglichkeiten wahlweise als „MD-Infekte“ und „psychosomatisch“, die Laktoseunverträglichkeit meiner Schwester ebenso. Die Allergie meines Vaters gegen Birkenpollen als „Erkältung“. Und nein, das war nicht nur ein Arzt. Ich alleine war in den 10 Jahren bei 6 verschiedenen Ärzten.

      Gefällt mir

  15. Michaela Lusru sagt:

    Ei, ei, (nicht gemeint: das forensische des Huhns oder anderer Lebewesen), da schwadronieren hier allerhand Ex-Comics und Komm Ente(r)Toren zu ALTERNATIV MEDIZIN, genauer (?) zu „alternativ-integrativer Medizin“, als ob es soetwas wie „alternativ-integrativ schwanger“ gäbe, soetwa „ein bischen (mehr oder weniger) schwanger“ …

    Nein ihr Kahlköpfigen oben, es gibt das nicht, es gibt nur MEDIZIN oder KEINE Medizin.

    Gern läßt sich Medizin unterteilen nach Wissensgebieten, Lehrmethoden, Technikeinsatz, Heilungs- rsp. Gesundungserfahrung (nicht: HEILIGkeitsvorstellungen) und Ort der Vermedizinierung (Praxis, Klinik, Sofa), jedoch nicht nach Glauben, Deutung, Religion oder Profit.
    Ente oder Trente: Medizin oder eben nicht / keine Medizin.
    Es gibt keine „Alternative“, keine „alternative Medizin“

    Medizin – was ist das EIGENTLICH ?

    Medizin ist eine Lehre, NICHTS weiter.
    Wikipedia:
    „Die Medizin (von lateinisch ars medicinae, „ärztliche Kunst“ die „Heilkunde“) ist die Lehre von der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen bei Menschen und Tieren“

    Damit ist JEDE „Lehre“ dieser Spezifik MEDIZIN, und das unabhängig davon, ob Naturkraft, Technik, Chemie, Physik, erlerntes Schulwissen oder Zuwendung oder einiges davon oder alles zusammen für diesen Zweck (be)genutzt wird.
    Und alles, was diesem Zweck und damit diesem Vorgang nicht mehr zugeordnet werden kann und darf, ist erst damit „Alternativmedizin“ – die jedoch leider keine Alternative zur Medizin sondern lediglich zum Geschäft ist.

    Steht eine Medizin, als Lehre, auf mehreren rsp. allen diesen „Beinen“, haben wir integrative Medizin, tut sie das nicht und beschränkt sich auf rein mathematisch (und daher als überschlaumeierte angeblich „wissenschaftlich begründete“) verortete Traditionen und (nur vorläufig) erkanntes und nach Plan wiederholbares Ergebnis-Wissen, so wird gern (völlig einseitig plaziert) von „Schulmedizin“ geredet, obwohl jeder Drittklässler inzwischen weiß, dass sowohl eben diese „verschulte“ Medizin als Lehre genauso wie jede andere medizinische Lehre, z.B. der naturkundlich basierten oder ganzheitlich begreifenden Medizin oder auch Akkupunktur und viele asiatische Lehren in jedem Falle ERLERNT werden müssen, also nur über Verschulung welcher Art auch immer erworben und anwendbar werden und damit auch (nur) „Schulmedizinen“ sind.
    Die rein mitteleuropäisch entstandene und damit reichlich egozentrische Auffassung von Medizin beschränkt gelegentlich deren Horizont auf das Mittelmeer und den Bodensee ohne geringste Ahnung von der Größre des Pazifik erkennen zu lassen.

    Die Unterteilung nach „Schulmedizin“ (als angeblich alleinig durch und durch „wissenschaftlich nachweislich wirkend“) einerseits und „Alternativmedizin“, der dadurch die Wissenschaftlichkeit abgesprochen werden soll, ist damit weder sachlich-fachlich noch nach dem gemeinsamen Zweck bewertet, weiter aufrecht erhaltbar, was die meisten Universitäten in der Welt dazu bewog (das sollen bekanntlich selber alles „Wissenschaftler sein), entsprechende zusätzliche Lehrstühle z,B. für Komplementärmedizin oder Naturheilverfahren oder Ganzheitliche Medizin einzurichten.

    Aha, ihr kahlköpfige ExComics da oben, das ist wohl auch der Grund, warum ihr euch unter den Durchstreichern versteckt …

    Da bekanntlich auf allen halbwegs profitträchtigen Spalten, Nischen und ganzen weiten Feldern und Wäldern sofort auch immer die wissenden, auch die nur glaubenden Profitratten sich anschleichen und mit Scharlatanerie sich diese o.g. medizinischen Prinzipien verbiegen zur fiesen menschenverachtenden Gelddruckmaschine, gibt es entsprechend reichlich schwarze Schafe, die das Ganzheits-, Natur- und Zuwendungsprinzip wegen einer eben nur schweren Kontrollierbarkeit zum boomenden Geschäft mit ahnungslosen Patienten betreiben wollen: Nur angebliche „medizinische Leistung“ (nur Versprechung) gegen Sofort-Cash.

    Nur:
    Genau das soll so auch in der sogenannten „Schul- und Apparate- Technikmedizin“ reichlich vorkommen, angefangen von den Geschäften mit angeblichen aber völlig nutzlosen oder verdünnten Generika, mit völlig überteuerten „Originalwirkstoffen“ (die damit echt Bedürftigen oft vorenthalten werden), mit Sanitärsilikon gefüllte Impantate, mit völlig unnötigen Apparateeinsätzen (um dafür mehr zu kassieren), mit Pseudoprothesen aller Art, mit illegalem Organhandel und mit der geltenden Selectierung der „Reichen-Armen-Medizin“ in vielen Praxen zur „Genüge“ vorkommen, wovon das Meiste unentdeckt bleibt.

    Das, verehrte EZMN, ist DIE eigentliche Alternative zur Medizin, die eben keine solche sein darf, und nicht etwa auf den ganzen Organismus orientierte und naturheilkundlich begründete Lehren, Methoden und Erfahrungen.
    Und keine Medizin (Lehre) sollte sich anmaßen, auf die anderen ergänzenden, komplementären Lehren verzichten zu können, sie sogar aus rein wirtschaflicher oder dümmlicher (um nicht zu sagen dämlicher) eitlemanischer Konkurrenz zu verleumden und zu bekämpfen.

    Mach mal dazu einen Comic, der das erklärt, anstelle völlig überlebte Biertischbegriffe und -Parolen indirekt in den Status angeblicher Wissenschaftlichkeit zu erheben, auch wenn sie durchgestrichen sind.
    Scharlatane sind nie Mediziner, aber Mediziner sind manchmal (!) auch nur Scharlatane, wie das eben auch bei allen Kahlköpfigen und restlichen allen Anderen wohl so ist.

    Glauben kann Heilung befördern, aber eben auch die Taschen anderer unverdient füllen – wo auch immer …

    Gefällt mir