Risikobewertung.

Veröffentlicht: April 16, 2015 in Uncategorized

autismus

Kommentare
  1. Sehr schön. Was sind denn „potentiell töGliche Krankheiten“ ?😉

    Gefällt mir

  2. Hannes sagt:

    Aber das Gewicht ist doch genetisch und man hat keinerlei Einfluss darauf! Mensch! Gerade Du müsstest das doch wissen…
    😉

    Gefällt 3 Personen

  3. Hank sagt:

    Aber die Autismus Studie wurde bestimmt unter Gewaltandrohung durch die Pharmaverschwörung zurückgezogen.

    Und das mit dem Übergewicht ist nur so ein neuer Trick um schlankheitswahn und fat-shaming voranzutreiben…

    Ts Ts Ts EMN. Du bist total gebrainwashed und unfeministisch. 😛

    Gefällt 1 Person

    • St. Elmo sagt:

      Übergewicht ist nur eine Erfindung von Big Pharma,
      so können die ihre ganzen wirkungslosen aber voll mit Nebenwirkungen Abnehm-Mittelchen verkaufen

      Und natürlich die ganzen Medikamente „Gegen durch Übergewicht verursachten Krankheiten“, dabei vergiften die doch mit ihren Chemikalien das Essen und verursachen so diese ganzen Krankheiten erst.

      Gefällt mir

    • margretandfriends sagt:

      Frage: Was haben denn die Pharmalobbyverschwörungstheoretiker konkret mit dem Feminismus zu tun?

      Gefällt mir

      • margretandfriends sagt:

        Und für die Blitzmerker: Was ich sagen wollte war „Es nervt, dass, vollkommen egal welches Comic oben steht, garantiert irgendein Schlumpf eine Parallele zum Feminismus zieht.“

        Und wenn es um die Bestäubung der gemeinen quitschgelben Sumpflilie durch die achtflügelige grüne Schwirrfliege ginge, würde irgendjemandem garantiert noch eine Idee kommen, was das mit Feminismus zu tun haben könnte.

        Gefällt mir

        • Die Reaktion „MEEEH“ unten kann man durchaus als feministisch ansehen. Zumindest hört sie sich absolut identisch an wie übliche feministische Kritik. Zudem ist der Comic eine Kritik an Vollidioten, die Blödsinn glauben, was sich ebenfalls mit Feministen deckt.

          Gefällt mir

          • margretandfriends sagt:

            Schön. Dann passt’s ja auch auf Maskulisten ^^. Magst Du übrigens Katzen? Also nicht in Minzsauce oder so, sondern lebendige?

            Gefällt mir

            • Ich weiß nicht, was die Aussage und die Frage sollen. Natürlich gibt es unter „Maskulisten“ auch Vollidioten; Detlef Bräunig kann die Bewegung ja schließlich nicht alleine tragen. Aber halt nicht _nur_.

              Und nein, ich esse weder Katzen in Minzsoße noch lebendige. Ich esse aber auch sonst nichts in Minzsoße oder wenn es noch lebt, das finde ich eklig. Wir könnten über 宮保-Soße reden, also mit viel Thai-Chili, damit schmeckt eigentlich alles.

              Gefällt mir

      • hank sagt:

        Das ist doch der Witz dran

        Gefällt mir

      • Tantal sagt:

        Fat acceptance und Feminismus haben schon einen ziemlich großen Überlappungsbereich.

        Gefällt 1 Person

  4. […] ich auf meinem Comicblog “erzaehlmirnix” einen Comic zum Thema Übergewicht (in der Schwangerschaft steht im Verdacht Autismus zu verursachen) gebloggt […]

    Gefällt mir

  5. Dago sagt:

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es jeweils beide Gruppen gibt und man als normaler Mensch eben einfach die hier dargestellten Vertreter (als) besonders (dumm) wahrnimmt.

    Regards, normalgewichtiger Fastautist. *g*

    Gefällt 1 Person

    • Wahr. Wobei ich weniger einzelne Vertreter meine, sondern eher den gesellschaftlichen Umgang.
      Dazu hatte ich auf fb geschrieben: Dennoch fällt mir auf, dass fast jeder von der Thematik (Verursacht Impfen Autismus????) weiß, obwohl da nur eine popelige Studie mal vielleicht was gefunden haben könnte. Ich kenne keinen, der nicht zumindest mal den Verdacht gehört hat. Aber wenn man sagt Übergewicht-Autismus, dann kommt meist „Was? Echt?“, obwohl es azu hunderte Studien gibt. Interessiert aber keinen. Geht nicht groß durch die Medien, wird nicht groß diskutiert.

      Gefällt mir

      • Dago sagt:

        Die Menschen haben eben Angst vor Nadeln, nicht vor Nahrung. Man nimmt eben wahr, was einem in den Kram passt.

        Regards, übergewichtige Verachtender, der sich demnächst impfen lassen muss. *g*

        Gefällt mir

      • Robin sagt:

        Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass das sowieso angeboren ist. Also macht auch eine Impfung nichts besser oder schlechter…

        Gefällt mir

        • Robin sagt:

          Will sagen: Dass Impfen autistisch macht, habe ich erst vor wenigen Monaten gehört, seitdem das Thema wieder aufkocht, und sofort als Humbug abgetan, auch wenn ich selbst mich zumindest Grippeimpfungen verweigere.

          Gefällt mir

  6. AlterKnabe sagt:

    Solange anerkannte wissenschaftliche Instutitionen uns erzählen das CO2 den Weltuntergang verursacht, muß ich mich wohl anderswo informieren.

    Gefällt mir

  7. kinchkun sagt:

    Bei Risikobewertung ist der Mensch ja eh ganz kaputt. Wir akzeptieren meistens problemlos Risiken, die sich durch unser Verhalten ergeben (Rauchen, Autofahren) aber drehen durch bei externen Risiken (Terrorismus).

    Aber was teilweise bei den Eso-Leuten abläuft, gruselt mich. Aktuell ist ja MMS-Therapie populär: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/mms-eine-ganzheitliche-therapie

    MMS ist ein hochgiftiges, Bleich- und Desinfektionsmittel. Die baden da ihre Kinder drin oder geben es denen zu trinken. Mir völlig unbegreiflich, wie man als Mensch so wieder jeder Vernunft handeln kann.

    Gefällt 2 Personen

    • margretandfriends sagt:

      „Bei Risikobewertung ist der Mensch ja eh ganz kaputt. Wir akzeptieren meistens problemlos Risiken, die sich durch unser Verhalten ergeben (Rauchen, Autofahren) aber drehen durch bei externen Risiken (Terrorismus).“

      Das wird es wohl sein. Eigenes Verhalten wird als potentiell ungefährlicher wahrgenommen als Fremdverhalten. Man kann es, zumindest theoretisch, steuern, Fremdverhalten aber nicht.

      Gefällt mir

  8. david sagt:

    Also dieser Comic ist für mich in den All Tme Top 5! Danke!

    Gefällt mir

  9. david sagt:

    Es fehlt nur noch ein Kommentar wie: „Ach, dieser unmenschliche Druck, unter den Schwangere heute ständig mit solchen „Studien“ gesetzt werden. Egal was man macht, ist es irgendwie verkehrt.“

    Gefällt mir

    • Mika sagt:

      Also meine Exe und ich haben uns damals, als die Kinder kamen, von Experten beraten lassen und alles war okay. Ich vertraue einem Mediziner mit ordentlichem Studium und Prüfung jedenfalls deutlich mehr, als einem Heilpraktiker mit Jodeldiplom.

      Gefällt mir

  10. Hat dies auf Ich, Logopäde rebloggt und kommentierte:
    Oh ja.

    Gefällt mir

  11. scharlui sagt:

    Präventivmedizinische Erhebungen und Studien erinnern mich an Voodoo.

    Gefällt mir

  12. whgreiner sagt:

    Eine statistische Korrelation – auch wenn sie noch so signifikant ist – beweist noch keine Kausalität. Insofern würde ich die Sache mit Übergewicht versus Autismus auch erst mal gelassen sehen: es ist durchaus möglich (und auch keineswegs unwahrscheinlich), dass nicht das Übergewicht den Autismus bewirkt, sondern beides eine gemeinsame (Teil-)Ursache hat, an der sich durch konkretes Abnehmen überhaupt nix ändern lässt. Gegen Übergewicht gibts halt keine radikalisierte Lobby wie die Impfgegner, denen auch noch der abgedroschenste Mist nicht zu dumm ist, um damit gleich wieder die nächste Sau durchs Dorf zu treiben. Diese Art von öffentlichem Interesse wünsche ich mir auch für das Thema Übergewicht/Autismus NICHT.

    Gefällt mir