Respektlos!

Veröffentlicht: April 17, 2015 in Uncategorized

Unbenannt

Kommentare
  1. Ich war mal im Edeka. Kassiererin über ein schreiendes Kind: „Das hätte es zu meiner Zeit nicht gegeben.“ Teenager vor mir: „Zu Ihrer Zeit hat man die Kinder auch noch geschlagen.“
    Oh, einen hab ich noch: Eines Tages fuhr ich im Bus nach Hause. Ein älterer Mann meckerte einen Jungen an, der ihm den Sitzplatz nicht schnell genug freimachte: „Jaja, so ist die heutige Jugend. Kein Anstand.“ Ein anderer junger Mitfahrer: „Sagt jemand, der selber vermutlich noch in der Hitlerjugend war…“

    Gefällt 5 Personen

    • „…junger Mitfahrer: “Sagt jemand, der selber vermutlich noch in der Hitlerjugend war…”“

      Jau! Das hat die Jugend ja gut gelernt, Menschen in Gruppenschubladen zu stecken und entsprechend eine Gruppenschuld zuweisen. Das hat unsere Gesellschaft super hinbekommen.😦

      Gefällt 2 Personen

      • Naja, mir fiel damals nur „Wie man in den Wald hineinruft“ dazu ein…

        Gefällt 1 Person

      • gnaddrig sagt:

        Stimmt schon. Aber wenn, von wem haben die jungen Leute das denn gelernt? Das ist wieder ein Eigentor für die respektfordernden Älteren.

        Gefällt mir

        • „Aber wenn, von wem haben die jungen Leute das denn gelernt?“

          Also wieder die Gruppenschuld bei den hier Alten.

          „Das ist wieder ein Eigentor für die respektfordernden Älteren.“

          Die Gruppenstrafe folgt auf dem Fuß …

          Ob er Respekt forderte, weiß ich nicht. Vielleicht dachte er, der Alte, daß es anständig wäre einer (erkennbar?) hilfsbedürftigen Person zu helfen …

          Wie auch immer. Gruppenbildung – heutige Jugend, Alte alles Nazis … scheint wieder normaler zu werden.

          Gefällt mir

          • gnaddrig sagt:

            Also wieder die Gruppenschuld bei den hier Alten.

            Wer im Glashaus sitzt (Jau! Das hat die Jugend ja gut gelernt,[…]), sollte mit den Steinen vorsichtig umgehen.

            Die Gruppenstrafe folgt auf dem Fuß

            Was ist das für eine Gruppenstrafe? Ich stelle nur fest, dass „die Älteren“ (wenn man sie schon pauschal als Gruppe betrachtet) natürlich diejenigen sind, von denen „die Jugend“ (wenn man sie schon pauschal als Gruppe betrachtet) gelernt hat, was sie gelernt hat. Und wenn „die Älteren“ dann pauschal auf „der Jugend“ herumhacken, weil die nicht schnell genug im Stillgestanden steht, kann „die Jugend“ ganz einfach und genauso pauschal zurückhacken.

            Wenn also „die Älteren“ auf der Ungezogenheit „der Jugend“ herumreiten, schießen sie sich damit ein Eigentor.

            Vielleicht dachte er, der Alte, daß es anständig wäre einer (erkennbar?) hilfsbedürftigen Person zu helfen

            Nunja, in kitschautorins Geschichte war der Junge „nicht schnell genug“ beim Sitzplatzfreimachen. Das klingt so, als sei er schon dabei gewesen, den Platz zu räumen, aber dem älteren Herrn ging das nicht schnell genug. Ohne weitere Details zu kennen, kann man dazu nicht viel sagen.

            War er wirklich hilfsbedürftig? Wenn ja, war das auch erkennbar? Hat er den Jungen gebeten, den Platz freizumachen, oder hat er einfach vorausgesetzt, dass das junge Gemüse sofort aufspringt, wenn ein über 40-jähriger einsteigt? Anders gesagt: Hatte der Junge überhaupt Anlass, den Platz zu räumen?

            Auf der Grundlage dieser Geschichte eine Pauschalverurteilung „der Jugend“ oder „der Älteren“ vorzunehmen ist völlig daneben. Das hat der ältere Fahrgast angefangen, der andere Jugendliche hat gekontert, Du hast gegengekontert, ich habe das wieder gekontert usw. Absurd. Die Lawine hätte der Mann nicht lostreten müssen.

            Ob solche Schubladenwirtschaft normaler wird oder öfter praktiziert wird als früher weiß ich nicht. Das war doch in verschiedenen Ausprägungen immer sehr verbreitet.

            Gefällt 1 Person

            • Ich muss davon ausgehen, dass ddbz das hier ironisch gemeint hat. Wäre er wirklich so doof, dann hätte er den „Ein“-Knopf an seinem PC nämlich nicht finden können.

              Es ist doch offensichtlich, dass der Rentner mit der Zuschreibung „So ist DIE HEUTIGE JUGEND“ derjenige ist, von dem die Gruppenzuschreibung ausgeht und der Jugendliche sich mit seiner Antwort lediglich auf dessen Niveau herabbegeben hat.

              Gefällt 2 Personen

            • „Das klingt so, als sei er schon dabei gewesen, den Platz zu räumen, aber dem älteren Herrn ging das nicht schnell genug.“
              Genauso war es.
              „War er wirklich hilfsbedürftig? Wenn ja, war das auch erkennbar?“
              Es war ein älterer Mann mit einem Gehstock.

              Gefällt mir

      • Und von wem hat die Jugend das gelernt? Von der gleichen Generation, die gleichzeitig über die Generation-Y meckert und somit selbst Schubladendenken praktiziert.

        Gefällt mir

    • Dago sagt:

      Soweit ich informiert bin, wurde den Burschen in der HJ Anstand beigebracht. Sehe also keinen Ansatzpunkt für die implizite Kritik.

      Gefällt mir

  2. Mika sagt:

    Schon ne Weile her, ich war alleine im Familienkombi auf der Autobahn unterwegs. Vor mir ein Stau. Ich bremse langsam ab und nähere mich dem Stauende, Warnblinker ist an. Hinter mir ein Golf GTI mit zwei jungen Männern. Lichthupe dichtes Auffahren usw. Am Stauende bremse ich bis zum Stillstand. Der Golf rauscht mit hinten rein und schiebt den Benz noch auf das vordere Fahrzeug. Der Polizei gegenüber erklärt der junge Schnösel, er hätte Lichthupe gegeben und der Benz hätte ihm Platz machen müssen, da er doch schon auf 2 Meter an ihn ran war. Als der Polizist seinen Lappen kassierte, wurde er handgreiflich. Die folgende Tracht Prügel von der Polizei habe ich dann übersehen, um vor Gericht ja nix gegen die Polizisten aussagen zu können.
    Kennt jemand ne dämlichere Story Jung gegen Alt?

    Gefällt 1 Person

    • Ich hoffe, die Geschichte ist nicht so passiert. Nicht, dass der „Schnösel“ seinen Lappen verloren oder wegen der Handgreiflichkeit ein Verfahren bekommen hat (das hat er „verdient“ wenn man dem Ablauf Glauben schenkt), sondern dass Sie „die folgende Tracht Prügel“ übersehen haben um ja nicht gegen die Polizisten aussagen zu „müssen“.
      Ehrlich gesagt bin ich mir daher bei Ihrer Geschichte nicht sicher, wer sich dämlicher benommen hat. Jung oder Alt. Das hält sich wohl eher die Waage

      Gefällt 1 Person

      • Mika sagt:

        Also ich fand die Tracht Prügel angemessen. Wer einen Polizisten in einer solch harmlosen Situation tätlich angreift, der muss eben mit einer Antwort rechnen. Hätte der Typ mich angegriffen, wäre er auch jedesmal auf die Fresse gefallen, wenn ich ihm beim aufstehen geholfen hätte🙂 Man muss mit Leuten so kommunizieren, das sie einem verstehen. Bei manchen helfen Worte, bei anderen eben Prügel.
        Vor Gericht wurde ich jedenfalls nicht zu den Tätlichkeiten vernommen, weder die Polizisten, noch der Unfallfahrer haben Anzeige erstattet. Offenbar hat die Lektion gewirkt.

        Gefällt mir

        • Wie Sie auf Handgreiflichkeiten des Jugendlichen reagieren wollen oder können, ist etwas völlig anderes als die Reaktion von Polizisten im Dienst. Die Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme ist eindeutig nicht gegeben und rechtswidrig. Das Verhalten der Polizisten somit genauso strafbar wie das der Jugendlichen.
          Mit zweierlei Maß messen und dafür auch noch Applaus zu erwarten gehört ja heute anscheinend dazu. Egal ob jung oder alt.

          Gefällt 2 Personen

          • Mika sagt:

            Moralapostel PFFFFFFFFFFFFF

            Das sind die, die heimlich du dreckigsten Phantasien haben, ich wills gar nicht wissen.

            http://www.focus.de/finanzen/karriere/arbeitsrecht/je-perverser-desto-besser-in-ihrer-freizeit-war-sie-sadomaso-hure-holland-feuert-notenbankerin_id_4618975.html

            Abgründe tun sich auf.

            Gefällt mir

            • Mika, ich danke Ihnen herzlich. So herzlich gelacht habe ich schon lange nicht mehr😀

              Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende. Falls Sie Zeit haben sollten, verweise ich auf die Lektüre eines aktuellen Knigges und den darin beschriebenen Grundregeln der Kommunikation. Aber auch ein Agressionsbewältigungskurs wird sicherlich von einer Volkshochschule in Ihrer Nähe angeboten. Ansonsten könnten Sie sich ja gerne mit Polizisten prügeln. Ich bin sicher, es gibt genügend Leute, die da, wie Sie, wegsehen.

              Gefällt mir

              • Mika sagt:

                Ich fühle mich von dir sexuell belästigt. Unterlasse das bitte.

                Nach meiner Erfahrung stehen Frauen, die bei jeder Gelegenheit Nazi-Vergleich anbringen auf Sadomasonazisex. Ich habe andere Vorlieben, also mach mich bitte nicht mehr an, sonst beschwere ich mich beim Forenmännergleichstellungsbeauftragten.

                EMN, wer ist hier bittr der Forenmännergleichstellungsbeauftragte?

                Gefällt mir

                • Jetzt haben Sie mich neugierig gemacht. Wie viel Erfahrung haben Sie denn auf dem Gebiet?

                  Gefällt 1 Person

                  • Mika sagt:

                    Null, ich bin Jungfrau auf dem Gebiet. Und ich will es auch bleiben.

                    Es nervt einfach, wenn man ständig von Frauen angebaggert wird. Ich geh jetzt zur Beichte und hole mir Absolution🙂

                    Gefällt mir

                    • Reagieren Sie immer so auf Kritik? Oder nur im anonymisierten Netz?
                      Viel Erfolg bei der Beichte 😉 Da ist Reue übrigens Voraussetzung für die Absolution, seit der Ablasshandel eingestellt worden ist.

                      Gefällt mir

                    • Herrlich, bitte weiter so. Ich hol noch eben Popcorn.

                      Gefällt 1 Person

                    • Mika sagt:

                      Glaub ja nicht, du könntest hier für Lau nen Sexfilm haben. Du zahlst gefälligst erst Eintritt, dann gibts was geboten. Aber ich mach keine Nazisexspielchen mit, no Chance!

                      Aber wenn die Kleine auf Sadomaso und Fesselspielchen steht, können wir verhandeln….aber erst will ich Kohle sehen!

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Kindchen, ich bin Schauspieler mit eigener Bühne. Ich halte mich hier extrem zurück.
                      Real bin ich absolut tabulos und kenne keine Hemmungen, die kannte die Engländerin letzten Freitag übrigens auch nicht *gggggg*

                      Gefällt mir

                    • @Mika: Warst Du nicht neulich noch Koch? Oder ist das vergleichbar mit „Schauspieler mit eigener Bühne“, so wie im Fernsehen?

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Köche sind oft Schauspieler. Ich mache Events und so. Das geht von Spelunke bis zu Königshof. Ich war auch schon im TV🙂

                      Gefällt mir

                    • @Mika: Ja, kenne ich. Mein Problem damit ist, dass mit steigender Qualität der Show die Qualität des Essens runtergeht. Denke ich zumindest von Herrmann – der is ja in Dingsdorf gut, aber im Palazzo… Der Königshof ist überbewertet. Für das Geld fand ich in München das Tantris besser, aber mit unseren Freunden sind wir da doch sehr uneins – bis auf dass das Schweiger² herausragend ist. Ich bin da aber wohl wie meine Frau von Haas und Winkler verdorben… ist halt immer so das, was man als erstes erlebt. Aus wenn ich gerne mal zu Müller gegangen wäre, weil der Feix so hervorragend ist… aber hey, wenn Du evtl. nen Job suchst, Bayern magst und gut bist… der Baumann in Fürth hört gerüchtehalber auf. Der hat zwar keinen Stern (mehr), ist aber m.E. deutlich besser als der Rest im (weiten) Umkreis.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      @Lolly

                      Danke für den Hinweis, aber ich bin bestens unter. Ich habe mein winziges Restaurant und koche so wie ich will. Heute mach ich nix – also Buchführung und am WE wird ein Iberico serviert. Mit Tantris und Co hab ich es nicht, das ist mir zu überkandidelt. Und die Show ist bei mir nicht einstudiert, das geht alles frei Schnauze. Als Lebenskünstler macht die Arbeit einfach mehr Spaß. Den Stern hab ich denen in den A gesteckt, brauch ich nicht, aber dem Ego hat es schon geschmeichelt. Wenn du mal aufs Land fährst, achte auf ungewöhnliche Lokale, da gibt es einiges zu entdecken im Ländle🙂

                      Gefällt mir

                    • margretandfriends sagt:

                      @ Jezabel: Nicht ärgern, nur wundern. Mika und Lollipops geben hier die Alleinunterhalter und es ist sehr fraglich, ob auch nur die Hälfte von dem stimmt, was sie hier posten ^^ (es steht zumindest zu hoffen, dass sie an der ein oder anderen Stelle, naja, sagen mir mal … stark übertreiben).

                      Gefällt mir

          • Hapi sagt:

            1) Ein Autofahrer ist wohl kaum ein Jugendlicher

            2) Natürlich darf die Polizei auf körperliche Angriffe ebenfalls mit Gewalt reagieren. Wie sie, obwohl sie nicht dabei waren, eine Rechtmäßigkeit ausschließen, ist anmaßend und selbstgefällig.

            Gefällt mir

            • 1) Autofahren darf man mit 18 ohne Begleitung. Im Strafrecht werden junge Erwachsene bis 21 mit Ausnahmen durch Anwendung des Jugendstrafrecht verhandelt. Mika spricht selbst von Jugendlichen.
              2. die Polizei darf nach Androhung körperliche Gewalt als unmittelbaren Zwang anwenden. Da möchte ich Ihnen auch keineswegs widersprechen. Jedoch stellt sich in jeder Prüfung die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme. Dabei ist darauf abzustellen, ob die Wahl der polizeilichen Maßnahme das mildeste Mittel darstellt. Die Polizisten hätten durch geübten Handgriff Handschellen anlegen können oder durch ebenfalls trainierten Griffen die Personen am Boden bewegungsunfähig halten können. Das Verprügeln ist daher nicht das mildeste Mittel und die Maßnahme rechtswidrig. Wenn Sie möchten schreibe ich Ihnen gerne ein Gutachten dazu.

              Gefällt 2 Personen

              • Mika sagt:

                Du studierst Jura, da lernt man zu lügen? Ich schrieb eben nicht Jugendliche sondern junge Männer. Und du bist Moralapostel und Gutmensch. Der Fahrer hat dem Polizisten eine reingehauen und dafür ne Abreibung kassiert. Ich finde das richtig und ich hätte nicht gegen den Polizisten ausgesagt – never.

                Aber solltest du mal in der U-Bahn körperlich belästigt werden, dann lese ich dem Täter seine Rechte vor, verlass dich drauf, also falls ich in der Nähe bin, was aber kaum passieren wird, da ich mit meinem Porsche nicht in die U-Bahn passe. Aber theoretisch halt……

                Gefällt mir

                • Oh Verzeihung. Da muss ich mich verlesen haben. Dann nehme ich das mit den Jugendlichen natürlich sofort zurück.

                  Es wurden junge Männer verprügelt. Das ändert natürlich alles.

                  Das Lügen lernt man übrigens, wenn man für einen Anwalt gearbeitet hat 😉

                  Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    Du lügst schon wieder!

                    Es wurde nur ein junger Mann verprügelt und zwar der der zuerst geschlagen hat.

                    Deine Nase möchte ich nicht sehen.

                    Gefällt mir

                    • Und ob jetzt einer oder zwei verprügelt wurden macht aus einer rechtswidrigen Maßnahme eine… Nun ja, was?

                      Eine Frage noch, bevor ich wieder „Lüge“. Haben Sie mit Absicht weggesehen um nichts Aussagen zu müssen oder haben Sie sich zufällig in diesem Moment abgewendet um den Schaden an Ihrem Benz zu begutachten?

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Ich hab mich absichtlich umgedreht, ich bin zu sensibel für rohe Gewalt, das hätte bei mir ein Trauma auslösen können. Der arme Polizist – ich hatte echt Angst um den Mann.

                      Hätte der Polizist ne Anklage kassiert, ich hätte dem Richter ne Story erzählt, dem wären die Tränen gekommen.

                      Merke: Recht ist nicht immer gerecht! Manchmal geht Gerechtigkeit eben vor Recht. Das lernt man aber erst mit grauen Haaren……

                      Gefällt mir

                    • Luc sagt:

                      Jezabel die Juristin soso😀 Wahrscheinlich gerade Staatsorga oder Grundrechte I gehört? Das Erste, was du als gute Juristin bei der Bewertung von Sachverhalten lernen müsstest ist, dass die Angaben von Mika um Größenordnungen zu ungenau sind, um von „mildestem Mittel“ (immerhin hast schon ein Schlagwort drauf, gratuliere) oder Rechtswidrigkeit zu faseln. Oder machst das bei Klausuren auch so, an den Stellen, an denen der Sachverhalt nichts genaues sagt, erst richtig loslegen?🙂

                      Gefällt mir

              • Hapi sagt:

                1) Abgesehen davon, dass von jungen Männern geschrieben wurde, sind Personen zwischen 18 und 21 Jahren keine Jugendliche sondern Heranwachsende. Für jemand der juristische Gutachten schreiben möchte, ist so ein eklatantes Defizit bei einer elementaren Rechtsgrundlage kein Aushängeschild.

                2) Eben weil die Verhältnismäßigkeit der Polizeireaktion geprüft werden muss, kann man keine Aussage darüber treffen, ob sie gewahrt war. Der einzige Zeuge hat weggeguckt, Aussagen der jungen Männer oder der Polizisten sind nicht bekannt. Wir wissen also nicht, was genau passiert war. Trotzdem maßen sie sich an, zu wissen, was passiert ist und nehmen sich die Arroganz heraus, ohne Faktenkenntnis über andere zu urteilen.

                Sie wären ein gutes Thema für einen neuen Comic.

                Gefällt mir

                • Mika sagt:

                  Die Dame ist eine Studentin im 2. Semester und hat schon die ersten Prüfungen versemmelt, da sollte man die Erwartungen nicht so hoch ansetzen. Sie mag ein Gutachten über den Fall erstellen, viel wert sein wird es eher nicht.

                  Gefällt mir

                • margretandfriends sagt:

                  Ach Gotterle.

                  zu 1) Ob Jugendlicher oder junger Mann oder Heranwachsender ist erst einmal irrelevant, wenn es sich um eine unverhältnismäßige Reaktion der Polizisten gehandelt hat. Eine Körperverletzung kann man sowohl gegen Jugendliche wie gegen Heranwachsende wie gegen Erwachsene begehen ^^ Zudem hat Jezebel darauf hingewiesen, dass bei Personen zwischen 18 und 21 mit Ausnahmen das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt.

                  zu 2) Es mag Ihnen ja entgangen sein, aber Jezebel kritisierte weniger das Verhalten der Polizisten (das nur rechtswidrig gewesen wäre, wenn sie tatsächlich eine „Abbreibung“ verpasst hätten und dafür haben wir nur Mikas Aussage) sondern vielmehr das beschriebene Verhalten von Mika, bei einer möglichen Straftat absichtlich weggesehen zu haben.

                  Ich zitiere „sondern dass Sie “die folgende Tracht Prügel” übersehen haben um ja nicht gegen die Polizisten aussagen zu “müssen”.

                  Der Kommentarbereich wird tatsächlich immer mehr zur Realsatire. Aber auf andere Art und Weise, als Ihnen vorkommen mag …

                  Gefällt mir

    • zarlock sagt:

      Schon zwei Tage her, da ist das Seniorenpaar vor mir beinahe einer jungen Mutter am Zebrastreifen fast über die Füße gefahren, anstatt sie über die Straße gehen zu lassen.
      Und immerhin schon zwei Stunden her, dass der ältere Herr mit Hut mir im Parkhaus unbedingt die Vorfahrt nehmen musste, um danach trotzdem mit grob geschätzt 2km/h um die Ecken zu schleichen.

      Sie sind wieder dran.

      Gefällt mir

  3. hank sagt:

    Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. – Sokrates
    Das Problem ist nicht gerade neu …

    Gefällt 3 Personen

    • Mika sagt:

      Ich war auch einer von diesen Leuten🙂

      Opa im alten 200D mit dem frisierten Kadett überholen und Stinkefinger zeigen war einfach nur geil.

      Gefällt mir

  4. […] stolpere ich über den gelungenen Comic auf der Seite von Erzählmirnix. Weniger “gelungen” sind die Kommentare darunter. […]

    Gefällt 1 Person

  5. Klaus Maria Müllerscheidt sagt:

    +

    Gefällt 1 Person

  6. Alex sagt:

    Als Anhänger antiautoritärer Erziehung bin ich der Meinung das körperliche Reaktionen als Reaktion auf Gewalt angemessen sind.

    Gefällt mir