Zufällige Verrenkungen.

Veröffentlicht: April 21, 2015 in Uncategorized

jahrestag

Kommentare
  1. 😀 Genial… ich wünsche guten Hunger mit den Pralinen😀

    Gefällt mir

  2. Tassido sagt:

    Dieser Zaunpfahl hat echt die Ausmaße eines kleineren Bundeslandes

    Gefällt 7 Personen

  3. Wenn das ein Versuch sein soll, sich von wildfremden Leuten im Internet zu seinem Jahrestag gratulieren zu lassen, könnte man das auch deutlich hinschreiben.

    Gefällt 1 Person

  4. Mona sagt:

    Oh shit! Hab meinen Jahrestag verpennt. Mein Freund zum Glück auch. Fällt also nicht auf. Alles wieder gut. Hihi

    Gefällt 2 Personen

  5. hank sagt:

    Aber wäre es nicht noch besser wenn Kerl sich von alleine dran erinnern würde, ohne Hinweise? Oder ist das unrealistisch?

    Gefällt 2 Personen

  6. Tante Jay sagt:

    “Nachtigall, ick hör dir trapsen“

    “Na, wenn die Nachtigall auch Hufeisen an hat….“

    Gefällt 1 Person

  7. kinchkun sagt:

    Und was kriegt Kerl?

    Gefällt mir

  8. IULIUS sagt:

    Verstehe ich auch immer nicht, wenn sie eh schon weiß, was ihr schmeckt, warum bringt sie sich das sich beim nächstn Einkauf nicht selber mit.

    Vor allem steht danach oft im zeitlichen Zusammenhang die Frage ob sie dick ist…

    Gefällt mir

    • kinchkun sagt:

      Weil das Bedürfnis das gestillt werden will nicht jenes nach Pralinen ist, sondern jenes nach Pralinen von Kerl geschenkt zu bekommen.

      Gefällt mir

      • IULIUS sagt:

        Gibt es dafür nicht Psychologen…

        Gefällt mir

      • whgreiner sagt:

        Na , da haben wir ja endlich die korrekte Erklärung: Sarotti-Pralinen von REWE (dunkle Sorte) machen dick. Aber nur, weil Kerl nicht von selber dran gedacht hat: dann muss nämlich emn die ganze Packung vor lauter Frust alleine fressen – und wird wegen Ersatzfunktion noch nicht mal satt davon. Also Kerl ist schuld, wie immer.

        Von mir ein dickes Bussi an emn – nein, KEINE Pralinen. Machen doch dick…🙂

        Gefällt mir

  9. maSu sagt:

    Alleine die Behauptung, es ginge um die Geste, ist glatt gelogen. Es geht um materielle Güter. Denn: Ginge es wirklich nur um die Geste, dann wäre jeder „angedeutete Hinweis“, dass bald ein Anlass ansteht und eine Geste erwartet wird, die absolute Entwertung der Geste.

    Solchen Frauen drückt man einen 5 Euro Schein in die Hand und sagt: „Alles gute zum Einjährigen, das ist für den Bus! Komm nicht zurück!“

    Gefällt 1 Person

    • kinchkun sagt:

      eine Geste erwartet wird, die absolute Entwertung der Geste.

      Und zwar weil?

      Gefällt mir

      • maSu sagt:

        Wenn der Mann beweisen soll, dass er von sich aus an die Frau denkt und ihr deswegen materielle Güter schenkt, dann kann er den Beweis ja nicht erbringen, wenn die Frau ihn generell prophylaktisch erinnert. D.h. die Geste, von sich aus an den Partner zu denken, kann jetzt gar nicht mehr erbracht werden und die Dame fordert einfach ein, beschenkt zu werden. Es geht einfach nur um rein materielle Güter. Woran der Mann denkt, ist einer so handelnden Frau egal, so lange sie ihre Güter erhält.

        Und damit ist die Dame dumm, egoistisch, naiv, … und ich schenke ihr ein einmaliges Busticket in eine beliebige Himmelsrichtung – ohne Rückfahrt.

        Gefällt 1 Person

        • kinchkun sagt:

          Also, wenn es wirklich um die Pralinen gehen würde, könnte sie ihren Partner einfach darum bitten oder sie selbst kaufen. Warum sie dann den Aufwand für ein Glücksspiel betreiben sollte, erschließt sich nicht.

          Wenn der Mann beweisen soll, dass er von sich aus an die Frau denkt und ihr deswegen materielle Güter schenkt, dann kann er den Beweis ja nicht erbringen, wenn die Frau ihn generell prophylaktisch erinnert.

          Sie erinnert ihn auch nicht daran, sondern sie macht Andeutungen. Warum macht man Andeutungen?

          * Weil man etwas nicht direkt zur Sprache bringen will, zum Beispiel, weil man Angst vor Zurückweisung hat. Etwas was nur angedeutet wird kann ja nicht zurückgewiesen werden.

          * Weil man vielleicht nicht darauf vertraut, dass der Mann von sich aus weiß was man will oder daran denkt, aber darauf vertraut, dass der Mann aufmerksam genug ist, um die Andeutungen zu verstehen. Das Erkennen von Andeutungen braucht ja – im Gegensatz zum Befolgen klarer Anweisungen – ein gewisses Maß an Interesse und Empathie und hat deswegen einen Wert für sich.

          * Weil es sozialinadäquat ist direkt zu sagen, was man will. Deshalb sagt man ja auch „Könnte ich ein Glas Wasser haben“ (man bemerke, dass man keinen Wunsch äußert, sondern eine indirekte Frage stellt) und nicht „Bring mir mal Wasser!“. Man artikuliert im Deutschen eher das Bedürfnis, statt die Aufforderung. Deshalb sagt man auch „Ich wünsche mir Pralinen“ und nicht „Schenke mir Pralinen!“.

          Und damit ist die Dame dumm, egoistisch, naiv, … und ich schenke ihr ein einmaliges Busticket in eine beliebige Himmelsrichtung – ohne Rückfahrt.

          Es steht dir natürlich frei dein Sozialleben zu führen, wie es dir beliebt. Allerdings solltest du dich vielleicht vorher etwas um menschliche Kommunikation bemühen.

          Gefällt mir

          • maSu sagt:

            Warum macht sie Andeutungen? Weil das Egoistisch wäre. Man sagt nicht „Morgen haben wir Hochzeitstag und ich will ein neues Auto!“ weil das dann ja offensichtlicher Egoismus und der Wunsch nach materiellen Gütern wäre.

            Die Frau (in diesem und mMn häufigsten Fall) wünscht sich Gegenstand XY und manipuliert den anderen Menschen dahingehend, dass sie bekommt, was sie will.

            Ginge es ihr nur darum, dass der Mann an sie denkt, dann würde sie ihn nicht daran erinnern, sondern sich freuen, wenn er von sich aus daran denkt. Eigentlich ist das ein bunter Mix aus dem Wunsch nach materiellen Gütern und dem Selbstbetrug, dass der Partner ganz doll an die Frau denkt.

            Wer solche Andeutungen macht, der will etwas und will SICHERGEHEN, dies auch zu bekommen. Die Freiwilligkeit der Geste ist damit nicht mehr gegeben.

            Mit solchen Damen verbringe ich meine Zeit äußerst ungerne. Denn:

            1) Beziehungen sollten von materiellen Dingen so weit wie möglich unabhängig sein. Entweder liebe ich einen Menschen oder ich lasse es.

            2) Wer sich derartig selbst verarscht und sich einredet, der Partner hätte an etwas gedacht, nachdem der Partner explizit daran erinnert wurde, der hat ein äußerst schwaches Selbstbewusstsein und Angst vor Zurückweisung.

            Gefällt mir

            • kinchkun sagt:

              Die Frau (in diesem und mMn häufigsten Fall) wünscht sich Gegenstand XY und manipuliert den anderen Menschen dahingehend, dass sie bekommt, was sie will.

              Na ja; Grundannahme bei dir ist nach wie vor, dass das Verhalten der Frau, alleine durch den Wunsch nach den Pralinen getrieben ist. Da es sich hierbei aber um Kleinigkeiten handelt, die sie ohne Probleme auch so bekommen könnte, erscheint das halt nicht plausibel.

              Wer solche Andeutungen macht, der will etwas und will SICHERGEHEN, dies auch zu bekommen.

              Eben nicht: Wer sichergehen will holt sich die Pralinen selbst, oder sagt direkt, was man will. Das ist ein unnötig komplexer Aufwand, mit unsicherem Ausgang, der für eine nicht lohnende Kleinigkeit betrieben wird.

              Gefällt mir

              • IULIUS sagt:

                „Das ist ein unnötig komplexer Aufwand, mit unsicherem Ausgang, der für eine nicht lohnende Kleinigkeit betrieben wird.“

                Die Richtung von maSu ist schon richtig. Er geht allerdings nicht tief genug, denn dahinter steht ganz banal ein Schrei nach Aufmerksamkeit.
                Er hat auch damit recht, daß man sich überlegen sollte eine Partnerschaft einzugehen, in der man permanent seine Zuneigung „nach irgendwelchen Regeln“ beweisen muß.
                Bei dieser Kleinigkeit geht es beileibe nicht um Trivia, sondern um Konditionierung, wie Du es weiter unten treffend erkannt hast.

                Gefällt mir

                • kinchkun sagt:

                  Na ja; ich denke, Zuneigung muss man in einer gesunden Partnerschaft immer beweisen. Ob die Rituale „Geschenke zu besonderen Anlässen“ heißen, oder „Jeden Morgen sagen, dass man sich liebt“, ist eher sekundär und hängt davon ab, was man für sich eben schöner oder wichtiger findet.

                  Und ich finde, dass Einfordern von Aufmerksamkeit in einer Partnerschaft auch nicht verwerflich.

                  Geschenke zu Anlässen, ist auch nicht mein Ding. Aber jedem das seine.

                  Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    „Und ich finde, dass Einfordern von Aufmerksamkeit in einer Partnerschaft auch nicht verwerflich.“

                    Verwerflich ist auch nicht der passende Ausdruck. Treffender wäre problematisch. Im Endeffekt läuft das auf eine Sollbruchstelle in der Beziehung hinaus.

                    In einer gesunden Beziehung muß ich keine Zuneigung beweisen. Schon allein aus dem Grunde, weil in einer gesunden Beziehung jeder sich bei den Gefühlen des anderen sicher ist.

                    Gefällt mir

    • Und wenn die Frau schlau ist, steigt sie in den Bus und kommt nie zurück.

      Gefällt mir

      • netreaper sagt:

        Tja, aber so schlau sind die Frauen ja leider nicht. Es gibt immer noch 3,6 Milliarden hier auf unserem Planeten. *scnr*

        Hintergrund: http://imgur.com/KxKEw

        Gefällt mir

      • Mika sagt:

        Schlaue Frauen haben ein eigenes Auto.

        Aber es stimmt schon, wer keine Zuneigung zeigen will, auch über materielle Dinge, der ist ein Geizhals und bleibt besser alleine. Menschliche Bedürfnisse sind emotional und materiell, alles andere sind Ausreden von geizigen Menschen. Wenn ich jemanden mag, dann teile ich Gefühle und Güter, sonst ist das nicht echt. Gilt auch umgekehrt. Nur die Relation sollte halt stimmen, wenns ne Einbahnstraße ist, dann sollte man sich Gedanken machen.

        Gefällt mir

      • maSu sagt:

        Das darf die Frau dann gerne machen, aber ich zeige meine Zuneigung wann und wie ich will und empfinde es als Beleidigung, wenn jemand Zuneigung und Aufmerksamkeit so dreist einfordert, weil diese Forderung meine Gesten abwertet.

        Gefällt mir

  10. mitm sagt:

    Liest Kerl täglich vor REWE-Ladenschlußzeit diesen Blog?

    Gefällt mir

  11. SoD sagt:

    Hab seit 14 Jahren keinen Jahrestag vergessen, nur an die Halbjahrestage denk ich nie😉

    Gefällt mir

  12. Alex sagt:

    Wieso sollte man den Jahrestag auch vergessen?
    Es geht hier um die frayge ab man ihn angemessen ignoriert

    Gefällt mir

  13. Abu el Mot sagt:

    Probleme, die ich nie haben werde…

    Zu unserem 10-jährigen habe ich meiner Frau 10 Rosen mitgebracht. Sie hat sich sehr darüber gefreut. Nach ca. einer Stunde und mehreren Andeutungen hat sie dann auch gemerkt, daß ich die Rosen nicht ohne Anlaß mitgebracht habe…

    Gefällt mir

  14. Kerl liest den blog? Das ist auch schon iwie ein Liebesbeweis…

    Gefällt mir

  15. Li Wu sagt:

    Wie bidde? Versteh ich nich…

    Gefällt mir

  16. Jahrestage? Geschenke? Das ist doch unwichtig. Sie kann ja auch einen Tisch bestellen. Und Aufmerksamkeiten haben nichts mit Jahrestagen zu tun und müssen auch nicht zwingend Geld kosten-

    Gefällt mir

  17. Dummerjan sagt:

    Ich habe verstanden… Ich nehme als Versandadresse die aus dem Impressum?

    Gefällt mir

  18. Robert W. sagt:

    Klassischer Spruch:
    „Nein Liebling, ich habe unseren Hochzeitstag nicht vergessen, ich habe Ihn erfolgreich verdrängt.“
    Und ja, ich bin so ein A…., daß ich derartige Sprüche bringe😉

    Gefällt mir

  19. zauberweib sagt:

    *LACH* Danke, des war echt der Brüller, der mir den Tag heut gerettet hat. Danke!🙂

    Gefällt mir

  20. kinchkun sagt:

    Hat dir Kerl jetzt eigentlich die Pralinen geschenkt?

    Gefällt mir

  21. Talianna sagt:

    Öhm – ich meine, klar, wir gehen gerne mal zu unserem Hochzeitstag gemeinsam Essen, aber überrascht werden muss ich davon nicht.

    Ich find’s eigentlich viel schöner, ganz unabhängig von irgendwelchen pseudo-verpflichtenden Daten mal überrascht zu werden – dann ist es nicht die Schiene: „Oh, er hat ja doch wieder vergessen … oder vielleicht nicht?“, sondern eher: „Oh! Wow! Das hätte ich nicht erwartet. War nicht nötig, ist aber willkommen – so schön!“ und dann kuschelt man sich an und hat den Festtag, wenn er ganz dringend nötig ist🙂

    Aber ich bin atypisch – und ich ertappe mich auch gelegentlich dabei, mich zu fragen: „Machen wir am Hochzeitstag vorher aus, dass wir zusammen essen gehen … oder … warte ich ab, ob er mich überrascht?“

    Gefällt mir