Der kleine Unterschied.

Veröffentlicht: April 26, 2015 in Uncategorized

mf

Kommentare
  1. kinchkun sagt:

    Traurig aber wahr. Eindruck hat auf mich das Video Experiment gemacht, in dem in der Öffentlichkeit ein Mann von einer Frau geschlagen wurde und wie viele Leute das in Ordnung teilweise sogar toll fanden.

    Gefällt mir

  2. Andreas sagt:

    Kurz, knapp, präzise – und leider nur zu wahr!

    Gefällt mir

  3. IULIUS sagt:

    Da hat die Gleichberechtigung noch viel aufzuholen.

    Gefällt 1 Person

  4. Claudius sagt:

    Wir brauchen mehr Meninismus😛

    Gefällt mir

  5. shark9999 sagt:

    Finde ich auch nicht schön …😦

    Gefällt mir

  6. Luc sagt:

    OMG mit dem Comic hast dich mal wieder selbst übertroffen Glückwunsch🙂

    Gefällt mir

  7. hank sagt:

    Aber im normalfall ist halt die frau kleiner und schwächer als der mann, deswegen glaube ich nicht das es da auch nur annäherend zu gesellschaftlicher gleichberechtigung kommen wird

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Es kommt grundsätzlich nicht auf die Stärke an, sondern auf die Aggression. Aggression wirkt ähnlich wie ein dazugeschalteter „Turbo“.

      Gefällt 1 Person

      • Dass es gar nicht auf die Stärke ankommt ist auch quatsch. Ich würde lieber von nem mega aggressiven Dackel gezwickt werden als von nem leicht gereizten Pitbull.

        Gefällt mir

        • IULIUS sagt:

          Ich dachte wir unterhalten uns hier nicht über Tiere mit verschiedenen Jagdtinstinkten sondern um Menschen. Dein Vergleich zwischen Pitbull und Dackel ist auch aus dem Grund nicht gegeben, da ein Dackel erhebliche Probleme hat einen erwachsenen Menschen lebensgefährlich zu verletzen, während ein Pitbul das spielend versehendlich schafft.

          Ein leicht gereitzter Mensch schlägt im Normalfall nicht zu, es sei denn er wehrt sich. Es gibt auch Menschen die mehrere Zentner wiegen und Gewalt komplett ablehnen.

          Ergo ist Zuschlagen – nicht im geringsten – ein Problem von Stärke.

          Gefällt mir

          • Es geht darum, dass es natürlich einen Unterschied gibt zwischen einer 50kg Frau und einem 90kg Mann, wenn beide zuschlagen. Auch wenn die 50kg-Frau „den Turbo“ anhat wird sie nicht so viel Schaden anrichten wie umgekehrt. Das jetzt komplett zu negieren und so zu tun als sei das exakt dasselbe ist doch genauso doof wie zu sagen, es gibt nur männliche Gewalt und Frauen würden nienienie sowas tun. Beide Extreme sind unsinn. Im Schnitt ist die Frau in der Beziehung mit einem Mann in der Regel die schwächere Person, und es macht einen Unterschied ob die schwächere Person die stärkere schlägt oder umgekehrt. Das physische Bedrohungspotential ist ein anderes, was aber nichts damit zu tun hat dass Gewalt grundsätzlich falsch ist.

            Gefällt 2 Personen

            • Waldmonster sagt:

              Wenn es um reine Fäuste geht natürlich, da geb eich dir vollkommen Recht… aber gerade Frauen benutzen gerne, wenn sie denn zuschlagen wollen, Hilfsmittel… Rührlöffel, Flaschen, usw.

              Aber in kurz: Geht beides ganz und gar nicht.

              Gefällt mir

              • IULIUS sagt:

                Eine 50 kg-Frau kann problemlos einem 90 kg schwerem Mann das Genick brechen. Sie kann ihm problemlos die Schläfe eintrümmern etc. Sie braucht nur ein wenig Erfahrung mit der Anwendung von Gewalt.
                Offensichtlich scheinst Du jetzt hier selber auf der Schiene zu fahren: Die armen Frauen.

                Ich empfehle mal einen Kampfsportkurs mitzumachen, da lernst Du, daß Kraft und Größe eher trivial sind. Einzig Schnelligkeit, Technik und der Wille zu gewinnen zählt.

                Und es mach keinen Unterschied, ob eine schwächere Person eine stärkere schlägt oder umgekehrt.

                Gewalt geht nicht nach Bedrohungspotential, jedenfalls so wie Du es anwendest, sondern um Anwendung.

                Gefällt mir

                • Du hast schon recht. Die meisten Frauen die ich kenne sind ausgebildete Kampfsportlerinnen, die mit schwächlichen Büromännern zusammen sind.

                  Mein Mann und ich trainieren beide. Ich definitiv mehr als er. Und trotzdem habe ich mit 7cm weniger Größe und 30kg weniger Gewicht null, aber auch wirklich NULL Chance ihn physisch zu verletzen. Ich bin übrigens eine überdurchschnittlich große und überdurchschnittlich kräftige Frau. In welcher Realität lebst du, wo die Durchschnittsfrau mal schnell den Durchschnittsmann niederringt oder ihm das Genick bricht?

                  Gefällt mir

                  • Wenn das Genick erstmal gebrochen ist, hat sich die Sache mit dem Verlassen ja wohl irgendwie erledigt … oder habe ich da was falsch verstanden?

                    Ein Bekannter wurde von seiner Ollen mit Messer angeriffen, macht aber nix … Männer sind ja eh hart wie Kruppstahl und daher unverwundbar …🙂

                    Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Meine letzte Schulhofprügelei war so mit 18, ich habe gewonnen und musste danach die Schule wechseln. Das reicht mir. Verabredung zu einer Schlägerei ist eine Straftat, die mich die Konzession kosten könnte. Meine Konzession hat einen Wert von etwa zwei wirklichen tollen Porsche, so blöd kann nur ein spätpubertierender Kokser sein……und ein Schlag mit einer Eisenpfanne kann nen Schädel spalten, das wäre Totschlag, wenn nicht mehr. Diese Art des Schwanzvergleichs überlasse ich der Unterschicht.

                      Gehen sie also bitte weiter, es gibt nichts zu sehen…….

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Falsch einsortiert, war an Frank gerichtet…..

                      Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    Was du schilderst, gilt für einen fairen Zweikampf.
                    Ich bin 1,75 und wiege 72 Kilo, bin ganz gut im Training und habe Kraft in den Armen. Wenn ich einen 2m Typen, 100 Kilo, durchtrainiert, angreife und er nicht damit rechnet, dann liegt der flach – mit einem Schlag. In der Arena würde ich mit dem nicht boxen wollen, aber mit dem Überfallmoment – jeder Zeit. Gerade Gewalt in der Partnerschaft kommt unerwartet und dann kann auch eine kleinere Frau ziemlichen Schaden anrichten, zumal wenige Männer sich in der Situation wehren, es gibt da so gewisse Hemmungen.

                    EMN, du liegt falsch.

                    Gefällt mir

                    • Unerwartet? Gerade in der Partnerschaft ist es doch wohl eher so, dass ein Streit eskaliert und nicht, dass sie aus heiterem Himmel zuschlägt. Von mir aus mag das der Fall sein wenn sie in seiner Abwesenheit rausgefunden hat, dass er fremdgeht oder dergleichen. Und ich sage nicht, dass ich nicht Kerl tierisch eine verpassen könnte. Logisch könnte ich das. Im Überraschungsmoment könnte ich ihn wohl unvermittelt zwischen die Beine treten oder so. Aber wenn es jetzt wirklich darum geht, dass beide streiten und körperlich aufeinander losgehen, könnte er mich in so einer Situation vermutlich extrem schwer verletzen, während ich das umgekehrt nur unter bestimmten Voraussetzungen (mit Waffe oder unerwartet von hinten) könnte.
                      Nun weiß ich, dass Kerl mich nie schlagen würde und die meisten Männer wohl definitiv eine größere innere Hemmschwelle antrainiert haben, eine Frau zu schlagen, als das umgekehrt der Fall ist… aber schon unser spielerisches Ringen zeigt mir, dass das physisch zwei Welten sind.

                      Was ich schade finde ist, wenn so eine recht klare physiche Sache so abgetan wird. Mich irritiert, dass Männer sowas meist null wahrnehmen. Ist übrigens auch bei Kerl so, der fest der Meinung war, ich würde mich nur anstellen, und wenn ich wirklich wollte, dann könnte ich genauso gut im Krafttraining werden wie er. Nö. Nicht in 100 jahren. allesevolution hat darüber übrigens auch mal nen Beitrag gemacht:
                      Männer wiegen etwa 15% mehr als Frauen
                      Männer sind im Schnitt 15 cm größer als Frauen
                      Der Oberkörper von Männern ist im Schnitt 40-50% stärker
                      der Unterkörper von Männern ist im Schnitt 30% stärker
                      https://allesevolution.wordpress.com/2014/09/06/wikinger-kriegerinnen/

                      Gefällt mir

                    • „Ich bin 1,75 und wiege 72 Kilo, bin ganz gut im Training und habe Kraft in den Armen. Wenn ich einen 2m Typen, 100 Kilo, durchtrainiert, angreife und er nicht damit rechnet, dann liegt der flach – mit einem Schlag.“
                      HAHAHA! ICH KANN NICHT MEHR!😀 Hach, wie gern würde ich Dich den Beweis antreten lassen. Komm gern mal rum, wenn uns mal wieder beehrst, Du Kampfmaschine!😀

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Eisenpfannen wiegen 3-5 Kilo und ich hantiere damit wie mit Tischtennisschlägern. Schau mal nem Koch in Action zu. Kokser fühlen sich zwar stark, sie sind es aber nicht.

                      Olli, Stöckchen🙂

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      EMN, ich werde nicht mit dir streiten. Schlaf mal drüber.

                      Gefällt mir

                    • Ich liefere dir Fakten und du antwortest mit „schlaf mal drüber“? Meinst du, die Unterschiede in Größe, Gewicht und Körperkraft werden über Nacht plötzlich anders und deutschlands Frauen wächst heute nacht ein Schwarzenegger-Kreuz?^^

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Lies meinen Text. Du fährst nen eigenen Film.

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      „Aber wenn es jetzt wirklich darum geht, dass beide streiten und körperlich aufeinander losgehen, “

                      In der Diskussion gehst Du von irgendwelchen Ansätzen aus, die es in der Fragestellung gar nicht gibt.
                      Wenn zweil Leute mit gleichem Trainingsstand und Erfahrungsstand aufeinander treffen geht es sicherlich um die Kraft. Es ging hier m. E. nicht um durchtrainierte kämpfende Menschen, sondern um Gewalt von Frauen und Männern, die unterschiedlich wahrgenommen wird.

                      Im Allgemeinen gibt es bei häuslicher Gewalt keine „Kämpfe“. Einer schlägt, der andere heult. Eindeutige Rollenverteilung. Wird nur je nachdem, wer den heulenden Part inne hat anders bewertet.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Julius, ich stimme dir nur ungern zu, aber du hast RECHT.

                      Gefällt mir

                    • margretandfriends sagt:

                      „Im Allgemeinen gibt es bei häuslicher Gewalt keine “Kämpfe”“

                      Doch. Das war eins der Dinge, die mich im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt sehr erstaunt haben: Dass sich viele der Beziehungen, in denen Gewalt ausgeübt wird, als Gewaltspirale darstellen, in der Gewalt von beiden Partner ausgeht (situative Paargewalt).

                      In der SZ gab es sogar einmal einen vieldiskutierten Artikel dazu bzw.ein Interview.

                      http://www.sueddeutsche.de/leben/interview-zu-paarbeziehungen-in-der-krise-auswege-aus-der-gewaltspirale-1.1955910

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      @ margretandfriends,
                      danke für den Artikel. Ich weiß, das Thema ist viel zu diffizil, als daß man es hier wirklich behandeln könnte. Oft sind Angriffe auch massivst provoziert, daß es eigentlich eine Täter-Opfer-Umkehr gibt.

                      In der Mehrheit geht die Gewalt eher nur von einer Person aus, die andere ist eher hilflos. Nicht einmal, daß sie sich nicht wehren könnte. Sie hat es schlichtweg nie gelernt sich gegen Angriffe effektiv zu wehren.

                      Gefällt mir

                    • shark9999 sagt:

                      @Julius:
                      „In der Mehrheit geht die Gewalt eher nur von einer Person aus, die andere ist eher hilflos. Nicht einmal, daß sie sich nicht wehren könnte. Sie hat es schlichtweg nie gelernt sich gegen Angriffe effektiv zu wehren.“

                      Woher hast du diese Erkenntnis? Gibt es dazu auch Studien oder so? In dem Artikel wird immerhin angesprochen, dass es eben nicht so ist (Hervorhebung von mir):

                      Kruse: Die allgemein verbreitete Annahme ist, dass diese Fälle verglichen mit den krassen Misshandlungsfällen eher in der Unterzahl sind. Aber dieser Eindruck täuscht. Leider gibt es in Deutschland bisher kaum Forschungen dazu. Wir haben Zahlen aus den USA von 2005, die nahelegen, dass 65 Prozent aller Menschen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, in die Gruppe der situativen Gewalt fallen.

                      „Oft sind Angriffe auch massivst provoziert, daß es eigentlich eine Täter-Opfer-Umkehr gibt.“

                      Bist du Rechtsi?

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      „In dem Artikel wird immerhin angesprochen, dass es eben nicht so ist (Hervorhebung von mir):“

                      An anderer Stelle steht etwas von 30%. Zudem ist das ein Interview mit der Caritas und es geht um Gelder für deren Arbeit. Die Richtung mag stimmen, von den Zahlen her jedoch nicht besonders glaubwürdig.

                      Gefällt mir

                    • „Eisenpfannen wiegen 3-5 Kilo und ich hantiere damit wie mit Tischtennisschlägern. Schau mal nem Koch in Action zu. Kokser fühlen sich zwar stark, sie sind es aber nicht.“

                      GENAU!😀 Halte 1000 Euro gegen. Wer nach zwei Minuten noch steht, hat gewonnen.

                      Komm schon, Süßer, das ist doch leicht verdientes Geld für einen, der mit 3 bis 5 Kilo schweren Eisenpfannen „hantiert“.😀

                      Gefällt mir

                    • Frank sagt:

                      @ Olli und Mika: Auf die Fresse – auf die Fresse! Endlich geht es hier zur Sache. Bitte Termin rechtzeitig bekannt geben, das sehe ich mir auf jeden Fall an.
                      Und Olli, denk daran; werfen darfst du ihn nicht, ist seit 1993 verboten. Tipp für Mika: Olli hat 20cm (schreibt er) – da kann man einen guten Griff ansetzen😀

                      Gefällt 1 Person

                    • Frank sagt:

                      @Mika und whgreiner: Ist Liebe soviel stärker? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, so etwas auch nur einen Monat auszuhalten. Das wäre mit dem ersten Schlag zu Ende.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Frank, Liebe kann blind machen. Rational kann man das nicht erfassen.

                      Gefällt mir

                    • Blutpenis, Frankie, im schlaffen Zustand ist der nicht zu fassen. Und ich bezweifle, dass mir Mikas Anblick einen Ständer verursachen würde.
                      Und Zwergenwerfen ist ECHT verboten inzwischen? Mensch, „die da oben“ rauben uns aber auch JEDEN Spaß!
                      Wird ja aber eh nicht dazu kommen. Dass unsere schwäbische Kampfmaschine kneift, war ja vorher klar. Dabei würde ihm der 1000er gar nicht weh tun. Es liegt also einzig an seinem Schiss. Er ist halt nur ein Schwätzer, der einzig aus der Anonymität heraus sein dümmliches Maul aufbekommt. Erbärmlich.

                      Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    emn, was ist los mit Dir? Bist heute irgendwie unsachlich.

                    Gefällt mir

                    • whgreiner sagt:

                      Ich kann nicht mit Wissenschaft aufwarten, sondern nur mit meiner persönlichen Erfahrung als eheliches Gewaltopfer – aber immerhin. In meinem Fall war nahezu ausschließlich die Frau der Aggressor: und zwar sowohl im verbalen Vorspiel als auch dann bei den Tätlichkeiten. Nix „Gewaltspirale“ (womit ich natürlich nicht ausschließen will, dass es das anderswo gibt). Die Hexe hat sich über irgendeinen belanglosen Mist aufgeregt, einen Streit darüber vom Zaun gebrochen und den JEDESMAL bis an die Decke eskaliert, da konnte ich machen was ich wollte: ob ich besänftigend einzuwirken versuchte, mich taub stellte, zurückbrüllte, den Streit auf eine rationale Ebene zu ziehen versuchte – völlig egal, das Ergebnis war immer das gleiche. Ein paar wenige Male habe ich in meiner Verzweiflung versucht, meinerseits körperlich zu intervenieren; da aber auch das nix gebracht hat, ließ ich es dann sein. Üblicherweise habe ich dann die Ohren auf „Durchzug“ geschaltet oder – wenn ich konnte – mich zu entfernen versucht (was dann auch schon mal zu Freiheitsberaubung führte, z. B. hat sie während einer Auslandsreise meinen Autoschlüssel und meine Papiere versteckt).

                      Meine Ex wußte zwar, dass ich ihr körperlich überlegen war; sie wußte aber auch zuverlässig aus jahrelanger Erfahrung, dass ich das nicht zu Angriffen meinerseits auf sie nutzen würde, sondern allenfalls zu schonender Selbstverteidigung. Das einzige „Problem“, das sie mit meiner überlegenen Kraft hatte, war also, Art und Zeitpunkt ihrer Angriffe so zu wählen, dass mir meine körperliche Überlegenheit dagegen nichts nützte. Und dazu gibt’s immer Möglichkeiten und Gelegenheiten, wenn man zusammen lebt.

                      Schon Selbstverteidigung ist für einen Mann gegenüber einer Frau etwas grundlegend Anderes als im umgekehrten Fall. Zum Ende dieser pathologischen Ehe führte schließlich eine Szene, die hier sehr gut als Beispiel dienen kann: Ich hatte mich mal wieder vor einem dieser hemmungslos eskalierten Ausbrüche ins Bad eingeschlossen. Meine Ex holte einen 30 cm langen Dachdecker-Schraubendreher aus dem Werkzeugschrank, brach damit die Badtür auf und kam mit dem zum Zustechen erhobenen Mordinstrument in der Hand auf mich zu; ich war inzwischen nackt aus der Badewanne gestiegen. Was tun? Das Naheliegende wäre gewesen, sie mit einem Fußtritt in den Bauch so in die Ecke zu befördern, dass ich mich erst mal aus dem unmittelbaren Gefährdungsbereich entfernen und mir selber eine Waffe hätte greifen können, um die Rasende weiter auf Abstand zu halten. Aber das Bad hatte überall scharfe Ecken und Kanten; ich hätte dabei riskiert, dass sie sich im Fallen schwer verletzt hätte. Und da es keine Zeugen gab, wäre danach mit Sicherheit ICH wegen vorsätzlicher Körperverletzung verknackt worden… Zum Glück gelang es mir, sie mit einem maximal sanft und ruhig gesprochenen „Leg doch erst mal das Ding da weg“ fürs erste wieder zur Besinnung zu bringen. Ein paar Tage später ist sie dann ausgezogen, da kam sie wohl erstmals über ihr eigenes Verhalten ins Grübeln.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Borderlinerin? Kenn ich, wenn auch nicht so heftig wie bei dir. Ich hab nach genau einem Jahr meine Sachen innerhalb von 5 Minuten gepackt und war weg – für immer. Die beste Entscheidung meines Lebens – was Frauen betrifft.

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      Ich vermute, sie kam nicht zur Besinnung. Sie kam nur nicht damit klar, daß Du Dich durchgesetzt hast.

                      In einer Sache kann ich Dich beruhigen, bei Aussage gegen Aussage brauchst Du völlig unfähige Richter und Staatsanwälte, um verurteilt zu werden. Das ist zum Glück trotz der Skandale im Strafrecht relativ selten. Da gilt grundsätzlich in dubio pro reo.

                      Gefällt mir

                    • Michael sagt:

                      @whgreiner allerliebst deine Ex… ich hoffe euer Kind blieb bei dir?

                      Gefällt mir

                  • maSu sagt:

                    Sry aber: das ist Bullsh!t.

                    Mit 7cm weniger Größe und 30kg weniger kannst du ihn natürlich physisch verletzen. Selbst schwächere Frauen schaffen es locker das Knie so richtig in die männlichen Genitalien zu rammen und dann geht jeder Mann in die Knie – egal ob der Mann die Abmessungen eines Kleiderschrankes hat oder nicht.

                    Dann sind Augen, Ohren und Nase ebenfalls sensible Punkte, die eine Frau genauso gut angreifen kann.

                    Zudem: Mit Überraschungsmoment könnte auch eine Frau – 1,6m groß, 45kg – einen Mann – 2m, 100kg – umklatschen. Spätestens wenn Gegenstände im Spiel sind: Gläser, Flaschen, Haushaltsgegenstände usw.

                    Außerdem:
                    Ich kenne ganz reale Erlebnisse von Männern, die von ihren körperlich unterlegenenen Frauen regelrecht verdroschen wurden, weil: Wenn der Mann auch nur 1x zurückgeschlagen hätte, dann hätte sie ihn angezeigt und er hätte KEINE CHANCE vor Gericht gehabt.

                    Alleine die Tatsachen, dass Männer so erzogen werden, keine Frauen zu schlagen und das der Mann, wenn er sich wehrt vor Gericht und bei der Polizei keine Chance hat, sind die wichtigsten und mächtigsten Waffen der Frau.

                    nicht umsonst ist häusliche Gewalt 50:50 zwischen den Geschlechtern verteilt…

                    Gefällt mir

                  • gerks sagt:

                    Dann rate mal woher das Klischee von der Frau mit der Bratpfanne kommt Die 40% der Frauen die laut Polizeistatistik gewaltätig sind gegenüber ihrem Partner benutzen großteils Hilfsmittel, während die 60% Männer zum größten Teil allein ihren Körper einsetzten.
                    Auch hier ist noch viel Aufklärung zu leisten, bevor der Mythos „Männergewalt“ endlich beseitigt werden kann.***seufz***

                    Gefällt mir

            • Udo sagt:

              Das physische Bedrohungspotenzial ist ein anderes, die dahintersteckende Aggression aber oft genug dieselbe.

              Gefällt mir

            • Michael sagt:

              Dackel und Pitbull? Das entspricht bei Menschen Peter Dinklage vs. The Rock. Was Kampfausbildung, Tonnage und Aggressionspotential angeht. Und der Dackel nimmt nicht mal eben ein Küchenmesser… was ich Peter Dinklage wirklich nahelegen würde wenn er auf „The Rock“ trifft.

              Gefällt mir

          • Klaus Maria Müllerscheidt sagt:

            Gewalt selbst ist ein Problem.
            Und Verharmlosung.

            Gefällt mir

        • whgreiner sagt:

          Mit dem mega aggressiven Dackel würdest Du nicht unter einem Dach leben, da ergäbe sich die Situation gar nicht erst.

          Ich bin von meiner ersten Frau (Gottseidank schon 30 Jahre her) 5 Jahre lang misshandelt worden. Mit dem Kräfteverhältnis hatte das NULL zu tun, ich war eh der Kräftigere. Als das „Schätzchen“ z. B. während meines Frühstücks hereinkam, sich wortlos neben mir aufbaute, ohne jede Vorwarnung nach meinem Kaffeebecher griff und ihn mir so auf den Kopf donnerte, dass ich die Wunde nähen lassen mußte, da war Körperkraft einfach kein Thema, sondern ausschließlich Skrupellosigkeit. Bei den vielen, anderen Szenen lief das ähnlich; ich kann mich an keine einzige Situation in den 5 Jahren erinnern, in der mich meine körperliche Überlegenheit geschützt hätte.

          Aber DANKE für den Comic. Er karikiert leider nicht, sondern beschreibt schlicht die Realität. Wenn ich mal wieder mit blutig gekratztem Gesicht herumlief (kam öfters vor), wurde ich regelmäßig nicht etwa gefragt, wie’s mir geht und ob ich Hilfe brauchen könnte – sondern was ich denn um Gottes Willen mit meiner Frau gemacht hätte, dass sie mich so zurichten „mußte“.

          Warum ich mit der Xanthippe damals trotzdem 5 Jahre lang zusammen geblieben bin und im letzten Jahr auch noch ein Kind in die Welt gesetzt habe? Fragt misshandelte Frauen, wie sowas geht: es sind EXAKT dieselben Mechanismen. Bloß mit dem Unterschied, dass Männern keinerlei Hilfe gegeben wird, aus so einer pathologischen Beziehung raus zu finden, weder vom sozialen Umfeld noch von irgendwelchen Institutionen.

          Gefällt mir

    • Wenn wir zwei uns mal begegnen und sich herausstellt, daß ich kleiner bin, darf ich Dich dann hauen?🙂

      Gefällt mir

      • hank sagt:

        Von dürfen hab ich nix gesagt.
        Aber es wird halt zurecht von anderen menschen unterschiedlich beurteilt wenn Philipp lahm vitaly Klitschko eine reinhaut als andersrum.

        Gefällt mir

    • Li Wu sagt:

      Nur halt blöd wenns umgekehrt is…

      Gefällt mir

  8. Luc sagt:

    Es geht im Comic im Übrigen nicht so sehr um körperliche Unter- oder Überlegenheit, sondern vor allem darum, dass bei weiblichen Opfern nicht nach dem Warum gefragt sondern die Schuld des Mannes impliziert wird. Während umgekehrt eher davon ausgegangen wird, der Mann habe die Schläge wahrscheinlich durch eigenes Verhalten provoziert oder verdient.

    Gefällt 1 Person

  9. MiSa sagt:

    Zum Comic: Wieder mal präzise auf den Punkt gebracht.

    Zur Diskussion:
    Natürlich richtet es mehr Schaden an, wenn ein 2m-100kilo-Mann seiner 1,60m-50kilo-Frau einen Schlag verpasst, als anders herum. Auf der anderen Seite benutzt Frau dann ganz gerne mal eine Waffe (In wie vielen Asterix- oder Lucky Luke-Comics habe ich Frauen gesehen, die mit dem Nudelholz ihren Mann verprügeln?) und die meisten Männer haben den Satz „Eine Frau schlägt man nicht“ so absolut verinnerlicht, dass sie sich schlicht nicht wehren.

    Im Comic steht ja auch überhaupt nichts über Kräfteverhältnisse oder angerichteten Schaden. Es geht darum, dass man bei weiblichen Gewaltopfern automatisch auf Seiten der Frau ist, bei männlichen eben nicht. Da wird nach der Schuld des Mannes gesucht, oder es kommen doofe Sprüche nach der Art „Du lässt dich von einer Frau verprügeln? Schwächling!“, oder es wird, eben wegen der körperlichen Unterschiede, gar nicht geglaubt. Die körperliche Überlegenheit des Mannes kann hier sogar ein gravierender Nachteil sein.
    Und das ist eine Haltung, die eben grundfalsch ist. Gewalt ist immer scheiße und Opfern von Gewalt muss geholfen werden, ganz egal, ob sie nun zufällig einen Penis haben oder nicht.

    Wie oft wird Gewalt durch Frauen gegen Männer z.B. in Filmen komisch dargestellt? Die Ohrfeige ist ein Klassiker. Und wenn Frau einem schmierigen/fiesen/unsympathischen Mann zwischen die Beine tritt, ist das ein garantierter Lacher. Stellt euch solche Szenen mal umgekehrt vor.

    Diese Video-Experimente, von denen inzwischen etliche auf Youtube zu sehen sind, sind da echte Augenöffner. Ein Paar streitet sich, er wird ihr gegenüber handgreiflich – sofort mischen sich Passanten ein. Ein Paar streit sich, sie wird handgreiflich – die meisten ignorieren es, viele finden es ok, und die eine oder andere Dame feuert die schlagende Frau sogar noch an.

    Gefällt 2 Personen

  10. afictionesse sagt:

    Zumindest wurde er nicht ausgelacht. Das ist eine Standardreaktion aus meinem Umfeld.

    Gefällt 1 Person

  11. Mika sagt:

    Olli, ich hab grad deine Seite angeschaut . köstlich, wie du Stöckchen holst.

    Und Hasilein, das warst du gell? Mir tränen die Augen vor lachen. Danke! ER hat es gekauft.

    Olli, es ist gut jetzt, du lebst in einer Welt, die ich vor vielen Jahren hinter mir gelassen habe. Ich bin jetzt Spießer und seriös. Fick dich durch Berlin, prügel dich, zieh dir Linien rein, alles okay.

    Ich liege lieber auf meiner Terrasse und schau mir die Rindviecher an, die ich nächstes Jahr verarbeiten werde. Die bringen mir pro Stück viel mehr als 1000 Euro ein. Mein Leben ist anders, deins auch.

    Gefällt mir

    • margretandfriends sagt:

      „Und Hasilein, das warst du gell? Mir tränen die Augen vor lachen. Danke! ER hat es gekauft.“

      Neee, ich war nichts. Ich war in letzter Zeit gar nicht online. Worum geht’s?

      Gefällt mir

  12. Michael sagt:

    Neben der Sorgerechtthematik ist das meine Nummer 2 auf meiner MGTOW Gründeliste: Der Gedanke zu einem „Schatz, wir müssen reden“ aufzuwachen und nur Millisekunden später von irgendnem spitzen Gegenstand traktiert zu werden.

    Gefällt 1 Person

    • Michael sagt:

      Sollte man evtl. noch vervollständigen. Die Gefahr auf ne Borderlinerin oder einfach nur gewaltätige Irre zu treffen, hat man immer. Ein geringes Lebensrisiko, aber zumindestens vorhanden. ABER hinterher beim Notarzt oder bei der Polizei und sogar bei Freunden und Verwandten fast mit 100% Sicherheit, weder Rückhalt noch Unterstützung zu kriegen und juristisch sowieso der Angearschte zu sein (wenn man Pech hat, ist man Schluß noch vorbestraft), läßt nen Teil in mir schon sagen „AH FUCKIT! Bachelor for Life!“.

      Gefällt mir

      • Deshalb jetzt jeglicher Partnerschaft abzuschwören halte ich auch für etwas extrem. Ich finde es auch kein Victim-Blaming, wenn man das eigene Beziehungsmuster hinterfragt und überlegt, warum man evtl. (zu lange) mit bestimmten Menschen zusammen ist. An einen gewalttätigen oder missbrauchenden Partner kann man immer geraten, das stimmt. Aber dann gibt es die Leute, mit gesundem Selbstschutz, die bei den ersten Anzeichen (meist ist ja nicht alles Sonnenschein, bis man dann urplötzlich schwerverletzt im Krankenhaus liegt, sondern es eskaliert langsam) gehen.

        Egal ob Mann oder Frau, wenn man sich von einem missbrauchenden/gewalttätigen Partner dauerhaft so behandeln lässt, dann ist das schon ein Zeichen dafür, dass man auch selbst ein Problem hat.

        Gefällt 2 Personen

        • Michael sagt:

          Ist ja nur einer der Gründe, meine Liste ist schon noch länger. Es ist auch weniger die Wahrscheinlichkeit eines solchen Angriffs als die Art und Weise wie damit umgegangen wird (s. deinen Comic). Ich springe nicht vor jeder Frau die mir über den Weg läuft panisch davon. MGTOW heißt ja auch nicht man schwört den Frauen ab, aber es heißt dass EHE und Kinder kein Thema sind. Auch Teil einer Bedarfsgemeinschaft wird man so in der Regel nicht.
          Ich hab immer im Hinterkopf, wenn ich eine Familie gründe und Kinder in die Welt setzte tue ich der Gesellschaft einen Gefallen… und der will ich nichts Gutes tun.

          Platz 2 ist es deshalb weil mich dieses Verhalten bis zum Brechreiz anwidert. Seien es offizielle Stellen (Polizei, Justiz) oder die eigenen Verwandten und Freunde. Sorgerecht ist Platz 1 weil hier aus idiotologischen Gründen mit der Psyche von Kindern gespielt wird und weil das zu den Sachen gehört die ich, wenn sie mir passieren, nicht überstehen könnte.

          Seh es mal so, der einzige Grund für mich bei so einer Irren (ja irre, einen Partner den man liebt schlägt man nicht) zu bleiben wären Kinder. Die dürften bei einseitiger Gewalt wohl in 90% der Fälle der Grund sein warum der erleidende Partner nicht geht. Wenn ich also wegen der „eskalierenden Spirale“ mal im KH lande, dann nicht weil ich ihr nicht nach der ersten Ohrfeige den Türschlüssel geklaut und Sie 8kantig rausgeschmissen hätte.

          Gefällt mir

          • Ich finde, Kinder sind ein guter Grund, eine gewalttätige Beziehung zu beenden. Wer will denn bittesehr dem Kind vermitteln, dass Schlagen OK ist? (und das vermittelt man, wenn man bleibt….)

            Gefällt mir

            • Michael sagt:

              Als Frau ja, aber als Mann wenn du weißt dass du nur geringe Chancen hast auf das Sorgerecht?

              Gefällt mir

              • OK, wenn die Kinder noch ganz klein sind und die Frau bisher den Hauptteil der Versorgung übernommen hat, ist sicher die Chance nicht gut, dass die Kinder zum Vater ziehen können. Zumindest nicht, wenn er nicht nachweisen kann, dass Gewalt im Spiel ist.
                Ich habe den Eindruck, dass in der Männerrechtsbewegung sehr viel die Annahme herrscht, den Vater könne man sehr schnell und einfach komplett herausdrängen, so dass er die Kinder gar nicht mehr sieht. Ist das so?

                Gefällt mir

                • IULIUS sagt:

                  „man sehr schnell und einfach komplett herausdrängen“

                  Das schaffen die. Die gehen über die Emotionen der Männer und da sind manche sehr anfällig für.

                  Ich hatte damnals die Hauptversorgung der Kinder…

                  Gefällt mir

                • Michael sagt:

                  Ich denke das kann man so sagen und falsch ist die Annahme nicht. Genau hab ich leider keine Aufstellung. 0 Kontakte sind es nach Artikel zwischen 10-20%. Meistens gibts dann noch den Hinweis „1 Jahr nach der Trennung“. Dann gibts natürlich noch den Fall dass man sich nur ein paar mal im Jahr trifft. Das seltenste dürfte in Deutschland die 50% Betreuung sein (1 Woche Mama / 1 Woche Papa).

                  Der Anteil an Vätern die nach der Trennung kaum/keinenKontakt mehr zu den Kindern haben ist viel zu hoch. Und so schlecht ist meine Meinung von Männern einfach nicht, als dass ich nur denen die Schuld geben könnte und würde.

                  Ich geb gern zu dass ich in diese Themen zuviel Hirnschmalz investiere und so nur vorbelastet in Beziehungen gehen kann. Auf der anderen Seite wunden mich die Männer schon, die bei mehr als 50% Scheidungen, ohne Probleme sagen können: „Warum soll mir das passieren?“. Ich würde mich eher fragen: „Was macht mich so besonders?“.

                  Gefällt mir

              • IULIUS sagt:

                Mal ein Hinweis:
                Ich bin mittlerweile im 9. Jahr meines Sorgerechtsstreit. Bisher hat der Staat mindestens 200.000,- Euro aufgewandt, nur damit ich die Kinder nicht bekomme.

                Die Strafpalette des Jugendamts und des Familiengericht geht von Beleidigung, Bedrohung, über Betrug, hin bis Rechtsbeugung. Keine Chance da ein Bein auf den Boden zu bekommen, da die anderen Behörden z. B. Polizei, Staatsanwaltschaft alles verniedlichen.
                Anwälte fassen solche Fälle in der Regel gar nicht an.

                Gefällt mir

                • Mika sagt:

                  Julius, auf die Gefahr hin, ein Klugscheißer zu sein, warum änderst du nicht deine Strategie?
                  Exen wollen oft das Gegenteil, einfach um dir zu schaden. Könnte es sein, das sie so agiert?

                  Hast du mal überlegt, so zu tun, als wolltest du kein Sorgerecht? Und wenn sie es dir dann aufdrängt?

                  Nur so ein Gedanke, auch wenns blöd klingt.

                  Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    Was heißt Klugscheißer? Die Einzelheiten kannst Du ja nicht kennen.

                    Die Problematik meiner Ex ist entweder
                    – dissoziale Persönlichkeitsstörung oder
                    – narzißtische Persönlichkeitsstörung mit schweren Depressionen oder
                    – bipolare Störung.

                    Wobei ich von der ersten Variante ausgehe. Ist aber egal, gegen keine der Möglichkeiten kommst Du mit Logik an. Du einigst Dich auf irgend etwas genau in dem Moment kannst Du davon ausgehen, daß das nicht mehr gilt.

                    Und ja, es geht ihr einzig darum den größtmöglichen Schaden anzurichten. Aber nicht nur bei mir, sondern bei jedem, der sich in ihrem Umfeld aufhält.

                    Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      kunlangeta – es gibt da genau eine wirksame Methode…..

                      Logik wird dir wirklich nicht helfen, da Mütter unter Welpenschutz stehen. Also richtig kämpfen, oder den Kampfplatz verlassen, andere Möglichkeiten hast du nicht – leider.

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      Die Methode ist leider nicht legal.

                      Das hat nichts mit Welpenschutz z tun, in den Jugendämtern ist ein Netzwerk solcher Charaktere. D. H. wenn sich sich gegen die Mutter stellen würden, würden sie ihre eigene „Erziehungskompetenz“ in Frage stellen. Gegen diese Leute stellt sich auch niemand. Eigene Kollegen schon gar nicht. Die passen sich an. Die Aufsicht dieser Ämter führen Kommunalpolitiker.
                      Wenn da Kinder kaputt gehen, können die gleichen Leute direkt über diese Kinder bestimmen.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Das war auch keine Handlungsempfehlung, nur die Sicht von anderen Kulturen.

                      Ich hatte mal nen Stammtisch von Betroffenen und Juristen. Die Juristen empfehlen privat einfach nicht zu kämpfen und Geld und Kraft zu sparen, es bringt nix. Um beim Jugendamt etc zu arbeiten, muss man gaga sein, ich kenne genügend Fälle aus dem Umfeld. Du sollst Unterhalt zahlen und Schnauze halten, so ticken die.

                      Willst du weiter gegen diese Windmühlen angehen?

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      War mir klar, daß es keine Handlungsempfehlung war.

                      Deine Juristen haben recht. Mir ist auch dringendst abgeraten worden.

                      Für solch einen Kampf brauchst Du Immerns dickes Fell, ein wenig Ahnung von Jura, ein wenig Ahnung von Psychologie, eine relativ schnelle Auffassungsgabe etc…

                      Ob ich den „Kampf“ aufnehme das hatte ich mir reiflich überlegt. Solch ein „Kampf“ kann nämlich äußerst „blutig“ enden. Das kann in der Psychiatrie enden und das kann auch im Suizid enden.

                      Gefällt mir

              • margretandfriends sagt:

                „Als Frau ja, aber als Mann wenn du weißt dass du nur geringe Chancen hast auf das Sorgerecht?“

                Auch nicht. Dein Mann wird Umgangsrecht bekommen mit höchster Wahrscheinlichkeit. Auch bei Gewalttätigkeit. Und dann sind die Kinder ihm in den Umgangszeiten schutzlos ausgeliefert. Während man in einer Ehe wenigstens noch als Puffer wirken kann und sich vor die Kinder stellen kann.

                Gefällt mir

                • IULIUS sagt:

                  Der schlägt die Kinder ein mal, ab zur Polizei und ins Krankenhaus Attest geben lassen und er bekommt nur noch begleiteten Umgang.

                  Gefällt mir

        • whgreiner sagt:

          „Egal ob Mann oder Frau, wenn man sich von einem missbrauchenden/gewalttätigen Partner dauerhaft so behandeln lässt, dann ist das schon ein Zeichen dafür, dass man auch selbst ein Problem hat.“

          Nach meiner Erfahrung kann dieses Problem des Opfers auch großenteils erst in und mit der pathologischen Beziehung selber entstehen. Bei mir war es z. B. so, dass ich – überhaupt und speziell aus meiner familiären Situation heraus gegenüber Frauen – wenig Selbstbewußtsein hatte. Ich habe die Übergriffe meiner Ex anfangs in Kauf genommen, weil ich mir einfach nicht zutraute, eine Frau zu kriegen, mit der ich solche Probleme nicht hätte. Ich war verdammt froh, überhaupt eine Frau gefunden zu haben… Dann eskalierte die Situation weiter, und nach drei Jahren war ich erstmals so weit, mir einen Anwalt zu suchen und meiner Frau die Vollmacht für mein Konto zu sperren. Aber sie hat mich dann doch nochmal eingefangen – zeitweise konnte sie sich schon auch mal am Riemen reissen, und dann begann ich auch wieder zu hoffen; es gab ja auch schöne Seiten in der Beziehung. Mein Hauptproblem war dann bis zum Schluss, dass mir allmählich im Lauf der Jahre jeglicher Maßstab für Normalität verloren ging: meine Ex hatte es mit der Zeit und mit der ihr eigenen Kontrollsucht geschafft, mich völlig von meinen ehemaligen Freunden und sogar von meinen im selben Haus lebenden Eltern zu isolieren; meine EINZIGE, verbliebene, emotionale Bindung war die zu ihr selber! Das schuf für mich eine völlig paradoxe Situation: so sehr ich unter der Beziehung litt, die irrationale Angst vor dem Verlust dieser einzigen Beziehung war NOCH größer. Deshalb habe ich es denn noch jahrelang nicht geschafft, den Schritt zur Trennung zu vollziehen; meine Exfrau hat (nach besagter Szene mit dem Schraubenzieher) diesen Schritt vollzogen, und erst als sie später wieder zu mir zurück wollte, habe ich „nein“ gesagt – weil ich ganz überrascht festgestellt hatte, dass es mir schon ab dem allerersten Tag der Trennung viel, viel besser ging.

          Bis ich dann allerdings diese 5 Jahre wirklich verarbeitet hatte und endlich wieder fähig zu einer Partnerschaft wurde, brauchte ich viel Zeit und eine jahrelange Psychotherapie. Selbst 10 Jahre nach dieser Ehe litt die Beziehung zu meiner damaligen Freundin immer noch gelegentlich darunter, dass ich Assoziationen zu meiner Ehezeit (mit denen diese wirklich liebe Freundin überhaupt nix zu tun hatte) nicht abschalten konnte.

          Gefällt 1 Person

          • Ja, das was du schilderst war auch etwa das, was ich meine. Es muss halt gewissermaßen auf einen fruchtbaren Boden fallen.

            Jemand mit geringem Selbstwert oder anderen Vorbelastungen (z.B. auch ein Elternhaus, in dem Gewalt schon vorgelebt wurde o.ä.), der lässt sich eben dann anfangs mehr bieten, wo andere vielleicht direkt gesagt hätten „Nein, so nicht!“ – und je länger der Missbrauch/die Gewalt dauert, desto größer auch der angerichtete Schaden. Das Selbstwertgefühl wird ja dadurch nicht größer, dass die Person, die einen lieben sollte, einen (oft) wie Dreck behandelt. Und je mehr an sich gefallen hat lassen, desto eher ist man auch bereit, sich noch mehr gefallen zu lassen – die Hoffnung wird immer wichtiger, weil eine Trennung dann das Eingeständnis wäre, dass man sich viel zu viel hat gefallen lassen.

            Gefällt mir

            • Alex sagt:

              @whgreiner danke für deine Schilderungen

              ‚ weil eine Trennung dann das Eingeständnis wäre, dass man sich viel zu viel hat gefallen lasse ‚
              Interessanter Punkt.

              Gefällt mir

  13. Ja, ja, schon, klar. Süßer, erst das Maul aufreißen und sich dann einnäßen, das sind mir die Liebsten. Mach Dir nix vor: Du bist halt eine kleine Schwuchtel, die sich einen drauf runterholt wehrlose Tiere abschlachten zu lassen. Allein dafür hättest Du eine Extranuss von mir gefangen.

    Und versuch doch gar nicht erst, so zu tun, als hättest Du auch nur eine Minute in Deinem Leben mit den großen Jungs mitgepisst. Du warst immer nur Opfer. Und wirst es auch immer bleiben, kleiner Mann.

    Und zum Thema: Unerträglich eierlos, dieses erbärmliche Gejammer von „Männern“ über angeblich körperlich stärkere Frauen.

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Langsam wirst Du peinlich.

      Gefällt 1 Person

      • Wenn „Männer“, die sich vor der „unbändigen“ Kraft der Frauen in die Hosen scheißen, mich als peinlich empfinden, weiß ich: alles richtig gemacht.
        Und nun dräng Du mir nicht auch noch eine Diskussion auf. Ich bin es leid, mich mit Geheimschwuchteln auseinanderzusetzen, die unter Fakeprofilen kommentieren.
        Wer mir etwas zu sagen hat, darf mir gern unter seinem Klarnamen eine Mail schicken. Ansonsten darf er die Fresse halten. Oder zumindest nicht mehr mit einer Antwort rechnen.
        ENDE

        Gefällt mir

        • Mika sagt:

          Olli, ich glaube, die Mehrheit wäre dankbar, wenn du nicht antworten würdest. Halt doch einfach mal Wort.

          Gefällt 1 Person

            • Mika sagt:

              Stöckchen?

              Gefällt mir

              • netreaper sagt:

                Der Typ ist doch offensichtlich lediglich ein Troll.

                Gefällt 1 Person

                • Frank sagt:

                  „Der Typ ist doch offensichtlich lediglich ein Troll.“ 😀 Sehr geil, Netreaper. Prahlhänse werfen sich gegenseitig das Prahlen und Trolle sich das Trollen vor. Wobei ich dir eine gewisse Selbstironie unterstelle. Großes Kino, hier!

                  Gefällt 1 Person

                  • Ein Mensch, der etwa 80 Prozent der Beträge, auf der Seite, auf der er sich gerade bewegt, gutheißt, unter Klarnamen und Foto kommentiert, kann niemals ein Troll sein, Frankie. Aber das weißt Du bestimmt, deshalb gehe ich mal davon aus, dass Du mich nicht meinst.
                    Und auch mit Prahlhanselei kannst Du mich nicht meinen. Ich bin ja nicht derjenige, der behauptet, dass mir ein ehemaliger US-Präsident einen geblasen hat. Diese Dinge kommen allesamt von dem Freibiergesicht. Versuchen sich mit Name-Dropping zu erhöhen, ist ja wohl das Erbärmlichste überhaupt. So tief würde ich nie sinken.

                    Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      „So tief würde ich nie sinken.“

                      Den Spruch erzählen grundsätzlich diejenigen, die die Linie im Rücken haben.😀

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Olli, du bist etwas inkontinent – finde ich. Du wolltest doch gehen? Tus doch einfach. Erhöhen würde ich mich übrigens nur, wenn ich unter Klarnamen schreiben würde. So ist es anonym und ich hab nix davon. Aber die Namen triggern dich gewaltig🙂 interessant.

                      Ich kenne übrigens auch eine gewisse mm – wenn du sie mal wieder triffst, erwähne das ultimative Schwaben Desert, das mit Topinambur, sie wird sich erinnern🙂

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      @ Mika,
                      Du kannst es auch nicht lassen immer noch einen drauf zu setzen. Du lebst in Deiner Welt, er in seiner. Ihr habt doch gar keine Berührungspunkte. Seine Weiber würdest Du wahrscheinlich nicht einmal mit einer Kneifzange anfassen. Er Deine – sicher aus anderen Gründen – auch nicht.

                      Gefällt mir

                    • Ich wollte gehen? Wie kommste denn auf das schmale Brett? Ich sagte lediglich, dass ich mir keine neuen Diskussionen von Geheimschwuchteln aufdrängen lasse. Und dazu gehört Frank für mich nicht.
                      Und ja, unheimlich triggern mich Deine Promikontakte! Ist für mich als früherer Gesellschaftsreporter auch absolutes Neuland. Wenn ich also mal wissen will, wie sich das so anfühlt in der Promiwelt, komme ich ganz bestimmt auf Dich zurück.
                      Und MM? Marilyn Monroe? Dachte, die ist längst tot.
                      Ich hoffe übrigens sehr, dass Michael S. Dich wieder einmal beehrt. Nach seinem Unfall seid ihr ja nun geistig endlich auf einer Ebene und könnt gemeinsam Memory spielen.

                      Gefällt mir

                    • Frank sagt:

                      Deine Sicht der Dinge, Oliver. Aber deine Aussenwirkung ist für mich oft eine andere. Aber zumindest bist du authentisch, das finde ich positiv. Die große Klappe ist wohl auch etwas Lokalkolorit, aber die Beleigungen (beidseitig) finde ich unlustig. Das du unter Klarnamen postest, finde ich jetzt auch für eine „öffentliche“ Person, die von genau diesem Ruf lebt, nicht sooo mutig, dass man es immer wieder betonen und andere, die es nicht tun, ständig abwerten muss.

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Julius, danke, du hast Recht, ich hör auf.

                      Es macht halt diebisch Spaß, ein kläffendes Hündchen zu dressieren, ich kann da nicht anders…..

                      Seine Frauen wären für mich kein Reiz, das stimmt. An meine Exen aber käme er nicht ran, das waren Damen mit Stil und es waren weitaus weniger, als er hatte. Aber bis auf eine habe ich mit allen noch eine tiefe Freundschaft.

                      Und jetzt halte ich hier meine Klappe.

                      Gefällt mir

                    • Ach, und Mika: Sollten Deine Angaben stimmen, dauert es für mich etwa eine Stunde, bis ich Deinen Namen und Deine Lokalität herausbekommen habe. Und DANN, mein Lieber, geht der Spaß erst richtig los!😀
                      Du kannst also nur hoffen, dass Du mit Deinem Name-Dropping gelogen hast. Sonst wird’s eng.😉

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      Last one, für Michael bezahlst du.

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      Wer dressiert hier wen…

                      Gefällt 1 Person

                    • Frank sagt:

                      @ Iulius – EMN dressiert uns alle! Sie wirft mit ihren Blogposts das Stöckchen und was passiert, sieht man doch🙂

                      Gefällt mir

                    • Ich? Ach, der kann bestimmt für sich selbst bezahlen, Mika. So viel Kohle sollte noch über sein.

                      Aber mal wieder im Ernst: Es kommt Post vom Anwalt?! YEAH! Dann kann ich mir ja den Recheraufwand sparen.

                      Hier meine Adresse:

                      Oliver Flesch
                      Karl-Marx-Platz 12
                      12034 Berlin

                      Gefällt mir

                  • Ich schieße niemals zuerst, Frank. Das ist ein für mich wichtiger Punkt. Und auch wenn ich keine, wie Du es nennst, „Öffentliche Person“ (ich sehe mich selbst nicht so), wäre, käme ich niemals auf die Idee als Fake durchs Netz zu tölpeln. Ich wüsste auch nicht, was das bringen sollte. Ich würde mich doch auch nicht im wahren Leben vermummen, wenn ich mich unterhalte; würde keine anonymen Drohbriefe verschicken usw. Entweder habe ich Eier. Oder ich habe keine. Wenn ich keine hätte, würde ich die Schnauze halten. Ganz simpel.
                    Ich habe meinen Bruder, auch ein Koch, mal gefragt, ob er unaustehlichen Gästen ins Essen spucken würde. Seine Antwort: „Nö. Würde nix bringen. Sie würden ja weder wissen, dass hineingespuckt wurde, noch, dass ich hineingespuckt habe.“
                    Den Umkehrschluss kannste Dir selbst denken.

                    Gefällt mir

                  • netreaper sagt:

                    Ist ja dein Problem, wenn du meinen Beitrag oben zum Beispiel komplett ignorierst.
                    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/04/26/der-kleine-unterschied/comment-page-1/#comment-33990

                    Gefällt mir

      • Mika sagt:

        War er mal nicht peinlich?

        Wenn man eine Kneipe hat, lernt man Psychologie, das kommt ganz von alleine. Ich kenne alle Typen, die Angeber, die Angsthasen, die Weltmänner usw. Ein Blick genügt.

        Den würde ich sofort aus meinem Restaurant entfernen, alleine, weil er keine Kohle hat, als Wirt sieht man das auf einen Blick. Dazu braucht es auch keine Eisenpfanne, diese Typen spüren, wer der Silberrücken ist. Im Netz machen sie dann auf dicke Hose – so what. Echte Männer fahren hier im 124er Benz vor, top gepflegt – und fragen ganz höflich nach einem Tisch und der Tagesempfehlung, die bekommen dann das, was sie verdienen, nämlich einen unvergesslichen Abend. Daher arbeite ich in der Provinz und nicht bei den Möchtegern-Großkopferten.

        Unvergesslich, als Paul H. da war🙂 der hat Stil! Oder Michael S. – super Humor, leider geht es ihm nicht gut. Einen bekannten Finanzminister habe ich abgelehnt – Arschloch, brauch ich nicht. Bill dagegen kann immer kommen, er spielt echt gut Saxophon🙂

        Olli kommt hier aber immer rein, meine Aushilfe, B. zwei Zentner und wahnsinnig nett, würde ihm den Teller ins Maul stopfen, wenn er ihr dumm käme. Ne echte Schwäbin, sehr resolut und Arme wie Elefantenbeine. Das wäre ein Spaß! Aber die Reise kann der sich nicht leisten, gell Olli.

        Gefällt 1 Person

  14. Das Problem an den meisten sogenannten Männerrechtlern ist, dass sie sich kaum von Feministinnen unterscheiden.
    Feministinnen: Männer sind die Bösen und darüber wird in einer Tour gejammert.
    Männerrechtler: Frauen sind die Bösen und darüber wird in einer Tour gejammert.
    Deshalb: nix für mich. Schade drum. Denn: Eine lässige Männerbewegung könnten wir schon gebrauchen.

    Im Übrigen: Wenn Männer sich an die uralten Regeln halten würden, nämlich, dass ein Mann älter, größer und stärker als seine Partnerin zu sein hat, hätten sie auch keine Probleme mit häuslicher Gewalt usw.

    Gefällt mir

    • Mika sagt:

      Lassen wir mal den Zoff weg…

      Würdest du eine Frau, die du liebst und die dich schlägt, körperlich angehen? Und wenn man deine Ratschläge befolgt, älter größer usw, was hindert die Frau daran, dir von hinten ein Nudelholz über die Birne zu ziehen, um mal ein Klischee zu bemühen? Immer im Hinterkopf behalten, du liebst diesen Menschen. Hast du mal mit Borderlinern zu tun gehabt? Die sind wahnsinnig charmant und der Sex mit denen ist ein Traum, aber plötzlich kippen sie und werden zur Bestie. Bei mir war nach dem dritten Angriff Schluss, aber ich kenne Fälle, da ging das über Jahre. Und wenn dann noch Kinder im Spiel sind, wird es noch schwerer. War bei mir gottlob nicht der Fall, ich konnte einfach gehen.

      Es ist nicht immer so einfach, wie du es hinstellst und das ist kein jammern, nicht jeder ist von einer auf die andere Sekunde in der Lage, eine Beziehung zu beenden.

      Gefällt mir

      • Frank sagt:

        „Würdest du eine Frau, die du liebst und die dich schlägt, körperlich angehen?“

        Selbstverständlich, was denn sonst? Ausdiskutieren? Und wenn die Gegenschelle keine Spontanheilung bei der Dame auslöst, gibt es noch den Tritt in den Arsch zwecks Beförderung über die Türschwelle. Man muss wissen was man sich wert ist. Ich könnte nicht mehr mit ruhigem Gewissen in den Spiegel sehen oder gar neben so einer Kranken schlafen.
        Zumindest in meiner Vorstellung, denn erlebt habe ich so etwas zum Glück noch nicht. Ich glaube viele wären überrascht, wenn sie vorher wüssten, wie sie reagieren.

        Gefällt mir

    • Adrian sagt:

      „Wenn Männer sich an die uralten Regeln halten würden, nämlich, dass ein Mann älter, größer und stärker als seine Partnerin zu sein hat, hätten sie auch keine Probleme mit häuslicher Gewalt usw.“

      Absurder Nonsens.

      Gefällt 1 Person

      • shark9999 sagt:

        Da gebe ich dir ausnahmsweise absolut recht.
        Als wäre es nicht egal, wie viel älter, stärker und größer man ist, wenn man eine Hemmung hat, sich körperlich zur Wehr zu setzen.

        Gefällt 1 Person

        • IULIUS sagt:

          Lustig.
          Klärt mich mal auf, wie diese Regeln zustande gekommen sind. Wann sind sie festgelegt worden und wo stehen sie?

          Gefällt mir

        • Unfug. Ich sprach von MÄNNERN. Wer Hemmungen hat, sich körperlich zu Wehr zu setzen, kann alles sein, nur kein richtiger Mann. So sehe ich es. Es bleibt Euch selbstverständlich unbenommen, es anders zu sehen.

          Und „netreaper“: Keine Ahnung, ob Du mich meinst, was Du überhaupt meinst, aber falls Du mir sagen willst, dass Du aufgrund irgendwelcher Sorgerechtsstreits, oder was auch immer, im Netz nicht offen agieren kannst, so ist das selbstverständlich vollkommen okay. Aber eben auch null mein Punkt. Mir geht es um Leute, die hinter Fake-Profilen versteckt, andere Menschen beleidigen und/oder beschimpfen. Das ist feige und erbärmlich. Wer das nicht nachvollziehen kann, muss – mit Verlaub – geistig behindert sein.

          Und nun freue mich, Mika, dass unser kleiner – vollkommen überflüssiger Streit – beendet ist.
          Also: Ob ich schon mal mit einer Borderlinerin zu tun hatte? Nee. Nicht mit einer – mit unzähligen. Gibt da nur drei Möglichkeiten: Entweder, ich ziehe diese Mädels magisch an, oder aber, es gibt in Berlin keine geistig gesunden Frauen mehr. Ich tippe auf eine Mischung aus beidem.
          (Ich denke, die Gründe zu kennen, warum hier so viele Frauen einen an der Klatsche haben, aber das würde jetzt zu weit führen.)
          Was man dabei wissen muss: Es gibt unzählige Borderline-Krankheitsbilder. Wirklich Probleme hatte ich dabei nur mit einer Frau. Bei der äußerte sich ihre Krankheit, indem sie ALLES vögelte, was nicht bei Drei aufm Baum war. Als ich das geblickt hatte, erkannte, dass sie unsere Beziehung nicht ernst nahm, blieb mir nur schweren Herzens die sofortige Trennung.
          Der Sex mit der, da haste Recht, war allerdings himmlisch.

          Und zu Deiner ersten Frage habe ich dies in meinem Blog gefunden:

          Ob ich schon mal eine Frau geschlagen habe? Aber sicher. Ob ich es bereut habe? Aber sicher. Sicher ist aber auch: Ich hätte mich lieber schlagen lassen, als mich der „verdeckten, psychischen Gewalt“ (Alice Schwarzer) auszusetzen, deren Opfer ich des Öfteren wurde. Ich kann es beurteilen. Ich kenne beide Seiten. Es ist schon ein paar Jahre her, ich hatte einer Frau wieder einmal sehr wehgetan. Nicht absichtlich. Sie hatte sich von mir getrennt, ich hatte eine neue Freundin, was ihr das Herz rausriss. Ich saß an ihr Bett gelehnt auf dem Boden und sie brüllte immer nur: „Dann geh doch zu deiner Schlampe!“ Wieder und wieder.
          Ich versuchte ihr zu erklären, dass es diese „Schlampe“ ohne unsere Trennung gar nicht erst gegeben hätte. Doch Liebesschmerz hat mit Logik nichts im Sinn. Sie wurde nur noch wütender, brüllte weiter und dann trat sie zu. Wieder und wieder. Ich schützte meinen Kopf mit meinen Armen und ließ sie gewähren. Es war okay für mich. Sie wog 50 Kilo, es tat nicht weh. Um nichts in der Welt hätte ich mit ihrem Leid tauschen wollen.
          Körperlicher Schmerz vergeht – meist – nach ein paar Sekunden. Seelischer bleibt eine Weile. Manchmal für den Rest des Lebens.

          Gefällt mir

          • Mika sagt:

            „Unfug. Ich sprach von MÄNNERN. Wer Hemmungen hat, sich körperlich zu Wehr zu setzen, kann alles sein, nur kein richtiger Mann. So sehe ich es. Es bleibt Euch selbstverständlich unbenommen, es anders zu sehen.“

            =/=

            “ Sie wurde nur noch wütender, brüllte weiter und dann trat sie zu. Wieder und wieder. Ich schützte meinen Kopf mit meinen Armen und ließ sie gewähren. Es war okay für mich. Sie wog 50 Kilo, es tat nicht weh. Um nichts in der Welt hätte ich mit ihrem Leid tauschen wollen.
            Körperlicher Schmerz vergeht – meist – nach ein paar Sekunden. Seelischer bleibt eine Weile. Manchmal für den Rest des Lebens.“

            Ist okay. Ein Mann muss also doch nicht schlagen?

            Gefällt mir

          • shark9999 sagt:

            Ein richtiger Mann ist jemand mit der Chromosomenkonstellation XY, der sich als Mann fühlt. Punkt. Immer dieses Kleinreden von Eigenschaften, die einem selber nicht gefallen, immer dieses Absprechen von Männlichkeit oder Weiblichkeit.
            Und ehrlich gesagt ist mir ein sanfter Mensch, der Hemmungen hat, zuzuschlagen, egal ob Mann oder Frau, wesentlich lieber, als jemand, der dauernd demonstrieren muss, wie hart er ist.

            Gefällt mir

          • Mika sagt:

            Ups, vergessen, die Borderlinerinnen in Berlin – was meinst du, wo kommen die her? Ich habe nämlich auch diesen Eindruck…..

            Gefällt mir

            • Oh, das Eine schließt das Andere nicht aus, Mika. Es geht mir doch nicht darum, dauernd jemanden zu schlagen, aber gut zu wissen, dass ich es könnte, wenn es drauf ankäme, weil ich dbzgl. keine Hemmungen habe.

              Meine Gründe für den Bordi-Überschuss in Berlin (in aller Kürze):

              1. An dem alten Spruch „Du bist verrückt, mein Kind, du musst nach Berlin!“ ist m. E. etwas dran. Wobei ich „verrückt“ anders definiere als Du. Viel positiver.

              2. Diese aus der DDR importierte Abgeschiebe in Kitas, wenn die Kids kaum ein Jahr alt sind, noch nicht begreifen können, was mit ihnen passiert, macht viele Menschen bekloppt.

              3. Die vielen alleinerziehenden Mütter können nicht das leisten, was eine intakte Familie bieten kann. 100 %, der Borderlinerinnen, die ich näher kennengelernt habe (etwa 15), hatten und haben im Elternhaus große Probleme. Meist mit dem Vater. Selbst in funktionierenden Familien übrigens.

              4. Frauen schließen Beziehungen selten zu 100 % ab. Meint: Sie nehmen aus jeder Beziehung einen kleinen Haufen Scheiße mit. (Beginnt bereits bei den Beziehungen zu den Eltern.) Und irgendwann wird der Scheißhaufen so groß, dass sie nicht mehr gegen ankommen.

              5. Weil sie wissen, dass ICH hier lebe!😉

              Und wie lauten Deine Gründe?

              Gefällt mir

              • Mika sagt:

                1. jo, kann ich nachvollziehen
                2. Teilweise
                3. Auch ein Teil des Problems
                4. ja, aber das hat nix mit Borderline zu tun – meine ich
                5. Einbildung – wobei, in meinem Dorf kenne ich 4-5 davon, hochgerechnet auf Berlin komme ich dann auf ne höhere Quote.

                Meine Hypothese ist etwas gewagter, mir fällt ein Zusammenhang zwischen den Nachkriegsfolgen auf. Männerlosigkeit, Vergewaltigung, Not. Borderline ist seit den 60ern ein Thema und da kam auch der Feminismus auf. Es könnte also sein, das die 1920-1935 Jahrgänge das Problem ausgelöst haben und verkorkste Töchter erzogen haben. Ist aber sehr spekulativ. Meine Datenbasis ist da einfach zu dünn, aber bei den wenigen fallen die Zusammenhänge schon auf.

                Davon abgesehen, Berlin scheint mir unglaublich verklemmt zu sein. München, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, sogar Rostock – kein Problem, ein Abend auf der Piste und 5 Telefonnummern von Mädels. Berlin, Null. In London wird man als Mann von den Mädels sowieso fast vergewaltigt, Paris dagegen, Null, was ich auch nachvollziehen kann. Aber Berlin hätte ich mir anders vorgestellt. Das war aber bis vor ca. 10 Jahren, heute bin ich brav🙂 Übrigens nicht nur meine Erfahrung, liegt also nicht an mir.

                Gefällt 1 Person

                • 4. Haste recht.

                  Interessante These! Bin ich selbst nicht drauf gekommen, ergibt aber Sinn. Gerade in den 80ern gab es doch eine riesige Öko-Alternativ-Bewegung, gerade in Berlin. Alles so schlaffe Leute, daraus konnte ja nix Gutes entstehen.

                  Nee, ich denke, mit verklemmt hat das nix zu tun, diese Unnahbarkeit liegt eher daran, dass sich Jeder und Jede in Berlin unheimlich cool vorkommt.

                  Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    Das ist doch alles kompletter Murks. Borderline entsteht unter gewisen Prämissen. Der Ort hat damit garantiert nicht im geringsten etwas damit zu tun. Teilweise genetisch, hauptsächlich jedoch ungünstige familiäre Umstände.

                    Wenn jemand Borderliner – wie Scheiße Fliegen – anzieht hat das seinen Grund. Das wird dem dann auch überall auf der Welt passieren.

                    Gefällt mir

                    • Aber sicher. Dass ihr hier alle den Masterplan habt, und ich der Typ ohne Ahnung bin, weiß doch eh jeder.
                      Deshalb habe ich auch eine Topfrau, zwei großartige Kinder usw. und ihr lasst euch von euren Exen verprügeln, die Kinder wegnehmen usw.
                      Ja, ja, ihr seid alle schon ganz vorn mit dabei, schon klar. (Y)

                      Gefällt 1 Person

                    • Mika sagt:

                      Julius, es kann sein, das bestimmte Orte Borderliner anziehen, so jedenfalls meine Beobachtung und die Borderliber geben das gerne mal an ihre Kinder weiter. Also kann Berlin durchaus eine Brutstätte sein.

                      Borderliner werden von interessanten Leuten angezogen, sie suchen sich starke Persönlichkeiten. Ich habe jedenfalls einige getroffen und nur meine Erfahrung mit einer Borderlinerin gibt mir genug Kraft, um mich früh zu wehren . sprich meiner Wege zu gehen.

                      Gefällt 1 Person

                    • IULIUS sagt:

                      @ Frank,
                      warum denn gleich persönlich werden?
                      Du bist doch sonst derjenige, der alle anderen für Idioten und unfähig hällt.
                      Du weißt Doch auch gar nicht, daß ob Deine Definition von „Top-Frau“ und „großartigen Kindern“ mit unserer Definition von Top und großartig übereinstimmt.

                      P. S. allein, von dem was Du hier äußerst, hast Du mehr Probleme, als alle anderen hier zusammen und lügst Dir massig in die eigene Tasche.
                      Muß ich Dir das bei jeder Gelegenheit unter die Nase? – Eher nicht.

                      Gefällt mir

                    • Frank sagt:

                      ? Ein bisschen mehr Konzentration mit den Namen bitte.

                      Gefällt mir

                    • IULIUS sagt:

                      Sorry.

                      Gefällt mir

                  • Mika sagt:

                    Wie finden sich dann zwei ganz Coole?

                    Hier im Süden zeigt man offen Interesse, alles easy. Wir verstellen uns nicht, warum auch? Wenn ich ne Frau toll finde, dann sag ich ihr das, umgekehrt auch. Ich finde das irgendwie entspannter….

                    Gefällt mir

                    • Ich habe keine Ahnung, Mika, ich bekomme hier doch selbst nix geregelt!😀
                      Nun gehe ich allerdings inzwischen auch selten aus. Aber früher, als ich noch in Hamburg wohnte, hatte ich auch mal einen Blickkontakt in Bahn, Supermarkt, Fitness-Center usw. Hier kaum.

                      Ich rekrutiere meine Mädels seitdem ich Berlin lebe (2009) ausschließlich über Facebook. Die sind dann anfangs immer ein bisschen enttäuscht, weil ich auf meinen Fotos so viel besser aussehe, als in der Realität, aber ich kann ganz gut labern und bekomme sie dann doch meist rum.😉

                      Außerdem bin ich ja seit drei Jahren in einer Beziehung und Swingpartner für meine Frau und mich, hole ich mir ebenfalls aus dem Netz.

                      Gefällt mir

                    • Eben. Außerdem haben wir doch SELBST gesagt, dass Borderline-Erkrankungen meist durch miese familiäre Verhältnisse hervorgerufen wurden.

                      Drei Beispiele von meinen Exen:

                      Beispiel I: Biologischer Vater tot, Stiefvater sagt zur Tochter: Es wurde niemanden kümmern, wenn du tot wärst. Sie knaberte als kleines Mädchen an ihren Fingernägeln. Darauf sammelte Stiefvater Finger- und Fußnägel der kompletten Familie ein, die musste das Mädchen dann essen. Weil sie doch so gern Nägel mag, meinte er.
                      Kein Präkariat übrigens: Ein Zahnarzt.

                      Beispiel II: Vater sagt zur Tochter: Du kannst nichts. Du bist eine Versagerin.
                      Kein Präkariat übrigens: Ein Ingenieur.

                      Beispiel III: Vater ist ständig blau, weckt seine kleine Tochter mitten in der Nacht auf, schließt sie im Wohnzimmer ein, wo sie dann stundenlang irgendwelche Fehlereingeständnisse in ihr Schulheft schreiben musste.
                      Kein Präkariat übrigens: Ein Beamter.

                      WAS SOLL DA RAUSKOMMEN?!

                      Gefällt mir

                    • Mika sagt:

                      so etwa klingen die Stories meiner Borderlinerinnen auch….

                      Wäre gut, wenn die Psycho Docs mal Feldforschung betreiben würden….

                      Gefällt 1 Person

          • Adrian sagt:

            „Ich sprach von MÄNNERN. Wer Hemmungen hat, sich körperlich zu Wehr zu setzen, kann alles sein, nur kein richtiger Mann. “

            Ich finde, wer Blödsinn erzählt, kann alles sein, nun kein richtiger Mann.

            Gefällt mir

    • Michael sagt:

      Groß und Stark zu sein, bringt nicht viel, wenn der Weckruf aus Solingen kommt.

      Abgesehen von Foren wie wgvdl, hab ich das immer eher so empfunden:
      Männerrechtler: Männer sind nicht automatisch die Bösen! Dazu muss man ja nicht mal Männerrechtler sein, Sippenstrafen sollten grundsätzlich abgelehnt werden.

      Gefällt mir

  15. netreaper sagt:

    Dass dieser Kommentar offenbar von Niemandem wahrgenommen wurde sagt ja auch schon einiges.
    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/04/26/der-kleine-unterschied/comment-page-1/#comment-33990

    Gefällt mir

    • Frank sagt:

      Warum denkst du, dass er nicht wahrgenommen wurde? Was soll man dazu auch sagen? Ein Arschlochmensch hat sich dir gegenüber gemein geäußert. Was jetzt?

      Gefällt mir

      • netreaper sagt:

        Der Punkt ist, dass es die typische Reaktion darstellt.

        Gefällt mir

        • Frank sagt:

          Vieleicht liegt es daran, das es in Ermangelung an Erfahrung, ja sogar Kenntniss zu diesem Thema, bei vielen der erste Gedanke ist:“Der lässt sich von einer Frau schlagen? Was für ein Weichei!“
          Das ist gedankenloser Mist, der wohl größtenteils auf Rollenklischees basiert. Aber für viele gilt eben: Ich habe zwar keine Ahnung aber vorsorglich schon mal ne Meinung. Schließe ich mich nicht aus, brauche auch manchmal erst einen „Augenöffner“.

          Gefällt mir

          • IULIUS sagt:

            Mich würde mal interessieren wo diese Klischees herkommen. Als ersten Ort würde ich „Hollywood“ vermuten…

            Gerade in Amerika wurde ja regelrecht erwartet seine Frau zu verprügeln.
            Bsp:
            In L.A. darf jeder Mann seine Frau mit einem Lederriemen schlagen, vorausgesetzt, der Riemen ist nicht breiter als zwei Inches. Benutzt er einen breiteren Riemen, bedarf es der vorherigen Erlaubnis seiner Ehefrau.

            Gefällt mir