Das Gleiche.

Veröffentlicht: Juni 7, 2015 in Uncategorized

ignoranz

Kommentare
  1. Alien sagt:

    BÄHMM!!

    Schlagende Argumente! Nicht schlecht.

    Gefällt mir

  2. Alien sagt:

    „… ich hatte den Impuls die eine zu knallen … “

    Ja wer hat den nicht mal.😉

    Gefällt 2 Personen

  3. Leviakon sagt:

    Hat dies auf Verrückte Wissenschaftler rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Kenshin sagt:

    Viele Menschen haben, vor allem, wenn sie wütend sind, Gewaltphantasien. Soll man sie nun deshalb einsperren? Ich finde die Pädophiliedebatte teilweise total bekloppt. So lange jemand das im privaten erregend findet, es aber nicht auslebt, ist daran für mich nichts auszusetzen.

    Gefällt mir

  5. Rob sagt:

    zumal die meisten Täter nicht einmal Pädophili sind. Sonder aus anderen gründen wie ausleben von Herrschaftsphantasien ihre taten begehen..

    Gefällt 5 Personen

  6. Hat dies auf rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Egal, ob einer ein Verbrechen begeht oder nicht, er gehört auf jeden Fall weggesperrt. Vor allem, wenn er irgendwas denkt. Denn wo kämen wir da hin, wenn die Gedanken frei wären?

    Gefällt 2 Personen

  8. MiSa sagt:

    Juhu, endlich wieder Gewalt in den Comics!

    Man redet da leider bei den meisten Menschen gegen eine Wand. Und wenn man versucht, das klarzustellen, setzt man sich sogleich dem Verdacht aus, am Ende selbst zu diesen „Perversen“ zu gehören. Geholfen ist mit dieser Situation keinem. Den Pädophilen nicht, und die bräuchten dringend Hilfe (schließlich dürfen sie ihre sexuelle Präferenz ihr Leben lang nicht ausleben). Und den Kindern auch nicht, da dem Pädophilen ja nicht geholfen wird, seine Neigung zu unterdrücken und damit zurecht zukommen.
    Ich glaube, man muss einfach mal versuchen, sich das vorzustellen: Du bist z.B. ein heterosexueller Mann und lebst in einer Gesellschaft, in der heterosexueller Sex nicht nur gesetzlich verboten ist, sondern auch moralisch so ziemlich das schrecklichste ist, das ein Mensch tun kann. Du bist dein Leben lang gezwungen, deine Neigung zu verheimlichen und lebst entweder abstinent oder zwingst dich entgegen deiner eigentlichen Neigung homosexuelle Beziehungen zu führen, damit du keinen Verdacht erregst.

    Ein Teil des Problems ist auch das leider verbreitete Phänomen, irgendwelche Fachbegriffe in die Alltagssprache zu übernehmen, ohne sich darum zu scheren, was sie eigentlich bedeuten. Da wird ja auch schizophren ganz schnell mal gleichbedeutend mit gespaltener Persönlichkeit.

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Schizophrenie heißt doch abgespaltene Seele. Damit im weiteren Sinne gespaltene Persönlichkeit.

      Gefällt mir

      • Kuttel Daddeldu sagt:

        Moin Julius, Schizophrenie beinhaltet viele weitere Formen von Störungen, nicht nur eine „gespaltene Persönlichkeit“. Der Wikipedia-Artikel fasst das schon recht gut zusammen als “ Vielzahl von charakteristischen Störungen im Bereich von Wahrnehmung, Denken, Ichfunktionen, Affektivität, Antrieb sowie Psychomotorik“.

        Diese weitverbreitete Fokussierung des Begriffs auf Jeckyll & Hide ist eher unserer unerschütterlichen Sozialisation durch entsprechende Romane und Spielfilme geschuldet…😉

        @EMN: wacker, ich glaube nach den Edathy-Diskussionen (und all den unsäglichen Kommentaren, auf die Tante Jay hinweist) an nix mehr; diese Typen sind meist unerreichbar.

        Nicht, dass mir seine beschissene Art des Umgangs mit dem Thema sympathisch wäre, aber das Gelaber der „HÄNGT-IHN!!111einself“-Fraktion offenbart doch noch viel besser das Klima im Lande…

        Gefällt mir

  9. Alien sagt:

    Sag mal erzählmirnix, beruht das dritte Bild eigentlich auf Erfahrungen, oder hast du das frei erfunden? Ich will einfach nicht glauben, dass es wirklich so dumme Menschen gibt.

    Gefällt mir

    • Tante Jay sagt:

      guck dir die Kommentarspalten zu Edathy an. Das dürfte jede deiner Fragen beantworten. Ich fürchte nur, deine Illusionen sind dann auch weg.

      Gefällt 1 Person

  10. ein gedanke dazu sagt:

    Ich könnte vermuten, dass es daran liegt, das es manchmal ziemlich unangenehm ist, wenn man in einer Situation sich befindet, wo man merkt, das jemand sollche Gedanken hat. Ich war z.B. letztens in der Sauna und da war ein „älterer Mann“, der ziemlich direkt mich und andere angestarrt hat, auch Körperbereiche, die man nicht angestarrt haben will. Und sein Blick verriet, was er gerade dachte. Klar, er darf denken, was er will, solange er es nicht in die Tat umsetzt, trotzdem war’s ziemlich unangenehm.
    Oder beim Beispiel Pädophilie: wenn man mit der Familie am Strand ist und das eigene Kind spielt am Meer und dann bemerkt man jemanden, der ziemlich seltsam ständig zum Kind schaut. Das will man ja auch nicht. auch wenn er nichts illegales tut. Ich glaube, bei vielen rührt diese radikale Haltung daher. Schließlich begegnet man „Pädophilen“ nur in solchen kontexten, bzw. merkt man, das jemand solche Neigung hat. Und das sind dann eher die schlimmen Leute, von denen man auf alle anderen abstrahiert, auch auf diejenigen, die versuchen, mit ihrer Neigung zurecht zu kommen und niemanden schaden wollen.
    Ich kann es deshalb ein Stück weit verstehen. Befürworten tue ich diese radikale Einstellung natürlich nicht. Man sollte immer versuchen, den Menschen zu helfen, anstatt drakonische Maßnahmen vorzunehmen.

    Gefällt mir

  11. aranxo sagt:

    Gewalt als Mittel der Problemlösung wird gemeinhin unterschätzt.

    Gefällt mir

  12. maSu sagt:

    Die anderen Kommentatoren (und der Comic) haben ja schon viele Aspekte angesprochen.

    Aber eine Sache fehlt noch:

    Eine Gesellschaft, die diese Neigungen Tabuisiert, erzeugt Täter (und Täterinnen!). Denn: Wenn sich ein Mensch mit einem gewissen Problem niemanden gegenüber öffnen kann, dann wächst das Problem und wird immer weniger beherrschbar und die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Tat kommt nimmt zu.

    Was wir bräuchten?

    1) eine Gesellschaft, in der sich pädophile Menschen gefahrlos(!) outen können. Die Neigung als solches sucht sich niemand aus, daher darf man auch keinem pädophilen Menschen Vorwürfe für die Neigung machen. Da muss man offen sein, aber eben auch kritisch: Auf Gefahren und Probleme hinweisen, aber auch helfen – durch Gespräche. Ob man einem Pädophilen dann seine Kinder beaufsichtigen lässt, dass muss dann jeder selbst wissen, aber ich sehe das so: Wer mir so vertraut, dass er mir seine pädophile Neigung anvertraut, der wird weniger Wahrscheinlich mist bauen, als jemand, über dessen Phantasien ich rein gar nichts weiß ….

    2) Mehr Therapieplätze. Wer keine Sexualstraftat an Kindern begangen hat, der muss oft über mehrere Jahre auf einen Therapieplatz warten.

    Aber was baue ich hier für Luftschlösser… wenn selbst bei Homosexualität kein Verständnis, keine Toleranz und keine Gleichberechtigung möglich sind … dann wird das bei Pädophilie erst recht nicht drin sein …

    Hauptsache alle sind „Normal“. Keiner weiß was überhaupt die Norm – gerade im sexuellen Bereich – darstellt, aber wer davon abweicht, der wird ausgegrenzt…:/

    Gefällt mir

    • Klaus Maria Müllerscheidt sagt:

      In Deinem Teilsatz fehlt etwas:

      … wenn selbst bei Homosexualität und bei den Homosexuellen kein Verständnis, keine Toleranz und keine Gleichberechtigung möglich sind …

      Gefällt mir

  13. kalkfalke sagt:

    Hallo, ich bin ein heterosexueller Mann. Und nach dieser Logik ein Massenvergewaltiger. Sperrt mich bitte ein, ich habe Neigungen.

    Gefällt mir

  14. Margret sagt:

    Zustimmung. Allerdings gibt es schon Grauzonen. Ich hatte neulich den Fall, dass meine kleine Tochter bei den Großeltern samt Hose im Planschbecken gebadet hat (grrr). Darum musste ich ihr für den Nachhauseweg nur so ein langes Shirtkleid anziehen. Ich bemerkte dann aus dem Augenwinkel, dass ein älterer Mann ganz langsam neben uns herfuhr. Dachte mir zunächst nichts dabei, dann guckte ich mich aber doch um und es war eben so, das der Wind das Shirtkleid teilweise hochgeweht hatte und er fuhr die ganze Zeit neben uns her und glotzte wie blöd. Da ging mir schon der Hut hoch und ich hatte das spontane Bedürfnis, ihm ordentlich eine zu knallen (jawoll!). Übrigens hat er, nachdem ich angehalten hatte und grade loslegen wollte „Bin schon weg“ gebrüllt und hat schnell das Weite gesucht. Und sowas kotzt mich durchaus an. Auch wenn „eigentlich“ nichts passiert ist.

    Gefällt mir

    • Klaus Maria Müllerscheidt sagt:

      So geht’s mir immer in den Diskotheken, wenn ich ständig von den Homos und den ü30 Weibern die ganze Zeit angegafft werde. Das ist sowas von eklig und pervers.

      Gefällt mir

  15. St. Elmo sagt:

    🙂

    Gefällt mir