WorldRefugeeDay Probleme.

Veröffentlicht: Juni 20, 2015 in Uncategorized

refugee

Kommentare
  1. Tante Jay sagt:

    Tja. Und immer wenn du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo Pegida her.

    Gefällt 4 Personen

  2. Frank sagt:

    Utopisch, so blöd ist kein Mensch!

    Gefällt mir

  3. Tja… Wenn das so wäre, wie er sagt, dann müsste er sich natürlich fragen lassen, warum er das nicht macht…

    Gefällt 1 Person

    • Alien sagt:

      Ganz einfach: Er ist der einzige Teutone, der den Laden noch am Laufen hält. Seine DEUTSCHE EHRE verbietet ihm, genauso faul wie die ganzen Luxus-Asylanten zu sein.

      So oder so ähnlich würde sich das wohl anhören.

      Gefällt mir

  4. IULIUS sagt:

    Das Thema hatten wir doch schon mal gehabt, daß außenstehende Dritte durchaus den Eindruck haben können, daß Asylanten hier ein sehr gutes Leben führen.

    Gefällt mir

    • … Aber wie kommt man auf so eine Idee… selbst als Außenstehender? Die schlafen zu 6 (zusammengewürfelt) in einem Zimmer. Selbst wenn andere Zimmer frei sein sollten, müssen sie zu 6. rein, sonst gibts kein Geld vom Bund für die betroffenen Gemeinden. Die ersten 2 Monate dürfen sie nicht arbeiten (wenn denn die Behörde schnell arbeitet – tut sie meist aber nicht oder kann es nicht und dann werden aus 2 Monaten ein Jahr) und sitzen Tag aus Tag ein in den Heimen ohne sich selbst beschäftigen zu können oder zu dürfen.
      Ein „gutes“ Leben stell ich mir anders vor.

      Gefällt mir

      • Heinz sagt:

        Die Beschäftigung sind dann oft Einbruchs- und Raubzüge.

        Gefällt mir

        • Heinz sagt:

          … sowie Diebstähle

          Gefällt mir

        • oft? In meiner Heimatstadt gibt es mitten im Zentrum ein Asylantenheim – und die Kriminalitätsrate, Einbrüche oder die Belästigung von Frauen hat nicht zugenommen.

          Aber vielleicht ist es tatsächlich so in anderen Gegenden. Dann sollten die Städte und deren Bewohner mal darüber nachdenken, wie sie die verhindern könnten. Nicht in dem sie die Flüchtlingsheime niederbrennen, sondern die Menschen, die dort traumarisiert eingepfercht sind, offen aufzunehmen und Möglichkeiten zu bieten, die Zeit zu nutzen.
          Ich möchte mal den Großteil der deutschen Bevölkerung eingesperrt in einem 6-Bett-Zimmer sehen ohne Möglichkeit sich selbst zu beschäftigen.
          Selbst in Gefängnissen werden die Straftäter besser behandelt.

          Gefällt 1 Person

      • IULIUS sagt:

        Wenn Du außen vor solch einem Asylantenheim stehst siehst Du nicht was innen passiert. Du siehst aber ständig Asylanten mit den neuesten Markenklamotten und den neuesten Handys dort herauskommen.

        Du machst jetzt auch den Fehler, daß Du Dein Wissen auf andere überträgst und daraus Deine Schlüsse ziehst.

        Die Bild tut ihr übriges dazu, wenn sie erklärt, daß Asylanten Summe X als Begrüßungsgeld bekommen….

        Gefällt mir

        • … ja ja… diese ewige Mär vom Begrüßungsgeld. Was ein Flüchtling bekommt, ist im Asylbewerberleistungsgesetz geregelt. Das kann man jederzeit online lesen. Kostenfrei.

          Gefällt mir

          • IULIUS sagt:

            Auch hier erwartest Du von anderen, daß sie es Dir nachmachen und sich über die Bild hinaus freiwilig hinaus informieren. Warum sollten die das tun? Dich interessiert das Thema vermutlich viel intensiver als die meisten anderen Menschen. Du hast dazu einen Grund.

            Gefällt mir

            • mal im internet etwas nachlesen kostet viel weniger Geld und Energie, als sich n Liter Benzin zu besorgen und n Flüchtlingsheim abzufackeln.

              Gefällt mir

              • IULIUS sagt:

                Mal eine Frage, informierst Du Dich über jedes Thema, das Du in der Bild liest umfassend?

                Ich wage zu behaupten, diejenigen, die Asylanenheime niederbrennen überzeugst Du auch nicht mit informieren. Das ist eine ganz andere Dimension. Hier ein ernsthaftes Verbrechen mit bis zu 15 Jahren Gefängnis. Vorausgesetzt es entsteht kein Personenschaden. Dann steht Lebenslänglich u. U. mit anschließender lebenslanger Sicherheitsverwahrung im Raum.

                Gefällt mir

                • Dafür müsste ich wissen, was in der Bildzeitung steht. Für das darin vermittelte Wissen ist sie mir zu teuer und meine Zeit zu kostbar.
                  Und über solch wichtigen Themen informiere ich mich. Gehört sich so…
                  Aber ich kann „verstehen“ dass Leute, die für Pegida, aber gegen Nächstenliebe, sind, ihre Meinung lieber vorgekaut und ausgekotzt mögen. Ist einfacher, erspart das denken.

                  Gefällt mir

                  • IULIUS sagt:

                    Du informierst Dich, ich informiere mich. Wir sind aber nicht die Mehrheit der Menschen. Die informieren sich nicht. Ich weiß nicht, ob Du den Dunning-Kruger-Effekt kennst. Da geht es darum, daß Menschen sich für Kompetent halten, einfach aus dem Grunde weil sie nicht kompetent genug sind ihre Inkompetenz zu erkennen.

                    D. H. die meisten Menschen haben keine Veranlassung sich zu informieren, da sie glauben genügend informiert zu sein. Hier bin ich der Meinung sind Zeitungen wie die Bild in der Pflicht, Menschen in ihrem Fehlglauben nicht noch zu bestärken, sondern aufzuklären.

                    Ich bin der Meinung gezielte Aufklärung wäre der richtige Weg, damit Gespräche wie im Comic oben (zu recht) kritisiert nicht mehr stattfinden.

                    Gefällt 2 Personen

                    • Und dann gibt es die Leute, die sich sehr wohl informieren, Abitur haben, aber eben der Meinung sind, dass Asylanten und der Islam immanent schlecht sind und Deutschlands Grundfesten zerstören. Und dann steht man da mit dem Informationsargument, denn mit jemandem, der davon überzeugt ist, dass diese Menschen in ihrem Kern rückständig und minderwertig sind (es also verdient haben, in ihren kaputten Ländern zu leben, die sie ja folglich selbst so zugerichtet haben), kann man nicht reden. Da steht Überzeugung gegen Überzeugung. Das Fremdenhass aus Unwissenheit resultiert ist ein geradezu beruhigender Gedanken, der leider nicht immer greift.

                      Gefällt mir

                • Aber ich klink mich jetzt gezwungener Maßen aus, die Arbeit ruft

                  Gefällt mir

      • lolli148 sagt:

        > Aber wie kommt man auf so eine Idee… selbst als Außenstehender? Die schlafen zu 6 (zusammengewürfelt) in einem Zimmer.

        Also, wenn ich jetzt zu dreißigst in einem maroden, kakerlakenverseuchten Zelt in einem Flüchtlingslager in Somalia leben würde (ja, es gibt jemenitische Flüchtlinge in Somalia), hielte ich es für durchaus vertretbar, ein Sechsbettzimmer und (!) was zu Essen als „traumaft“ zu bezeichnen.

        Gefällt mir

      • tom174 sagt:

        Was du da schreibst beschreibt die Lebensumstände eines Grundwehrdienstleistenden. (was nicht heist, das es den Flüchtlingen hier zu gut geht!)

        Gefällt mir

  5. anonym sagt:

    Ich hab jetzt lange überlegt ob ich was schreibe oder es lasse. Ich schreib was, auch auf die Gefahr hin das ich entweder gesperrt werde oder mein Kommentar gar nicht erst durch geht oder das ich hier als böser Nazi verschrienen werde.

    Hilfe für Flüchtlinge ja, ja sogar gerne auch mit meinem Geld gerne doch aber unkontrollierten Zuzug nach Deutschland nein danke.

    Warum fragt sich eigentlich keiner warum die Menschen aus Ihren Ländern abhauen? Wer versorgt den die ganzen Bekloppten in den Kriesenländern mit Waffen, wer sorgt dort für Unfrieden, wer schüttet diese Länder mit Ihrer Überproduktion zu.

    Das sind wir westlichen Staaten, wir sind die Waffenhersteller, wir sind die Demokratie verbreiter, wir produzieren auf Halde und schicken den Dreck dann für lau in die sogenannte dritte Welt.

    @Jezabel Botanica

    noch was zu dir, träum schön weiter und ignoriere wie sich die Situation in Deutschland geändert hat. Du schreibst du informierst dich, echt jetzt wo? Lies mal die offiziellen Polizeistatistiken nicht die geschönten aus Bild und co. Ausländerkriminalität ist Tatsache in Deutschland und nur weil du noch nichts davon erlebt hast heißt es nicht das es sie nicht gibt.

    anonym

    Gefällt mir

    • Alien sagt:

      aber unkontrollierten Zuzug nach Deutschland nein danke

      Warum meinen immer alle, dass alles kontrolliert werden müsste/sollte/dürfte?
      Lasst doch die Leute (gleich welcher Herkunft) sich eine Wohnung und eine Arbeit suchen, wo sie wollen.

      Ausländerkriminalität ist Tatsache in Deutschland

      Heißt das, es gibt Ausländer in Deutschland, die kriminell sind? Das ist ja ein Ding. Und ich dachte immer, es kämen nur Engel nach Deutschland. Scheinbar kommen wohl doch nur ganz normale Menschen, von denen der übliche Prozentsatz gegen Gesetze verstößt. Jetzt hast du mein ganzes Weltbild zerstört.

      das ich hier als böser Nazi verschrienen werde

      Auch Nicht-Nazis können den Nazis und ihrer Propaganda auf den Leim gehen. Das ist auch gar nicht schlimm, so lange man es irgendwann (besser früher als später) merkt.

      Gefällt 1 Person

  6. anonym sagt:

    lustig, ich bin also Propaganda auf den Leim gegangen🙂 echt jetzt, sag mal wo, ach ich weiß , ich will nicht unkontrollierten Zuzug von Ausländern, ja ich weiß ich bin Nazi und böse oder dumm.
    du bist arrogant, weist es aber nicht und du willst mit mir diskutieren, ok versuchen wir es

    Zitat:

    Warum meinen immer alle, dass alles kontrolliert werden müsste/sollte/dürfte?
    Lasst doch die Leute (gleich welcher Herkunft) sich eine Wohnung und eine Arbeit suchen, wo sie wollen.

    Zitat Ende:

    1. Frage:

    Wer sind alle?

    2. Frage:

    Welche Wohnung und welche Arbeit?

    3. Frage:

    In welchem Land lebst du?

    Zitat:

    Heißt das, es gibt Ausländer in Deutschland, die kriminell sind? Das ist ja ein Ding. Und ich dachte immer, es kämen nur Engel nach Deutschland. Scheinbar kommen wohl doch nur ganz normale Menschen, von denen der übliche Prozentsatz gegen Gesetze verstößt. Jetzt hast du mein ganzes Weltbild zerstört.

    Zitat Ende:

    aso, sollte ich doch deutsch richtig ACH SO schreiben? Schick mir mal die Zahlen, also die Zahlen für den üblichen Prozentsatz, der nun mal mit kommt. Also mit dem ich umgehen lernen mus.

    Zitat:

    Auch Nicht-Nazis können den Nazis und ihrer Propaganda auf den Leim gehen. Das ist auch gar nicht schlimm, so lange man es irgendwann (besser früher als später) merkt.

    Zitat Ende:

    wie ich oben schon schrieb, ich lerne es wohl nie, du wirst mir deine Weisheit hoffentlich nicht vorenthalten und mich auf einen besseren Weg bringen.🙂

    PS:

    Auch Nicht-Linke können Linken und ihrer Propaganda auf den Leim gehen. Das ist auch gar nicht schlimm, solange (hab dich hier mal als Deutscher verbessert) man es irgendwann (besser früher als später) merkt.

    Gefällt mir

    • Alien sagt:

      Zur ersten Frage: fast alle, die sich zu dem Thema äußern, sind der Meinung man müsse Zuwanderung kontrollieren.
      Zur zweiten Frage: Einzimmerwohnung, Zweizimmerwohnung, Dreizimmerwohnung? Reinigungskraft, Lehrkraft, Polizist, Manager, Fließbandarbeitskraft, Arzt, Paketfahrer, Müllfahrer, Erzieherin, es gibt viele Jobs. Was soll die Frage?
      Zur dritten Frage: In Deutschland, auch wenn ich nicht weiß, was das zur Sache tut, da ich ja gerade finde, dass es egal ist, wo jemand herkommt. Er soll dort wohnen dürfen, wo er will.

      Schick mir mal die Zahlen, also die Zahlen für den üblichen Prozentsatz, der nun mal mit kommt. Also mit dem ich umgehen lernen mus.

      Na mit dem gleichen Prozentsatz, wie deutsche Deutsche straffällig werden. Außer du glaubst, dass Ausländer krimineller sind als Deutsche.

      Also mit dem ich umgehen lernen mus.

      Hm, mit Kriminellen muss man so und so umgehen lernen. Es gibt ja wohl auch deutsche Kriminelle. Du musst also nichts dazulernen, keine Sorge.

      Von mir dann mal zwei Fragen:

      1) Du hast das Recht, dir eine Wohnung irgendwo zu mieten. Du hast aber kein Recht, zu entscheiden, ob der neue Nachbar die Nachbarswohnung bezieht. Wieso sollte es dieses Recht dann im größeren Maßstab (deutschland- bzw. EU-weit) geben?

      2) Warum machst du gerade die Kategorie Nationalität (deutsch/andere) zum Problem? Wieso nicht Händigkeit (links/rechts), Brillenträger (ja/nein), Haarfarbe (blond/nicht blond), Augenfarbe (blau/nicht blau), Haarform (gelockt/glatt), sexuelle Vorliebe, Zungenroller/-nichtroller, Ohrwackler/Nichtwackler, Lieblingsfarbe, etc. etc. etc.?

      Gefällt mir

    • Alien sagt:

      Nachtrag:

      hab dich hier mal als Deutscher verbessert

      Ernsthaft? Du merkst aber schon, dass deine „Rechtschreibung“ diesen Namen nicht verdient. Nimm mal den Balken aus deinem Auge.

      du bist arrogant, weist es aber nicht

      Doch, das weiß ich. Besser?

      echt jetzt, sag mal wo

      An der Stelle, an der du Ausländer mit erhöhter Kriminalität in Verbindung bringst. Da bist du den Nazis auf den Leim gegangen.

      Gefällt mir

  7. anonym sagt:

    @Alien

    lol, meine Rechtschreibung ist nicht besser oder schlechter als deine nur anders, anders weil ich einer anderen Generation angehöre und nicht auf die neue Rechtschreibung umgestellt habe warum auch, hänge halt an der alten. Aber ok Punkt für dich.
    Jetzt kommen wir mal zu deinen Frage/Antworten.

    Zitat:

    fast alle, die sich zu dem Thema äußern, sind der Meinung man müsse Zuwanderung kontrollieren.

    Zitat Ende:

    sag mir was falsch daran ist? Andere Länder machen genau das, was soll daran Falsch sein? Du hast in meinen Post scheinbar bewusst überlesen, das ich für Hilfe bin, jedoch nicht für, sagen wir es mal ganz sanft: Ich kommen in eine anderes Land und Lebe auf Kosten der Allgeneinheit.

    Zitat:

    Einzimmerwohnung, Zweizimmerwohnung, Dreizimmerwohnung? Reinigungskraft, Lehrkraft, Polizist, Manager, Fließbandarbeitskraft, Arzt, Paketfahrer, Müllfahrer, Erzieherin, es gibt viele Jobs. Was soll die Frage?
    Zitat Ende:

    Der Arbeitsmarkt im Mai 2015

    Ausgewählte Arbeitsmarktgrößen im Vormonatsvergleich
    Arbeitslose: -81.000 auf 2.762.000 (zum Vorjahresmonat: -120.000)

    Quelle: http://statistik.arbeitsagentur.de/

    wo denn bitte?

    Zitat:

    In Deutschland, auch wenn ich nicht weiß, was das zur Sache tut, da ich ja gerade finde, dass es egal ist, wo jemand herkommt. Er soll dort wohnen dürfen, wo er will.

    Zitat Ende:

    das war nur so eine retorische Frage hätte ja sein können das wir, auch wenn wir hier deutsch schreiben, unterschiedliche Länder meinen.🙂

    Zitat:

    Na mit dem gleichen Prozentsatz, wie deutsche Deutsche straffällig werden. Außer du glaubst, dass Ausländer krimineller sind als Deutsche.
    Zitat Ende:

    Ja du hast anscheinend Recht hab leider nur die Zahlen von 2013:

    Verteilung verurteilter Personen in West- und Ostdeutschland nach Nationalität im Jahr 2013
    Die Statistik bildet die prozentuale Verteilung verurteilter Straftäter nach Nationalität in Deutschland (regional aufgeteilt nach dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern) im Jahr 2013 ab. Im Jahr 2013 waren in Deutschland im früheren Bundesgebiet 72,94 Prozent der verurteilten Personen Deutsche. Verurteilte sind laut Quelle Straffällige, gegen die nach allgemeinem Strafrecht eine Freiheitsstrafe, Strafarrest und/ oder Geldstrafe verhängt worden ist oder deren Straftat nach Jugendstrafrecht mit Jugendstrafe und/ oder Maßnahmen geahndet wurde. Maßnahmen im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes sind Zuchtmittel und Erziehungsmaßregeln; sie können nebeneinander angeordnet werden.

    Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/223/umfrage/verurteilte-straftaeter-nach-nationalitaet/

    Also nur rund 30% ausländische Mitbürger, nun darüber muss ich nachdenken.

    Unterscheiden wir eigentlich noch nach deutschen mit Migrationshintergrund oder lassen wir das?

    Na egal, es sind nur 30% ja das ist echt wenig, na ja schauen wir mal die 30% kommen von den laut

    Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/

    Ausländern, 4.514.58 laut de.statista.com OK, Einwohner in Deutschland und hier nehmen wir an es sind alles Deutsche 80,62 Millionen (2013).

    Wollen wir das mal auseinander Rechnen? Nur so zum Spaß?
    Wir nehmen 1000 verurteilte Straftaten, OK.
    70% Deutsche, macht bei gerundet 80 Millionen, 70 Deutsche Straftäter
    30% Ausländer, macht bei gerundeten 4 Millionen, 30 ausländische Straftäter

    Korrigier mich wenn ich jetzt was falsch sehe:
    Wir haben also 70 Deutsche gegen 30 Ausländer richtig? Schauen wir uns mal die gerundeten Zahlen an;
    80 Millionen/4Millionen
    Wollen wir das auch noch mal Rechen? Warum nicht,
    Nun da haben wir die bösen deutschen Kriminellen:
    0.001 %

    Und jetzt nehmen wir die Ausländischen Kriminellen dazu;

    0.001 %

    Sag mir warum ich nochmal 0.001 % akzeptieren soll? Ich weiß ist nicht viel aber warum?

    Zitat:

    1) Du hast das Recht, dir eine Wohnung irgendwo zu mieten. Du hast aber kein Recht, zu entscheiden, ob der neue Nachbar die Nachbarswohnung bezieht. Wieso sollte es dieses Recht dann im größeren Maßstab (deutschland- bzw. EU-weit) geben?
    2) Warum machst du gerade die Kategorie Nationalität (deutsch/andere) zum Problem? Wieso nicht Händigkeit (links/rechts), Brillenträger (ja/nein), Haarfarbe (blond/nicht blond), Augenfarbe (blau/nicht blau), Haarform (gelockt/glatt), sexuelle Vorliebe, Zungenroller/-nichtroller, Ohrwackler/Nichtwackler, Lieblingsfarbe, etc. etc. etc.?

    Zitat Ende:

    Ok ich mach die Nationalität zum Problem, weil es aus meiner Sicht Mentalitätsprobleme gibt, geben wird, ich erlebe das täglich, du vielleicht nicht, berichtige mich wenn ich falsch liege.

    Ach egal, du hast deinen Standpunkt und ich meinen, du bist gut, ich bin rechts, kann ich mir leben.

    Weist du das schlimme ist ich bin alt, du bist denke ich mal jung und du must das alles aushalten ich nicht mehr.

    Gefällt mir

    • Alien sagt:

      Mein Computer wollte wohl nicht, dass ich dir antworte. Nachdem ich gerade auf Absenden drücken wollte, hat er sich ausgeschalten. JÄIH!

      Ok, dann eben noch mal das ganze.

      sag mir was falsch daran ist? Andere Länder machen genau das, was soll daran Falsch sein? Du hast in meinen Post scheinbar bewusst überlesen, das ich für Hilfe bin, jedoch nicht für, sagen wir es mal ganz sanft: Ich kommen in eine anderes Land und Lebe auf Kosten der Allgeneinheit.

      Was falsch daran ist? Nun, ich habe die Grundeinstellung, dass jeder Mensch tun und lassen kann was er will, wenn er damit niemandem schadet. Wenn er jemandem schadet, heißt das nicht, dass er das nicht darf, aber zumindest muss man dann im Einzelfall entscheiden, ob das legitim ist oder nicht. Jetzt kannst du diese Grundeinstellung teilen oder nicht. Sie ist nicht als richtig oder falsch anzusehen, sondern einfach als ethischer Grundsatz. WENN du diesen teilst wird die Sache leicht. Jemand, der sich in einem anderen Land als seinem Geburtsland niederlässt, schadet dadurch niemandem. Somit sollte das nach obigem Grundsatz unbedingt erlaubt sein.

      Ich kommen in eine anderes Land und Lebe auf Kosten der Allgeneinheit.

      Dieses Zitat, und deine Anspielung darauf, dass es in Deutschland nicht genug Arbeit gäbe („Ausländer nehmen Deutschen die Jobs weg“) SIND rechte Propaganda. Gib mal bei Google „ausländer nehmen deutschen arbeitsplätze weg“ ein und stelle fest, wie viele Argumente und Studien es gibt, die diese Aussage widerlegen. Ebenso die andere. Mal ein Beispiel:

      http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/wissenswert/zuwanderung-und-arbeitsmarkt-arbeitsmarkt-auslaender-keine-konkurrenz-fuer-deutsche/2935438.html

      Das Rechenbeispiel kann ich nicht nachvollziehen. 70 % von 1000 sind 700 und nicht 70. Wie kommst du auf 0,001 %?

      Gesamt gab es 2013 755.938 Verurteilte. Wenn etwa 25 % davon Ausländer sind, sind das knapp 190.000 Menschen. Von ca. 4.500.000 Ausländern.

      Ich kann doch nicht 4,3 Millionen Menschen verbieten hier zu leben, weil 0,2 Millionen ANDERE Menschen Mist bauen.

      Wenn du nicht akzeptieren willst, dass es Straftaten gibt, dann tu was dagegen. Prävention funktioniert bei Deutschen genauso wie bei Ausländern.

      Der Erklärungswert der Nationalität ist aber wohl nahe oder gleich Null. Um die Entstehung von Straffälligkeit zu erklären, würde man wohl Faktoren wie Erziehung, Familienstruktur, soziales Umfeld etc. betrachten und nicht etwa die Nationalität.

      Ok ich mach die Nationalität zum Problem, weil es aus meiner Sicht Mentalitätsprobleme gibt, geben wird, ich erlebe das täglich, du vielleicht nicht, berichtige mich wenn ich falsch liege.

      Offenbar haben wir zwei eine verschiedene Mentalität, obwohl wir der gleichen Nation angehören. So ist das auch bei Nicht-Deutschen. Natürlich gibt es Streitereien zwischen Menschen, die liegen aber im Alltag selten bis nie bei der Nationalität. Ich arbeite in einer Region, wo viele Menschen aus sehr vielen Kulturen zusammenleben. Und es klappt wesentlich besser, als man denken müsste, wenn man die Horrormeldungen von ausländerfeindlichen Blogs liest. Auch wenn es abgedroschen klingt und von vielen ironisch verwendet wird: dieses Multi-Kulti ist sehr bereichernd. Ich habe den Vergleich zum ländlichen Umfeld: Das ist schon beinahe „langweilig“.

      Ach egal, du hast deinen Standpunkt und ich meinen, du bist gut, ich bin rechts, kann ich mir leben.

      Natürlich finde ich meine Einstellung gut, sonst hätte ich sie nicht. Das gleiche gilt aber doch sicher auch für dich. Es würde mich deshalb freuen, wenn du mir noch die erste Frage beantwortest:
      Warum glaubst du, dass du das Recht hast zu entscheiden, wo jemand (außerhalb deiner Wohnung) leben darf und wo nicht?
      Genau das heißt doch Einwanderungskontrolle. Ich will nicht nur entscheiden, wer in meiner Wohnung leben darf, ich will auch entscheiden, wer in einem SEHR GROßEM Gebiet außerhalb meiner Wohnung leben darf.

      Gefällt mir

      • Alien sagt:

        Mist blockquotes kaputt, hier nochmal richtig:

        Mein Computer wollte wohl nicht, dass ich dir antworte. Nachdem ich gerade auf Absenden drücken wollte, hat er sich ausgeschalten. JÄIH!

        Ok, dann eben noch mal das ganze.

        sag mir was falsch daran ist? Andere Länder machen genau das, was soll daran Falsch sein? Du hast in meinen Post scheinbar bewusst überlesen, das ich für Hilfe bin, jedoch nicht für, sagen wir es mal ganz sanft: Ich kommen in eine anderes Land und Lebe auf Kosten der Allgeneinheit.

        Was falsch daran ist? Nun, ich habe die Grundeinstellung, dass jeder Mensch tun und lassen kann was er will, wenn er damit niemandem schadet. Wenn er jemandem schadet, heißt das nicht, dass er das nicht darf, aber zumindest muss man dann im Einzelfall entscheiden, ob das legitim ist oder nicht. Jetzt kannst du diese Grundeinstellung teilen oder nicht. Sie ist nicht als richtig oder falsch anzusehen, sondern einfach als ethischer Grundsatz. WENN du diesen teilst wird die Sache leicht. Jemand, der sich in einem anderen Land als seinem Geburtsland niederlässt, schadet dadurch niemandem. Somit sollte das nach obigem Grundsatz unbedingt erlaubt sein.

        Ich kommen in eine anderes Land und Lebe auf Kosten der Allgeneinheit.

        Dieses Zitat, und deine Anspielung darauf, dass es in Deutschland nicht genug Arbeit gäbe („Ausländer nehmen Deutschen die Jobs weg“) SIND rechte Propaganda. Gib mal bei Google „ausländer nehmen deutschen arbeitsplätze weg“ ein und stelle fest, wie viele Argumente und Studien es gibt, die diese Aussage widerlegen. Ebenso die andere. Mal ein Beispiel:

        http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/wissenswert/zuwanderung-und-arbeitsmarkt-arbeitsmarkt-auslaender-keine-konkurrenz-fuer-deutsche/2935438.html

        Das Rechenbeispiel kann ich nicht nachvollziehen. 70 % von 1000 sind 700 und nicht 70. Wie kommst du auf 0,001 %?

        Gesamt gab es 2013 755.938 Verurteilte. Wenn etwa 25 % davon Ausländer sind, sind das knapp 190.000 Menschen. Von ca. 4.500.000 Ausländern.

        Ich kann doch nicht 4,3 Millionen Menschen verbieten hier zu leben, weil 0,2 Millionen ANDERE Menschen Mist bauen.

        Wenn du nicht akzeptieren willst, dass es Straftaten gibt, dann tu was dagegen. Prävention funktioniert bei Deutschen genauso wie bei Ausländern.

        Der Erklärungswert der Nationalität ist aber wohl nahe oder gleich Null. Um die Entstehung von Straffälligkeit zu erklären, würde man wohl Faktoren wie Erziehung, Familienstruktur, soziales Umfeld etc. betrachten und nicht etwa die Nationalität.

        Ok ich mach die Nationalität zum Problem, weil es aus meiner Sicht Mentalitätsprobleme gibt, geben wird, ich erlebe das täglich, du vielleicht nicht, berichtige mich wenn ich falsch liege.

        Offenbar haben wir zwei eine verschiedene Mentalität, obwohl wir der gleichen Nation angehören. So ist das auch bei Nicht-Deutschen. Natürlich gibt es Streitereien zwischen Menschen, die liegen aber im Alltag selten bis nie bei der Nationalität. Ich arbeite in einer Region, wo viele Menschen aus sehr vielen Kulturen zusammenleben. Und es klappt wesentlich besser, als man denken müsste, wenn man die Horrormeldungen von ausländerfeindlichen Blogs liest. Auch wenn es abgedroschen klingt und von vielen ironisch verwendet wird: dieses Multi-Kulti ist sehr bereichernd. Ich habe den Vergleich zum ländlichen Umfeld: Das ist schon beinahe „langweilig“.

        Ach egal, du hast deinen Standpunkt und ich meinen, du bist gut, ich bin rechts, kann ich mir leben.

        Natürlich finde ich meine Einstellung gut, sonst hätte ich sie nicht. Das gleiche gilt aber doch sicher auch für dich. Es würde mich deshalb freuen, wenn du mir noch die erste Frage beantwortest:
        Warum glaubst du, dass du das Recht hast zu entscheiden, wo jemand (außerhalb deiner Wohnung) leben darf und wo nicht?
        Genau das heißt doch Einwanderungskontrolle. Ich will nicht nur entscheiden, wer in meiner Wohnung leben darf, ich will auch entscheiden, wer in einem SEHR GROßEM Gebiet außerhalb meiner Wohnung leben darf.

        Gefällt mir

        • Luc sagt:

          Entschuldige lieber Alien, „anonym“ mag die Dinge ja recht einseitig sehen, aber Deine referierten Ansichten und Gegenfragen sind sicher auch nicht Ausfluss eines ausgeglichenen Standpunktes.

          Wenn Du sagst, dass jemand, der sich in einem anderen Land als seinem Geburtsland niederlässt, dadurch niemandem schadet, dann ist das so richtig wie irrelevant für das, was Anonym sagen will. Es geht ihm ja gerade um die Anzahl der Zuziehenden. Und da ist eine individuelle Betrachtung von vorne herein ohne Aussagekraft, denn es geht ja gerade um die gruppensozialen Effekte.

          Diese Effekte (z.b. Entfremdung) haben einen kulturellen Hintergrund, nicht primär einen nationalen, das ist richtig. Aber es ist – völlig ohne Wertung – eben auch richtig, dass sich kulturelle Prägung über nationale Zugehörigkeit recht genau nähern lässt.

          Menschen wie „anonym“ würfeln solche Effekte nun wild mit Kriminalität, Arbeitsplatzsicherheit, Sozialsysteme, usw, durcheinander, und heraus kommt ein völlig schiefes Bild über die Zusammenhänge der Welt. Dem ein genauso verkürzendes Bild entgegenzustellen (jeder soll non nocens so leben wie er will, was kümmert mich der Mensch als soziales Wesen?) führt aber auch nicht weiter.

          Zur Aussagekraft der Kriminalitätsstatistik siehe unten😉

          Gefällt mir

          • Alien sagt:

            Dem ein genauso verkürzendes Bild entgegenzustellen (jeder soll non nocens so leben wie er will, was kümmert mich der Mensch als soziales Wesen?) führt aber auch nicht weiter.

            Natürlich würde uns das sehr viel weiter führen. Wenn die Myriaden an unsinnigen Verboten wegfallen würden, würden es sehr viele Menschen einfacher haben.

            Allerdings ist mir auch nicht ganz klar, was du genau aussagen willst. Für mich klingt das nach: Wenn zu viel kommen, gibt es Probleme, die ihren Ursprung in verschiedener „Kultur“ haben. Ist das ungefähr das, was du sagen wolltest? Sollte es das sein, wären Einwanderungskontrolle immer noch nicht sinnvoll in meinen Augen. Viel sinnvoller wäre es, diese Probleme anzupacken (statt abzuschieben). Oder was wäre deine Idee?

            Nebenbei, wenn du weiter diskutieren willst, sag mir bitte, welche Definition von „Kultur“ du verwendest, sonst reden wir höchstwahrscheinlich aneinander vorbei.

            Gefällt mir

          • Alien sagt:

            Nachtrag:

            denn es geht ja gerade um die gruppensozialen Effekte.

            Eigentlich nur am Rande. anonym benutzt negative gruppensoziale Effekte als Begründung für Grenzkontrollen, Abschiebungen etc. Das ist der Fehler. Man kann diese Probleme auch ohne diese Maßnahmen lösen. Und ob Grenzkontrollen etc. legitim sind, diese Frage kann man nur auf der individuellen Ebene beantworten.

            Gefällt mir

            • Luc sagt:

              Guten Abend Alien,🙂

              Wenn ich sage, Dein Ansatz hilft nicht weiter, weil du die komplette soziale Dimension menschlichen Lebens außen vor lässt, dann kannst du nicht einfach sagen, DOCH das führt weiter, weil es vielen dann besser ginge! Das ist erstens kein Argument, sondern eine Behauptung. Und zweitens entkräftest du gerade nicht meinen Einwand, denn du stellst einfach weiter auf Individuen ab. Wir Menschen leben aber – das merken viele vielleicht nicht mehr so direkt in unserer heutigen Zeit – zuerst und vor allem als soziale Wesen. Sonst würde ja auch niemand seinen neuesten Egotrip zwanghaft auf Facebook teilen: ohne Mitmenschen macht auch Individualismus keinen Sinn.

              Nach diesem Ausflug ins Abstrakte gern auch noch konkret. Ich persönlich hatte noch nie etwas gegen Einwanderung, ich neige anderen Bräuchen, Verhaltensweisen oder Denkmustern gegenüber eher zur Neugierde. Du anscheinend auch.

              Wenn du aber die Situation für andere Menschen, insb. für Zuwanderer, besser machen willst, dann musst du einfach weiter denken. Jeder soll alles tun dürfen, was keinem Anderen schadet, ist nur der allererste Schritt. Denn was unser Leben ausmacht, ist die soziale Interaktion bzw. die sozialen Räume, in denen wir uns bewegen. Kommunikation in sozialen Räumen ist aber überall, in jeder Kultur, auf die eine oder andere Art reglementiert, unterliegt erlernten Verhaltensmustern und daraus erlernten Erwartungen, was in einem sozialen Raum wahrscheinlich passieren kann, worauf sich jeder so einstellen muss, wie andere sich wohl verhalten werden usw.

              Die Entstehung und Aktualisierung solcher Erwartungsfilter läuft, das ist meines Wissen sowohl in den medizinischen Kognitionswissenschaften wie in soziologischen Disziplinen unbestritten, in jedem Menschen zu jeder Zeit automatisch ab. Es ist das Konzentrat unserer erlernten Sozialisation.

              Beim ersten Anblick z.B. einer Burka (ohne Wertung!) kommt es nun schlicht im Gehirn zu einem kurzen Verdreher, einer Irritation, denn die äußere Wahrnehmung passt nicht zu diesem inneren Programm darüber, wie mein erlernter sozialer Raum funktioniert. Diese Irritation bemerkt man auch, die einen mehr, die anderen weniger.

              Wie man jetzt damit umgeht ist der eigentliche Schlüssel dazu, unterschiedliche Bräuche, Verhaltensweisen und Denkmuster friedlich zusammen zu führen. Problematisch daran könnte sein, dass dabei unser Gehirn eine wesentliche Rolle spielt, und das ist bekanntlich nicht bei jedem gleich. Ich denke insb. an (emotionale) Intelligenz: wie gut mein Gehirn mit solchen Irritationen umgehen kann, ob es mir leicht fällt, nötige Gedankenschritte zu vollziehen, um mein Programm upzudaten – oder ob ich irgendwann ein Gefühl von Überforderung verspüre, und darüber hilflos und wütend werde -, das ist von vorne herein durch meine kognitiven Fähigkeiten begrenzt. Wie stark dieser Faktor ins Gewicht fällt, darüber kann man streiten oder einfach forschen, aber man muss ihn unbedingt bedenken, will man zu einer funktionierenden Lösung gelangen.

              Zudem, aber das nur am Rande, weil es hilft ja nichts: Dass sich Menschen aus verschiedenen Kulturen ohne langanhaltende Kriege oder unmittelbaren Zwang durch Machthaber in so großer Zahl sozial vermengen, das ist, das dürfen wir nicht vergessen, eine in der Menschheitsgeschichte neue Entwicklung. Wir wissen, plakativ gesprochen, noch nicht einmal wirklich, ob das überhaupt funktionieren kann, oder ob es nicht im Rückblick der Geschichte eines Tages als grandioser Irrtum erscheint.

              Dabei lasse ich jetzt viele wichtige Faktoren wie z.B. Gewöhnung durch Generationenwechsel außen vor. Das Thema ist ja sowieso viel zu komplex für jede beliebige Bloglänge😉 Ich hoffe es ist deutlich geworden, wie weitreichende Komplikationen sich ergeben, wenn man das Thema etwas weiter betrachtet. Am Ende ist es aber immer so: will man eine tragfähige Lösung, dann muss man erst einmal das Problem verstehen.

              Gefällt 1 Person

              • Alien sagt:

                Ich bin etwas verwirrt, da ich deinem Kommentar eigentlich voll zustimmen kann, aber mir nun erst recht nicht klar ist, was genau das nun mit dem Kommentar zu tun hatte, auf den du reagiert hattest.

                Aber gut, ich stimme dir jedenfalls zu😉

                Gefällt mir

  8. Luc sagt:

    @Anonym: Später gern mehr, für den Anfang ist es jedenfalls so, dass Du nicht gerade der Mathegott bist😉 Alle nachstehenden Zahlen unter dem Vorbehalt, dass sie auch falsch sein können, über die Richtigkeit der Erhebung habe ich keine Ahnung.

    Einwohner in Deutschland: 80,6 Mio.
    Davon Ausländer: 8.152.968
    Das sind etwa 10% der Bevölkerung.

    Anteil der Straftaten durch Ausländer Westdeutschland: 27% Ostdeutschland: 10,5%

    Da von den 80 Mio. Einwohnern Deutschlands 80% im Westen und 20% im Osten leben ergibt das eine Gesamtquote an Straftaten durch Ausländer in Deutschland von 27*0,8 + 10,5*0,2 = 23,7%

    Auf den ersten Blick könnte man jetzt sagen, dass 10% der Bevölkerung für 23,7% der Straftaten verantwortlich sind OMG WTF!

    Dabei muss man aber eine Vielzahl von Faktoren bedenken.

    1) Während die meisten in Deutschland lebenden Ausländer in deliktsfähigem Alter sind, müsste man für einen realistischen Vergleich erstmal alle nichtstrafmündigen Einwohner aus der Statistik entfernen. Der Effekt geht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zugunsten von Ausländern. (Aber die ganzen Kopftuchmädchen!11 blabla, jaja, aber die gehen in die Statistik als Deutsche ein. Das sind sie nämlich).

    2) Das gleiche gilt für alte Menschen. Nicht, dass es nicht auch alte Straftäter gibt, aber deutlich weniger, und auch das verzerrt die Statistik, da es deutlich mehr alte deutsche Einwohner gibt als alte in Deutschland lebende Ausländer.

    3) Am Ende hat man trotzdem nur eine Korrelation, und keine Kausalität. Ein naheliegendes Problem dann eventuell immer noch bestehenden Straftatenüberhangs von Ausländern wäre z.b. die faktisch fehlende Chancengleichheit in Deutschland. Oder ein möglicherweise bestehender Hang deutscher Gerichte, Ausländer eher zu verurteilen und damit in die Statistik eingehen zu lassen, als Deutsche. Usw. usf.

    Unter dem Strich ist es am Ende ganz einfach. Ausländer sind nie nur deshalb krimineller, weil sie Ausländer sind. Warum sollten sie das auch sein. Schlechtere Gene?

    Ich rede hier wohlgemerkt nicht von teilweise starken kulturellen Differenzen zwischen in Deutschland lebenden sozialen Gruppen. Das ist ein anderes Thema. Es geht hier um echte Kriminalität.

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Dann gibt es noch das Problem, daß insbesondere bei der Bandenkriminalität Ausländer direkt nach Deutschland einreisen, ihre Straftat begehen und danach sofort wieder ins Ausland verschwinden.

      Gefällt mir

      • lolli148 sagt:

        Und dann ergibt sich noch das Problem, dass das Gros der Straftaten nicht von oder in Bayern begangen wird, auch ohne irgendwelche ein-und ausreisenden tschechischen oder sächsichen Banden zu berücksichtigen. Sezession 2020!

        Gefällt mir

  9. anonym sagt:

    @all

    Ihr seid lustig, ich fühle mich wie der Staatsfeind Nr. 1
    ich bin der böse, ihr die guten und Ihr wollt unbedingt das Ihr gewinnt, sorry aber ich bin nur einer, einer von ca. 80 Millionen, ihr müsst euch nicht an mir abarbeiten.

    @Luc

    Zitat:

    @Anonym: Später gern mehr, für den Anfang ist es jedenfalls so, dass Du nicht gerade der Mathegott bist😉 Alle nachstehenden Zahlen unter dem Vorbehalt, dass sie auch falsch sein können, über die Richtigkeit der Erhebung habe ich keine Ahnung.
    Zitat Ende:

    Ok du hast Recht, ich sollte das Bier weglassen wenn ich hier Poste.

    Was hältst du davon:

    http://www.welt.de/vermischtes/article115464847/In-ehrenwerter-Gesellschaft-am-Rande-des-Gesetzes.html
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/arabische-grossfamilien-staat-kuscht-vor-kriminellen-clans-a-721741.html
    Ach egal.

    @Alien

    Zitat:

    Was falsch daran ist? Nun, ich habe die Grundeinstellung, dass jeder Mensch tun und lassen kann was er will, wenn er damit niemandem schadet. Wenn er jemandem schadet, heißt das nicht, dass er das nicht darf, aber zumindest muss man dann im Einzelfall entscheiden, ob das legitim ist oder nicht. Jetzt kannst du diese Grundeinstellung teilen oder nicht. Sie ist nicht als richtig oder falsch anzusehen, sondern einfach als ethischer Grundsatz. WENN du diesen teilst wird die Sache leicht. Jemand, der sich in einem anderen Land als seinem Geburtsland niederlässt, schadet dadurch niemandem. Somit sollte das nach obigem Grundsatz unbedingt erlaubt sein.

    Zitat Ende:

    Ok, stimme ich dir zu. Jeder darf sich niederlassen wo er/sie/es es möchte unter der Voraussetzung das, er/sie/es sich an die Lebensweise der schon dort lebenden anpasst, wenn er/sie/es nicht kann oder will, sorrry dann sollen er/sie/es es lassen,

    Zitat:

    Dieses Zitat, und deine Anspielung darauf, dass es in Deutschland nicht genug Arbeit gäbe (“Ausländer nehmen Deutschen die Jobs weg”) SIND rechte Propaganda. Gib mal bei Google “ausländer nehmen deutschen arbeitsplätze weg” ein und stelle fest, wie viele Argumente und Studien es gibt, die diese Aussage widerlegen.

    Zitat Ende:

    Lol, ja klar, ich schmeiß mich gerade auf den Boden und lache, du bringst mir diesen Link

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/wissenswert/zuwanderung-und-arbeitsmarkt-arbeitsmarkt-auslaender-keine-konkurrenz-fuer-deutsche/2935438.html
    nicht nur das der von 2008 ist, nee ich lese auch noch Frauen sind dann besser, ich schmeiß mich weg.

    Naja ich bin der Nazi ich muss das nicht Glauben🙂

    ich klink mich jetzt aus, ich sehe die Dinge ebent anders, aber wie ich schon sagte ich bin alt und sehe die Dinge mit Abstand, wenn sich alles so entwickelt wie du es dir Vorstellst, wäre es schön, denke aber es wird nicht so laufen.

    Nennt sich Kampf der Kulturen

    PS: Sorry EMN das ich deinen Blog zugespammt habe

    Gefällt mir

    • Frank sagt:

      „Ihr seid lustig, ich fühle mich wie der Staatsfeind Nr. 1“

      Was glaubst du, wie sich Flüchtlinge dann erst fühlen, wenn der hässliche Deutsche nachts vorbei kommt?
      Du fühlst dich wie ein Staatsfeind, weil dir auf deine Kommentare geantwortet wird und man nicht mit dir einer Meinung ist? Bist ein schönes Weichei, was?

      „PS: Sorry EMN das ich deinen Blog zugespammt habe“

      Dies ist der Kommentarbereich. Du hast dort kommentiert. Kein Grund, sich zu entschuldigen. Viel bescheuerter ist, dass du den Verfolgten mimst und beleidigt von Dannen ziehst, wenn dir die Zustimmung fehlt. Was soll dieses demütige Gewinsel wie: „Ich bin ein Nazi und ich bin böse, weil ich eine andere Meinung habe!“? Wärst du gern einer? Hat dich jemand so genannt?

      Gefällt mir

  10. Sue-San sagt:

    Boah Mann, diese kilometerlangen Zitate von den Zitaten der Zitate, um dem anderen zu beweisen, wie falsch er liegt. Könnt ihr das nicht privat ausmachen, da kriegt man ja nen Knoten im Kopp.
    Also ich hab aus dem Comic gelernt, dass ich ab sofort jedem, der mit so nem dummen Mimimi-eigentlich-bin-ICH-hier-das-arme-Opfer-Spruch ankommt, entgegne: Dann mach das doch BITTE!🙂

    Ach so, ein kleines PS zur Ausländerkriminalität: Ausländer schaffen es schon in die Kriminalitätsstatistik, wenn sie das Pech haben, 100 Meter außerhalb ihres residenzpflichtigen Bereiches angetroffen zu werden, weil sie zum Beispiel einen Bekannten besuchen wollen. Für Asylbewerber gelten nämlich tausend Vorschriften, die für Deutsche nicht gelten, und es ist relativ leicht sie zu brechen. Besonders wenn man sie nicht kennt, und besonders, wenn es eigentlich gar keine Verbrechen sind.

    Gefällt mir