Gründe.

Veröffentlicht: September 10, 2015 in Uncategorized

grund

Kommentare
  1. Tante Jay sagt:

    Genau das ist es, was mir derzeit wirklich Sorgen macht. Und nicht nur mir.
    https://blog.fefe.de/?ts=ab0e1dd8

    Gefällt 1 Person

    • Interessant, passt echt wie Faust aufs Auge.

      Gefällt mir

      • Rhabarber sagt:

        Das gibts nicht nur in der „Anonymes Blog“-Form, sondern auch im Bundestagsformat.
        http://joergrupp.de/bin-ich-verantwortlich-fuer-die-entlassung-eines-busfahrers/

        Gefällt mir

        • maSu sagt:

          Der Herr Rupp ist mir rein menschlich absolut zuwider. Ich habe ihm dazu auch was in seinen Blog geschrieben, aber irgendwie wollte er das nicht freischalten. Als (ehemaliges?) Mitglied des Landtages hat er geschworen die Verfassung zu schützen und die Tatsache, dass Artikel 3 auch politische Weltanschauungen schützt, die sollte einem Menschen, der im Amtseid geschworen hat, die Verfassung zu schützen, bekannt sein.
          Mal abgesehen davon, dass das Tragen eines solchen T-Shirts einen nicht automatisch rechtsradikal macht. Und selbst wenn der Busfahrer rechtsradikal wäre: Er fährt einen Bus von A nach B. Das hat mit seiner politischen Meinung nichts zu tun. Der Arbeitgeber hätte einfach auf andere Kleidung bestehen können.

          Aber so ist das eben: ich schrieb weiter unten ja schon, dass der Konformitätsdruck enorm ist. Wer von der vorgegebenen Linie abweicht, der wird verleumdet, denunziert, verfolgt, …

          Gefällt 1 Person

          • Magenta sagt:

            Das ist ja echt krass inzwischen. Ich finde Linksradikale genauso schlimm wie Rechtsradikale.
            Mich stört das „radikal“. Und vor 5 Jahren hätte ich mir auch noch arglos ein Thor Steinar
            T-Shirt gekauft ohne zu wissen, das das auf die rechte Szene hinweist. Puhhh *Stirn abwisch*
            wie leicht hätte ich dann meinen Job verlieren können. Hexenjagden sind wieder salonfähig!

            Gefällt mir

            • @magenta
              Ja, ganz zufällig hättest du das gekauft, hing halt da neben der Reichskriegsflagge und dem Landser-Shirt.

              (Hättest du nicht)

              Gefällt mir

              • gerks sagt:

                Genau. Und das Kaufen eines T-Shirts ist bereits Beweis für die Gesinnung.
                Halt.dein Avatar ist auch schon Beweis für eine schlechte Gesinnung. Du hast da so eine dicke Frau als Bild @marenleinchen Ich finde du betreibst damit Fatshaming. Ich starte jetzt eine Hetzkampane gegen dich im Netz weil du offenbar eine Sexistin bist. Und ist der Avatar nicht auch noch eindeutig antiamerikanisch? Bist du so eine Deutschnationale? Die Nase der Frau erinnert an Abbildungen von schwarzen Menschen in Abbildungen aus dem 3en Reich. Bist du Nazi? Ich versuch jetzt mal deinen Arbeitgeber ausfindig zu machen und schreib ihm dann einen Brief dass du offenbar eine NeoNazi bist, weil du Anitamerikanische rassisschte Bilder im Netz präsentierst.Er bekommt dann den Avatar als Anhang. Solche Menschen wie dich muss man unbedingt aus dem Netz und Alltag entfernen, finde ich.

                P.S: Hättest du blos aufgepasst, als du dieses Bild ganz zufällig ausgewählt hast.

                Gefällt 1 Person

                • gerks sagt:

                  @marenleinchen Was ist mit euch allen los? Habt ihr alle den Verstand verloren? Bricht gerade wieder so ein kollektiver Wahnsinn aus, wie es vor 90 Jahren schon mal der Fall war? Drehen alle gemeinsam durch? Woher kommt diese sprunghaft ansteigende Paranoia auf alle Seiten? Kommt jetzt irgendein neuer „Messias“, oder „Messiasin“ daher der/die behauptet genau die Ursache für alle Übel zu kennen Und alle rennen wieder wie Lemminge hinterher, weil die Welt viel zu kompliziert für unseren kleine Verstand geworden ist und man wieder eine ganz einfache Lösung für alles sucht?
                  Wieso glauben so viele, dass diese ganzen Aktionen noch normal sind? Das sind doch eindeutig Anzeichen einer grassierenden Psychose, einer Paranoia extremen Ausmaßes. Praktisch jeder fühlt sich bereits belästigt, bedroht, verfolgt. War das damals vor 90 Jahren auch so? Haben die Menschen damals genau diese gleiche Hysterie entwickelt und dass hat dann zwangsläufig in die soziale Katastrophe geführt? Damals die Einführung des Radios, heute die sozialen Netzwerke? Verkraften wir nur einen bestimmten Grad an Information ohne Anpassung? Und wenn der überschritten wird, kann erst die nächste Generation damit normal umgehen?
                  Auf der Strasse merkt man wenig von diesem grassierenden Wahnsinn, aber im Netz hat man das Gefühl der Irrsinn ist ausgebrochen. Und leider hat der auch dann die Rückkopplung zur Realität. Der Jugendliche der sich umgebracht hat, weil er fälschlich als Missbraucher im Netz gejagt wurde, war ein Mensch aus Fleisch und Blut. Ein Vater und eine Mutter weinen um ihn. Er war nicht nur ein Avatar, ein Facebook-Profil. Er war ein Mensch. Worte töten ebenso sicher wie ein Messer. Aber schuldig fühlt sich hier keiner.

                  Gefällt mir

                  • @gerks

                    *Der Jugendliche der sich umgebracht hat, weil er fälschlich als Missbraucher im Netz gejagt wurde, war ein Mensch aus Fleisch und Blut. Ein Vater und eine Mutter weinen um ihn. Er war nicht nur ein Avatar, ein Facebook-Profil. Er war ein Mensch. Worte töten ebenso sicher wie ein Messer. Aber schuldig fühlt sich hier keiner.*

                    Ja, und von den Freital-Perlenzüchtern fühlt sich auch keiner schuldig, trotzdem die Menschen, die dort beleidigt und bedroht werden, Überraschung, auch aus Fleisch und Blut sind.

                    Also komm mal runter, wer unter das Bild von einem Flüchtlingsmädchen unter nem Wassersprenger schreibt: „Flammenwerfer wäre angebrachter gewesen“ oder sonstigen widerlichen Scheiß, hat es nicht anders verdient.
                    Das Internet ist ein öffentlicher Raum, würdest du deine Verwaltungstante im Bürgerbüro beleidigen oder bedrohen, gäbe es auch Konsequenzen.

                    Gefällt mir

                    • gerks sagt:

                      „hat es nicht anders verdient“ Aha. Gut. Danke. Ich versteh jetzt wie du tickst.
                      Sag zu deinem Avatar. Hasst du dicke Menschen? Oder warum hast du so ein abstossendes Bild als Zeichen? Wo findet man sowas? Auf Seiten wie „Fetties sind eklig?“ oder so? Wirkt seltsam.
                      Also wenn jemand so etwas stehen hätte als Bild im Büro auf seinem Schreibtisch, so richtig beliebt wäre diese Person wahrscheinlich nicht.

                      Gefällt mir

                    • Wenn du das Bild abstoßend findest, sagt das mehr über dich als über mich, die ich das Bild für mich erwählt habe.🙂

                      Irgendwie klingt das was du so schreibst ziemlich wirr.

                      Gefällt mir

                    • gerks sagt:

                      Ja leider hat der Blog meine Tags mit „SARKASMUS“ geschluckt, Daher sind sie als solche nicht mehr erkennbar. Jedenfalls nicht für diesen Humor nicht begreifende Personen.

                      Daher ist jede weitere Ironie, Satire oder Sarkasmus auch nicht angebracht, das dieser von dir als echt verstanden würde. Also EOD

                      Gefällt mir

                    • maSu sagt:

                      Achso, Marenleinchen ist nun Anwalt, Staatsanwalt, Richter und Henker in einer Person. Soll ich dich nun besser mit „Gott“ ansprechen oder gilt bei dir noch so etwas wie Unschuldsvermutung, Rechtsstaat, Grundrechte, Menschenrechte, …?

                      Es steht jedem frei, Anzeige zu erstattet. Private Hexenjagden sind (eigentlich! Hallo Liebe Staatsanwälte?!) nichts anderes als SELBSTJUSTIZ.

                      Gefällt 2 Personen

                    • ck sagt:

                      Normale Menschen erstatten dann Anzeige, anstatt Selbstjustiz auszuüben.

                      Gefällt mir

                    • @masu

                      Ok, ganz langsam.
                      Die Freitalfiguren schreiben gewaltverherrlichendes, menschenfeindliches Zeug auf einer öffentlichen (!) Seite, teilweise unter Klarnamen. Das ist überdies ganz schön doof, aber dazu zwingt sie ja niemand.
                      Inwiefern ist das Selbstjustiz, oder überhaupt Justiz, wenn diese Perlen gesammelt werden?

                      Gefällt mir

                    • maSu sagt:

                      Marenleinchen:
                      Es ist dann Selbstjustiz, wenn die Hintergründe der Personen recherchiert und offengelegt werden – also Wohnort, Arbeitgeber, Telefonnummer usw. – und das mit dem Hintergedanken oder dem Wissen, dass die betroffenen dann bedroht werden bzw ganz real in Gefahr sind.

                      Wenn ich die Adresse eines Menschen veröffentliche und ihn in dem Zusammenhang als Nazi darstelle, dann ist es bis zum Aufruf zu Straftaten nur noch ein kleines Stück. Die Grenzen sind da fließend, denn: Warum sollte man die Adressen vermeintlicher Nazis offenlegen, wenn man doch gar nicht wollte, dass denen nachts die Bude angesteckt wird?

                      Zumal es da auch um Persönlichkeitsrechte geht. Darf eine Webseite einfach persönliche Daten zusammentragen und öffentlich machen, bloß wegen eines FB-Kommentars? Nein. Zumal die Gefahr von Verwechslungen enorm sind.

                      Ich bin mal ganz ehrlich: Jeder, der auf diesen Webseiten angeprangert wird und daraufhin Polizeischutz braucht, seinen Job verliert usw. sollte die Webseitenbetreiber dieses Internetprangers auf Schadensersatz verklagen, da diese Webseiten das erst möglich gemacht haben. Möge sich der Webseitenbetreiber das Geld der einzelnen Hexenjäger wieder zurückholen…

                      Gefällt mir

                  • Nick sagt:

                    Ja, und von den Freital-Perlenzüchtern fühlt sich auch keiner schuldig, trotzdem die Menschen, die dort beleidigt und bedroht werden, Überraschung, auch aus Fleisch und Blut sind.

                    Was soll das werden? Eine Rechtfertigung dafür, selbst zu hetzen?

                    Gefällt mir

                  • blubb sagt:

                    Ob Links oder Rechts, Faschisten Sind sie alle. Langsam sollte das selbst der deutsche Michel mal merken.

                    Gefällt mir

                • Nick sagt:

                  Genau. Und das Kaufen eines T-Shirts ist bereits Beweis für die Gesinnung.

                  Es geht solchen Leuten wie Marenleinchen gar nicht darum, Menschen mit einer sozialschädlichen Gesinnung von Berufen fernzuhalten, in denen diese Gesinnung evtl. untragbar wäre.

                  Gefällt mir

                  • gerks sagt:

                    Ach ist das ihre Aufgabe?`Das zu beurteilen und zu entscheiden?

                    Gefällt mir

                  • gerks sagt:

                    Bist du auch so einer? So ein Internetmobber der glaubt er muss die Gesinnung anderer Menschen bewerten und feststellen was sozialverträglich ist? Bist du so einer der „Menschen mit einer sozialschädlichen Gesinnung von Berufen fernzuhalten“ will?
                    Wo genau hast du diese Erkennung was sozialverträglich ist gelernt und welchen Abschluss hast du darin? Welche staatliche Einrichtung hat dich beauftragt?

                    Und die wichtigste Frage. Warum sprichst du für @Marenleinchen? Machst du hier den weissen Ritter der der Jungfrau in Not zur Seite springt? Glaubst du nicht sie ist fähig genug, sich selbst zu äußern worum es ihr geht? Braucht sie dich dafür?

                    Gefällt mir

              • maSu sagt:

                Marenleinchen, ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber … hast du mal bei Amazon nach Thor Steinar T-Shirts geschaut? Die findest du unter den ganz normalen T-Shirts. Das erste was ich fand, das zeigte 3 Wikinger, die von einer brennenden Hütte weggingen (mit Axt usw an einem Skelett vorbei) und der Unterschrift: „Nordic Walking“.

                Ich gucke zufällig die Serie „Vikings“ sehr gerne. Die Chance, dass ich das T-Shirt – ungeachtet der Marke – einfach wegen des kleinen Lachers gekauft hätte: Recht groß.

                Achja: Das T-Shirt wird bei Amazon unter „Bekleidung“ verkauft. Nicht in der Kategorie

                „Reichskriegsflaggen und Hakenkreuze für Neonazis und solche, die es noch werden wollen“

                Insofern würde ich mich sehr freuen, wenn du dein Gehirn ausgiebig nutzt, bevor du so einen Mist schreibst.

                Gefällt mir

                  • maSu sagt:

                    Marenleinchen: Ist das T-Shirt mit dem Panzer nun rechtsradikal? Ist das überhaupt von der Marke Thor Steinar? Oder das daneben mit dem „beinahe Reichsadler“? Von welcher Marke ist das?

                    (ich finde es lustig, dass du und ich unterschiedliche Dinge bei Amazon angezeigt bekommen…)

                    Vergleiche deine Funde mit den Motiven im offiziellen Thor Steinar Online Shop. Dort findest du Wikinger-Motive ohne Ende.

                    Gefällt mir

                  • Sieht mir eigentlich nach dem klassischen Eisbärenfehler aus. Jeder Eisbär hat ein weißes Fell, aber nicht alles was ein weißes Fell hat ist ein Eisbär. Es kann ein Hinweis dafür sein, aber es ist kein tatsächlicher Beweis. Ich habe bis Gestern nichts von Thor Steinar gehört und es gibt viele Möglichkeiten an T-shirts zu kommen. Hinzukommt meine ich, dass Amazone die Antworten auf Suchanfrage an den jeweiligen Benutzer anpasst. Jemand der vorher sämtliche Staffeln von Vikings gekauft oder vielleicht auch nur nach ähnlichen Dingen gesucht hat könnte also die wirklich eindeutigen T-shirts gar nicht zu sehen bekommen. Ebenso könnte auch möglicherweise Weise eines der harmloseren in seiner persönlichen Werbung auftauchen.

                    Wenn die Marke wirklich bei Nazis so bekannt ist werden die meisten, die es tragen vielleicht auch wirklich Nazis sein. Dies verhindert aber nicht, dass jemand völlig unwissend es ebenfalls kaufen kann solange das Motive selbst keinen Aufschluss darüber gibt. Vielleicht irgendwo gebraucht oder in einem der Läden die so ziemlich alles verkaufen was überproduziert oder leicht fehlerhaft ist. Von Amazone wie oben beschrieben ganz zuschwiegen. Würde ich erfahren, dass ich sowas besitze würde ich es wegwerfen um weiteren Verdächtigungen vorzubeugen. Allerdings würde das wie es aussieht nicht unbedingt helfen, denn für manche wäre so wie es aussieht einmaliges tragen schon Beweis genug. Was eine wirklich beängstigende Vorstellung ist.

                    Gefällt mir

                    • Rhabarber sagt:

                      Aus persönlicher Erfahrung würde gerade bei Klamoten auch erstmal Unwissenheit annehmen wollen. Das die beiden Radikalen auch die entsprechenden Symbole der Gegegnseite kennen, klar. Aber gerade Menschen, die mit den radikalen Seiten nichts zu tun haben, kennen die Symbolik derer nicht. Woher ich das weiss? Ich bin jahrelang mit einem Palestinenser Halstuch rumgerannt, ohne zu wissen, dass das ein Erkennungsmerkmal der Linksradikalen ist. Hat bei uns auf dem Dorf auch jahrelang keinen gestört und ist auch sonst keinem aufgefallen.

                      Gefällt 1 Person

                    • Kuttel Daddeldu sagt:

                      Naja, diese Marke ist nicht „bekannt bei den Nazis“, sie _entstammt_ der Szene. Egal was die da nun versuchen, für den Umsatz nachträglich noch weichzuspülen, das bleibt ein kleiner Unterschied… Da ist nicht mal eben ein bißchen mit nordischen Symbolen gespielt worden, sondern da haben sich Nazis Klamotten mit einer Symbolik gestaltet, ganz beinhart am Rande (oder darüber hinaus) der gesetzlichen Verbote nationalsozialistischer Symbole. Auf gar keinen Fall ist der Name eine Hommage an den SS-General Steiner… Gewiß auch reiner Zufall, dass die auch einen ihrer wenigen Läden in Braunau am Inn eröffneten… Usw, usf…

                      Nicht umsonst ist das Tragen dieser Marke im Bundestag und in den Landtagen verboten, zum Teil mussten auch schon NPD- Abgeordnete des Hauses verwiesen werden, die damit provozieren wollten.

                      Wer nun versucht, diesen Dreck in eine bürgerliche Ecke zu rücken, macht sich doch nur lächerlich. Oder er will es gezielt verharmlosen, ganz einfach.

                      Keine Ahnung, ob dieser Busfahrer das nun tatsächlich nicht wußte. Es ist mehr als nur unglaubwürdig, aber letztlich auch Latte. Meinetwegen hätte man den auch weiter Busse fahren lassen können, aber definitiv aus den Abschiebungen entfernen müssen.

                      Ebensowenig wie ich die Hintergründe genauer kenne, kennen sie die zutiefst demokratischen Steinar-Freunde hier, die nun gleich Demokratie und Rechtsstaat stürzen sehen ob dieser so furchtbaren Lynchjustiz… Was genau hat das mit dem Rechtsstaat zu tun? Der Mann kann jederzeit Klage vorm Arbeitsgericht einreichen, wenn er das revidieren möchte. Dann wird er es zumindest gut begründen müssen, wieso er ausgerechnet in diesem Aufzug vor abzuschiebenden Ausländern erscheint, beruflich wohlgemerkt.

                      Wir hatten übrigens auch schon Mißhandlungen durch Nazis in Sicherheitsdiensten, die in den Heimen eingesetzt wurden. Das alles hat sehr wohl eine Dimension, die weit über die reflexhaften „Denunziant“-Rufe hinausgehen, nämlich eine Aufsichtspflicht für die Verantwortlichen.

                      Gefällt mir

                    • Nick sagt:

                      bensowenig wie ich die Hintergründe genauer kenne, kennen sie die zutiefst demokratischen Steinar-Freunde hier, die nun gleich Demokratie und Rechtsstaat stürzen sehen ob dieser so furchtbaren Lynchjustiz…

                      Geht’s nicht noch billger?

                      Gefällt mir

                  • tom174 sagt:

                    Die Panzer Shirts.. das würden sich viele World of Tanks Spieler anziehen, ohne darüber nachzudenken.
                    Ja, Thor Steinar ist eine Marke die sich quasi exklusiv an Rechte richtet, da gibt es nichts zu deuteln.
                    Allerdings ist sie hier nicht verboten. Die Pseudojustiz und die Hetzjagden finde ich widerlich. Das Tragen eines Shirts, wenn er sonst den Bus brav fuhr und sich seinen Fahrgästen gegenüber angemessen verhält rechtfertigen weder ein Anprangern beim Arbeitgeber noch eine Kündigung.
                    Wir sollten schon aufpassen, in was für eine Richtung wir driften. und meine Alternativen sind eben nicht nur Nordkorea oder das 3. Reich.

                    Gefällt 2 Personen

              • Magenta sagt:

                Hmm keine Ahnung wo es die gibt, aber ich trage auch gebrauchte Sachen.
                Nicht ausgeschlossen, das da mal was dazwischenrutscht und die Motive
                werden nicht immer darauf hinweisen.
                Ich kannte das Label aber wirklich nicht und meine Freundin (ist 58 Jahre)
                hatte auch noch nie davon gehört (Provinz halt).

                Gefällt mir

          • ck sagt:

            Wir leben in einem Land, in dem der Bundesjustizminister Meinungs- und Versammlungsfreiheit mit Füßen tritt. Was kann man da noch von normalen Menschen erwarten?

            Gefällt mir

        • Kenshin sagt:

          Die ganze Argumentation des Herrn Rupp klingt wie die „asking for it“ Debatte, was aufreizende Kleidung bei Frauen angeht. Ich finde es nicht okay, Thor Steinar Klamotten zu tragen, jeder sollte sich bewusst sein, was diese, nicht in regulären Läden zu erstehende Marke, transportiert. Aber der Mann hatte nicht mal die Möglichkeit sich zu erklären. Auf der anderen Seite ist es heftig, wie dort überreagiert wird. Macht der Mann seinen Job schlecht? Hat das irgendwelche Auswirkungen auf die Qulität der Busfahrten? Nein? Dann sollte man ihm vielleicht schlicht mitteilen, dass diese Art Kleidung nicht erwünscht ist und ihn verwarnen. Aber gleich rauswerfen aus Angst vor der schlechten PR des Mobs? Das ist wirklich nah an Denunziantentum und Selbstjustiz.

          Gefällt mir

        • gerks sagt:

          Aha. Ich verstehe. Das Tragen eines T-Shirts ist also eine rechtsradikale Äußerung. Ich weiß nicht ob man darüber nicht doch ein Comic machen könnte EMN. Oder ist es tatsächlich für jeden klar und müsste es auch für mich sein, dass auch eine bestimmte Kleidung bereits als politisch zu gelten hat? Zwar fällt mir dabei sofort der KluKluxClan ein, jedoch wird der nicht verfolgt weil er Kutten trägt, sondern weil er Menschen foltert, erhängt oder verbrennt.

          Was genau ist die nächste Stufe. Wird dann das Tragen von T-Shirts von Väterrechtlern mit der Aufschrift „KInder wollen beide Eltern“ zum Entlassunggrund, weil medial wie es schon einmal vor 10 Jahren gemacht wurde, Väterrechtlern als Extremisten von Feministen so dargestellt wurden.Und Medien dies dann so auch transportiert haben?
          Kommt die Zeit noch wo Antifeminismus mit Frauenfeindlichkeit gesetzlich gleichgesetzt wird und verfolgt wird? Wird dann jeder der ein T-Shirt anhat auf dem „FemiNazis“ steht auch entlassen? Aber wenn „Die Maskus in die Fresse fisten“ steht ist ein ganz tolles Statement?

          Ich sehe nichts heroisches an diesem Menschen der diesem Busfahrer geholfen hat, auf die Straße gesetzt hat.Ich sehe nur noch die Gesinnungskommissare die wie die Socia-Justice-Warrior glauben, sie hätten die Aufgabe die Gesellschaft von allem Schmutz zu reinigen. Und ich sehe nur Leute die genauso fanatisch bereit sich ein Feinbild zu eigen gemacht haben, wie die Leute die sie bekämpfen.

          Es ist wie damals als ich ein Plakat gesehen habe. Sechs Gehirne, fünf davon gleich mit irgendeiner Aufschrift, das sechste kleiner als die anderen mit der Bezeichnung „Rassist“. Alle meinten das sei ein so gutes Plakat. Ich sagte es ist menschenverachtend., Und erntete Verwunderung und Kritik. Ich sagte das sechste Gehirn müsste gleich groß sein. Warum fragte man mich? Ich sagte, weil wir alle Menschen sind.

          Mit der Anschuldigung Rassist kann man heutzutage genauso schnell einen Menschen mundtot machen wie mit Sexist, weil keiner riskieren möchte als so jemand eingestuft zu werden. Weil damit ist man kein Mensch mehr wie die anderen, man ist minderwertiger.

          Und genau das ist gerade im Gang. Extremismus steigt auf allen Seiten an. Die 30er kommen offenbar wieder. Nur der Faschismus kommt ganz anders daher als wir ihn alle erwarten. Weder rechts noch links. Sondern in Form der Rechtschaffenheit, der Gleichstellung und des Schutzes von als Diskriminiert deklarierten Gruppen. Das wurde der Gesellschaft bereits erfolgreich eingeredet. Nur ist Diskriminierung ist nichts was eine Gruppe trifft, Diskriminierung erfolgt immer gegenüber einer einzelne Person. Gesetzliche Diskriminierungen wo sie noch bestehen, sind sofort abzuschaffen, aber ansonsten gibt es keine gruppenbezogenen Benachteiigungen. Daher ist jeder dieser sogenannten SJWs so wie dieser Mensch der für den Verlust des Jobs des andren gesorgt hat, ein Mobbender. Ein Mensch der Selbstjustiz verübt hat. Ein Scheisskerl. Und kein Held.
          Und deswegen weil er das im Innersten weiß, hat er sich auch so wortreich verteidigt. Er wusste dass das was er tat, falsch gewesen ist,.Daher musste er sein Gewissen beruhigen. Ansonsten hätte er es einfach dabei belassen können. Aber alle diese SJW schreiben solche Rechtfertigungsartikel. Irgendwann vielleicht: „Habe ich diesen Menschen in den Tod getrieben?“.mit der Antwort „Nein natürlich nicht, er hatte den Tod ja verdient“.

          Gefällt 1 Person

          • Jemand sagt:

            gerks, Du schreibst mir aus der Seele!

            „Kommt die Zeit noch wo Antifeminismus mit Frauenfeindlichkeit gesetzlich gleichgesetzt wird und verfolgt wird?“
            Ja, auf EU-Ebene gibt es diese Bestrebungen bereits. Es gibt da eine „Anti-Intoleranz“-Arbeitsgruppe im Dunstkreis der Komission, die in ihrem Positionspapier fordert, Kritik am Feminismus zur Straftat zu machen. Und nicht nur zur Straftat, sondern zu einer schweren Straftat. Erziehungslager für Jugendliche inklusive. Deutsche Geschichte reloaded.

            Gefällt mir

          • maSu sagt:

            Gerks: Jedwede Ablehnung des Feminismus wird doch bereits als Frauenhass bezeichnet. Muss ich dir da erst die ganzen „Expertisen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung verlinken? Menschen, die Feminismus ablehnen sind doch alles Nazis! So!

            Hier mal ein Beispiel:
            http://library.fes.de/pdf-files/dialog/10861.pdf

            Gefällt 1 Person

          • blubb sagt:

            Ich weiß zwar nichtmehr wo ich es genau gelesen habe, aber Jemand aus der EU-Kommission hatte doch bereits 2013 die Überlegung geäußert, Feminismus-Kritik unter Strafe zu stellen. Deine Frage sollte nich lauten: Kann es passieren? sondern Wann wird es passieren. Sehe ich jedenfalls so. Heiko Maas Gesetzesvorschlag zur Übergabe der Definitionsmacht von Vergewaltigung an Frauen wird ja auch noch kommen, selbst wenn es fürs erste gestoppt wurde.
            Eine schöne neue Welt…

            Gefällt mir

      • Blacky sagt:

        Jup, einige selbsternannte Linke sind so weit „links“ im Spektrum, daß sie rechts wieder rauskommen.
        Mit Nazimethoden gegen vermeintlich Rechte?
        Tolle Wurst.

        Gefällt mir

    • Nachtschattengewächs sagt:

      Das dürften wohl die Perlen aus Freital sein. Die sind schon ziemlich lange dabei. Die Diskussion darüber kochte allerdings erst kürzlich hoch.

      Gefällt mir

  2. maSu sagt:

    Nicht „rechts“ oder „links“ ist das Problem sondern der Extremismus und Fanatismus. Wenn jemand links oder rechts ist, aber andere Meinungen und Positionen toleriert, dann ist alles in Ordnung. Dann kann ich gerne sagen, dass ich diese und jene Position nicht teile oder gar entschieden ablehne, aber dann ist es auch schon erledigt.

    Anders bei Extremismus und Fanatismus.

    Wenn sich XXGIDA versammelt, dann ist das nicht schön, aber wenn dann „linke Steinewerfer“ anrücken, dann ist das weitaus schlimmer. XXGIDA vertritt „unschöne Haltungen“, aber wenigstens werfen sie keine Steine.

    Ich finde es bedenklich, wie Gewalt, Drohungen und so weiter vom linken Spektrum angewandt und von zu vielen Menschen für gut geheißen werden. Rechter Extremismus wird gesellschaftlich verurteilt, geächtet und so weiter und das ist gut so. Aber was ist mit dem linken Extremismus?!

    Sollten wir nicht lieber Extremismus und Fanatismus ablehnen/ächten als irgendeine politische Ausrichtung, die ohne eben jenen Extremismus und Fanatismus von einer Demokratie ausgehalten werden kann (und muss)?!

    Ich habe 1x öffentlich vor ca. 1 Jahr die AfD gegen Angriffe verteidigt, die unterhalb der Gürtellinie waren. Ich habe öffentlich darum gebeten, dass man die AfD bitte auf Faktengrundlage zerlegen solle, aber nicht mit persönlichen und beleidigenden Angriffen.
    Es dauerte keine 5 Minuten und die ersten Menschen beschimpfen mich als „rechts“. Ich habe mich dann aus der Diskussion zurückgezogen, weil es mir unmöglich wurde, irgendwas zu sagen. Es kamen sofort wieder Leute daher, die mich als „rechts“ beschimpften. Die Stimmung war aggressiv und ich hielt und halte einige der Vorwürfe gegenüber meiner Person an dem Tag für strafrechtlich relevant.
    Ich stand da und wusste nicht weiter. Es war eine Art Ohnmacht. Nichts was ich gesagt habe, spielte noch eine Rolle.

    Das ist kein gesellschaftliches Klima, welches ich tolerieren kann!

    Und das wird immer schlimmer – so fühlt es sich für mich zumindest an. Politischer Extremismus verbreitet sich mMn immer weiter. Das verhärtet die Fronten und lässt den Streit immer weiter eskalieren, dabei geht es gar nicht mehr um die Sache – egal ob das Thema nun Flüchtlinge sind oder sonst etwas – es dreht sich nur noch darum, wer den anderen zuerst als Nazi beschimpft und die meisten Menschen mobilisiert, die diese Beschimpfungen weiter verbreiten/teilen oder ebenfalls tätigen.

    Ich beobachte, dass eine „Mitte“, eine liberale oder neutrale Position mehr und mehr „gesellschaftlich inakzeptabel“ wird.

    Es gelten einfache Fronten: Wer nicht für xy ist, der ist ein Nazi. Fertig.

    Entweder teilt man die Position der linken Extremisten und Fanatiker oder man muss Verleumdungen, Bedrohungen und Beleidigungen erwarten.

    Der Konformitätsdruck ist enorm.

    Gefällt 6 Personen

    • IULIUS sagt:

      Du beschreibst eine seit Tausenden von Jahren funktionierende Politik:
      Teile und Herrsche.

      Gefällt mir

    • Kuttel Daddeldu sagt:

      Natürlich ist „rechts“ ein anderes Problem. Dieses reflexhafte „Aber die Linken“-Relativieren geht mir in diesen Diskussionen auch im echten Leben mittlerweile rechlich ab; i.d.R. fehlt den Leuten das Gefühl dafür, was für ein Nazi-Mist (qualitastiv und quantitativ) da draußen mittlerweile abläuft.

      Rupp selbst ist mir kein Begriff, auch bin ich mir keineswegs sicher, ob man Denunziantentum züchtet, wenn man alle Aktionen dieser Art pauschal gutheißt. Es darf insgesamt mehr differenziert werden, das hat noch nie geschadet.

      Aber wer mit einem Steiner-Shirt Abschiebungen(!) fährt und anschließend treuherzig versichert, er habe damit nix aussagen wollen – sorry, da erübrigt sich jede Diskussion. Diese Klamotten gibt es nicht an jeder Ecke, wen will der denn verarschen?

      Gefällt 1 Person

      • maSu sagt:

        Kuttel Daddeldu:

        Wer relativiert hier? Es ist einfach Fakt, dass eine bloße Meinung unproblematisch ist. Eine Demokratie muss diverse Strömungen aushalten. Art. 3 GG schützt nicht ohne Grund auch „politische Weltanschauungen“.

        Das Problem ist einfach, dass es mittlerweile müßig ist, zwischen „rechts“ und „links“ zu unterscheiden, weil beides einfach nur politische Richtungen sind, die nichts darüber aussagen, wie sich die jeweilige Person verhält.
        Wirft jemand Steine auf andere Menschen, dann ist nicht die politische Ausrichtung der Person relevant, sondern nur der politische Extremismus und Fanatismus, der diese Person dann glauben lässt, Steine zu werfen wäre in Ordnung.

        Und wer in einem Thor Steinar (das schreibt man mit A… wenn man sich schon wie ein Experte aufspielt und glaubt die Marke zu kennen, dann sollte man sie zunächst mal richtig schreiben können!) T-Shirt Bus fährt, der fährt in einem Steinar T-Shirt Bus. Nicht mehr und nicht weniger.

        Lustiges Detail:
        Zitat Wikipedia:
        „Am 4. November 2008 wurde die MediaTex GmbH an die Al Zarooni Tureva mit Sitz in Dubai verkauft.[7] Seitdem wird die Marke von mehreren Neonazi-Gruppen boykottiert.[8][9]“
        Zitat Ende.

        Man beachte die Jahreszahl!

        Zitat:
        „Aber wer mit einem Steiner-Shirt Abschiebungen(!) fährt und anschließend treuherzig versichert, er habe damit nix aussagen wollen – sorry, da erübrigt sich jede Diskussion.“
        Zitat Ende

        Ehm ich trage gerade ein Nirvana-T-Shirt. Ich trage es. Ich mag die Band nicht einmal. Das Motiv war in Ordnung.
        Was will ich mit meinem T-Shirt aussagen? Nichts.
        Was will ich mit dem T-Shirt aussagen, wenn ich einen Bus voller Hip-Hopper zu einem Konzert fahre? Nichts.

        Wenn jemand mit dem Tragen eines T-Shirts (das keine verbotenen oder kritischen Symbole zeigte) nichts aussagen wollte, dann wollte er nichts aussagen. Sich dann göttergleich hinzustellen und so zu tun, als wüsste man, was jemand eigentlich insgeheim machen wollte, das ist gelinde gesagt abscheulich – es sei denn man könnte Gedanken lesen, aber ich hörte, zumindest die Gedanken seien noch(!) frei.

        Gefällt 2 Personen

        • Das Problem, es als „Relativierung“ abzutun ist, dass die Relativierung eigentlich angebracht ist. Natürlich gibt es reale Probleme, zum Beispiel Neonazis, die Flüchtlingsheime anzünden. Ich sehe aber einen relativ starken Konsens darin, das nicht in Ordnung zu finden. Ich sehe auch, dass wir etablierte Strukturen haben, solches Verhalten zu unterbinden – Feuerwehr, Polizei, Gerichte.

          Auf der anderen Seite entwickelt sich eine Schattenjustiz, die Gedankenverbrecher verfolgt, und daran stört sich – meines Erachtens – kaum jemand; im Gegenteil, da machen Arbeitgeber und Staat empört und begeistert mit. Wenn wir uns noch irgendwie als Zivilgesellschaft oder Rechtsstaat bezeichnen wollen, ist dieses Problem schlicht ein viel größeres.

          Gefällt 2 Personen

          • IULIUS sagt:

            Rechts ist hier nur ein Problem, weil wir mal einen Hitler hatten, dessen Partei im Parlament zufällig rechts saß und sich aufgrund von erheblichen Fehlentscheidungen der damaligen Politiker zum Diktator machen lassen konnte. Aus der Zeit ist mir bekannt, daß sich Rechts und Links (die saßen zufällig auf der linken Seite) sich in Gewalttätigkeiten in nichts nachstanden. Stalin dürfte eher ein Verrtreter der Linken sein und dürfte mindestens genau so viele Menschen wie Hitler deportiert und umgebracht haben, bzw anderweitig verrecken lassen. (Von bis zu 14.5 Mio ist die Rede) Der war nur nich ganz so bekloppt und hat Buch darüber geführt. Außerdem hat er den Krieg gewonnen, da kann man schon mal die Millionen von Toten übersehen.

            Die Linken sind mit Sicherheit kein Allheilmittel. Die politische Zielsetzung der Linken und der Rechten unterscheidet sich nur marginal. Nämlich Machtgewinn und -erhalt durch Einschüchterun und Gewalt. Die Linken stören vielleicht nicht alle Ausländer, jedenfalls nicht solage sie die richtige politische Einstellung haben.

            Gefällt 1 Person

        • Kuttel Daddeldu sagt:

          Nundenn, ich spiele mich also „wie ein Experte“ auf und habe dann noch die Stirn, den Markennamen dieses (wirklich von _allen_ Seiten als _die_ Faschomode „anerkannten“) Labels gedankenlos falsch zu schreiben…

          Ihr habt Recht, dieses ständige argumentum ad hominem von ganz links ist ganz schlimm…😉

          Lass stecken, maSu: Dein Nirvana-Shirt-Vergleich hinkt nicht, der kommt eher wie’n Einbeiniger, der gerade die Treppe runtergetreten wurde…😉

          Gefällt mir

          • maSu sagt:

            Mein Vergleich hinkt nicht. Schau mal bei Amazon nach Thor Steinar T-Shirts. Da findest ich direkt welche mit Vikinger-Motiven. Im offiziellen Thor Steinar Shop findest du nichts verwerfliches. Mal T-Shirts die zB eine Pistole zeigen mit dem Titel „Straight Answer“. Darüber kann man streiten, aber „rechts“ ist das nicht. Und die unzähligen Vikinger-Motive dort sollten dir zu denken geben.

            Thor Steinar ist eine Marke, die nordische Mythologie und Runen aufgreift. Leider wurde die Marke unter Anderem gerne von Neonazis gekauft. Das macht aber nicht jeden Träger von T-Shirts mit Vikinger-Motiven oder Runen zu einem Neonazi.

            Im Studium hatte ich einen guten Kumpel, er trug immer schwarz (okay, gothic..) und war ein großer Fan von nordischer Mythologie. War der nun rechts? Nein, denn die gleichen (harmlosen!) Runen findest du auch auf den Thor Steinar Shirts.

            Gefällt mir

            • Ne, MaSu, du kannst Dich nicht auf das Niveau von „Rechtschreibfehler kritisieren“ herablassen. Das was Dein Fehler. Jetzt hast Du verloren. Lass das. Kritisiere Inhalte.

              Gefällt mir

              • maSu sagt:

                Wer meint eine Marke quasi exakt politisch einzuordnen und den Markennamen falsch schreibt, der ist verdächtig😉

                Da ging es gar nicht um allgemeine Rechtschreibung, sondern darum, dass jeder, der mal kurz nach der Marke gegoogelt hätte, es besser hätte wissen müssen. Das ist so, als ob der (ehemalige) Generalbundesanwalt mitteilt, wer habe bei der NASA angerufen und gefragt, ob die uns ausspioniert hätten…

                Gefällt 1 Person

                • Jemand sagt:

                  Öhm… Was hat denn die US-Raumfahrtbehörde damit zu tun?

                  Gefällt mir

                  • Blacky sagt:

                    Naja, die haben von oben halt den besseren Überblick als die anderen Nasen im Bunker in Fort Meade.

                    Gefällt mir

                  • maSu sagt:

                    Frag das den ehemaligen Generalbundesanwalt, der NSA und NASA wohl für den gleichen Verein hält. Man mag es für einen Versprecher halten, aber da er sich nicht korrigiert hat, ist das ein starkes Indiz dafür, dass er sich nicht ausreichend mit dem Thema befasst hat und einfach nur Unsinn vorträgt.

                    Gefällt mir

      • @ Kuddel

        Was ist, wenn Deine Gesinnung einmal verfolgt wird? Wenn das Tragen oder Zeigen von Körperschmuck einmal in Ungnade fällt?

        Gefällt 1 Person

      • St. Elmo sagt:

        @Kuttel Daddeldu

        „Rechte“ Straftaten sind keine Enschuldigung für „Linke“ Straftaten und Umgekehrt.

        Die Einen zünden Asylantenheime an, die anderen Polizeistationen und Polizeifahrzeuge in denen sich auch Menschen befinden.

        Von daher sollte man vor lauter berechtigter Abscheu gegenüber den Rechtsradikalen und Rechtsextremisten nicht vergessen, dass da auf der Linken genau die gleichen menschenverachtenden Radikalen und Extremisten ihr unwesen treiben, die genauso wenig Respekt vor Menschenleben haben wie die rechten Spinnern.

        Gefällt mir

        • Kuttel Daddeldu sagt:

          St. Elmo, ich habe kein Problem damit, wenn durchgeknallte Gewalttäter als solche benannt und klar strafverfolgt werden. Selbst unpolitische.

          Warum nur muß das reflexhaft jedesmal auf’s Tapet, wenn von Zschäpe und ihren Mordbrüdern die Rede ist, ebenso wenn von den brennenden Asylheimen die Rede ist, usw… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Hierzulande wurde (und wird?) regelmäßig und z.T. gar systematisch rechte Gewalt verharmlost. Ich habe mich auch schon ausgiebig mit mir zu heftig linken Linken gestritten, aber erscheint mir noch sehr viel bedenklicher.

          Gefällt 1 Person

          • Kuttel Daddeldu sagt:

            „das aber“…

            Gefällt 1 Person

          • @kuttel
            Mir kommt das auch so vor, dass rechts (also nicht so RICHTIG Nazi, halt so normal rechts, ne?) in D salonfähiger ist als links. Das sind ja so diese konservativen Werte, Familie, Tradition, der liebe Gott, Kultur usw. während diese Linken, diese vaterlandslosen Gesellen, die schmeißen Steine auf Polizisten! Und kritisieren eben diese als Deutsch wahrgenommenen Werte!
            Sollen die doch nach drüben gehen!

            Gefällt mir

            • themalgot sagt:

              Mir kommt eher das genaue Gegenteil vor.

              Gefällt 1 Person

            • Kuttel Daddeldu sagt:

              marenleinchen, ja und nein:

              ich glaube, daß diejenigen mit tatsächlichen Werten, auch konservativen Werten, dafür noch weniger anfällig sind. Diese bigotten Möchtegerns sind viel eher ein Übel, egal ob von den Sozen oder der Union usw., da gibt es hier wie überall ne Menge xenophober Spießer.

              Andererseits erleben wir hier gerade eine Welle der Hilfsbereitschaft, nachdem es uns binnen weniger Tage hunderte Flüchtlinge in die Stadt gespült hat. Gerade die Kirchen und ihre Gruppen leisten unbürokratisch regelrechte Sozialarbeit, viel ehrenamtlich, mit viel Engagement.

              Übrigens zusammen mit einer ganzen Handvoll Leute, die sonst als „Autonome“ wahrgenommen werden, aber statt Gewalttaten ein Kulturzentrum betreiben, Spenden sammeln, die anderen Ehrenamtlichen unterstützen. Nur von den Viertel-, Halb-, und Ganznazis habe ich noch keinen einzigen gesehen, der irgendetwas produktiv beitragen konnte. Außer zwei Flaschen Hochprozentiges wegsaufen und dann besoffen Wohnungen anzuzünden (original, neulich hier um die Ecke).

              Ja, ich glaube auch, dass der von EMN gezeichnete Gesinnungsterror existiert und das nervt. In meiner Wahrnehmung ist der aber 10x kleiner als die braune Scheiße, die allerorten live und in den Kommentaren im Netz aus allen Ecken quillt.

              Gefällt 1 Person

              • > Ja, ich glaube auch, dass der von EMN gezeichnete Gesinnungsterror existiert und das nervt. In meiner Wahrnehmung ist der aber 10x kleiner als die braune Scheiße, die allerorten live und in den Kommentaren im Netz aus allen Ecken quillt.

                Ah. würdest Du das mir gegenüber auch behaupten wollen?

                Gefällt mir

                • Kuttel Daddeldu sagt:

                  @Lolli: Nein. Ich weiß es zwar nicht, habe aber nicht den Eindruck, dass Du braun bist.

                  Du hörst Dich halt sehr gern reden und imho auch allein um des Redens willen, also aus reinem Selbstzweck, nur um den vermeintlichen Dialogwettbewerb zu „gewinnen“, dabei tatsächlich nur vermeintlich um den Gegenstand der aktuellen Diskussion kreisend. Wärst Du wirklich intreressiert am Austausch von Argumenten und Meinungen, würdest Du Deine – imho – extrem beschissene Art der Diskussionsführung öfter bleiben lassen, als Du das hier zeigst.

                  So ist unterm Strich eine ehrliche Haltung tatsächlich schwer auszumachen, da es kaum zu unterscheiden gelingt, wann Du nur salbaderst und wann (bzw. ob überhaupt) es Dir tatsächlich um den Dir vorgeblich wichtigen Austausch geht.

                  Gefällt mir

                  • Meine Frage war nicht, was Du von mir hältst. Meine Frage war, ob Du irgendeinen Hauch von Argument dafür hast, was Du behauptest. Das hast Du aber schon September 11, 2015 um 12:01 verneinst, insofern bleibt nur Dein ad hominem, was Du Dir in den Arsch stecken kannst. Ist das jetzt bessere Art der „Diskussionsführung“? Sorry, wie ich gerne jedem erkläre: Ich kann schon auf Dein Niveau runter, aber das ist Ameisen zertreten, und ich bin keine fünf Jahre alt.

                    Wenn Du kritisieren willst, dass die Polizei unfähig ist, mach das, aber mach das nicht einseitig. Und wenn Du die NSU als Beispiel nehmen willst – ok, setzen wir das der die Aufklärungsquote von brennenden Berliner Autos im Allgemeinen oder Frankfurt im März entgegen. Ich meine mal, von den drei (3!) Nazis sind 2 tot und eine im Knast, und von den – äh – „Protestlern“ – äh – ist keine Nachricht wert? Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, was Du sagen willst. Wenn Du sagen willst, dass die Polizei nicht macht, was sie machen sollte, gehe ich sofort d’accord. Wenn Du sagen willst, dass die Polizei Recht und Gesetz nach Deinen Maßstäben durchsetzen sollte, bin ich sofort dagegen. Ich habe Dich nur gebeten, eine Position zu beziehen, ob Deine leere Behauptung auf irgendeiner Tatsache oder auf Gefühlchen basiert. Ob Du mich für Hitler hältst ist mir ehrlich gesagt schnuppe.

                    Gefällt mir

                    • Kuttel Daddeldu sagt:

                      „Meine Frage war, ob Du irgendeinen Hauch von Argument dafür hast, was Du behauptest.“

                      Nein.

                      Deine Frage war lediglich: „Ah. würdest Du das mir gegenüber auch behaupten wollen?“
                      Was ich sowohl verneinte, als auch klar begründete.

                      Wie man sieht, leider zurecht. Lassen wir das doch einfach. Schade drum, das ist doch reine Zeitverschwendung.

                      Gefällt mir

                    • Danke für die ehrliche Anwort. Du kannst _das_ (wichtige Thema) und _das_ (äh- Dein Thema?) nicht auseinanderhalten Ich sehe auch keinen Grund dafür, mit Leuten zu reden, die Quark behaupten, Gegenfragen mißverstehen und dann sogar die Erklärung ignorieren. Ich verbitte mir aber dann in Zukunft, dass Du fragst, warum ich „Bullshit. Idiot“ zu einem Deiner Kommentare schreibe, da wir das ja nun geklärt haben. Mehr wäre nämlich Zeitverschwendung

                      (Solltest Du intelligenter sein als Du tust – nutze es. Ich bin kein Hellseher)

                      Gefällt mir

                    • Kuttel Daddeldu sagt:

                      Schlichte Rabulistik.
                      Weder hatte ich Dich überhaupt etwas gefragt, noch je etwas von dem Unsinn geschrieben, den Du mir hier unablässig andichten möchtest.

                      Schon seltsam, daß Du einerseits EMNs Comics zu verehren vorgibst, andererseits aber mit der Reife des Spätpubertierenden zum reinen Vergnügen alles dafür unternimmst, die Diskussionen in ihrem Kommentarbereich so nachhaltig zu (zer)stören. Für mich deshalb hier wieder EOD.

                      Gefällt mir

            • maSu sagt:

              Diese Linken… echt schlimm. Politiker demonstrieren mit denen, die Medien berichten nur wenig negatives (Ausnahme ist wohl der 1. Mai in Berlin) obwohl genug schlimmes passiert. PEGIDA demonstriert. Linke blockieren die Demo (rechtswidrig) und werfen Steine. Berichte darüber? Kaum und wenn dann wurden rechtswidrige Blockaden gar noch gutgeheißen und die Tatsache, dass das eine Straftat darstellt, einfach „vergessen“.

              Bei Youtube konnte man es sehen, wer da Steine warf und wer nicht.
              In den Medien? Nicht oder nur selten. Da war dann von irgendwelchen Krawallen die Rede, statt klar zu sagen: PEGIDA war friedlich, die linken Steinewerfer jedoch nicht.

              Man muss PEGIDA weder gut noch schlecht finden, um diese Diskrepanz merkwürdig zu finden oder überhaupt zu bemerken.

              Politik, Medien und damit auch ein Großteil der Bevölkerung sind auf dem linken Auge blind, während sie beim kleinsten und noch so vagen Verdacht, dass jemand rechts sein könnte, zur Hexenjagd aufrufen und Kollateralschäden billigend in Kauf nehmen.

              Gefällt mir

            • Danke, Maren. Scheiß doch auf konservativen Werte. Fick deine Familie. Tradition ist Nazi, das muss man verbieten. Auch Lederhosen. Oder Ehen. Auch für Schwule, diese verdammten Neoreaktionäre. Und der liebe Gott ist eh allen kackegal, auch wenn er Allah heiß; frag einfach den nächstbesten Flüchtling, der bestätigt dir das gerne. Kultur ist heutzutage eh nur vollgekotzte Urinale ins Moma zu hängen, also scheiß drauf – bevor du sie ins MoMa hängst. Bewerfen wir Leute mit Steinen, wie ja schon Jesus gesagt hat: wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Aber natürlich kacken wir auf das „ohne Sünde“, weil Religion Dreck ist.

              Nun mal ehrlich: Möchtest du so leben?

              Gefällt mir

          • @ Kuddel

            „… aber “ dass“ erscheint mir noch sehr viel bedenklicher.“

            Warum und warum liegen die, denen es andersrum erscheint falscher als Du?

            @ Maren

            Ist ein Gegensatz zu konservativen Werten, Steine auf Polizisrten zu schmeißen? Ernsthaft?

            Gefällt mir

            • Kuttel Daddeldu sagt:

              s.o.

              Gefällt mir

              • Gut, keine Antwort ist auch eine …🙂

                Deine Wahrnehmung ist aber nicht anderer Leute Wahrnehmung.

                Ob der Arbeitgeber des Busfahrers vielleicht gegen das AGG verstoßen hat und dieser Grüne einfach nur ein Hetzer ist? Das wäre mal so meine Wahrnehmung.

                Gefällt mir

                • Kuttel Daddeldu sagt:

                  Das war eine Antwort, ich verwies auf meine obigen Texte.

                  „Meinung“, „Wahrnehmung“… Du wirst sicher recht gut damit leben können, daß ich Deine nicht teile.

                  Mir muß der Grüne dabei nicht sympathisch sein, ich kenne den nicht, aber ich teile zumindest seine Wahrnehmung und wer in diesem Spiel der Hetzer war?… Vielleicht ist ja der Busfahrer einfach nur ein Arschloch, seine Wahl der Kleidung für Abschiebungsfahrten schließt das zumindest nicht zur Gänze aus…

                  Es wird dass Beste sein, ein kleine BI zu gründen oder ne Petition einzureichen: Freies Tragen von Steinar-Klamotten und sauber codierten Stiefeln für alle Fahrer von Abschiebebussen. Wird dann sicher für den Good-Taste-Award nominiert.🙂

                  Gefällt mir

                  • Kuttel Daddeldu sagt:

                    „das“

                    sry, HIMMEL, als bekennender Ortographienazi macht mich diese Blogtipperei ohne Vorschau und Korrekturfunktion langsam irre, Du bist schuld, EMN, ich bin Foren gewohnt😉

                    Gefällt mir

          • > Hierzulande wurde (und wird?) regelmäßig und z.T. gar systematisch rechte Gewalt verharmlost

            Ach? Wann? Wie? Durch welche Top5-Zeitung, durch welchen regierenden Politiker?

            Gefällt mir

            • Kuttel Daddeldu sagt:

              Beispielsweise durch die an vielen verschiedenen Orten lange geübte Praxis, rechte Gewalt institutionell, kriminalistisch, statistisch einzuordnen und zu bewerten. Es gibt dazu seit Jahren zahlreiche Berichte aus unterschiedlichsten Quellen und ja, ich habe die nicht katalogisiert und notiert, um sie hier nun im Expertenmodus zu belegen…

              Konkreter siehe die Ermittlungen im Falle der drei mutmaßlichen Rechtsterroristen Böhnhard, Mundlos, Zschäpe: Verschleppungen, schlechte Vernetzung von Landes- und Bundesbehörden, krasseste Fehlentscheidungen innerhalb der Behörden (z.B. zu V-Leuten, Informationsaustausch, Auswertung von Informationen), von Vorurteilen geleitete z.T. komplett einseitige Ermittlungen gegen die Familien der Opfer [sic!], usw…
              Im Ergebnis rückblickend ein jahrelanges Armutszeugnis für den Rechtsstaat. Darüber herrscht mittlerweile breiter Konsens auch bei garantiert nicht übertrieben pc- oder links“verdächtigen“ Kommentatoren aus Politik, Medien und Justiz.

              Gefällt mir

              • maSu sagt:

                Stimmt. Also die Tatsache, dass man rechte Gewalt statistisch erfasst, bewertet usw.. das zeigt natürlich, dass rechte Gewalt verharmlost wird.

                und die Tatsache, dass es keine analogen Statistiken zur linken Gewalt gibt, das zeigt natürlich auch, dass es einfach keine linke Gewalt geben kann.

                Und wie man am Beispiel des NSU sieht, haben wir in Deutschland tausende rechte Terror-Trios, die von Behörden gedeckt werden.

                So muss es sein.

                Gefällt mir

                • Kuttel Daddeldu sagt:

                  …lerne zu lesen maSu: an der lange geübten Praxis, es zu erfassen – sprich, WIE man sie erfasst(e). In der Praxis wurden (und werden) pol. motivierte Straftaten von rechts – besonders im Bereich der Körperverletzung – sehr oft nicht als solche erfasst. Horde Teenager-Glatzen überfällt und verdrischt Punks oder ein paar langhaarige Normalos bis aufs Blut und den ein oder anderen Armbruch = pol.-statistisch? Klopperei unter Jugendlichen, gefährliche Körperverletzung. Um mal ein „harmloseres“ Beispiel zu benennen. Und nein, auch das werde ich jetzt nicht alles mühselig raussuchen und belegen.

                  Deine Schreibe wirkt echt so als würde Dir der Geifer vor Empörung runterlaufen (absolut ernst gemeint). Diese Empörung würde ich mir in o.g. Fällen wünschen. Nicht mal Dir traue ich zu, dass Du diesen Vollprolls das Wort reden willst. Mein Eindruck ist eigentlich eher der, daß Du zu dämlich bist, all diese kleinen Wahrheiten wahrzunehmen. Und das auch nicht willst. Typen wie Du bestimmen hier maßgeblich das Geplärre im Netz, ab da nach Rechtsaußen ist noch Luft, die Du denen auch zu gern verschaffst. Als kleiner Steigbügelhalter. Für die Freiheit, Nazipolken zur Abschiebung zu tragen. Wie enthirnt geht’s noch?

                  Was natürlich nur ein Eindruck ist, nicht etwa dass Du das für einen ad hominem-Einwurf Deiner Qualität hältst.😉

                  Gefällt mir

                • Kuttel Daddeldu sagt:

                  …und zweitens:

                  „Und wie man am Beispiel des NSU sieht, haben wir in Deutschland tausende rechte Terror-Trios, die von Behörden gedeckt werden.“

                  Wa soll das denn werden? Nein, wir hatten hier ein Trio, was offensichtlich in kaum zu glaubender Dreistheit über Jahre unbescholtene Leute ermordet, Überfälle begangen, und wohl auch Polizisten erschossen hat. Aus gut erkennbar und unstrittig rechtslastig kleinkriminellem Milieu da reingewachsen, anscheinend aufgrund eklatantester Ermittlungsfehler und zuverlässiger, konspirativer Hilfe von außen über viele Jahre immer derber agierend. Wenn man da nicht so sehr auf dem rechten Auge blind gewesen wäre, hätte sich einiges vielleicht verhindern lassen.

                  Zur Erinnerung: das Subthema bzw. Lollis Frage war die nach der Verharmlosung; das war eine z.T. institutionelle und dabei sogar beispielhaft systematische Verharmlosung rechter Gewalt.

                  Wo ist da Deine Empörung? Merk mal was, langsam wird es ernsthaft mehr als nur geschmacklos.

                  Aber es ist auch eine gehörige Zeitverschwendung, mit Leuten wie Dir zu „diskutieren“. Ist aber schlicht ärgerlich, wenn das Netz sovielen davon unwidersprochen eine Plattform für ihren kruden Mist bietet.

                  Gefällt mir

    • Kenshin sagt:

      Es handelt sich vor allem um junge Menschen und andere, die argumentativ noch nicht viel auf dem Kasten haben. Ich habe mich mal spaßeshalber an einer Diskussion um Rüstungskonzerne beteiligt. Ich habe eine in meinen Augen kritische und differenzierte Sicht auf die Sache vertreten und unter anderem auf die Notwendigkeit des Produktes am Weltmarkt hingewiesen.

      Sofort war ich das Ziel von ad hominem Argumenten und ich war auch ohne Umschweife als Faschist gebrandmarkt (auf Nachfrage konnte mir die junge Dame nicht einmal korrekt erklären, was ein Faschist denn eigentlich sei und als ich ihr die Definition des Wortes nach Lexikon erklärte erwiderte sie, dass das egal sei, ihre Definition sei anders) und musste mir reichlich gefallen lassen. Hier werden Worthülsen als Waffen verwendet. Denn obwohl sie nicht wissen, was die Worte eigentlich bedeuten, wissen sie, dass jemand, der als solcher bezeichnet wird, markiert ist für den Mob und sich sofort verteidigen muss, ohne Schuld zu haben.

      Das ist schlicht eine Methode, die man in radikalen Kreisen mit der Muttermilch aufsaugt, um fruchtbare Diskussionen, die die Meinung einer Person ändern könnten, schon im Keim zu unterbinden. Denn was wäre schlimmer für die radikalen Rädelsführer beider Seiten, als die leicht zu beeinflussenden Massen an die Vernunft der Mitte zu verlieren?

      Gefällt mir

  3. quineloe sagt:

    Gilt das uneingeschränkt für alle?

    Lastwagenfahrer, okay
    Porscheazubi, okay
    Landschaftsgärtner, okay

    Aber Referatsleiter beim Bauamt? Ist das auch noch okay, wenn ein sich offen als rechtsextrem bekennender Beamter in höherer Position arbeitet?

    Oder Unteroffizier bei der Armee? Ist das auch ok, wenn der die Waffenkammer fotografiert, und dann auf FB schmiert „Flüchtlingsheim macht hier bald auf, ich hab mich mal vorbereitet“?

    Gefällt 1 Person

    • elduderino sagt:

      Ja, gilt es.

      Denn dafür gibt es das Strafgesetzbuch bzw. Gerichte.

      Volle Zustimmung an alles was MaSu geschrieben hat. Im Augenblick taumeln wir nur noch von einem Flashmobs (MOB ist da schon das richtige Wort) getrieben von der „bloss kein xy sein“ PC-Konformität in den nächsten.

      Und panel 2 Rechtsis (oh mist, warum steht der jetzt nicht links) letzter Satz reicht heute in der Tat schon völlig aus, um als Nazi gebrandmarkt zu werden.
      Alleine die Frage, wie das denn jetzt gestemmt werden soll und wie man den Menschen, die sich nach den vollmundigen Ansprachen am letzten Wochenende auf den Weg machen vermitteln soll, dass irgendwann Schluss sein wird – diese Frage reicht völlig, um reflexhaft als Nazi abgestempelt zu werden.
      Und irgendwie finden das alle ok.

      Gefällt mir

    • Irenicus sagt:

      Eine solche Aussage von einem Unteroffizier (mit entsprechendem Foto) wäre selbstverständlich heftig, und meiner Meinung nach ist es auch kritisch so jemanden als Unteroffizier zu haben. Nichts destotrotz, ist es problematisch, wenn er deswegen entlassen wird, weil es praktisch unmöglich ist hier eine genaue Grenze zu ziehen und es quasi außerhalb eines Gerichts „geklärt“ wird.. Eine Entlassung ist dann gerechtfertigt, wenn die Aussage vom Gericht als volksverhetzend eingestuft wird (bzw. anderweitig verurteilt wird). Und selbst dann muss es im Sinne der Resozialisierung auch eine entsprechende „Verjährungsfrist“ geben, ab wann der entsprechende Mensch wieder eingestellt werden kann.

      Ein Thor-Steinar-shirt entspricht in keinem Fall einem volksverhetzenden Tatbestand. Und es ist schlichtweg falsch, wenn ein Bus-Unternehmen, jemanden deswegen entlässt.
      Selbst wenn es vorher ein Gespräch gab, ist deswegen noch lange keine Entlassung gerechtfertigt, denn das entsprechende Thor-Steinar-Shirt hat keine direkte politische Botschaft. (sprich: es steht nicht „Ausländer raus“ drauf)

      Gefällt mir

      • @irenicus
        Nope, nope, nope.
        Ein Soldat wird quasi auf die BRD vereidigt und auch von dieser bezahlt. Wo kommen wir denn da hin, grausamen Idioten Waffen in die Hand zu drücken?

        Gefällt 1 Person

        • maSu sagt:

          Und sofern der Idiot geeignet ist, eine Waffe zu führen und sich nichts zu schulden kommen lässt, so lange darf der Idiot weiterhin Soldat sein. Egal wo er alle 4 Jahre sein Kreuz macht.

          Bei klaren Straftaten ist dann mMn aber Schluss, da kriminelles Verhalten nicht für eine Eignung als Soldat beiträgt – analog zu Polizisten, Anwälten, Richtern, … .

          Gefällt mir

          • Kuttel Daddeldu sagt:

            maSu: Du bist ja schon ganz versessen drauf, diese Nazihemden ins bürgerliche Milieu zu rücken. Bei Deinem so durch und durch herzhaften Einsatz für die “Meinungsfreiheit” von Naziklottenträgern vergisst Du zwei Dinge: zum einen sind das die Typen, die Dir genau diese als erstes gravierend beschränken würden, wenn sie denn könnten. Und zum anderen willst Du offensichtlich nicht wahrhaben, das “88”, TS-Shirts, und die sonstige eindeutige Symbolik weit über das “wo einer sein Kreuzchen macht” hinausgehen.

            Entweder hast Du nichtmal ansatzweise eine Vorstellung davon, was da mittlerweile schon wieder in den Hinterzimmern, Clubs und sonstwo abläuft oder Du weißt das im Gegenteil sehr genau und kokettierst absichtlich mit diesem waschechten Nazidreck. Empfehle Dir im ersten Fall mal die Dokumentation “Blut muß fließen”

            http://tinyurl.com/p7acqv2

            Dazu einen kleinen Blick in die alten Tagesschau-Beiträge – um nochmal ein wenig den besoffenen Männern und Frauen neulich in Köln zuzuschauen. Bei der Ausübung der freien Meinungsäußerung in Form von Bierdosenwerfen, wahllos irgendwelche Läden trümmern, Streifenwagen umkippen, usw… Das ist die Zielgruppe von Steinar- und “University of Auschwitz”-T-Shirts.

            Mit dem Totschlagargument der “Gesinnungsschnüffelei” könnte man auch jede Kritik an einem neu auferstandenen Adolf abbügeln. Die Worte „Sieg“ und „Heil“ gab es ja auch schon vor den Nazis, also was da nun alles von dieser bösen Linken reininterpretiert wird, gelle?…

            Gefällt mir

            • Mal ganz davon abgesehen, dass es natürlich im Interesse von Thor Steinar und generell rechten Organisationen ist, so bürgerlich wie möglich zu erscheinen, nachdem es für Stadien, Konzerte, etc. entsprechende Kleidungsverbote gibt. Das ist Thor Steinar, aber niemand erkennt es als solches, ausser seinesgleichen. Die wenigsten Rechten tragen heute Springerstiefel und Glatze, man denke da z.B. an die „Autonomen Nationalisten“ die gezielt Symbolik und Auftreten der Antifa imitieren.

              Inwiefern Runen und die Selbstbezeichnung „nordisch“ im rechtsradikalen Kontext problematisch ist, mögen die Interessierten selbst nachlesen, da gibt es Massen über Massen an Literatur über die Ursprünge im NS.

              Gefällt mir

            • Nick sagt:

              Bei Deinem so durch und durch herzhaften Einsatz für die “Meinungsfreiheit” von Naziklottenträgern vergisst Du zwei Dinge: zum einen sind das die Typen, die Dir genau diese als erstes gravierend beschränken würden

              Wenn wir den Rechtsstaat abschaffen um den Rechtsstaat zu schützen macht das aber auch wenig Sinn, oder?

              Es gibt keinen Anhaltspunkt gegen diesen Mann außer der Tatsache, dass er ein T-Shirt einer _Marke_ trägt, die oft von Neonazis getragen wird. (Dass man diese Shirts angeblich nur in einschägigen Geschäften erhält ist in etwa so lächerlich wie die Behauptung Jörg Rupps, eine gewisse Politikerin würde nur ihre Titten präsentieren)

              Das T-Shirt selbst weist keine eindeutige Symbolik auf.

              Die angemessene Reaktion des AG wäre es gewesen, den AN aufzufordern keine T-Shirts dieser Marke zu tragen. Die „Petzerei“ des Herrn Rupp ist erbärmlich, entweder man kritisiert _Öffentlich_ die Tatsache, dass hier ein Mangel an Sensibilität _der Verantwortlichen_ vorläge oder man hat die Eier in der Hose, sich an den Staatsanwalt zu wenden.

              Natürlich darf sich Herr Rupp auch so beschweren, wie er es getan hat. Seine Erbärmlichkeit kommt allerdings darin zum Ausdruck, dass er offenbar meint nun sei alles bestens – obwohl die Verantwortlichen keine ihre Verantwortung für _ihren_ Sensibilitätsmangel in guter Deutscher Tradition einfach nach unten getreten haben.

              Von dem Busfahrer verlangt man, dass er die Symbolik dieser Marke kenne, von den Verantwortlichen aber nicht?

              Hier freut sich Jörg Rupp, die Verantwortlichen und offenbar auch Marenleinchen darüber, dass man es einem möglichst billigen Sündenbock aufgehängt habe.

              Hier wird die _Schuld_ und die _Verantwortung_ des Busfahrers überhaupt nicht betrachtet, es wird ein Exempel statuiert.

              Gefällt mir

            • maSu sagt:

              Kuttel Daddeldu:

              Zitat:
              Du bist ja schon ganz versessen drauf, diese Nazihemden ins bürgerliche Milieu zu rücken. Bei Deinem so durch und durch herzhaften Einsatz für die “Meinungsfreiheit” von Naziklottenträgern vergisst Du zwei Dinge: zum einen sind das die Typen, die Dir genau diese als erstes gravierend beschränken würden, wenn sie denn könnten. Und zum anderen willst Du offensichtlich nicht wahrhaben, das “88”, TS-Shirts, und die sonstige eindeutige Symbolik weit über das “wo einer sein Kreuzchen macht” hinausgehen.
              Zitat Ende.

              Ich bin nicht versessen darauf, Nazihemden ins bürgerliche Milieu zu rücken, ich versuche dir lediglich klar zu machen, dass es keine Nazihemden sind, bloß weil AUCH Nazis sie tragen.

              Darüber hinaus versuche ich dir klar zu machen, dass die Meinungsfreiheit für alle Meinungen gilt, auch jene, die dir oder mir nicht gefallen.

              Selbst die Meinung, man solle die Meinungsfreiheit abschaffen, ist eine legitime Meinungsäußerung.

              Und eine Demokratie muss selbst jene Parteien „ertragen“, die als Ziel die Abschaffung der Demokratie haben, so lange diese Parteien sich gegenwärtig an die Regeln halten.

              Beispiel:
              Ein Mensch würde gerne mit 200km/h vor dem Kindergarten entlangfahren. Darf es aber nicht. Es ist eine Zone 30. Dieser Mensch kann nun vehement dafür kämpfen, die Zone 30 in eine Zone 300 umzuwandeln. Das ist legitim. Aber so lange es eine Zone 30 hat, hat dieser Mensch da maximal 30km/h zu fahren. Hält er sich nicht daran, dann wird er strafrechtlich belangt.

              und so darf auch die NPD diverse Gesetzes- und Grundrechtsänderungen fordern, so lange sie sich an die gegenwärtig gelten Regeln halten.

              Ebenso darf jede andere Partei auch Gesetzes- und Grundrechtsänderungen fordern, ungeachtet der politischen Ausrichtung der Partei.

              Denn das zeichnet unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie eigentlich(!) aus:
              vor dem Gesetz sind alle gleich.

              Warum „eigentlich“? Weil das eben eine Idealvorstellung ist, die aufgrund des menschlichen und damit subjektiven Faktors kaum erreichbar ist.

              Und zur 88:
              Wusstest du, dass bereits die Ziffernfolge 1312 auf T-Shirts bei Demos gefährlich werden kann, weil Richter darin – getreu der 88er Logik – die Buchstaben ACAB sehen wollen? Findest du das nicht absurd? Warum sollte man Zeichen verbieten? Bloß weil etwas weniger gut sichtbar ist – weil Ersatzzeichen verwendet werden müssen – ist es noch lange nicht weg.
              Und aktuell bin ich froh, dass nur die 88 und die 1312 kritisch sind. Sonst muss ich bald meinen Schrank durchsuchen, weil ich auf vielen T-Shirts kryptische Ziffernfolgen stehen habe – ohne weitere Bedeutung. Nicht das da etwas bei ist, was ab Morgen als „Nazi-Code“ gilt oder so ….

              Gefällt mir

        • Quineloe sagt:

          In diesem Fall handelt es sich allerdings um einen Soldat des Bundesheeres, nicht der Bundeswehr.

          Gefällt mir

  4. Alex sagt:

    Kann man das noch zeichnen?

    Gefällt mir

  5. Linn-Kristin sagt:

    Vor Lachen glatt mal von meinem Feierabendsessel gepurzelt. Herrlich … Die Netzproblematik ist hiermit perfekt beschrieben.

    Gefällt mir

  6. Naja, und wenngleich es sicher für das Gros der Leserschaft hier eine Überforderung ist, einen derart langen Text zu lesen, möchte ich hier mal den Danisch verlinken:

    http://www.danisch.de/blog/2015/09/11/willkommen-im-medien-horror-land/

    Gefällt mir

  7. kinchkun sagt:

    Ich weiß nicht. Ich bin da unentschlossen. Ich finde, wenn jemand etwas öffentlich schreibt, dann hat die Person halt einfach Pech gehabt, bzw. muss sie selbst mit den Konsequenzen leben. Wer einen Facebookeintrag schreibt, einen Blogartikel, Tweet, whatever wo er menschenverachtenden Scheißdreck schreibt und jemand in der sozialen Sphäre dieser Person (Familie, Freunde, Arbeit) findet das und zieht dann Konsequenzen daraus: Selbst schuld.

    Und ich finde es auch in Ordnung, wenn Konsequenzen gezogen werden. Wenn in meiner Firma so ein Menschenfeind sitzen würde, würde ich mit ihm nicht arbeiten wollen und ich würde es begrüßen, wenn man ihm deutlich macht, dass das nicht aktzeptiert ist.

    Andererseits, finde ich diese Kopfab-Mentalität auch zum Kotzen. Muss es sofort eine Kündigung sein? Kann man nicht versuchen diese Menschen zu überzeugen?

    Ich habe in der Familie auch einen der sehr zu starke Vorurteile gegen Asylanten hatte, bis er mal beauftragt wurde eine Wohnung für sie herzurichten. Als er da die Syrier mit Kind und Kegel erlebte, die sich total über eine neue Wohnung freuten, war er fortan auch ein anderer Mensch (in dieser Beziehung).

    Wäre es besser gewesen, ihm den Job nicht zu geben, stattdessen der sozialen Ächtung auszusetzen? Ich denke nicht, sondern ich denke, viele (nicht alle) lassen sich überzeugen.

    Und schließlich finde ich diese Blockwart-Mentalität auch einfach zum Kotzen. Bilder von „Breitmackern“ machen, Facebookposts sammeln, in anderer Leute Privatleben herumwühlen und alles ins Internet posten, um maximale soziale Ächtung und Bloßstellung zu erreichen. Das ist eine Form sozialer Kontrolle, von der ich dachte, die hätten wir seit Jahrzehnten mal endlich überwunden.

    Gefällt 1 Person

  8. Wischiwaschi sagt:

    Hmm heißt es nicht „jemandem mit ähnlichem Namen“ ? Sorry das fiel mir halt auf.

    Gefällt mir

  9. […] Auf diesen Gedankengang gebracht hat mich ein Artikel zum Thema in Fefes Blog (via) […]

    Gefällt mir