Das Problem.

Veröffentlicht: Oktober 9, 2015 in Uncategorized

bemuehen

Kommentare
  1. Wolfhilta sagt:

    Hat dies auf wolfhilta rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Alex sagt:

    „Profi-Pokemontrainerin“😀

    Gefällt 1 Person

  3. netreaper sagt:

    Das lustige ist, dass Männer als die bösen bösen Machos gelten, wenn sie genau so über Frauen daherreden. So eine Anspruchshaltung ist natürlich völliger Unfug, und wahrscheinlich am ehesten der Grund warum die meisten Leute Single sind.

    Gefällt 1 Person

    • maSu sagt:

      Tja und ich suche lediglich eine Frau, die rational denkt und sich zumindest redlich bemüht, nicht hysterisch zu sein…

      …ja dieses Anspruchsdenken. Als Nächstes soll sie noch aufrecht gehen….

      Gefällt mir

  4. Luc sagt:

    Nicht dass Frauen wie Linksine eine solche Antwort nicht ab und zu verdient hätten. Aber halten wir mal kurz fest, die meisten Männer wollen Frauen trotz aller gesellschaftlicher Problemstände auch heute noch😉 Das ist nicht das Problem.

    Witzig ist der Comic natürlich trotzdem!😀

    Gefällt mir

    • Bombe 20 sagt:

      Luc,

      natürlich wollen die meisten Männer Beziehungen mit Frauen, aber eben nicht mit Frauen, die eine solche Erwartungshaltung an den Tag legen. Nun bin ich schon viel zu lange vom Markt, um das selbst beurteilen zu können, aber deren Anzahl scheint in letzter Zeit wohl sprunghaft angestiegen zu sein, immerhin gab es selbst in den Medien in den letzten Jahren diverse Beiträge nach dem Schema „die armen starken Frauen finden keine guten Männer mehr“.
      Und umgekehrt gibt es eben das wachsende Phänomen MGTOW.

      Mag sein, daß ich die Menschheit überschätze, aber für mich bedeutet Liebe, glücklich zu sein, wenn man den anderen glücklich machen kann, ohne sich selbst allzusehr zu verbiegen. Aber der romantischste Akt verliert jede Romantik, wenn er nicht aus freien Stücken, sondern aus einer Verpflichtung heraus oder zur Erfüllung einer Erwartungshaltung geschieht.
      (Das ist vielleicht auch der Grund, warum ich das Konzept der Ehe nicht so ganz verstehe…)

      B20

      Gefällt 2 Personen

      • Luc sagt:

        Hallo B20,

        ich denke wir sind da inhaltlich nah beieinander. Woher der Eindruck teilweise gestiegender weiblicher Erwartungshaltung und die durchaus öfter zu hörende Argumentation à la Linksine kommt, habe ich bewusst außen vor gelassen in meinem Kommentar. Das ist ja ein eher größeres Thema😉

        Ich wollte nur anmerken, dass der Comic zwar witzig ist, aber inhaltlich natürlich nicht abschließend zutreffend. Die Aussage von Rechtsi ist ja, dass Männer all das von Linksine geforderte nicht tun, weil sie Frauen nicht (mehr) wollen. Das stimmt so natürlich nicht, MGTOW hin oder her.

        Gefällt mir

      • St. Elmo sagt:

        Dem kann ich nur Zustimmen,
        ich machte gerne auch mal was Romantisches für meine damalige Freundin,
        z.b. man brachte ich ihr einen großen Strauß Blumen mit und statt einem Danke, wurde ich dann darüber Informiert das eine ungerade Anzahl Blumen Unglück bringen würde, irgendwann hatte ich dann keine Lust mehr.

        Gefällt mir

  5. „Ich bin schon ewig Single…“ Dein Problem. Wie hieß es früher mal? Jeder ist seines Glückes Schmied.

    Gefällt 1 Person

  6. Bernd der II. sagt:

    Ihr verfehlt alle den Sinn des Comics. Denn seine Botschaft ist radikal.
    Männer, die sich Mühe geben mit romantischen Dingen und Picknicken usw., sind eben genau die, die vor allem auf Profi-Pokemantrainerinnen fliegen. Rechtsi hat das korrekt erkannt, und gibt Linksine den guten Tipp, ihre Karriere in dieser Richtung voranzutreiben.
    Leider hat Linksine davon abgesehen keinen weiteren Grund, eine solche werden zu wollen, und das treibt sie in das offensichtliche Dilemma.
    Dies ist die wahre Aussage des Comics.

    Gefällt 1 Person

  7. Mona sagt:

    Genau den selben Text kann man mit Frauen statt Männern schreiben.
    Wer solche speziellen Erwartungen hat, muss halt auch länger suchen. Menschen, die solche Erwartungen erfüllen, sind normalerweise nicht Single. Da müsste man erstmal jemanden den Partner / die Partnerin ausspannen.

    Ich will Linksine auch direkt ansprechen, auch wenn sie eine Comicfigur ist.😛
    Wann hast du das letzte Mal diese ganzen Dinge für einen anderen Menschen getan?

    Gefällt mir

    • käse sagt:

      naja…keine Erwartungen zu haben ist auch keine Lösung
      (aber wenigstens kann man so nicht enttäuscht werden😀 )

      wie würde die Männerversion eigentlich aussehen?
      Linksi: blabla, unerwarteter blowjob, blabla
      Rechtsi: du musst erstmal Brony werden😀 blabla

      Gefällt mir

      • Mona sagt:

        Nö, man könnte den Text so lassen. Es gibt doch genug disney- und fernsehnverstrahlte Menschen, die denken Liebe funktioniert so und erwarten, dass der Partner oder die Partnerin denen abends ein Kerzenscheindinner zaubert und denen Geschenke macht, einfach so ohne Grund. Kann man ja machen, wenn man jemanden liebt. Ich mag nur die Menschen nicht, die dann sauer werden, weil sie etwas erwarten und niemandem sagen, was sie sich wünschen und dadurch es nicht bekommen, weil keiner ihre Gedanken lesen kann und dann immer saurer werden.

        Gefällt mir

  8. Arnd sagt:

    Tut mir leid, aber den Comic verstehe ich nicht. Geht es um Beziehungs-Anbahnungs-Romantik oder um in In-Beziehungs-Romantik? Frau A sagt, sie sei Single, also wohl ersteres. Dann redet sie aber von Dingen, die letzteres nahelegen, wie Socken wegräumen. Das ergibt für mich keinen Sinn. Hat sie jede Menge Affären und kann sich nicht entscheiden, wen sie zum Beziehungspartner befördern will?

    (PS OT: Die beiden von amazon.com aus ladenden Buchcover-Grafiken sind überflüssig groß und bremsen das Laden der Seite aus.)

    Gefällt mir

    • Schätze, du hast nen Anzeigefehler, denn die Buchcover sind recht dezent🙂

      Gefällt mir

      • Arnd sagt:

        Das Heyne-Cover ist 500K groß und 1394×2209 Pixel, Fettlogik 938×1500 Pixel und 240K, beide browser-seitig(!) runterskaliert auf ca 10% der Größe. Wären die Grafikdateien selber nur so groß, wären sie vielleicht 30K und die Seite würde schneller laden.

        Gefällt mir

        • IULIUS sagt:

          Überfordere nicht emn. Hole Dir lieber eine höhere Bandbreite…
          Die Cover sind bei mir das geringere Problem. Das sind Threads länger als 100 Einträge. Das wiederum dürfte nicht an emn liegen.

          Gefällt mir

          • Troll h.c. sagt:

            Wo ihr beide Recht habt: Die Cover sind unnötig groß, aber das überfordert emn.

            @emn: Wenn Du in Deinem Quelltext den markierten Bereich

            durch http://ecx.images-amazon.com/images/I/91YhE26BiAL.SX150_.jpg

            ersetzt, freuen sich alle. Analog für Fettlogik

            Da mir das sicher alles kaputtformatiert, Klartext:

            ersetze
            „91YhE26BiAL.“ durch „91YhE26BiAL.SX150_.“
            und
            „91KjXGngCuL._SL1500_.“ durch „91KjXGngCuL._SX150_.“

            Wenn Du dann den Eindruck hast, dass überhaupt nichts passiert ist, hast Du es richtig gemacht. 1MB unnütze Grafiken müssen wirklich nicht sein. Jetzt weiß ich, wo im Urlaub immer mein Traffic hingeht.

            Gefällt 1 Person

            • IULIUS sagt:

              Ich fürchte emn wird an den Quelltext gar nicht nicht ran können. WordPress wird etwas dagegen haben.
              Sie müßte dei Grafiken austauschen, aber da das hier läuft würde ich es sein lassen.

              Gefällt mir

        • Fiete sagt:

          UMTS und das Monatskontingent überschritten?
          Der Blog ist sicherlich nicht so spärlich, wie der von Fefe, aber lädt locker irgendwo im quietschgrünen Bereich.

          Gefällt mir

  9. Katinka Bell sagt:

    Ahaha! „Pokemontrainerin“ xD
    da fällt mir ein, ich muss die Top 4 und den Champ noch besiegen….

    Gefällt mir

  10. voix sagt:

    Wenn Mann Frau nicht wirklich will, wird er sich entsprechend auch keine Mühe geben. Ist andersherum nicht anders. Gleichzeitig bringen aber auch übertriebene (Romantik-)Erwartungen nichts. Es braucht weder Picknick, noch Kurztrip, noch Blumen. Sondern es sind die kleinen, alltäglichen Dinge, bei denen man Wertschätzung ausdrücken und erfahren kann.

    Gefällt mir

  11. nenzija sagt:

    Das Üble ist, da draußen laufen wirklich solche weiblichen Exemplare rum. -.-

    Gefällt mir

    • Michael sagt:

      Als ob die so selten wären😛

      Gefällt mir

      • nenzija sagt:

        Mmmh. Ich halte diese Sorte Romantik ohnehin für den meistüberschätzten Bullshit der letzten hundert Millionen Jahre.

        Gefällt 1 Person

        • käse sagt:

          was für eine Sorte Romantik erwartest du denn? Oder verzichtest du generell drauf?

          Vielen Männern reicht ja die Blowjob-Romantik.

          (Dann lieber keine Romantik als so eine ironische)

          Gefällt mir

          • S.B. sagt:

            Um hier mal als anderer Mann drauf zu antworten, ich mache in meiner Beziehung jedenfalls die Beobachtung, daß Romantik a la „erzaehlmirnix & Kerl“ erheblich besser ankommt. Sowohl bei ihr als auch bei mir.

            Für Beispiele siehe hier zur Kategorie „emn und kerl“:

            https://erzaehlmirnix.wordpress.com/category/emn-und-kerl/

            Eine Zeitlang dachte ich auch, daß ich als Mann doch so Dinge machen müsste wie Candlelight-Diners, Komplimente, Liebesbriefe usw. Alles Bullshit. Wirkt nur gekünstelt, und schreckt massiv ab. Das klappt nur im „Chick-Flick“, aber nicht im Real-Life. Ich fühle mich scheisse, ihr ist es peinlich, keiner hat Spass.

            Auch wenn es sich ganz furchtbar nach dem ja ach so schrecklichen Pick-Up anhört, aber am besten gehts sowohl mir als auch meiner Partnerin wenn wir ein bisschen geflirtet haben nach dem klassischen Muster „Mann dominant – Frau submissiv“. Sie darf durchaus ein bisschen provozieren um zu testen wie ich reagiere. Von meiner Seite aus die Provokation souverän abschmettern (auch mit einem völlig absurden Argument, Hauptsache nicht aus der Fassung bringen lassen), und sie sofort im Gegenzug aufziehen. Sie stöhnt dann ein bisschen „Mann!!! Wie koooonte ich dich nur heiraten!“, aber natürlich will sie es genau so, und von meiner Seite fühlt sich das verflixt gut an.

            Das ist so meine Forderung an beide Geschlechter. Lernt wieder flirten. Das ist die Art von Romantik die klappt. Dazu gehört von Seiten der Frauen folgendes: Die meisten von euch mögen dominantes, souveränes Verhalten bei uns Männern (ja, das tut ihr). Aber dann müsst ihr auch entsprechend mitspielen. Wenn von eurer Seite irgendwas artifizielles, ungesund aggressives kommt (wie feministische Schnappatmung und #aufkreisch) haben wir Männer auch keine Lust mehr auf das Spiel.

            Gefällt mir

            • gerks sagt:

              Und besonders haben jungen Männer sicher keine Lust mehr, wenn ihnen für ein Missverständnis oder falschen Einschätzung der Situation bei einer genügend paranoiden Frau, eine Gefängnisstrafe oder zumindest eine schwere Beschädigung ihres Rufes droht,
              Da ist es leicht vorstellbar, dass man da sehr vorsichtig wird und im Zweifel lieber keinen „Anmach“-Versuch mehr startet. Es ist ja immer noch der Mann der den ersten Schritt machen soll. Da wundert es nicht, dass bei dieser Ansage „Deine Rechtssicherheit endet, wo meine subjektiv von mir als Belästigung betrachtete Empfindung beginnt“ sich viele Männer einfach sagen; „Das ist es nicht wert“,

              Wenn so eine große Zahl von Frauen, diese Geschlechterirren derart werken lässt, immer noch Gruppierungen wählt, die diese Ideologie auf ihrer Agenda haben, solche Geschlechterrassisten wie die Schwesig (DE) oder Heinisch-Hosek (AT) als Frauenministerinnen einsetzen, die solche Gesetze möglich machen, dann ist klar, dass sich der Eindruck formt, dass die meisten Frauen überhaupt nichts gegen diese Minderung von Menschenrechten gegenüber Männern zum „Schutz DER Frauen“ haben.
              Warum sollten dann Männer länger in einem Spiel mitspielen, in dem sie zum Verlieren gezwungen werden? Offenbar halten diese Leute Männer für Trottel, die sich alles gefallen lassen.

              Gefällt mir

            • käse sagt:

              „https://erzaehlmirnix.wordpress.com/category/emn-und-kerl/“

              Romantik? Hab ich was verpasst?
              Ich hab ja nix gegen gelegentliche stichelnde Kommentare, aber Romantik würd ich das nicht nennen.

              „Aber dann müsst ihr auch entsprechend mitspielen.“

              Und wenn „wir“ (?) nicht mitspielen, dann?
              (war das Spiel vielleicht doch nicht so Lustig wie gedacht)

              „Wenn von eurer Seite irgendwas artifizielles, ungesund aggressives kommt (wie feministische Schnappatmung und #aufkreisch) haben wir Männer auch keine Lust mehr auf das Spiel.“

              Ich glaube, die Damen hatten schon voher keine Lust auf das Spiel.

              Wie wäre es mit: such dir Frauen, die dieses „Spiel“ mögen, und meide Frauen, die dieses Spiel doof finden (ohne sie abzuwerten). Resultat: Win:Win für alle🙂

              Aber ich geb dir in dem Punkt Recht: wenn die Romantik beiden irgendwie peinlich ist, ist sie nicht das richtige. Candlelight-Dinner find ich auch albern.
              (Schnellimbiss in ner Shoppingmeile mit dauernder Laufkundschaft muss aber auch nicht sein. Ausser man hat wirklich Hunger.)

              Gefällt mir

              • S.B. sagt:

                Danke für die Antwort, das war schon mal eine ganz gute Demonstration dessen, was ich als „ungesunde Aggression“ bezeichne. Natürlich macht der Umgang mit solchen Frauen keinen Spaß, deshalb lasse ich da ganz schnell die Finger von. Aber mit allen Konsequenzen. Kein „Lass uns Freunde bleiben“. Das ist meine Auffassung von dem Comic hier: Solche Frauen sind es einfach nicht wert. Es gibt bekanntermaßen 4 Milliarden andere Frauen da draußen. Wenn eine das uralte Spiel nicht mitspielt, gerne, aber sie braucht sich dann auch nicht zu beschweren. Ich habe ihr den Ball zugespielt, sie wollte nicht, danke war nett, bye. Zweite Chance gibt es nicht. Das passiert bei mir, wenn eine nicht mitspielen will. Win Win für alle. Ich habe hier nur einen Tipp gegeben, was ihr Frauen im Umgang mit Männern tun könntet, was euch interessanter machen könnte (solltet ihr mehr wollen als Blowjob-Romantik)

                Ach ja, und EMN und ihr Kerl: Also was ich da rauslese ist, daß es sich bei den beiden um eine äußerst stabile Beziehung handelt. Oberflächlich gesehen sind das böse Sticheleien, aber mit ein wenig Einfühlungsvermögen merkt man, was für ein immenses Vertrauen zwischen den beiden herrscht. Ninjaliebe😀 Ja, das ist für mich viel romantischer zu lesen als es irgendein Kitschroman jemals rüberbringen könnte.

                Gefällt mir

  12. Bombe 20 sagt:

    Möglicherweise OT, aber ich bin bei diesem Comic darauf gekommen: Kann mir jemand erklären, was „Beziehungsarbeit“ ist? Feministinnen behaupten ja, die würde (mal wieder) hauptsächlich von Frauen geleistet, was Dinge wie „Blumen mitbringen“ oder „mit einer Spontanreise überraschen“ eigentlich weitestgehend ausschließt.

    Nun ist mir nie aufgefallen, daß Madame Beziehungsarbeit leisten würde, aber das kann ja auch einfach nur zeigen, was für ein ungecheckt privilegierter ShitPoC ich bin. Und falls ich gar selbst regelmäßig Beziehungsarbeit leisten sollte, habe ich das noch nie bemerkt.

    Jedenfalls kann ich mich irgendwie des Verdachts nicht erwehren, daß in Bezug auf „Beziehungsarbeit“ eins der beiden folgenden irgendwie einschlägig ist:

    a. „Ein Boot am Schwimmen zu halten, erfordert ständige Arbeit.“ „Nur, wenn das Boot leck ist.“

    oder

    b. „Wenn man sein Hobby zum Beruf macht, muß man nie wieder arbeiten.“

    B20

    Gefällt mir

    • Fiete sagt:

      Beziehungsarbeit ist, salopp gesagt, feministischer Bullshit der selbstwidersprüchlichen Sorte.
      Ein Versuch, zwischenmenschliche Beziehungen auf dafür irrelevante Leistungsverhältnisse zu reduzieren, was der von den Femis stets gefordeten Akzeptanz rein emotional gefühlt vorhandener Beziehungen und ihrem Meckern gegen Objektifizierungen u.ä. diametral entgegensteht. Es werden Emotionen, Gerede und Maurertätigkeiten gleichgesetzt, grob gesagt.

      Kurios wird es, wenn sie einerseits behaupten, Frauen müßten Vollzeit arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen, Mütter, die statt dessen Vollzeit Haushalt und Kinder übernehmen, als Heimchen am Herd bepöbeln, die symbiotisch an den Kindern kleben und vom Patriarchen einseitig abhängig sind, andererseits unterstellen, daß diese aber arme, unterdrückte Sklaven wären, die zudem noch die meiste „Carearbeit“ ( Synonym für multiple „Beziehungsarbeit“, plus Haushaltstätigkeiten ) leisten würden, selbst wenn sie Hauspersonal haben, weil sie ja diejenigen wären, die angebl. öfter sagen: „wir müssen reden“.

      ( okay, das Beispiel ist nicht so prall, ich hoffe, es wurde trotzdem ungefähr klar )

      Da werden einfach Bezeichnungen wild durcheinandergewürfelt, um irgendwelche Besitz- u. Lohnansprüche scheinplausibel zu „berechnen“, tatsächlich aber Äppel mit Birnen verglichen.

      Anders gesagt: man versucht noch schlauer zu tun, als die Justiz, die bei derartigen Berechnungsversuchen auch meist voll verkackt.

      Gefällt mir

    • gerks sagt:

      „Bezieungsarbeit“ ist so was ähnliches wie „Männerbetreuung“. Damit soll bewiesen werden, das Frauen unglaublich viel mehr Arbeit leisten, drei-, vierfach belastet sind und Männer allesamt nur faule Säcke sind, die Frauen ausbeuten. Weil Frau muß den Haushalt, die Kinder und den Beruf ganz allein stemmen. Der Mann ist nur eine Belastung.
      Und daher ist die Gleichberechtigung noch laaaaange nicht erreicht ist hier bei uns, womit die Frauenminsterien und die mit Steuergeldern geförderten einseitig agierenden Frauenorganisationen ihre Daseinberechtigung weiter behalten können.

      Ist eine Ideologie. Kommunismus 2.0. Die ausgebeutete Klasse sind statt die Arbeiter, DIE Frauen. Die Ausbeuter sind statt die Fabriksbesitzer, DIE Männer. Und statt „dem Kapitalismus“ der gestürzt werden sollte, ist es jetzt „das Patriarchat“ das zerschmettert werden muss. Statt das man den „wissenschaftlichen Marxismus“ studiert, werden Professuren für „Gender-Studies“ vergeben.
      Echt nichts Neues unter der Sonne.

      Gefällt mir

  13. Carsten sagt:

    „Zu zweit versucht man Probleme zu lösen die man als single gar nicht hat.“ 🙂

    Gefällt mir

  14. IULIUS sagt:

    Wenn in einer Traumwelt leben, dann richtig.

    Gefällt mir

  15. Delilah sagt:

    Hmm, ich habe schon Männer getroffen, die ernsthaft die Ansicht vertreten:
    „Männer sind dafür verantwortlich, die Beziehung zu starten, Frauen dafür, sie am Laufen zu halten.“
    Beziehungsarbeit würde ich als etwas definieren, wo du selbst Mühe investierst, um deinem Partner eine Freude zu machen. D.h. als (klassisch gesehene😉 )Frau wäre das auch sowas wie deinem Liebsten sein Lieblingsbier mitbringen (analog zu Blumen😉 habe ich schon öfter gemacht, besonders erfreuen tut es im Minirock und mit Highheels ^^), sein Lieblingsessen kocken (das du selbst nicht unbedingt magst, aufwendig ist etc.), Unternehmungen mitmachen/Filme ansehen, was du selbst nicht toll findest, aber dem Partner „zu Liebe“ tust.

    Gehört meiner Ansicht nach von beiden Seiten aus zu einer guten Beziehung dazu, da man niemals 100 % der gleichen Meinung ist bzw. die gleichen Vorlieben hat. Eine Beziehung ist die Verschmelzung von 2 Leben, ergo eine ständige Suche nach Kompromissen und sich-gegenseitig-einen-Gefallen-tun. Doof wird es immer, wenn die Sache unausgewogen wird.

    Damit es Frühstück im Bett gibt, muss eben einer von beiden aufstehen…😉

    Gefällt mir

    • Mona sagt:

      Ich dachte Beziehungsarbeit ist, wenn man Unsinn gebaut hat, das wieder in Ordnung zu bringen. Also Missverständnisse versuchen aufzulösen, statt zu sagen „Du bist doof, ich such mir eine/n andere/n“. Wenn man sich nicht bemüht und die Beziehung nicht ernst nimmt, dann ist das Ende doch vorauszusehen?

      Gefällt mir

  16. maren2763 sagt:

    Lol am meisten würde mich mal interessieren wie lange, der eine oder andere verheiratet/verpartnert ist. Ich bin seit der Schulzeit mit meinem Mann zusammen und finde das Gerede über Beziehungsarbeit lustig. Im laufe der Jahre haben wir uns beide sehr verändert und, man höre und staune, so gut kennengelernt, dass wir häufig ganz genau wissen, was der andere will, ihn bedrückt oder erfreut. Aber eben nur häufig, für die anderen Fälle haben wir einen Mund und können uns sagen, was uns stört oder freuen würde. Über die Veränderungen bin ich ehrlich gesagt froh, ein Problem wäre es gewesen wenn einer von uns stehen geblieben wäre. (Mittlerweile sind wir 31 Jahre zusammen und 27 Jahre verheiratet und planen gemeinsam 100 Jahre zu werden xD )

    Gefällt 2 Personen

    • IULIUS sagt:

      Bezeihungsarbeit scheint mir eher ein Synonym zu sein, dem anderen zu erklären, warum an ihm die Beziehung gescheitert ist.
      Entweder der Wille für eine gemeinsame Beziehung ist da oder eben nicht. „Erarbeiten“ läßt sich das wohl kaum.

      Gefällt mir

      • Mona sagt:

        Och, manche könnten mal an sich selbst arbeiten. Die haben vielleicht den Willen für die Beziehung, aber benehmen sich wie Kleinkinder, die einem das Leben schwer machen wollen und erwarten dafür geliebt zu werden. Ich find schon, dass eine Beziehung nicht von selbst läuft, da muss man schon miteinander reden und wenigstens halbwegs erwachsen miteinander umgehen.

        Gefällt mir

    • gerks sagt:

      25 Jahre. Höhen und Tiefen. Glückliche Zeiten und Fasttrennungen. Aber ich hatte sehr viel Glück. Denn meine Frau hat immer zu mir gestanden, selbst wenn sie mich am liebsten ermordet hätte. Es war für sie nie ein Thema dem Kind seinen Papa zu nehmen und ihn zum Zahlesel zu machen. Egal wie sehr wir kämpften. Sie hat nie auch nur erwägt, mich zu entsorgen. Das ich meinen Sohn ebenso liebe wie sie, hat sie nie vergessen. Wenn ich mir nur vorstelle, dass ich mein Kind mit dem ich täglich beisammen war, ihm bei den Aufgaben half, mit oft genug zu Bett gebracht habe, plötzlich nur noch einen, zwei Tage halbmonatlich sehen hätte können, kommt mir das kalte Grausen. Ich war bei seiner Geburt dabei, habe ihn als ersten in Händen gehalten, weil meine Frau eine nachgeburtliche OP hatte. Und habe in vielen Fällen an seinem Bett gewacht, nicht anders als es Mütter tun. Unsere Sohn sagte zu uns beiden als er klein war: „Mamapapa“. Ich denke das sagt viel. Wenn ich da plötzlich rausgerissen worden wäre, wäre ich vermutlich Amok gelaufen. Aber meine Frau hat jeden noch so großen Streit mit mir gemeinsam überwunden.
      Und dafür bin ich ihr heute noch unendlich dankbar. Ich habe sehr viel mit Väterrechtlern zu tun. Deren Geschichten wie deren Leben durch ihre Ex und den Staat vergewaltigt werden kann, ohne dass sie sich auch nur irgendwie wehren können, hat mich immer wieder von neuem,entsetzt.
      Inzwischen halte ich eine dauerhafte Beziehungen mit Kind für junge Männer etwa so gefährlich, wie sie sich einen Revolver an die Schläfe zu setzen, in dessen sechsschüssigen Magazin, in dem sich drei scharfe Patronen befinden. Jeder der ohne Existenzschäden da raus kommt, der sein Kind trotz Trennung gemeinsam mit der Ex ohne Streit und Erniedrigung, ohne auf emotionale Erpressungen eingehen zu müssen,um nicht vor Gericht zu landen, aufziehen kann hat Glück gehabt.
      Ich liebe meine Frau (nicht nur dafür) heiss und hoffe das viele junge Männer ebenfalls die Frau finden (sofern sie Hetero sind) die ihr Vatersein ebenfalls so respektiert und Gleichberechtigung nicht nur in einem Bereich einfordert, sondern überall lebt.

      Gefällt mir

  17. Ich würde ne ProfiPokemontrainerin daten, glaube ich zumindest.

    Gefällt mir

    • gerks sagt:

      Das ist vermutlich auch eine gute Idee. Frauen die sich für dieses Nerd-/Gamer-Zeugs interessieren haben oft auch einen hohen Gleichberechtigungssinn.
      Aber frag sie gleich beim zweiten Date zumindest, ob sie glaubt, dass Männer Kriege machen und ob die Männer die Frauen unterdrücken. Wenn sie dann meint, wir alle machen Kriege,und Unterdrückung geht nie von einem Geschlecht aus und zeigt diese Haltung dich auf einer Augenhöhe mit ihr zu betrachten, dann hast du ein Goldstück erwischt. Und dann solltest du dich echt anstrengen,die zu halten. Die gibt es nicht wie Sand am Meer.
      Bedeutet natürlich noch immer nicht, dass sie sich nicht, sobald sie ein Kind hat sich in ein Muttermonster verwandelt. Aber die Chance ist hoch, dass es nicht passiert, wenn schon die Zeit vor dem Kind von Gleichwertigkeit geprägt war. So eine Frau wird sich der Verlockung mit hoher Wahrscheinlichkeit widersetzen, die ihr suggeriert, sie soll das Kind als ihr Eigentum betrachten und den Vater als Helferlein, der entsorgt werden muss, sobald er die Mutter-Kind Symbiose stört.

      Gefällt mir

      • Und was ist wenn ich generell eher Angst vor Beziehungen habe, bzw. Angst davor andere mit mir runter zuziehen? Oder wer überhaupt würde so jemanden daten wollen?

        Gefällt mir

        • Mona sagt:

          Verstehe ich nicht ganz. Wenn man sich verliebt hat, dann will man die Beziehung doch eher, da muss man halt ein bisschen tapfer sein und die Angst aushalten, außerdem kann der Andere ganz für sich entscheiden, ob er gern mit dir zusammen sein darf. Ich finde das gemein zu sagen „Ich wär gern mit dir zusammen, aber da ich dich nicht runterziehen will, lehre ich das ab.“ Als ob die andere Person nicht selbst entscheiden könnte, mit wem die leben kann und was sie aushält. Wenn man verliebt ist und es eigentlich auch will, aber Angst im weg steht, würde ich es auf jeden Fall probieren um zu sehen, wie es wird und auch die Angst ansprechen und hören, was der andere dazu sagt. Vielleicht ziehst du den anderen gar nicht runter, sondern bereicherst sein leben und machst den anderen Menschen traurig, wenn du die Beziehung vor lauter Angst beendest oder nie anfängst.

          Gefällt mir

        • gerks sagt:

          Jemand der das geil findet😀 „Jeder Topf findet sein Deckelchen“😉

          Gefällt mir

  18. grunelli sagt:

    Ich tippe das mal ohne verallgemeinern zu wollen. Also nur meine ganz bescheidene und warscheinlich vollkommen falsche Meinung.
    Ihr kennt anscheinend alle die falschen/richtigen Männer, aussuchen erlaubt. Die die ich kenne haben kein weiteres Intresse an Frauen. In den meisten Fällen ist wohl zu viel vorgekommen um das zu reparieren. Andererseits haben getrennte Singel-Männer mehr Zeit für Hobbys und Freundschaften. Ehrlicherweise ist mir das bedeutend wichtiger als eine Frau an meiner Seite die ihren Hexenbesen noch nicht einmal richtig einparken kann.

    Zur Info: 13 Jahre verheiratet, seit 9 Jahren geschieden, Kinder aus dem Haus, Tochter sucht verzweifelt…..

    Gefällt mir

  19. St. Elmo sagt:

    Genauso eine Dame kannte ich auch, sie war/ist dauer Singel,
    gleiche Anspruchshaltung wie der zukünftige zu sein hat mit dem Schlußsatz
    „und er soll mich so lieben wie ich bin“

    Meine Erwiederung das wenn „Er“ genauso denkt wie Sie, dass das dann nie was werden kann, hat sie nicht verstanden oder wollte sie nicht verstehen.

    Gefällt mir

  20. maSu sagt:

    Sagt der Mann zu seiner Frau: „Schatz, das einzig gute an dir ist dein Geschmack bei Männern.“
    Darauf antwortet die Frau: genau darum gehe ich ja auch seit Jahren fremd ….“

    Gefällt mir

  21. fwolf sagt:

    Sagen wir es so:

    Gefällt mir