Typisch.

Veröffentlicht: Oktober 17, 2015 in Uncategorized

Gibts sicher schon so ähnlich. Aber passt trotzdem gerade^^

typisch

Kommentare
  1. Sascha sagt:

    Dürfte wohl jeder kennen, der in ´ner Beziehung lebt😉

    Gefällt 1 Person

  2. Wolf-Dieter sagt:

    Da fehlt die letzte Sprechblase (rechtes Männchen): „Jetzt ja.“

    Gefällt mir

  3. Seitenblick sagt:

    Eine Hommage an Loriot?
    („ICH BIN NICHT GEREIZT!“ und das legendäre „irgendwann bringe ich sie um.“)

    Gefällt 2 Personen

    • FailureQueen sagt:

      An den musste ich auch sofort denken..😀
      ICH SCHREIE DICH NICHT AN!!! xD

      Gefällt mir

    • Kuttel Daddeldu sagt:

      Haha, jepp, original auch mein erster Gedanke… Aber Obacht, wenn man auf youtube mit Loriot erstmal anfängt, kann es später werden. Strongly recommended: Liebe im Büro. „…nichts ist humorvoller als stürzende Würde.“😉

      „Viele empfinden erst das Leben zu zweit als Erfüllung, das gemeinsame Zusammenwachsen, die Jahre des Älterwerdens und den gewohnten abendlichen Gedankenaustausch:“

      Gefällt 1 Person

  4. only_me sagt:

    John Cleese zum gleichen Thema:

    Gefällt 2 Personen

  5. Alex sagt:

    Mission accomplished!

    Gefällt mir

  6. Das gibt es sogar erstaunlich oft die ein oder andere Weise. Wobei das Gegenteil wohl genauso oft vorkommt. Wo Gesicht, Stimme und Körpersprache am Anfang schon keinen zweifel lässt, dass etwas nicht stimmt. Wobei in Beiden Fällen die einfachste Lösung ist einfach zu lügen. Wirf irgendwas hin was im Idealfall nichts mit dem Gesprächspartner zu tun hat, egal ob du nun wirklich angepisst bist oder nicht. Wobei das natürlich nur eine kurzfristige Lösung ist, aber wenn es auch nur Einzelfälle sind ist mehr ja auch nicht nötig. ^^

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Die Frage ist, warum sollte man lügen? Nur weil der andere einem gerade ein Gespräch aufdrängen will?

      Gefällt mir

      • Wieso Gespräch aufdrängen? Bin davon ausgegangen, dass dies zwischen Personen passiert die Beide zu dem Zeitpunkt gegen eine Unterhaltung an sich nichts haben. Aber wenn dem nicht so ist, dann sollte es sogar eigentlich noch leichter fallen. Es ist höflicher als zusagen, ich habe gerade keinen Bock auf dich und macht es für alle Beteiligten einfacher, sich selbst eingeschlossen.

        Gefällt mir

        • Mona sagt:

          Also lügen (in dem Gegenteil), um über das, was einen nervt nicht reden zu müssen oder die danach aufkommende unangenehme oder einfach anstrengende Situation zu vermeiden? Das verschiebt das Problem doch nur, oder? Wenn ich sauer bin und jemand mich drauf anspricht und es auch noch mit der Person zu tun hat, ist es doch eigentlich besser mal darüber zu sprechen und seinen Gedanken Luft zu machen, um zu erfahren, wie der andere die Situation sieht, oder nicht?

          Und auch oben im Comic einfach lügen, damit das nicht so eskaliert? Das ist eine Ablenkung, die nicht so schlimm ist, wenn es einem wirklich ok geht und einen nur das viele Gefrage nervt.

          Gefällt mir

          • IULIUS sagt:

            „Wenn ich sauer bin und jemand mich drauf anspricht und es auch noch mit der Person zu tun hat, ist es doch eigentlich besser mal darüber zu sprechen und seinen Gedanken Luft zu machen, um zu erfahren, wie der andere die Situation sieht, oder nicht?“
            Gesetzt den Fall es geht darum, daß jemand sauer ist. Meiner Erfahrung nach hilft manchmal Nichtreden. Man kann die Sache noch einmal mit sich selber ausmachen, überlegen wie wichtig das ist und dann evt. völlig „vergessen“. Gespräche können in solchen Fällen manchmal genau das Gegenteil tun, nämlich das Problem erst richtig verfestigen.

            Ich habe den Comic allerdings eher so verstanden, daß Rechtsi gedankenvversunken ist und seine Ruhe haben will und Linksi seine Neugier nicht bremsen kann. Daher unbedingt wissen will, was los ist. In solchen fällen nervt das Verhalten von Linksi richtig, da man sich gerade mit was anderes Beschäftigt und Linksi gerade einfordert sich mit ihm zu beschäftigen.

            Gefällt mir

          • Das ist richtig, aber ich sagt ja auch davor es ist eine kurzfristige Lösung. Es ist kein Allheilmittel für größere Probleme. Bei kleineren Dingen an den sich nichts mehr ändern lässt und die entweder komplett an Bedeutung verlieren oder sich selbst erledigen ist es, aber definitiv eine akzeptable Alternative. Nehmen wir an du hast 50€ irgendwo Unterwegs verloren und regst dich über dich selbst schon genug auf. Ein Gespräch bringt das Geld auch nicht wieder und könnte je nach dem zusätzliche Nerven kosten. Nach einer gewissen Zeit ist dies zwar immer noch nicht schön, aber man akzeptiert es und ist nun dauherhaft etwas aufmerksamer beim Umgang damit.

            Genauso ist es, wenn man auch nur gerade von jemanden genervt ist. Beim nächsten mal ist man wahrscheinlich besser drauf und die Sache ist erledigt. Und wenn die Person das mit dem penetranten „Ist alles OK?“ nicht häufiger macht sollte das in dem Fall auch keine Schwierigkeiten machen.

            Gefällt mir

  7. aussichteinsicht sagt:

    OK, ich neige zu Linksi … aber mein wunderbarer Partner wird nicht laut … so dass es sich zu 95% im zweiten Bild auflöst … Und wenn nicht, also wenn tatsächlich was ist, erklärt er mir was – egal, ob es um mich geht oder nicht …

    Schafft herrliche Entspannung in der Beziehung…🙂

    Gefällt mir

  8. Tante Jay sagt:

    Spieß umdrehen:

    „Fällt dir ein Grund ein, warum ich sauer sein sollte? Deine passiv-aggressive Frageweise deutet auf ein latent schlechtes Gewissen hin“

    Gefällt mir

  9. Steve sagt:

    Jo, gabs so ähnlich schon mal hier😉

    Gefällt 1 Person

  10. Michael Mendelsohn sagt:

    *breites Grinsen* nach der Lektüre dieses Comics.

    Um dann noch einen klugen Kommentar abzugeben, wollte ich erst erwähnen, dass das insistierende Nachfragen Respektlosigkeit impliziert (wenn Linki Rechti nicht glaubt, ist das respektlos Rechti gegenüber, und würde als Gegenwaffe den Einsatz von „Liebst du mich überhaupt noch?“ rechtfertigen), aber dann habe ich bemerkt, dass es ein schönes Beispiel dafür ist, wo „du-Botschaften“ Mist sind.

    Gefällt mir

    • IULIUS sagt:

      Den Begriff „Gegenwaffe“ finde ich interessant. Es scheint Konsens zu sein, daß Linkis Verhalten ein Angriff darstellt, zuindest als ein solcher wahrgenommen wird. Die Reaktion ist entsprechend abweisend oder gar ein Gegenangriff. Es ist aber vermutlich gar kein „Angriff“, sondern nur ein Verhalten aus Unsicherheit.

      Gefällt mir

      • Michael Mendelsohn sagt:

        Wenn ich vom Beziehungskrieg rede, dann ist das leicht ironisch gemeint. Aber es ist schon so, dass Linki eine Vorstellung vom aktuellen Zustand der Beziehung hat und diese durchsetzen will (Macht!) – was ironischerweise gelingt, weil der Zustand dadurch erst herbeigeführt wird.

        „Angriff“ und „Verhalten aus Unsicherheit“ sind übrigens keine Gegensätze:siehst du schon in der Biologie, wo ein in die Enge getriebenes Tier zum Angriff übergeht. Es gibt halt bessere Methoden, mit der eigenen Unsicherheit umzugehen, und da kommt dann der teil meines Beitrags ins Spiel, den ich nicht ausgeklammert habe: Unischerhait wahrnehmen, ich-Botschaft senden.

        Eine aktive Gegenreaktion auf Linki, die kein Angriff ist, könnte dementsprechend sein: „Ist alles ok bei dir? Du siehst so unsicher aus. Was ist denn los? Ist es wegen vorhin?“

        Gefällt mir

        • käse sagt:

          ist es überhaupt im Comic eine so klar definierte Situation, dass man klar sagen kann ob Linksi angreift oder unsicher ist? (Angriff aus Unsicherheit. Mag es geben, muss aber hier nicht der Fall sein).

          Letztenendes ist der Comic zumindestens so offen gehalten dass es beides bedeuten kann.
          Dass es sich um ein Angriff handelt, schließt man aus dem Verhalten von Rechtsi.
          Für mich schwebt zwischen den Zeilen vor allem, dass sowohl Linksi als auch Rechtsi das Verhalten des jeweils anderen missinterpretieren.

          Und das kommt in der Tat vor, dass ein Mensch aus Unsicherheit zu viele Fragen stellt. (Die Lösung würde ihn erleichtern). Das Gegenüber diese Unsicherheit aber nicht bemerkt und das dann als Angriff oder Machtspiel deutet (Und ihn nur das mundtotmachen erleichtert. Schließlich lässt man sich nicht kampflos angreifen und muss Zeigen, wer der Mächtigere ist.)

          Wenn man jetzt noch fragen würde, wer denn der Schuldige ist, bekommt man in dieser Konstellation keine Antwort.

          Das aber nur für den Fall, dass es tatsächlich Unsicherheit bei Linksi ist.
          Aber wie gesagt: der Comic lässt das eher offen.

          Gefällt mir

          • käse sagt:

            Edit: hinter „missinterpretieren“ gehört noch ein „können“.

            Oder besser formuliert: „dass sowohl Linksi als auch Rechtsi das Verhalten des jeweils anderen potentiell missinterpretieren können“

            Gefällt mir

          • Michael Mendelsohn sagt:

            Ich werte alles im zweiten Bild als Angriff. Bei Respekt vor meinem Gegenüber hört für mich am Ende von Bild 1 die Fragerei auf, und spätestens da stelle ich fest, dass die Antwort sich nicht mit meinen Erwartungen deckt, und fange an, meine Erwartungen zu erklären, d.h. Rollenwechsel.

            Insofern passt der Comic gut zu einem Rahmenthema, dass ich bei EMN immer wieder sehe: dass Leute sich einfach anders verhalten, als andere das erwarten.😉

            Ds „erzähl mit nix“ ist ja auch schon drauf bezogen, dass mir jemand seine Erwartungen an die Wirklichkeit als Wirklichkeit verkaufen will.

            Und klar beruht dieses Verhalten oft auf Unsicherheit. Fremdenhass (und das Gegenteil?) ist ja auch in den Bevölkerungsgruppen am häufigsten, die am wenigsten mit Fremden zu tun haben: Wissen wird da durch unfundierte Erwartungen ersetzt. Ich kenne mich nicht aus und suche daher meinen Halt in festen Regeln – macht schon jedes Kleinkind so. Wenn ich diese Erwartungen dann anderen aufdrücken will, ist das ein (psychischer, nicht physischer) Angriff.

            Gefällt mir

            • Alex sagt:

              @MM

              Noch eine Variation zu deiner Erklärung, unter Einbezug von der von @käse:

              Hier stossen ein Extrovertierter und ein Introvertierter aufeinander, es kommt zum grossen Missverständnis zwischen beiden. Natürlich kommt der Extrovertierte als Angreifer für den anderen daher, aber der Introvertierte ist für den anderen auch herausfordernd, in seiner abweisenden Art.
              Auf jeden Fall ein vielschichtiger Cartoon, was einen guten Witz sicherstellt.

              Gefällt mir

  11. Troll h.c. sagt:

    Insinuate, Instigate, Insist.

    Regel #105 aus Life’s Little Destruction Book:

    http://www.amazon.de/dp/0312929277

    Gefällt mir

  12. Danke. Weil: Jedes! verdammte! Gespräch mit meiner Mutter.😦

    Gefällt mir

  13. Jay Ann sagt:

    Haben (Hatten) wir nicht alle so jemanden im Freundeskreis? …

    Gefällt mir

    • Troll h.c. sagt:

      Nachdem wir heute schon bei Kommentar 32 auf Tippfehler-Nivau angekommen sind, verweise ich nochmal auf Life’s Little Destruction Book und schlage als Thema #286 vor: „Walk tall, carry a big stick, and use it“. #Reker.

      Bei der Gelegenheit fällt mir auf, dass ein recht eindeutiges Zeichen wie #, von Twitter zweckentfremdet, irritierend wird. Daher modern:

      Nachdem wir heute schon bei Kommentar 32 auf Tippfehler-Nivau angekommen sind, verweise ich nochmal auf Life’s Little Destruction Book und schlage als Thema 286号 vor: „Walk tall, carry a big stick, and use it“. #Reker.

      Boah, wenn die Chinesen aufhören, Twitter zu blocken, wird das echt unübersichtlich werden. Besonders, weil 88 in einem chinesischen Chat „Tschüß“ heißt, während es hier an Volksverhetzung grenzt.

      八八

      (nein, das ist nicht 88, 88 wäre 八十八)

      Gefällt mir