Reaktionen.

Veröffentlicht: November 14, 2015 in Uncategorized

paris

Kommentare
  1. Tante Jay sagt:

    Und der Geschockte wie ich, der vor dem Rechner sass und seinen Augen nicht traute.

    Gefällt mir

  2. Mona sagt:

    Ich warte noch auf meine Reaktion.

    Ich glaub, ich hab ein wenig Angst. Es fühlt sich für mich so an als würde jemand sagen „Im Nachbarland ist Krieg.“ Ich finde das unfassbar und unvorstellbar, vermutlich weil es so ein unwahrscheinliche Sache ist. Ich muss auf jeden Fall noch abwarten bis es wirklich in mir angekommen ist, dass es wirklich so passiert ist, wie es jetzt ist. Ich hab das Gefühl als wäre es ein Alptraum, der vorbeigeht, wenn ich aufwache.
    Leider weiß ich, dass ich wach bin.😦

    Gleichzeitig ist ein Teil von mir ein Zyniker, weil ich gerade solche Nachrichten anders nicht ertragen kann.

    Gefällt 2 Personen

    • Mike sagt:

      Die Einschläge kommen näher…

      Zynismus zieht mich immer so runter, ich probiere es mit Eskapismus
      http://sarahburrini.com/wordpress/comic/escape/

      (Funktioniert wirklich…)

      Gefällt mir

      • Kai V sagt:

        Mal ehrlich, eine meiner Omas besuchte Berlin während WWII, inkl. Netten Splitter-, Brand- und sonstigen Bomben… Ein Großvater war an der Ostfront… Was beide erlebt haben war Frankeeich, täglich… Ja, es ist schrecklich was passiert ist. Aber bei 3.384 Verkehrstoten allein 2014 in F. ein Klaks im Vergleich zum Terrorismus egal welcher Couleur in ganz West Europa… Anstatt mehr Polizisten in U-Bahnen zu stellen würden die effektiver im Straßenverkehr eingesetzt. Aber reine Logik hat hier noch nie geholfen…

        Gefällt mir

        • Mike sagt:

          Das ist jetzt glaube ich Panel Nr 2….

          Gefällt mir

          • Kai V sagt:

            Ich bezeichne meine Aussage mal als realistisch. Vor allem weil ich die letzten zwei Tage kaum vom Telefon weggekommen bin. Wie gehts Dir, ist ja schrecklich bei Euch in Paris etc. etc. etc. Und schwups, zwei Tage später passiert was? Die Front Kakational fordert? Grenzkontrollen, mehr Polizisten und Armee ist ja die PS schon bereit zu geben etc. etc. etc.

            Du sprichst von Einschlägen die näher kommen. Der Einschlag Charlie Hebdo hatte eines seiner Finale in einem Jüdischen Supermarkt 500 Meter von der Schule meines Sohnes. Das Fluchauto gestern wurde in dem Vorort gefunden in den ich immer zu Fuss mit meinem Sohn zum schwimmen gehe… UND? Ich lebe in einer Grossstadt, das ist allgemeines Risiko.

            Ich schrieb von meiner Oma und meinem Opa, genau da ist doch das Problem. Krieg gegen Terror im Ausland mit Bombern, aber sonst? Entweder man hat die Chupse da mit Bodentruppen reinzugehen um den Menschen zu helfen und das Land zu befreien, inkl. einen Plan für nach dem Einmarsch, oder man lässt es. Denn sonst passiert nun einmal genau das was hier in Paris passiert ist.

            Gefällt mir

  3. Shitlord sagt:

    Ganz wichtig ist aber, dass alle bei ihrer vorgefertigten Meinung bleiben und vor allem Leuten mit anderen Meinungen nicht zuhören, geschweige denn, miteinander reden. Wir sollten schlicht alle solidarisch traurig und wütend sein. Das hilft sicher, wenn ich Frau Merkel richtig verstehe.

    Gefällt 3 Personen

  4. Bombe 20 sagt:

    Mein erster Gedanke war, daß Frankreich doch seinerzeit Vorreiter mit dem Kryptoverbot war, und jetzt versichern wieder alle möglichen Regierungen ihre volle Unterstützung. Das letzte Jahr war das Motto „wir müssen alles verschlüsseln, damit fremde Geheimdienste nichts mitlesen können“, ich bin auf den Gensch zu „wir müssen Verschlüsselung verbieten, damit unsere Geheimdienste alles mitlesen können“ nicht sehr gespannt.

    Mein zweiter, zynischerer Gedanke war die Frage, welche feministische Kommentatorin wohl als erste die Anschläge benutzen wird, um verbal auf Männer einzuprügeln. Ich tippe ja auf Simone Schmollak; mit dem (plötzlich wieder) bösen Männersport Fußball als Aufhänger, wenn sie faul ist, oder mit der bösen frauenfeindlichen Männermusik Metal (#Metalgate is a thing, seriously…) und der männlichen Todesfixierung („Eagles of Death“!), wenn sie einen kreativen Tag hat.

    Bombe 20

    Gefällt 2 Personen

    • netreaper sagt:

      Dafür braucht es heutzutage keine Feministinnen mehr.
      Dieser „Spin“ mit „muslimischen jungen Männern“ wird gemeinsam von Islamfeinden und Feministinnen benutzt. Die laufen da fröhlich Hand in Hand.

      Gefällt 1 Person

    • Shitlord sagt:

      @B20: Nein, die Feministinnen werden das hoffentlich endlich dazu verwenden, eine sprachliche Gleichstellung von „Terroristinnen und Terroristen“ anzustreben. Schließlich war einer der Selbstmordattentäter eine Frau: http://goo.gl/WyRXLx

      (Sorry für den Link zu _der_ Quelle, heute Mittag lief das noch im TV, seitdem scheinen die Gleichstellungsbeauftragten wieder da zu sein)

      Gefällt mir

    • Kenshin sagt:

      Ich habe eigentlich nur auf irgendwelche dummen und geschmacklosen Kommentare im Zusammenhang mit dem Bandnamen gewartet. Aber scheinbar hat sich schnell genug herumgesprochen, dass der Name pure Selbstironie ist und eigentlich dreckiger Garagenrock mit überhöhten, lustigen und sexualisierten Texten gespielt wird.

      Gefällt mir

    • sharkathotep sagt:

      Du bist jedenfalls der erste Maskulist, der bei so einem Thema auf Feministinnen zu sprechen kommt.

      Gefällt mir

      • Bombe 20 sagt:

        sharkathotep,

        Du bist jedenfalls der erste Maskulist, der bei so einem Thema auf Feministinnen zu sprechen kommt.

        ich kann nun nichts dafür, daß Netreaper seinen Job nicht macht. Aber ernsthaft: Was möchtest Du mir mitteilen?

        Die Vergangenheit zeigt doch:
        Ein Amoklauf ist wahlweise das Ergebnis von „Männlichkeitswahn“ oder „toxic masculinity“. Eine junge Frau, die bei einem Streit geschlagen wird und so unglücklich fällt, daß sie schließlich stirbt, ist der Beweis dafür, daß Männer keinen Respekt vor Frauen haben. Und wenn ein depressiver Pilot ein Flugzeug abstürzen läßt, ist das ein idealer Zeitpunkt und Anlaß, um eine Frauenquote im Cockpit fordern.

        Ist es pietätlos, darauf hinzuweisen, daß der Erfahrung nach einige Mitglieder einer Gruppe solche Tragödien zum Anlaß nehmen, ihre menschenfeindliche Ideologie zu verspritzen? Oder ist es nur dann Hate Speech, wenn es sich bei der besagten Gruppe um den Feminismus handelt?

        Ich bin doch froh, wenn ich mich irre. Den Deppen, die diesen Anschlag den nach Europa kommenden Flüchtlingen in die Schuhe schieben wollen, wird wenigstens vehement widersprochen.

        B20

        Gefällt mir

        • sharkathotep sagt:

          Keine Sau hat hier irgendwas von Männlichkeitswahn gesagt. Der Einzige, der selbst dieses Thema zu einem Geschlechter- bzw. Masku-vs.-Femi-Thema macht, der Einzige, der selbst dieses Thema dafür nützt, gegen Feministen zu wettern, bist im Moment du.
          Aber egal.

          Gefällt mir

          • Bombe 20 sagt:

            sharkathotep,

            Keine Sau hat hier irgendwas von Männlichkeitswahn gesagt.

            wer redet denn von „hier“ oder von Säuen? Ich sprach von „feministische Kommentatorin“ wie „Journalistin“, „Publizistin“, „Autorin“.

            „Männlichkeitswahn“ stammte von Alice Schwarzer, „toxic masculinity“ von Anita Sarkeezian, „Männer haben keinen Respekt von Frauen“ aus der Rede einer Politikerin im hessischen Landtag und „Frauenquote im Cockpit“ von Luise Pusch.

            Hätte man aber auch selbst drauf kommen können, denn Kommentare von Simone Schmollak findet man eher selten unter EMNs Comics.

            der Einzige, der selbst dieses Thema dafür nützt, gegen Feministen zu wettern, bist im Moment du.

            „Wettern“ geht ganz anders. Außerdem bin ich auch der Einzige, der hier die Überwachungsfanatiker erwähnt hat. Ebenfalls aus der Erfahrung heraus, daß die solche Gelegenheiten gern nutzen, um ihre alten Platten mal wieder aufzulegen. Aber das stört Dich offenbar nicht?

            B20

            Gefällt mir

            • sharkathotep sagt:

              Nun, was zum Teufel haben irgendwelche Sarkeesians und Schwarzers mit dem Anschlag in Paris zu tun? Haben sie sich schon geäußert? Thematisiert „Toxic masculinity“ von Sarkeesian IS-Terroristen? Steht in Schwarzers „Männlichkeitwahn“ etwas vom islamischen Gottesstaat? Ich will es ehrlich gesagt gar nicht wissen.
              Das alles ist so … nichtig im Vergleich zu den Leuten, die ihr Leben gelassen haben.
              Die „Überwachungsfanatiker“ haben wenigstens ansatzweise etwas mit dem Thema zu tun.
              Wenn du dich schon aufgrund der Feministinnen aufregst, die angeblich jedes Thema für ihren Geschlechterkrieg ausnützen, warum machst du es dann nicht besser, als sie?

              Gefällt mir

  5. netsmurf sagt:

    Ich finde es im Moment einfach zu laut. Ich finde Reaktionen zu schnell.

    Für mich ist es ok Frankreich Solidarität und Beileid auszusprechen. Ich finde Politik hat da nichts zu suchen, weder für die eigene Seite noch den anderen. Genau sowenig wie Vorwürfe..

    Ich ringe schon fast damit mir Netzurlaub zu verschreiben, da ich zu viele anschreien wollte „Haltet die Klappe.“

    Es sind Menschen gestorben. Es war der schwerste Anschlag sein 54? (1961) Jahren. Niemand weiß genau was passiert ist, was die Hintergründe sind, ob und wenn welche Ziele das ganze hatte. Aber es wird geplappert. Fast so als Reflex das geschehene mit Sprache zu verarbeiten. Oder der erste zu sein oder.

    Mir graut davor zu sehen wie Menschen diese Opfer teilweise schon einspannen. Ich bin morbide gespannt, wie es sich entwickelt. Der 11. September hat uns Kriege beschert, Anti-Terrorgesetze, einige Regionen der Welt extrem destabilisiert. Ich wünsche mir Besonnenheit, Ruhe und Geduld – für alle. Ich wünsche, dass es keinen Profit aus der Tragödie gibt. Weder für die Terroristen, noch für Politiker, Spittergruppen, …

    Gefällt 3 Personen

    • Adrian sagt:

      „Der 11. September hat uns Kriege beschert, Anti-Terrorgesetze, einige Regionen der Welt extrem destabilisiert.“

      Nicht zu vergessen, wer uns den 11. September gebracht hat. So ne komische Religion, die mit „I“ anfängt.

      Gefällt mir

      • netsmurf sagt:

        Und wer hat sie ausgebildet? Da gab angeblich es so einen jungen Mann, der vom CIA ausgebildet wurde und einer der Drahtzieher hinter den Anschlägen war.

        Gefällt 2 Personen

      • Kommentator sagt:

        Mit „I“? Imperialismus?

        Gefällt 1 Person

      • Kommentator sagt:

        Ich weiß es. „Imperialismus“.

        Gefällt mir

      • Meintest du „Arschlöcher, die ihre Religion vorschieben um ihre Taten zu rechtfertigen“?

        Gefällt mir

      • Michael Mendelsohn sagt:

        9/11 war ein politischer Anschlag, kein religiöser. Es ging gegen das World *Trade* Center und nicht gegen eine Kirche. Mir war auch sofort klar, weswegen die USA Ziel waren.

        Bei Frankreich bin ich mir nicht so sicher, aber Frankreich bombardiert Syrien seit Ende September. Wer Sturm sät, wird Wind ernten. Fatal ironisch muten da die Worte an, mit denen Hollande den Beginn des französischen Einsatzes kommentiert hatte. Die FAZ schrieb: „Paris begründete die Luftangriffe in Syrien mit der Wahrung „der nationalen Sicherheit“ angesichts „der terroristischen Bedrohung“ durch die IS-Miliz.“

        Frankreich führt Krieg gegen ISIS. ISIS greift Frankreich an. Mich wundert’s nicht; nicht mal, dass die Demagogen unter uns das wieder auf die Religion schieben.

        Gefällt 2 Personen

        • Adrian sagt:

          Ja, religiöser Fanatismus hat mit Religion nichts zu tun.

          Gefällt mir

          • Fiete sagt:

            „Ja, religiöser Fanatismus hat mit Religion nichts zu tun.“
            BINGO!
            Nicht die Schäfchen sind das Problem, sondern die Wirtschafts- u. Machtinteressen der Schäfer.

            Gefällt mir

            • Adrian sagt:

              Wenn jemand an Gott glaubt
              Und an Gott als ultimative moralische Instanz
              An Gott der ein Buch geschrieben hat, als Richtschnur für das menschliche Leben
              Und in diesem Buch Gottes steht dass man Ungläubige töten soll

              dann haben wir ein Problem.

              Gefällt mir

              • Nein, da steht nicht, das Ungläubige grundsätzlich getötet werden müssen. Das ist eine böswillige Fehlinterpretation. Die Blut&Metzelpassagen sind überwiegend aus dem Tanach geklaute Nacherzählungen, die irgendwas illustrieren sollen, keine religiösen Gebote. So sieht ein Gebot aus:


                Im Namen Allahs,
                des Allerbarmers, des Barmherzigen

                Sprich:
                ‚O ihr Ungläubigen!
                Ich verehre nicht das, was ihr verehret,
                Noch verehrt ihr das, was ich verehre.
                Und ich will das nicht verehren, was ihr verehret;
                Noch wollt ihr das verehren, was ich verehre.
                Euch euer Glaube, und mir mein Glaube.‘

                Gefällt 1 Person

              • IULIUS sagt:

                Kein Gott hat jemals ein Buch geschrieben. Menschen schreiben Bücher und geben darin nur das wieder, was ihnen persönlich als wichtig erscheint, oder was ihnen in den Kram paßt.

                Gefällt mir

                • Mona sagt:

                  Und wenn keiner an Gott und Religion glauben würde, dann gäbe es andere Ideen und Gründe Menschen umzubringen. Irgendwen wird es doch immer geben, der Macht oder/und Besitz haben möchte und das auch mit Gewalt sich holt und vorher viele Menschen davon überzeugt, dass sie alle das organisiert machen sollten.

                  Gefällt mir

      • Wer uns den 11. September gebracht hat, ist unbekannt. Ein erfoltertes „Geständnis“ beweist höchstens die moralische Verkommenheit der Folterer, sagt aber genau garnichts über die Schuld der Beschuldigten.

        Gefällt 1 Person

      • Michaela Lusru sagt:

        @Adrian
        woher willst du das wissen?
        Glaubst du jeden Mist, der dir erzählt wird?
        ZUnächst hat uns nicht diese „Komische Religion mit I“ da etwas gebracht, da Religionen nämlich leider nichts bringen können, auch keinen 9.11.
        Das können nur Menschen, und die können das mit und ohne ihre Religionen, ja sogar gegen ihre eigenen Religionen. Und wenn du auf Kriege abzielst, die haben doch nun von Afghanistan, Somalia, Irak, Lybien, Syrien nicht Menschen mit der I-Religion sondern ausschliesslich Menschen im Namen der C-Religion und der Demo Kratie gebracht, die m,einten, ein wenig mal „westliche Werte“ gegen „Rohstoffe“ und Machbasen eintauschen zu dürfen, ohne die betroffenen Länder auch nur fragen zu müssen.
        Sicher möchtest du nicht selber zur „Lügenpresse“ werden, dann halte dich an die Tatsachen und plapper nicht alles nach, was „interessierte Kreise“ über ein schäbiges Belügen der Welt zum „Islam“ als fadenscheinige Begründung für ihre geopolitischen Kriegs-Gelüste verbreiten.

        Und ja, der IS ist nun zu dem entstanden, was zuvor, als es ihn nicht gab, fleissig herbeigeredet und heimloich ausgestattet wurde, ob durch den NATO-Staat Türkei als militärische Sockenpuppe gegen Assad und Kurden, oder NATO-Freunde Saudi-Arabien und Katar, als Stellvertreter der „führenden Weltdemokratie“ – aber auch nur in der Hoffnung, dass die den Assad erwischern und köpfen, damit nicht etwa noch ein Gericht gebraucht wird.
        Wie immer, wenn diese führende Weltdemokratie irgendwo in den letzten Jahrzehnten irgendwo auf der Welt zündelte und ihre Sockenpuppen geheim oder offen kreirte und ausrüstete, drehten diese meist „Rebellen“ ihre Waffen schon nach kurzer Zeit um und richteten sie gegen ihre Ersteller, nach dem Motto „Die ich rief die Geister werd ich nun nicht los“ – von seinerzeit Fidel Castro bis zu den Taliban als „Bollwerk“ gegen die Sowjets oder last not least die vielen „Rebellen “ in middle east, bis hin zu den aus den Nichts mit besten amerikanischen Waffen hochgerüstet aufgetauchten IS-Leuten, die umgehend ihr eigenes Ding machten und keinesfalls nur Assad beseitigen wollten.
        Sei mal gant vorsichtig, mit deinen Kriegszuweisungen, sonst wirst du noch ausgelacht, weil du so gut im BILD bist oder nichts anderes kennst.
        Wer Krieg führen möchte, brauch heute den Status der REAKTION dazu, und das muss sorgfältig eingeschädelt werden, sonst hat keiner Lust, mit zu machen.
        Kleine getötete Kinder sind da nicht immer hilfreich, jedenfalls nicht, wenn sie auf das Konto der eigenen völkerrechtswidrigen Drohne gehen …

        Gefällt 3 Personen

    • Plappern tun die doch immer. Wenn kein Anlass vorliegt wird halt einer erfunden, aber Plappern müssen sie. Du solltest Deinem Impuls einfach nachgeben und sie tatsächlich anschreien, finde ich. Möglicherweise sind sie dann mal ein paar Sekunden still.

      Gefällt mir

    • Peter sagt:

      Die Amerikaner töten andauernd sogenannte Terroristen, die sich manchmal als harmlose Hochzeitfeiernde herausstellen. Ist natürlich sehr verdächtig, wenn sich da im afghanischen Gebirge ein Haufen zusammenrottet. Besser man wirft prophylaktisch ein paar Bomben, sicher ist sicher. War hier irgendwer schockiert? Warum nicht? Weil dieser Krieg, der Drohnenkrieg, uns, d.h „Westler“, nicht gefährdet. So und jetzt weiter mit den Betroffenheitsritualen.

      Gefällt mir

  6. Paganius I. sagt:

    Da fehle ich: Der sich im Sessel zurücklehnende und auf das Ende der Menschheit wartende xD

    Gefällt mir

  7. Ergänzen könnte man noch den Witzbold, der allem mit einem absurden Spruch das Humorpotential entlocken kann.

    Gefällt mir

  8. IULIUS sagt:

    Man sollte nicht vergessen Frankreich und andere Länder machen mit den IS-Soldaten Tontaubenschießen. Nur daß es keine Tontauben sind, sondern Menschen. Der einzige Weg für den IS sich zu wehren ist Anschläge in deren Heimatländern zu verüben.

    D. H. mit der Art der Kriegsführung gegen den IS werden bewußt Zivilisten geopfert.

    Wenn man da wirklich einigermaßen Ruhe reinkriegen wolle, würde man dort einmarschieren und sämtliche Waffen, denen man habhaft werden kann vernichten. Was passiert stattdessen, es werden Waffen geliefert….

    Gefällt mir

    • Mike sagt:

      Und Du weisst schon, wie der IS Krieg führt?
      (So mit Genozid, Versklavung, Ethnischer Säuberung, Bestialischer Ermordung von Gefangenen und Geiseln)

      Der IS wehrt sich nicht! Er ist der eigentliche Agressor. Die Aggressionen begannen im Irak und in Syrien gegen alle, die ihrer wahnsinnigen Ideologie entgegenstanden.

      Jetzt bin ich mal gespannt, was die Franzosen nun machen.

      Gefällt mir

      • IULIUS sagt:

        Wie der IS Krieg führt ist erst einmal trivial, jedenfalls, wenn man den Grund für die Anschläge sucht.

        Gerade weil der IS so Krieg führt wäre das Sinnvollste dort einzumaschieren.

        Gefällt mir

        • Mike sagt:

          Ja, das wäre tatsächlich am Sinnvollsten, aber solange die Reginalen Hegemoniemächte Türkei und Saudi-Arabien den IS mehr oder minder supi finden (weil der ja auch gegen Assad/ die Kurden/ sonstige nervige Minderheit kämpft), sehe ich für einen Einmarsch ziemlich schwarz. Wenn der Westen alleine interveniert, dann geht das so aus wie im Irak und in Afghanistan (also dann wirds nix werden)

          Gefällt 1 Person

      • Michaela Lusru sagt:

        @mike

        „… wehrt sich nicht, ist Agressor“ – So?
        Was ist dann der, der den Irak mehrmals völkerrechtswidrig überfiel, die gesamte Infrastruktur des Lebens dort zerstörte, Millionen Menschen ohne Haus, Job und Alternative von der Teilhabe ausschloss und diese sich selbst in diesem jammernswerten Zustand über viele Jahre überlies? Das ist kein Agressor?
        Wie man hört, sollen diese IS-Leute in der Masse sich aus diesen sunnitischen „inländisch Vertriebenen“ zusammensetzen, was nun?
        Ursache und Wirkung mal eben aus Dussligkeit verwechselt?
        Und inzwischen wollen die sich nicht mehr nur „wehren“, sondern aufs Ganze gehen und das, was sie in diese Lage brachte, gleich beseitigen, ausrotten mit Stumpf und Stil, „endlich mal grausamer sein“ als die US-Willigen in ihren bekannten Foltergefängnissen überall in der Welt.
        So züchten „wehrhafte Demokratien“ sich immer wieder und immer schärfer ihre Terroristen selbst heran, immer wieder, ohne daraus und daran schlau zu werden und endlich mal klug zu handeln, ihre eigenen geopolitischen Gelüste zu bändigen.
        So kommt es dann – wohl nun inzwischen weniger zum sich Wehren – aber sehr wohl zu diesen unsäglichen terroristischen REAKTIONEN, und wer die verhindern will, muss sich mit den URSACHEN beschäftigen, wozu er sie nicht mit den Reaktionen verwechseln darf.

        Gefällt 2 Personen

        • Mike sagt:

          Die Ursachen für die Destabilisierung des Irak sind wohl gut bekannt, und die Schwachsinnigkeiten der Irakischen Shiitisch dominierten Regierung hauptursächlich.
          Dass Die USA samt Koalition der Willigen es versäumt hat, dieser Regierung mal so richtig auf die Füsse zu treten, sei dahingestellt.
          Die Hauptschuld liegt imho an der unfassbar dämlichen Politik Al Malikis sowie der netten Politik von Saudi-Arabien, überallhin ihren Wahabismus zu exportieren, und sich dann zu wundern, wenn die Leutchen den Wahabismus ganz und gar wörtlich nehmen und ihn noch etwas radikaler ausführen. Das wird nämlich gerne bei der Ansicht „An allem Übel ist irgendwie der Westen ™ schuld“ übersehen. Im übrigen begannen die US-Luftangriffe erst im August 2014, als der verbrecherische Charakter des IS-Regimes absolut offensichtlich geworden war.

          Nichts Rechtfertigt das Vorgehen des IS, welches weit darüber hinausgeht, was Selbstverteidigung notwendig machen würde. Der IS ist in einem Machtvakuum entstanden, und betreibt aggresiv- expansionistische Aussen sowie genozidale Innenpolitik. Aber diese Entwicklung war in keinster Weise zwangsläufig auf die Aktionen „Des Westens“ zurückzuführen.
          (Und wenn man Ursachenrückverfolgung ad extremis betreiben , dann sind wir irgendwann mal bei der Mongolischen Invasion in Mesopotamien angekommen im Jahre annodunnemal… aber das ist offenbsichtlich albern.)

          Gefällt mir

          • Michaela Lusru sagt:

            @mike

            Erst führst du klar zum mitschreiben die „Hauptschuld“ USA mit ihrem geopolitischen „nationalen“ Gelüsten in den Irakkriegen an, und dann möchtest du eine neue solche erfinden mit:
            „Die Hauptschuld liegt imho an der unfassbar dämlichen Politik Al Malikis sowie der netten Politik von Saudi-Arabien, überallhin ihren Wahabismus zu exportieren, und sich dann zu wundern, wenn die Leutchen den Wahabismus ganz und gar wörtlich nehmen und ihn noch etwas radikaler ausführen.“

            So geht das aber nicht,:
            Dass es überhaupt einen Maliki, diesen und solchen Maliki gab, ist zum einen direkte Folge der US-Agression auf den Irak und zugleich die zuelgerichtete Absicht der USA gewesen, um sunnitische (wie S.Hussein-Anhänger) bewusst aus zu schalten, dass war keine Unfähigkeit, kein Versehen, sondern Kriegsziel gewesen, nachlesbar in allen Dokumenten dazu.
            Auch der „Wahabismus-Export“ der Saudis ist nur sekundär, primär ging es um den Freihandel „Westliche Werte“ (der USA) gegen „östliches Öl und die Macht darüber“ bei Eleminierung aller ehemaligen Strukturen als ausgewiesenes Kriegsziel.
            Und lange vor den Saudis stand das Bedürfnis des NATO-Staates Türkei, Sockenpuppen gegen die Kurden in Irak und Syrien sowie gegen Assad marschieren zu lassen, was lag da zusammen mit den Saudis näher, als die zerstörten existenzbefreiten sunnitischen Irak-Reste zu sammeln, auszurüsten mit modernsten USA-Waffen (überwiegend in der Türkei) und in aller Stille hoch zu peppeln, letztlich als neue heimloiche Anti-Assad-Sockenpuppe auch der USA – nichts klappte!
            Wie immer, wenn der freie führende Westen seine „Werte“ gegen Naturalien irgendwo in der Welt in den letzte Jahrzehnten geheim oder offen mittels solcher Rebellen-Sockienpuppen „eintauschen“ wollte, drehten diese Stellvertreter-Kämpfer gleich nach bester Ausstattung ihre Waffen um und richteten sie gegen ihre einstigen Sponsoren, wie auch der IS das postwendend machte und – bevor er agressiv wurde – sich rächen wollte für die Art der Behandlung seiner Landasleute in den weltweiten USA-Foltergefängnissen bis zu Guantanamo.
            So züchtet sich eine „weghafte“ aber unintelligente „führende Demokratie“ ihre Terroristen immer (!) erst einmal selber, mit jeder Aktion dagegen ein Vielfache Vergrösserung des Terror-Potentials.
            IS ist keine orginäre Erscheinung sondern das typische Terror-Zuchtbild völkerrechtswidriger Überfälle auf andere Länder.
            Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los – wollte man dies denn ernsthaft, solange ASSAD noch mitspielt?
            Und der IS nimmt seine Chance wahr und terrorisiert, solange die Russen ihn nicht vollends erwischt haben, alles, was er erreichen kann, alles!
            Das kan man übrigens auch in Dresden erkennen, die sollen da auch TV und Radio haben, dazu muss man nicht in eine Salafistenhochburg wie NRW oder gar nach Syrien fahren …

            Aber angefangen hat das alles weder mit dem Islam, noch mit IS, noch mit Maliki, noch mit Saudi-Arabien oder Katar, sondern mit der Verwirklichung dessen, was Obama auf Westpoint vor seinem Militär und den Augen der Welt so formukierte:
            „Die USA wird überall in der Welt ihr (!!) nationalen (!! – nicht „westlichen Werte“) eigenen INTERESSEN vertreten, wo sie das für erforderlich hält“

            Deutlicher gehts nimmer, auch nicht beim TTIP.

            Und dann schwadronierst du soetwas hier:
            „Nichts Rechtfertigt das Vorgehen des IS, welches weit darüber hinausgeht, was Selbstverteidigung notwendig machen würde. “
            Was ja noch korrekt so ist. aber dann das:
            „Der IS ist in einem Machtvakuum entstanden, und betreibt aggresiv- expansionistische Aussen sowie genozidale Innenpolitik. Aber diese Entwicklung war in keinster Weise zwangsläufig auf die Aktionen “Des Westens” zurückzuführen.“ –

            Und worauf wohl dann? Auf die massenhaften Folterungen arabischer Menschen überall in der Welt , die Drohnenmorde an Zivilisten? Oder doch wohl eher auf die dahinter stehende und offen bekundete Gesamtstrategie „des Westens“ und „seiner Werte“?
            Reaktion folgt bekanntlich stets der Aktion, und nicht umgekehrt.

            Gefällt 2 Personen

            • Mike sagt:

              Unterstell mir keine Sachen, die ich nicht geschrieben habe!

              Ich bin NICHT deiner Meinung.
              PUNKT

              Gefällt mir

              • Michaela Lusru sagt:

                @ Mike
                Nicht ich unterstelle dir, sondern du unterstellst falsche historische Positionen für deine Schlussfolgerungen, indem du meinst:

                „Die Hauptschuld liegt imho an der unfassbar dämlichen Politik Al Malikis sowie der netten Politik von Saudi-Arabien, überallhin ihren Wahabismus zu exportieren, und sich dann zu wundern, wenn die Leutchen den Wahabismus ganz und gar wörtlich nehmen und ihn noch etwas radikaler ausführen. Das wird nämlich gerne bei der Ansicht “An allem Übel ist irgendwie der Westen ™ schuld” übersehen. Im übrigen begannen die US-Luftangriffe erst im August 2014, als der verbrecherische Charakter des IS-Regimes absolut offensichtlich geworden war.“
                Das ist Falsch!
                Zusätzlich zu meinen Widerlegungen deiner „Hauptschuld“ hier der Nachweis deiner falschen Angaben zum Beginn des zerstörenden US-Bombardements:

                – die „ersten US-Bombardements auf den IRAK begannen im „Zweiten Golfkrieg (Erster Irakkrieg)“, einen 1990/91 ausgetragenen Krieg zwischen dem Irak und einer US-geführten Militärkoalition;

                – die nächsten US-Bombardements auf den IRAK erfogten im „Irakkrieg“ (auch Zweiter Irakkrieg oder Dritter Golfkrieg) als eine völkerrechtswidrige Militärinvasion der USA, Großbritanniens und einer „Koalition der Willigen“ in den Irak. Er begann am 20. März 2003 mit der Bombardierung ausgewählter Ziele in Bagdad und führte zur Eroberung der Hauptstadt und zum Sturz des irakischen Staatspräsidenten Saddam Hussein;
                – und erst das DRITTE Bombardement galt dem IS (Du: „US-Luftangriffe“) im August 2014.

                Damit „begannen“ DIE völkerrechtswidrigen LUFTANGRIFFE der USA , die die Infrastruktur und die Lebensbedingungen der irakischen Bevölkerung zerstörten, eben nicht 2014, wie du meinst, sondern bereits vor 25 Jahren und führten zwischenzeitlich zur endgültigen Staatszerstörung bis heute mit umfassender Bombardierung vor allem der sunnitischen Gebiete.

                Komm aus deinem Mustopf heraus, was wohl in deinem Kopf vorgehen mag:
                nach 25 Jahre ohne Job, Einkommen, Haus, Nahrung und Perspektive etc.???
                Das ist die Brutstätte des IS, die Zerstörung der Lebensbasis durch die US-Koalition der völkerrechtewidrig-Willigen, die sich gern „westliche Wertegemeindschaft“ nennt …
                .

                Gefällt 1 Person

    • Fiete sagt:

      „Wenn man da wirklich einigermaßen Ruhe reinkriegen wolle, würde man dort einmarschieren und sämtliche Waffen, denen man habhaft werden kann vernichten. Was passiert stattdessen, es werden Waffen geliefert….“

      Habe ich vor locker drei Jahrzehnten schon vorgeschlagen. Es müßte eine echte UN-Truppe geben, die Kriegsgebiete vollständig entwaffnet, diverse Millionen Mann stark und kurzfristig einsatzbereit.
      Aber auf mich hört ja keiner und nun ist es wohl zu spät.

      Gefällt mir

  9. turtle of doom sagt:

    Ich bin schockiert. Vor gerade zwei Monaten war ich für vier Tage in Paris, und hätte in gut 10 Minuten Fussweg die meisten Anschlagsorte vom Hotel aus erreichen können.
    😦

    Und schon bald der Hass, der diese Irre geleitet hat, vervielfacht: Mit noch mehr Hetze gegen Flüchtlingen.

    Gefällt 1 Person

    • Jupp. Das wäre auch ein mögliches Motiv für diesen Anschlag. In die Richtung sollte unbedingt ermittelt werden!

      Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      @turtle of doom
      „Und schon bald der Hass, der diese Irre geleitet hat, vervielfacht: Mit noch mehr Hetze gegen Flüchtlingen.“
      Ja, der auch, zuvor war da ein anderer „Hass“: Der auf Andersdenkende, die nicht gegen Kriegsflüchtlinge sondern gegen ein selbstherrliches Politikestabishment demonstrierten, die die entstehenden Probleme nicht rechtzeitig wahrhaben und vorbereiten wollten und stets abwiegelten, die nur ihren nächsten Wahlgang im Auge anstelle der zu treffenden Vorkehrungen hatten, und das bereits jahrelang – völlig klar, dass da ein Bedarf entsteht, Kritiker zu Sicherung der eigenen Wiederwahl mal mit HASS zu überschütten, auf dass dies endlich das Maul hielten – hat nicht geklappt, statt dessen wurde aus Regierungs- und Politikkritikern nun künstlich Islamhasser (statt Islamismushasser) und Fremdenhasser per konzertierter populistischer Aktion erzeugt – und inzwischen hat wohl ein Teil von denen diesen hate speech sogar angenommen und mit hate spech geantwortet.
      Nee, nee, wer Hass vermeiden will, muss selber diesen sich verkneifen, sonst züchtet er diesen nur.
      Hass ist nie ein einseitiges Ding, aber wie eine Schaukel: beidseitig bedient ergibt das eine ESkalation, die vermeidbar gewesen wäre: Politische Intelligenz statt Hass.
      Kritik gegen gegen die unzureichende Integrationsvorbereitungen für Flüchtlinge in „Hass gegen Flüchtlinge“ unterstellend umzudrehen, ist das Gegenteil von Intelligenz und kommt nicht durch, da es selber nur Hassartikulation ist.
      Dumm nur, wie bei „Sanktionen“: Eskalation auf Eskalation, keiner weiss, wie wer denn da nun wieder wie herauskommen kann, obwohl ALLE von Anbeginn wissen, dass sie ewig miteinander leben müssen …
      Intelligenzbefreit eben, weil irgendwann REAKTIONEN nichts mehr nutzen.

      Gefällt 1 Person

      • IULIUS sagt:

        „Dumm nur, wie bei “Sanktionen”: Eskalation auf Eskalation, keiner weiss, wie wer denn da nun wieder wie herauskommen kann, „
        Das wissen die schon. Die wollen einfach nicht.
        Im Grunde wird Afrika und der gesamte nahe Osten nach und nach vollständig ins Chaos gestürzt.

        Ich warte allerdings darauf, daß die Türkei und Rußland gemeinsam sich mit dem nahen Osten verbünden. Dann wird es interessant.

        Gefällt mir

      • Steve sagt:

        Ja, der auch, zuvor war da ein anderer “Hass”: Der auf Andersdenkende, die nicht gegen Kriegsflüchtlinge sondern gegen ein selbstherrliches Politikestabishment demonstrierten, die die entstehenden Probleme nicht rechtzeitig wahrhaben und vorbereiten wollten und stets abwiegelten,

        Wenn dann die ganze Sache schiefgehen sollte, werden dann diese Andersdenkenden die Schuld dafür zugeschoben bekommen, da sie ja mit ihrem dauernden Unken erst die negativen Vibes reingebracht haben – von wegen rosaroter Elefant und so…

        Gefällt mir

        • Michaela Lusru sagt:

          @Steve
          „Wenn dann die ganze Sache schiefgehen sollte, werden dann diese Andersdenkenden die Schuld dafür zugeschoben bekommen, da sie ja mit ihrem dauernden Unken erst die negativen Vibes reingebracht haben – von wegen rosaroter Elefant und so…“

          Nee, abgesehen davon, dass alle Kritikresistenten renitenten Selbstüberzeugten, wie z,B. Leute, die zu lange „Chef“ spielen durften, grundsätzlich vor der Misere damit wehren wollen, dass sie Gegner als unnütze oder schädliche Unker diskriminieren wollen, und wenn es dann schief ging auch noch meinen, damit hätten sie ja eh nix zu tun, da ja da Unker waren …
          abgesehen davon gibt es ja Leute, di seit längerem bereits sich Mühe geben nachzuweisen, dass mit Muslemismus der Islam als Islamismus in Europa einzieht, und damit der islamistische Terror aus dem Islam kommend zu erwarten wäre: Schau mal bei
          @Michaela Lusru sagt: November 15, 2015 um 20:08 und dem Prof. Dr. Ruud Koopmans als Fundalismus und Islam-Terrorismus vorbei, dort informieren sich die strammsten der Pegiden auch gern …
          Womit ich nicht vetwa gesagt haben will dass dieser Spitzenexperte da die die negativen Vibes in die Flüchtlingsdebatte einbrachte, einbringt, auch wenn er genau erklären kann, warum auch Normalo-muslimische Flüchtlinge sich zum Terror hin auswachsen können, wenn sie sich nicht ausreichend „entfalten“ können.
          Dankenswerterweise bestreitet Koopmans jede Mitschuld „des Westens“ an irgendeiner islamistischen Entwicklung, wo auch immer, speziell im Irak, Syrien und Nordafrika …
          Ein kluger Bote, wie es aussieht, fern jeder Unke …
          Nun, solange Frau Merkel ihn nicht kennt, besteht wohl kaum Sorge um einen Flüchtlingsstop.

          Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      @turtle of doom sagt: November 14, 2015 um 16:57
      Hass und Hetze
      Woher das wohl kommt, z.B. gegen Flüchtlinge, besonders muslimische?
      Da gibt es einen Professor aus Berlin, einen gewissen Koopmans, neuerdings versucht, sich wieder medial aktuell zu den neuen Attentaten in Paris ins Gespräch zu bringen, der kann dir – wie überigens schon vielen Pegida-Spaziergängern auch – bestens erklären, warum Muslime vor allen anderen für Fundamentalismus, Hass, Hetze und letztlich terroristisches Handeln (besonders halt auch Flüchlinge) prädestiniert sein sollen:
      Es kommt wohl aus dem ISLAM heraus …
      Nachzulesen in der von ihm (Prof. Dr. Ruud Koopmans) betreuten Fundamentalismus-Studie, mit der sich „nano“ auf „3SAT“ Anfang des Jahres beschäftigte, zu finden unter
      http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/178975/index.html

      Peinlich ist dabei, dass in dieser Studie man sich – wie es aussieht – nur auf muslimischen und christlichen Fundamentalismus wirft, den jüdischen, z.B. den der „Siedler“, dabei gar nicht erst erwähnt und so dieser auch dem Anschein nach wohl weder mit dem muslimischen noch christlichen etwas zu tun hat…
      Wer mehr wissen will:
      in z.B.: abseits vom mainstream – heplev
      https://heplev.wordpress.com/2015/05/11/die-zukunft-der-palastinenser/
      https://heplev.wordpress.com/2015/06/01/araber-sind-keine-palastinenser/
      https://heplev.wordpress.com/2015/11/14/in-die-mangel-genommen/
      https://heplev.wordpress.com/2015/11/15/stoff-fuers-hirn-15/
      https://heplev.wordpress.com/2015/11/15/obama-kloppen-90/

      Gefällt mir

  10. Der „wir sind keinen Deut besser“-wisser:

    Ich sach nur: „Kundus 2009“, „Kundus 2015“, „Drohne feuert auf Hochzeitszug“, …

    Gefällt 1 Person

  11. […] dieses Wort geben wir direkt weiter an Nadja Herrmann von erzaehlmirnix. Wir müssen euch nix erzählen, wir könnten das selbst natürlich in viel bessere Worte verpacken […]

    Gefällt mir

  12. St. Elmo sagt:

    Ich bin eindeutig Zyniker, alles was nicht 11.September Niveau erreicht geht im Hintergrundrauschen unter.

    Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      @St. Elmo sagt:November 14, 2015 um 22:01

      „Ich bin eindeutig Zyniker, alles was nicht 11.September Niveau erreicht geht im Hintergrundrauschen unter.“

      Das ist so aber nuicht „Zyniker“, das ist der song dr „bereits Untergegangenen“:
      wenn ich dich richtig verstehe, Hat Obama allein durch persönliche Entscheidungen und Handlungen seiner geheimen PräsidentenArmee bereits mehr unschuldige (!) Menschen sowie unverurteilte auf dem Gewissen, als der gesamte 11.September an den Zwillingstürmen Tote hinterlies, und wie soll das weitergehen? Als „Wert“ der „westlichen Wertegemeinschaft“?
      Ich kiann dir versichern, gegen diese geheime Präsidentenarmee (der nicht bekannte Chef sass bei der Osama bin Laden-Massakrierung unmittelbar im TV-Bild live neben Obama, man sehe sich nur den Phönix-Beitreag „schmutzige Kriege“ an) waren die 9.11.-Attentäter traurige Amateure und Laien, so dass allein die Existenz dieser weltweit (auch in D geheim und gewalttätig) agierenden Truppe das Säuseln des Terror-Grauens weit hinter sich gelassen hat mit ihrem zwar geheimen aber staatlich abgesegneten Terror, wo immer gewünscht in der Welt.
      9.11. haben diese Nadelstreifenterroristen im Terrorniveau damit weit hinaus ins Hintergrundrauschen unter ferner liefen geschoben.
      Du musst aktuell bleiben, werden, wenn du solche Vergleiche herstellst.
      Längst wird gerätselt, wer mehr Menschen auf dem Gewissen hat mit gewaltsamen unerlaubten oder schändlichen Tötungen: G.W, Bush, Obama, Assad oder Erdogan – mit einem kleinen Unterschied:
      Mit den einen machts der herr Röttgen vom auswertigen Ausschuss, mit anderen will er nicht, z.B. weil doch der Assad zur Bekämpfung des Bürgerkrieges über 200000 Menschen getötet hat – das sind auch mehr, als 9.11., nur bei Bush und Obama und erst recht bei Erdogan hat Röttgen nicht mitgezählt, damit er mit diesen unsere Soldaten kämpfen lassen kann.
      Merkst du nicht, dass 9.11. nur weit hinter uns liegt und als Anlass für den Grossversuch einer Neuordnung der Welt dienen sollte?
      So ist das, wenn man nur im Hintergrund „rauscht“ und vorn nicht aufpasst, komische Reaktion, meinst du nicht?
      Aber lass mal, wenn es so weit ist, werden sich auch die deutschen Soldaten zu den Assad-Soldaten gesellen und dann mit ihren Spähermaschinen fein aufpassen, dass der NATO-Partner Türkei weder erneut grichisches Luftterritorium noch syrisches verletzt und vor allem kein Maschinen der Anti-IS-Koalition vom Himmel holt oder Kurden bombardiert – hat ja bisher keiner gemacht, da alle damit beschäftigt waren aufzupassen, dass die Russen nicht etwa die „gemässigten“ syrischen Turkmenen-Rebellen wieder bombardiert, während sie dabei sind, dem IS mit Türkischem Geld als kleine Spende an den Terror den Sprit abzukaufen – un d da kommst du mit „alles ausser 9.11. sei Hintergrundrauschen“.
      Und ja, der 9.11. rauscht im „Hintergrund“ noch immer, immer weiter, wie wir an diesen REAKTIONEN sehen
      Was da so alles vermerkelt und verwurstet wird an Werten, als angebliche „Reaktionen“.

      Gefällt mir

  13. RAL sagt:

    Ist mir mittlerweile alles egal. Mir geht auch die Lärmerei, diese moralische Entrüstung und die naive Schockiertheit nur noch auf den Keks. Hey, wir befinden uns im Kriegszustand – im Krieg gegen den Terror, wird doch bei jeder Gelegenheit gesagt. Im Krieg sterben halt Menschen auf beiden Seiten. Tut mir nur leid für die armen unschuldigen Schweine, die überall ins Gras beissen müssen obwohl sie nur zur falschen Zeit irgendwo waren und mit diesem Krieg nichts zu tun hatten. Ob nun in Europa oder im Nahen Osten.

    Gefällt 1 Person

    • Frank sagt:

      „Ist mir mittlerweile alles egal.“
      „Tut mir nur leid für die armen unschuldigen Schweine, die überall ins Gras beissen müssen(…)“

      Also doch nicht so egal, oder? Diese naive Schockiertheit^^

      Gefällt mir

  14. Michaela Lusru sagt:

    @RAL sagt: November 16, 2015 um 13:38

    „Mir geht auch die Lärmerei, diese moralische Entrüstung und die naive Schockiertheit nur noch auf den Keks. Hey, wir befinden uns im Kriegszustand – im Krieg gegen den Terror, wird doch bei jeder Gelegenheit gesagt. Im Krieg sterben halt Menschen auf beiden Seiten. Tut mir nur leid für die armen unschuldigen Schweine, die überall ins Gras beissen müssen obwohl sie nur zur falschen Zeit irgendwo waren und mit diesem Krieg nichts zu tun hatten. Ob nun in Europa oder im Nahen Osten.“

    FALSCH!

    Es gibt keinen KRIEG gegen den Terror, einen Kampf dagegen sehr wohl!
    Und wer beim „Kampf gegen den Terror“ unschuldige Menschen beeinträchtigt oder sogar tötet, ERZEUGT Terror, da hilft ihm das „Leidtun“ nicht die Bohne weiter.
    Denn:
    Krieg ist definiert und ebenfalls Völkerrechtsregeln unterworfen, Terror nicht.

    Wer nun aber völkerrechtswidrig in andere Länder einmarschiert oder dort heimlich oder offen insistiert, um sich selbder dort genehmere Machtverhältnisse zu schaffen, der ist der TERRORIST, und auf Terror erfolgt bekanntlich was?
    Wieder Terror, da dieser mit Krieg nicht bekämpfbar ist.

    Was ist das also für eine scheinheilige Sache, wenn der ursprüngliche Terrorist nun einen „Krieg gegen den Terror“ führen will?

    Wenn Terror erst einmal in der Welt ist, verbreitet er sich wie eine Infektion, weil der gesamten Welt sichtbar vorgeführt wird, wie „asymmetrisch“ gekämpft werden kann: als (scheinbar) David gegen jeden Goliath, was sich vielfältig missbrauchen lässt.
    Letztlich ist jede Konzeption eines Regime-Change von aussen nichts anderes, als die staatlich verkehrte missbräuchliche Variante, es wie David zu inszenieren, um damit einen anderen Goliath zu treffen, damit: Terror.
    Wer den Terror nicht will, muss den Terroristen im eigenen Lande und darüber hinaus die Beweggründe das David-Spielens nehmen, vorher, bevor es dazu kommt.

    Und ja, das bedarf einer gewissen politischen Intelligenzt und nicht der Beine eines Elefanten zum Denken.

    Und – erzählmirnix anderes – die Asymmetrie eines Kampfes wird stets von denen erzeugt, die nach eigenem Ausschluss von Teilhabe Anderer einen „Krieg“ gegen den Terror führen möchten, er soll und muss schliesslich ihre „Reissleine“ vor dem eigenen Absturz sein, ohne dass er Regeln und Bedingungen des Krieges in Anspruch nehmen oder sich darauf berufend nutzen kann.

    Terror. korrekt untersucht und bewertet, ist bereits REAKTION, nicht Aktion.

    Gefällt mir