Medien in letzter Zeit…

Veröffentlicht: Januar 28, 2016 in Uncategorized

med

Kommentare
  1. Hapi sagt:

    Als ob das nur bei Flüchtlingen so ist ….

    Gefällt 1 Person

    • Tante Jay sagt:

      Da aber vorranging – und IMMER negativ. Es ist zum Mäusemelken

      Gefällt 1 Person

      • iBaf sagt:

        Nein, ist nicht wahr, es gibt durchaus auch positive Berichte..
        Ich komme mir eher so vor, als würden sie mit positiv und negativ Ball spielen um so Diskussionen an zu prangern. Somit hält sich dieses Thema auch lange und vorrangig gegenüber anderen Berichten, wie TTIP. (Wurde ja nur kurz angesprochen und direkt wieder fallen gelassen.)
        Somit ist der Großteil der Bevölkerung mit einem Thema beschäftigt, indem sich inhaltlich nichts ändert. Andere Geschehnisse sind somit auch aus dem Auge der Masse.

        Gefällt 3 Personen

      • Martin sagt:

        Soll ich mal lachen? Nachdem unhinterfragt monatelang noch der absurdeste Summs publiziert wurde, wenn er denn nur positiv war? Mal ganz davon abgesehen, das schon die praktisch ausschließliche Verwendung des Begriffs „Flüchtlinge“ in den Medien hoch manipulativ ist.

        Es kam ja z.B. auch nicht mal irgendein Journalist auf die Idee zu hinterfragen ob die seltsam positiven Prognosen des DIW vielleicht etwas damit zu tun haben könnten, daß es zu 100% staatlich finanziert ist.

        Gefällt 1 Person

        • iBaf sagt:

          Kurz zwischen der Diskussion, ich verstehe das nicht, was du mit folgendem meinst, erläutere mir das bitte:
          Nachdem unhinterfragt monatelang noch der absurdeste Summs publiziert wurde, wenn er denn nur positiv war?
          Zweiteres, ich habe nie behauptet, dass es NUR positive Meldungen gab, ich wollte nur klarstellen, dass es auch positives gab und das durchaus!
          Um folgendes klar zu stellen, ich lese keine Bild, schaue in der Regel eher wenig Fernsehen, aber selbst in den sonstiges Medien hört man regelmäßig auch positives.

          Apropo, das Wort Flüchtlinge ist oder kann mit Negativität in Verbindung gebracht werden, aber es sind eben Flüchtlinge, PUNKT! Eine Putzfrau ist schließlich auch eine Putzfrau, das zu umschreiben ist unlogisch und macht erst einen Sinn, wenn man die geselschaftliche Definition in Betracht zieht. Will sagen: Das Wort Flüchtling ist neutral, was Du daraus machst oder wie Du das Wort aufnimmst, warscheinlich eher nicht.

          Gefällt mir

      • Michaela Lusru sagt:

        @Tante Jay
        „immer nur negativ“

        Das kann ich so nicht bestätigen:
        Das Gross der deutschen Leidmedien (!), egal ob Print oder Funk, hat sich dermassen in die grossen Kinderaugen und Flüchtlingsfamilien verliebt, samt den vielen selbstlosen schätzenswerten „Familienhelfern“, die anstelle der grossen Merkelei so viel Gutes tun, dass es fast schon zuviel „des medial Guten“ ist, was uns berichtet wird.
        Ausserdem ist das sogar noch toll emotional medial gestaltet, die (positive und negative) Betroffenheiten der berichtenden Journalisten sogar wirkungsvoll involvierend – nein, da kann man nicht von vorrangig negativer Flüchtlingsberichterstattung reden, das überbordende Gegenteil ist doch der Fall, noch nit bemerkt?

        All die von der „Grand NEW-one-NATION EUROPA“ träumenden Altachtundsechziger, neoliberalen Gesellschaftsformer und militant versuchten Rest-Kaltekrieger und naiv-politischen Schuster des sogenannten „EUrOpA“, von dem sie gleich erst mal die Hälfte ausschliessen, finden sich nicht nur in den etablierten Parteien sondern selbstverständlich auch in den Leidmedien, wohin sie es inzwischen fast lückendeckend geschafft haben – und folglich können unsere Medien nicht anders aussehen, als sie sich zeigen, egal, welche Dorfsau gerade gemeinsam wieder getrieben wird.

        Da stellt sich der ZDF-Kleber vor Mikrofon und Kamera in Pose und bestreitet den „Einfluss von Politik“ auf – z.B- – seine Arbeit, indem er kundgibt: „Mich hat Frau Merkel noch die zur Nachrichten gestaltung angerufen“, da weiss man nicht genau, was er da gerade bewusst oder in Naivität verwechselt:
        Niemand behauptet, dass die Politik bei den Journalisten anruft, um Einfluss zu nehmen, denn alle wissen: Die Nachrichten im ZDF bekommt nur der, der schon „korrekt“ gewickelt ist, wie z.B. der Atlantik-Brücken-Akteur Kleber …
        Es bedarf nicht der „Einflussnahme der Politik“ auf „den Journalismus“, sondern der Journalismus IST „unsere“ Politik, weil er ist, weil er sich darin bewährt hat, und wehe dem, der nicht mitspielen will, denke dabei nur allein an den ehemaligen ZDF-Chefredakteur Brender …
        (da rief CDU-Koch allerdings in der Tat mal im ZDF an …)

        Das, Tante Jay, sind „Unsere Medien“, und darauf angesprochen, bestreiten sie das heftigst, um ihr eigenes Selbstverständnis als oberster politischer Hilfsarbeiter nicht aufgeben zu müssen.
        Und in letzter Zeit?
        Da purzelt es ganz oben reichlich durcheinander, gingen „DIE“ Leidlinien verloren, und das gesamte Medien-Trallala ist nun – wie sollte es anders sein – genau so suchend hilflos, wie die Politik, nichts von den eintrainierten „Kanten“ ist mehr obsolet, ohne anzuecken verwendbar – ja, da kommt auch bei den Medien „Kreativität“ auf, und das keinesfalls nur bei den russischen, wie wir täglich sehen.

        Lageso-Unmenschlichkeiten werden solange medial in Bild, Ton und Kompetenzzuweisung versteckt, bis zum einen die Kanzlerin alle der anstehenden Ehrungen eingesammelt hat und zum anderen ein verzweifelter Flüchtlingshelfer einen Lageso-Flüchtlingstoten erfindet, um auf die seit fast einem Jahr zum Himmel der Christdemokraten und anderen Christen schreienden Lageso-Schweinereien auf diesem irrsinnigen Weg verzweifelt aufmerksam zu machen, er hat da wohl ein „Ei gelegt“, mal sehen, ob und wer es ausbrütet.
        Der Flüchtlingstoten-Erfinder wird dafür nun bestraft, die Leidmedien nicht, die berichten nun reisserisch über diesen, statt zum Lageso, und über die Ehrungen, die der Kanzlerin für ihre einstige mit hocheifrigrotem Kopf und entsprechend verlegenen Gebaren verkündeten „Willkommensgeste“ von allen weit entfernten und nicht involvierten Persönlichkeiten dargeboten werden, was für ein Lorbeerkranz – leider nicht für die, die da bei Kälte Tag und Nacht am Lageso frieren und seit Wochen auf eine Zahlung warten, oder für die vielen inzwischen ratlosen ehrenamtlichen Helfer, z.T. auch vielen anderen Ortes.
        Ach ja, wo waren und sind da „die Medien“?
        Im Bundestag bei einer Ehrung, oder bei einer gerade (man merke auf!) eine Wohnung beziehenden Flüchtlingsfamilie und deren berühmten Kinderkulleraugen, und bei einigen jungen Männern, die für 1,00 EUr so toll Tischler lernen – die restlichen 70 % alleinstehenden jungen männlichen Flüchtlinge, die Eltern, z.T. Frau und Kinder im Stich liessen, fallen so am wenigsten auf …
        So ist das mit den Medien, in der letzten Zeit …

        Gefällt 2 Personen

  2. mozart2006 sagt:

    Ja ja, die „besorgte Bürger“…

    Gefällt mir

    • iBaf sagt:

      Deren Ängste kann ich durchaus nachvollziehen. Unwissenheit und einseitige Berichterstattungen (Negative machen mehr Schlagzeilen als positive) können für Ängste sorgen. Blöd nur das es durch Fehlinformation dazu kommt und die Ängste oft zu unrecht bestandteil des Gedankengutes der Person bleiben. Zudem denke ich, dass es vielen leichter fällt, auf die negative Seite zu kommen, da Informationen hier leichter zugänglich sind und oft ein größeres Spektrum haben, selbst dann, wenn es keine Belege dafür gibt und es heißt: Der Freund meines Mannes, dessen Tocher, deren beste Freundinn, ( Folgender Teil wird dann nicht miterwähnt: welche 18 Jahre ist und in einem rechtsradikalen Umfeld aufwuchs), wurde von Asylanten zusammengeschlagen.

      Gefällt 1 Person

    • Martin sagt:

      Lieber „besorgt“ als dümmlich-naiv.

      Gefällt mir

      • Kuttel Daddeldu sagt:

        Seit wann schließt das einander aus?

        Gefällt 1 Person

        • Michaela Lusru sagt:

          @Kuttel Daddeldu sagt: Januar 28, 2016 um 16:10

          „Seit wann schließt das einander aus?“ (@Martin: „Lieber “besorgt” als dümmlich-naiv.“)

          Richtig!
          Böse Zungen behaupten, sogar, diese Flüchtlingsrevolte – um soetwas muss es sich ja wohl handeln, wenn die Erklärungen dazu alle ernst genommen werden – in dieser Grössenordnung wurde gezielt angezettelt zur jetzigen Zeit, um Volk in D und EU vom TTIP &dgl. in gewaltigem Umfang endlich mal abzulenken, damit dieser Neo-Kolonialvertrag schnell noch von der amtierenden Grossen Merkelei durchgewunken werden kann, ohne dass „das Volk“ aufschreit, indem es „mit anderem“ beschäftigt wird …
          Denn eines steht fest:
          Die nächste Regierung in D, welche auch immer, wird derartig gezielt verschleierte Jahrhundert-Knebelverträge wie TTIP auf den Müllhaufen der Geschichte befördern und einzig von Anbeginn gleichberechtigte und transparent verhandelte „Angleichungsverträge“ mit wem auch immer aushandeln – nur das haben „unsere Medien“ gerade eben mal fix „übersehen“, aud „morgen“ verschoben oder gewissenhaft aus allen Überlegungen herausgefiltert – wieso? Haben dort Journalisten noch immer nicht begriffen, dass es nach TTIP auch mit ihrer Zunft als „freie demokratische Medien“ vorbei ist, weil es allerspätestens 5 Jahre nach eventuellem Abschluss von TTIP etc. nichts mehr inEuropa geben wird, was keine WARE ist und genau so nach den angeblichen „Marktkriterien“ zu behandelt ist, die nichts anderes als vom Staat subventionierte Machtinteressen der Globalkonzerne zwecks wirtschaftlich-politischer Aushebelung aller Demokratie sind?
          Wer schickt „unsere Medien“ mal zur entsprechenden sachlichen und „ich trau mich“-Unterweisung??

          Wenn nicht, hilft auch das nicht mehr: „“Lieber “besorgt” als dümmlich-naiv.“ – oder alles beides im Eintopf verrührt …

          Gefällt mir

      • Anneliese Müller sagt:

        ‚Lieber “besorgt” als dümmlich-naiv‘
        …ich hielt das bis jetzt immer für synonym…oder war das „dümmlich-bösartig“?

        Gefällt mir

      • Ben sagt:

        oh sorry, es ist natürlich „dümmlich besorgt“ gemeint

        Gefällt mir

  3. Joachim sagt:

    Klasse Comic.
    Wie Rechtsis Stimmungslage und sine intelektuelle Reflektion durch Stellung und Größe der Pupillen sowie die drei bis fünfeckige Mundgeometrie ausgedrückt wird find ich wirklich orginell .

    Gefällt mir

  4. Ich denke mal, emn geht es v. a. darum, dass schlicht alles, was irgendwie mit dem Thema Flüchtlinge zu tun hat, derzeit sofort als Aufmacher präsentiert wird. So auch gestern der angebliche Tod des Flüchtlings, der auf der Startseite jedes großen Onlinemediums zu finden war und anscheinend unhinterfragt sofort berichtet wurde (vermutlich war das der aktuelle Hintergrund des Comics?). Insofern geht es ja weniger um positive versus negative Berichterstattung als vielmehr um irgendeine Berichterstattung um jeden Preis – Hauptsache, irgendwas mit Flüchtlingen.

    Gefällt mir

    • Michaela Lusru sagt:

      @gleichheitunddifferenz
      ja!
      Hauptsache eine neue Sau durchs Dorf, und das ist aufgrund der Sabbelei und sich widersprechenden Regierungsrangeleien, auch innerhalb ein un der gleichen Person, in „grosser Not“ das
      Flüchtlingsdorf, durch das die Sauen zu treiben sind …
      “ Insofern geht es ja weniger um positive versus negative Berichterstattung als vielmehr um irgendeine Berichterstattung um jeden Preis – Hauptsache, irgendwas mit Flüchtlingen.!
      !!!!
      (aber bitte unqualifiziert und ohne Sahne)

      Gefällt mir